Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Deaktivieren des DNS-Caching auf Clientseite in Windows

Der Support für Windows XP wurde eingestellt

Microsoft stellte am 8. April 2014 den Support für Windows XP ein. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D245437
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
245437 How to Disable Client-Side DNS Caching in Windows
Warnung: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Dateien System.dat und User.dat (unter Windows Millennium ebenfalls der Datei Classes.dat), bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Informationen hierzu finden Sie in der integrierten Hilfe der Registrierungseditoren "Regedit.exe" oder "Regedt32.exe". Suchen Sie hier im Index nach "Wiederherstellen der Registrierung" oder nach "Wiederherstellen eines Registrierungsschlüssels". Wenn Sie mit Windows NT oder Windows 2000 arbeiten, sollten Sie zudem Ihre Notfalldiskette (Emergency Recovery Disk - ERD) aktualisieren.
Zusammenfassung
Windows enthält einen DNS-Cache (DNS = Domain Name System) auf Clientseite. Der DNS-Cache auf Clientseite kann den falschen Eindruck erwecken, dass der DNS-"Round-Robin" vom DNS-Server zum Windows-Client nicht stattfindet. Das Pingen desselben A-Eintrags-Domänennamens kann dazu führen, dass der Client dieselbe IP-Adresse verwendet. Dieses Verhalten unterscheidet sich von früheren Microsoft-Betriebssystemen.

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich auf die DNS-Clientseite. Verwenden Sie diese Informationen nicht für Änderungen an DNS-Servern.
Weitere Informationen
Die eigentliche DNS-Anforderung wird an den lokalen DNS-Cache gesendet. Wenn der Eintrag dort vorhanden ist, verwendet Windows den Eintrag und schickt die Anforderung nicht an den DNS-Server. Nach einer Zeitüberschreitung des Eintrags (basierend auf seinem TTL-Wert; TTL = Time to Live = Gültigkeitsdauer) wird er aus dem lokalen DNS-Cache gelöscht. Der nächste Versuch schickt die Anforderung an den DNS-Server.

Geben Sie in einer Befehlszeile ipconfig /displaydns ein, um den DNS-Cache anzuzeigen.

Geben Sie in einer Befehlszeile ipconfig /flushdns ein, um die Einträge im DNS-Cache zu löschen.

DNS-Caching auf Clientseite deaktivieren

Achtung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung. Microsoft übernimmt keine Gewährleistungen oder Support für Probleme, die durch eine Manipulation der Windows- oder Windows NT-Registrierung verursacht wurden. Es ist Ihr eigenes Risiko, den Windows- oder Windows NT- Registrierungseditor oder ähnliche Werkzeuge zur Manipulation der Windows oder Windows NT Registrierung zu verwenden.

  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedit.exe).
  2. Suchen Sie den Wert "MaxCacheEntryTtlLimit" unter folgendem Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Dnscache\Parameters
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ändern. Geben Sie 1 ein und klicken Sie auf OK.
  4. Beenden Sie den Registrierungseditor.
Beachten Sie, dass diese Einstellung den DNS-Cache auf Clientseite nicht wirklich deaktiviert. Stattdessen verringert sie den maximalen TTL-Wert innerhalb des DNS-Cache auf dem Client auf eine Sekunde. Das vermittelt den Eindruck, dass der DNS-Cache auf Clientseite deaktiviert wurde. Jeder sequenzielle Ping führt zu einer DNS-Abfrage an den DNS-Server.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 245437 – Letzte Überarbeitung: 12/05/2015 17:23:08 – Revision: 3.0

  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • kbnosurvey kbarchive kbhowto kbenv KB245437
Feedback