Dienstag, 15. Oktober 2019 – KB4520006 (BS-Build 16299.1481)

Gilt für: Windows 10, version 1709

Highlights


  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das bewirkt, dass das System während des Windows-Aktualisierungsprozesses nicht mehr reagiert.

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für Norfolkinsel, Australien. 
  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für die Fidschi-Inseln. 
  • Behebt das Problem, dass bei einer Abfrageanforderung an die Klasse Win32_LogonSession für StartTime der Wert der Epoche (z. B. 1-1-1601 1:00:00) anstelle der tatsächlichen Anmeldezeit angezeigt wird.
  • Behebt ein Problem, das bewirkt, dass das System während des Windows Aktualisierungsvorgangs nicht mehr reagiert. Der Stop-Fehler „SYSTEM_THREAD_EXCEPTION_NOT_HANDLED (7e)“ wird im Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCPIP) angezeigt.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel erfolgreich in Azure Active Directory gesichert wird. 
  • Behebt ein Problem, das den vollständigen Dateihash nicht als Teil des Ereignisprotokolleintrags während der Überwachungsereignisse für Windows Defender Application Control (WDAC) enthält. 
  • Behebt ein Problem, bei dem Microsoft AppLocker möglicherweise verhindert, dass eine Anwendung ausgeführt wird, oder eine falsche Fehlermeldung protokolliert, anstatt die Anwendung auszuführen. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die WDAC-Richtlinie zu restriktiv wird, wenn Sie die WDAC-Gruppenrichtlinieneinstellung für die Skripterzwingung oder den eingeschränkten Sprachmodus aktivieren. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass netdom.exe das neue Ticket-Granting Ticket(TGT)-Delegierungsbit für den Anzeige- oder Abfragemodus anzeigt. 
  • Behebt ein Problem, das zu einer hohen CPU-Auslastung führen kann, wenn viele Fenster geöffnet sind und der Task-Manager einen regelmäßigen Hintergrundscan durchführt. Darüber hinaus reagiert der Desktop möglicherweise nicht mehr. Um diesen Scan zu deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel fest:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\BamThrottling

Name: DisableWindowHinting

Typ: REG_DWORD

Wert: 1 

  • Behebt ein Problem, das manchmal bewirkt, dass das Resilent File System (ReFS) nicht mehr funktioniert. 
  • Behebt ein Problem mit der Auswertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Windows-Updates sicherzustellen.
  • Behebt ein Problem mit einer Racebedingung zwischen dem Volumebereitstellungsprozess (in fileinfo.sys) und der Registrierungsaufhebung von Filterbenachrichtigungen, wodurch das Betriebssystem auf bestimmten virtuellen Computern nicht mehr funktioniert. Der Fehlercode lautet „0x7E“.
  • Vereinfacht die Konfiguration von Geräten, die mit MDM-Einstellungen (Mobile Device Management, Verwaltung mobiler Geräte) verwaltet werden, die mit der ADMX-Erfassung erstellt werden. Eine zuvor erfasste ADMX-Datei können Sie mit einer neueren Version aktualisieren, und Sie müssen die vorherige ADMX-Datei nicht löschen. Diese Lösung betrifft alle Anwendungen, die die ADMX-Erfassung verwenden.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Bestimmte Vorgänge wie etwa rename (umbenennen), die Sie für Dateien oder Ordner in einem freigegebenen Clustervolume (Cluster Shared Volume, CSV) ausführen, schlagen möglicherweise mit der Fehlermeldung „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)“ fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Vorgang für einen CSV-Besitzerknoten über einen Prozess ohne Administratorberechtigungen ausführen.

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Führen Sie den Vorgang über einen Prozess mit Administratorberechtigungen aus.
  • Führen Sie den Vorgang über einen Knoten ohne CSV-Besitzrecht aus.
Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Beim Einrichten eines neuen Windows-Geräts während der Out-of-Box-Experience (OOBE) können Sie möglicherweise keinen lokalen Benutzer erstellen, wenn Sie den Eingabemethoden-Editor (Input Method Editor, IME) verwenden. Dieses Problem betrifft Sie möglicherweise, wenn Sie den IME für Chinesisch, Japanisch oder Koreanisch verwenden.

Hinweis Dieses Problem betrifft nicht die Verwendung eines Microsoft-Kontos während der OOBE.

Um dieses Problem zu vermeiden, legen Sie beim Erstellen oder Verwenden eines Microsoft-Kontos die Tastatursprache auf Englisch fest, oder verwenden Sie ein Microsoft-Konto, um OOBE abzuschließen. Nach dem Erstellen der Benutzer können Sie die Tastatursprache auf Ihre bevorzugte Sprache zurücksetzen. Sobald die OOBE abgeschlossen ist und Sie sich auf dem Desktop befinden, können Sie den aktuellen Benutzer mithilfe dieser Anweisungen umbenennen. Wenn Sie lieber einen neuen lokalen Benutzer erstellen möchten, finden Sie weitere Informationen unter KB4026923.

Wir arbeiten an einer Lösung und gehen davon aus, dass Ende November eine Lösung verfügbar sein wird.

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4521860) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Installieren dieses Updates

Veröffentlichungskanal Verfügbar Nächster Schritt
Windows Update oder Microsoft Update Ja Wechseln Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.
Microsoft Update-Katalog Ja Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.
Windows Server Update Services (WSUS) Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen hierzu finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

 

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4520006.