Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Überwachen der Datenträgerleistung mit dem Systemmonitor

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D102020
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
102020 How to Monitor Disk Performance with Performance Monitor
Zusammenfassung
Die Leistungsindikatoren für Datenträger-Datenquellen (der Dienst "Diskperf") müssen vor dem Systemmonitor gestartet werden, damit die Datenträgerleistung überwacht werden kann. Die Leistungsindikatoren für Datenträger-Datenquellen sind standardmäßig deaktiviert.
Weitere Informationen
Die Auswirkung des Systemmonitors auf die Gesamtleistung eines Systems ist minimal. Jedoch wirken sich die Leistungsindikatoren für die Datenträger-Datenquellen (die für die Überwachung der Datenträgerleistung benötigt werden) geringfügig auf die Gesamtleistung des Systems aus. Deshalb werden diese Datenträgerquellen standardmäßig nicht gestartet. Damit eine optimale Systemleistung gewährleistet ist, sollten sie also vor Beginn der Überwachung der Datenträgerleistung gestartet werden und anschließend beendet werden.

Wenden Sie eine der zwei folgenden Vorgehensweisen an, um den Dienst "Diskperf" zu aktivieren.

Vorgehensweise 1

  1. Klicken Sie in der Hauptgruppe auf das Symbol Eingabeaufforderung.
  2. Geben Sie in der Eingabeaufforderung den Befehl "DISKPERF -Y" ein (ohne Anführungszeichen) und drücken Sie die EINGABETASTE. Sie erhalten folgende Meldung:
    Die Datenträgerdatenquellen in diesem System werden beim Booten gestartet. Diese Änderung tritt beim nächsten Systemstart in Kraft.

Vorgehensweise 2

  1. Starten Sie die Systemsteuerung, klicken Sie auf Geräte und ändern Sie die Startart von Diskperf auf Neustart.
  2. Starten Sie den Computer neu.
Nach dem Neustart ist die Datenträgerleistungsmessung aktiviert.Nach der Leistungsmessung sollten Sie den Dienst "Diskperf" deaktivieren.

So deaktivieren Sie Diskperf:
DISKPERF -N -- Hierdurch werden die Datenträgerdatenquellen nie gestartet. Geben Sie diesen Befehl nach der Beendigung der Datenträgerleistungsmessung in der Eingabeaufforderung ein, um eine optimale Systemgesamtleistung zu erhalten.


Weitere nützliche Befehle, die Sie in der Eingabeaufforderung eingeben und die Sie bei der Datenträgerleistungsmessung unterstützen können:
DISKPERF /? -- Zeigt Hilfeinformationen zum Befehl DISKPERF an.

DISKPERF -- Zeigt den aktuellen Status der Datenträgerdatenquellen und Hilfeinformationen zum Befehl DISKPERF an.

Diskperf -YE: Das E ermöglicht die Überwachung aller NT-Software-Fehlertoleranz-Sets, die den FTDISK-Gerätetreiber verwenden. Das gilt nicht für Hardware-Arrays.






Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
prodnt physicaldisk physical disk object counter zero
Eigenschaften

Artikelnummer: 102020 – Letzte Überarbeitung: 08/19/2003 12:42:00 – Revision: 3.1

  • Microsoft Windows NT Advanced Server 3.1
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.1
  • Microsoft Windows NT Advanced Server 3.1
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.5
  • Microsoft Windows NT Workstation 3.51
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows NT Server 3.5
  • Microsoft Windows NT Server 3.51
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • kbenv KB102020
Feedback