Änderung der Buildnummer in Windows Server 2008 in „6003“

Gilt für: Windows Server 2008 Standard

Zusammenfassung


Kunden, die KB4489887 oder neuere monatliche Rolluppakete auf Microsoft Server 2008 SP2 angewendet haben, bemerken möglicherweise eine Änderung bei der Versionszeichenfolge für das Betriebssystem. Die „Buildnummer“ der Versionszeichenfolge wird um den Wert 1 erhöht, und die Revisionsnummer wird um etwa den Wert 4000 reduziert.  

In früheren monatlichen Rolluppaketen blieb die Buildnummer unverändert und nur die Revisionskomponente (auch bekannt als QFE-Wert) der Versionszeichenfolge wurde erhöht. 

Beispiel: 

Die Versionsnummer besteht aus vier Komponenten: Hauptversion, Nebenversion, Build und Revision.  Die Versionsnummer weist folgendes Format auf: Hauptversion.Nebenversion.Build.Revision 

Einem Benutzer, der Microsoft Server 2008 SP2 ausführt und den neuesten monatlichen Rollup vom 12. März 2019 (KB4489880) installiert hat, wird folgende Versionszeichenfolge angezeigt: 

  • 6.0.6002.24564   

Einem Benutzer, der Microsoft Server 2008 SP2 ausführt und vorher den Vorschaurollup KBKB4489887 vom 19. März 2019 und neuere Rolluppakete installiert hat, wird folgende Versionszeichenfolge angezeigt: 

  • 6.0.6003.20491 [Hinweis: Die letzte Komponente der Zeichenfolge kann ein höherer numerischer Wert sein, falls neuere Updates als der Vorschaurollup vom 19. März 2019 installiert sind] 

So können Änderungen bei der Versionszeichenfolge angezeigt werden: 

  • Ausführen von ver’ oder winver’ an einer Befehlszeile, um die Windows-Version anzuzeigen 

  • Von Microsoft Windows-Versionsverwaltungs-APIs zurückgegebene Werte 

  • Mithilfe von WMI-Schnittstellen, die Informationen zur Betriebssystemversion anzeigen 

  • Grafisch mithilfe der Eigenschaftsdialogfelder von Windows-Explorer 

Warum diese Änderung? 

Innerhalb des Betriebssystems haben die Versionsnummern und deren numerische Bereiche eine Bedeutung für die Verwendung interner Funktionen. Die für die Revisionskomponente der Versionszeichenfolge verwendeten Zahlen müssen innerhalb eines festgelegten Bereichs liegen. Durch die Anhebung der Buildnummer von 6002 auf 6003 können die Revisionsnummern wieder von vorne gezählt werden, während aber gleichzeitig die gesamte Versionszeichenfolge eindeutig bleibt. 

Aufgrund dieser Änderung kann Microsoft Server 2008 SP2 weiterhin verwendet werden, ohne dass für den restlichen Lebenszyklus Probleme im Zusammenhang mit der Version auftreten.   

Welche Maßnahmen sind erforderlich? 

Wenn die Änderung der Versionszeichenfolge einfach nur festgestellt wird, sind keine Maßnahmen erforderlich. Microsoft Server 2008 SP2 funktioniert weiterhin und erhält wie gewohnt Wartungsupdates. 

Wenn Anwendungscode oder Skripts auf die Versionszeichenfolge „6002“ als Bezeichner für „Windows Vista SP2“ angewiesen sind, müssen sie möglicherweise aktualisiert werden, damit sie mit dem neuen Wert „6003“ kompatibel sind, der nun dieselbe Version Windows Server SP2 wie „6002“ identifiziert.