"Allgemeine Schutzverletzung" nach Endbenutzer-Lizenzvertrag

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D35130
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
135162 GP Fault After End User License Agreement During Setup
Problembeschreibung
Bei der Installation von Windows wird Ihnen möglicherweise eine Meldung über eine allgemeine Schutzverletzung (GP = General Protection) angezeigt, nachdem Sie den Endbenutzer-Lizenzvertrag akzeptiert haben. Die Ihnen angezeigte Fehlermeldung lautet etwa wie folgt:

Suwin verursachte eine Allgemeine Schutzverletzung in 256_1280.drv bei 0002:0D7B
Ursache
Dieses Problem kann auftreten, wenn eine der folgenden Bedingungen vorliegt:
  • Ihre Speicherverwaltungssoftware ist falsch konfiguriert.
  • Ihr Computer hat einen GSI BIOS.
  • Für Ihre Festplatte ist eine Doppelpufferung erforderlich, diese wurde jedoch nicht aktiviert.
  • Auf Ihrem Computer ist ein Cirrus Logic-Grafikkartentreiber installiert, der mit dem Windows-Setup-Programm nicht kompatibel ist.
  • In den CMOS-Einstellungen Ihres Computers ist eine Anti-Virus-Einstellung aktiviert.
Lösung
Zur Lösung dieses Problems wenden Sie eine der folgenden Methoden an:
  • Konfigurieren Sie die Speicherverwaltungssoftware neu, so daß Windows Setup erfolgreich beendet wird. Hierzu siehe die Dokumentation zu Ihrer Speicherverwaltungssoftware.
  • Hat Ihr Computer einen GSI BIOS, wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Computers oder an Ihren Hardwarelieferanten.
  • Aktivieren Sie die Doppelpufferung für Ihre Festplatte. Hierfür benötigen Sie möglicherweise die Unterstützung des Herstellers Ihrer Festplatte.
  • Starten Sie den Computer neu und führen Sie das Windows-Setup-Programm von MS-DOS aus aus.
  • Einige Computer verfügen über eine Anti-Virus-Funktion, die verhindert, daß Programme in den Bootsektor der Festplatte schreiben können. Derartige Funktionen können in den CMOS-Einstellungen Ihres Computers definiert sein. Ist eine Anti-Virus-Funktion aktiv, kann Setup die Installation nicht erfolgreich abschließen oder Windows wird nicht korrekt geladen.
    Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie die Anti-Virus-Funktion in den CMOS-Einstellungen Ihres Computers und führen Sie Setup erneut aus. Nachdem Sie Setup erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie die Anti-Virus-Funktion wieder aktivieren. Für Informationen zur Änderung der CMOS-Einstellungen in Ihrem Computer wenden Sie sich bitte an den Hersteller Ihres Computers.
Weitere Informationen
Wenn GSI BIOS nach der Anzahl der vorhandenen Festplatten gefragt wird lautet die Antwort drei, wenn tatsächlich nur zwei Festplatten vorhanden sind. Auf die Frage nach Laufwerk 82 (das dritte Laufwerk) besteht die von BIOS gegebene Antwort in einer ungültigen Zeichenfolge, die 1 Byte Arbeitsspeicher beschädigt.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, daß nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachige(n) Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
kberrmsg
Eigenschaften

Artikelnummer: 135162 – Letzte Überarbeitung: 01/07/2015 06:13:28 – Revision: 1.1

  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • kbnosurvey kbarchive kberrmsg KB135162
Feedback