Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Benutzerdefiniertes XML-Markup wird entfernt, wenn Sie ein Dokument in Word 2010 öffnen

Problembeschreibung
Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie versuchen in Microsoft Office Word 2010 ein Dokument in einem der folgenden Dateiformate zu öffnen:
  • Word-Dokument (.DOCX)
  • Word-Dokument mit Makros (.DOCM)
  • Word-Vorlage (.DOTX)
  • Word-Vorlage mit Makros (.DOTM)
  • Word XML-Dokument (.XML)
  • Word 2003 XML-Dokument (.XML)
  Nach dem Öffnen des Dokuments stellen Sie fest, dass das gesamte benutzerdefinierte XML-Markup entfernt wurde.
Weitere Informationen
Versionen von Word, die von Microsoft nach dem 10. Januar 2010 vertrieben werden, können das benutzerdefinierte XML-Markup in DOCX-, DOCM-, DOTX-, DOTM- oder XML-Dateien nicht mehr lesen. In Word 2010 können Sie diese Dateien weiterhin öffnen, jedoch wird das benutzerdefinierte XML-Markup entfernt.

Benutzerdefiniertes XML-Markup wird in einem Word-Dokument als Text zwischen rosa Tags (Standardfarbe) angezeigt.

Das benutzerdefinierte XML-Markup wird aufgrund einer US-Gerichtsentscheidung vom 22. Dezember 2009 entfernt. Kunden, die Word 2010 erwerben oder lizenzieren, werden feststellen, dass die Software eine bestimmte Implementierung von benutzerdefiniertem XML-Tagging nicht enthält.

Die folgenden Funktionen von Word sind von dem Update nicht betroffen.
  • Inhaltssteuerelemente sind nicht betroffen. Inhaltssteuerelemente sind eine gängige Methode zum Strukturieren von Dokumentinhalt und zum Zuordnen von Inhalt zu benutzerdefinierten XML-Elementen.
  • Offene XML-Standards (alle ECMA- und ISO-Versionen) sind nicht betroffen.
  • Benutzerdefiniertes XML-Markup, das in Dokumentdateien (.DOC) aus Word 97-2003 gespeichert ist, ist nicht betroffen.
  • Menüband-XML und Menübanderweiterung sind nicht betroffen.
  • Benutzerdefinierte XML-Elemente sind nicht betroffen. Weitere Informationen zu diesen XML-Elementen finden Sie auf der folgenden MSDN-Website:
  • Das Objektmodell von Word ist nicht betroffen. Jedoch können einige Objektmodellmethoden, die mit benutzerdefiniertem XML-Markup arbeiten, abweichende Ergebnisse liefern.
    • Die Methode TransformDocument funktioniert weiterhin, jedoch wird benutzerdefiniertes XML-Markup in den Ergebnissen der Transformation entfernt.
    • Die Methode InsertXML funktioniert weiterhin, jedoch wird benutzerdefiniertes XML-Markup, das vor dem Einfügen des Inhalts vorhanden ist, entfernt.


Hinweis Beachten Sie, falls Sie Entwickler einer Lösung sind, die mit benutzerdefiniertem XML-Markup arbeitet, dass dieses nicht mehr unterstützt wird. Viele der mit benutzerdefiniertem XML-Markup implementierten Szenarien können mithilfe alternativer Techniken wie Inhaltssteuerelementen, Formularfeldern und Lesezeichen implementiert werden, die in Word 2007 und Word 2010 verfügbar sind. Zum Beispiel können Entwickler, wie in den nachfolgenden Artikeln erläutert, mit Inhaltssteuerelementen (zusätzlich zu anderen Techniken wie Lesezeichen) strukturierte Dokumente erstellen und dem strukturierten Inhalt beliebige Werte zuweisen. Mithilfe dieser beliebigen Werte kann dann Teilen des Inhalts eine semantische Bedeutung zugewiesen werden.

Weitere Informationen zu Inhaltssteuerelementen finden Sie auf den folgenden Microsoft-Websites:  
Informationsquellen
978951 Beschreibung des Updates für Word 2003 und Word 2007 vom Januar 2010
2445062 Fehlermeldung beim Öffnen eines Dokuments in Word: "Die Datei enthält benutzerdefinierte XML-Elemente, die von Word nicht mehr unterstützt werden."
Eigenschaften

Artikelnummer: 2445060 – Letzte Überarbeitung: 12/28/2012 03:19:00 – Revision: 5.0

  • KB2445060
Feedback
async=""> var varAutoFirePV = 1; var varClickTracking = 1; var varCustomerTracking = 1; var Route = "76500"; var Ctrl = ""; document.write("