Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Problembehandlung bei einem Verbindungsproblem zwischen ASP und Oracle

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
255084 How To Troubleshoot an ASP-to-Oracle Connectivity Problem
Zusammenfassung
Dieser Artikel beschreibt einige häufig angewendete Schritte zur Problembehandlung bei einem Verbindungsproblem zwischen einer ASP-Anwendung (ASP = Active Server Pages) und einer Oracle-Datenbank. Folgende Fehlermeldungen werden in diesem Zusammenhang häufig angezeigt:
Microsoft OLE DB Provider for ODBC Drivers error '80004005' [Oracle][ODBC][Ora]ORA-12154: TNS:Could not resolve service name /vdir/filename.asp, line xxx. (Fehler '80004005' bei Microsoft OLE DB-Provider für ODBC-Treiber [Oracle][ODBC][Ora]ORA-12154: TNS: Dienstname /vdir/Dateiname.asp, Zeile xxx, konnte nicht aufgelöst werden.)
-und-
Oracle Client- und Netzwerkverbindung konnten nicht gefunden werden. Diese Komponenten werden von der Oracle Corporation geliefert und mit der Clientsoftware von Oracle, Version 7.3.3 oder höher installiert.

Sie müssen diese Komponenten installieren, um den Provider verwenden zu können.
Weitere Informationen
Die folgende Liste beschreibt allgemeine Schritte, die Sie bei der Suche nach der Ursache von Verbindungsproblemen zwischen ASP und einer Oracle-Datenbank durchführen sollten.
  1. Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie eine Verbindung zu Oracle herstellen und Daten mithilfe des Programms "SQL Plus" von Oracle (einem befehlszeilenbasierten Abfrageprogramm) abrufen können. Wenn Sie keine Verbindung über dieses Programm herstellen können, ist entweder die Installation oder die Konfiguration der Oracle-Clientkomponenten fehlerhaft, oder Sie haben das Programm "SQL Net Easy Config" oder "Oracle Net8 Easy Config" nicht ordnungsgemäß verwendet, um einen Alias für den Oracle-Server zu erstellen. Stellen Sie gemeinsam mit dem Administrator der Oracle-Datenbank sicher, dass die erforderlichen Oracle-Komponenten installiert und ordnungsgemäß konfiguriert wurden.
  2. Wenn der Oracle-Client erst kürzlich auf dem IIS-Computer (IIS = Internet Information Server) installiert wurde, stellen Sie sicher, dass der Computer mindestens einmal neu gestartet wurde. In einigen Fällen funktioniert die Oracle-Komponente "SQL Plus" nach der Installation ordnungsgemäß, doch die Verbindung von IIS funktioniert erst nach einem Neustart des Computers.
  3. Suchen Sie auf dem IIS-Server nach mehrfach vorhandenen Kopien der Datei "OCIW32.dll". Es sollte nur eine Kopie dieser DLL-Datei auf dem Computer vorhanden sein, und diese Datei sollte sich im Unterordner "\Bin" des Oracle-Stammordners befinden. Wenn Sie weitere Kopien finden, ändern Sie deren Erweiterungen in ".bak", und testen Sie die Verbindung erneut. Es ist sinnvoll, die IIS-Dienste nach dem Umbenennen der gefundenen zusätzlichen Kopien der DLL-Datei neu zu starten.
  4. Stellen Sie sicher, dass Sie die empfohlenen Versionen der Oracle-Komponenten ausführen. Sie können dies anhand des folgenden Artikels der Microsoft Knowledge Base überprüfen:
    193225 Konfiguration von IIS für Verbindung zu Oracle von ASP und ADO
    Wenn Sie Patches benötigen, können Sie diese von der FTP-Site von Oracle unter ftp://Oracle-ftp.oracle.com beziehen. Weitere Informationen darüber, wie Sie diese Patches beziehen und installieren können, erhalten Sie von Ihrem Datenbank-Administrator oder vom technischen Support von Oracle. (Die Konfiguration dieser Oracle-Komponenten wird von Microsoft Product Support Services nicht unterstützt.)
  5. Stellen Sie sicher, dass die Oracle-Clientkomponenten lokal auf dem IIS-Server installiert sind. Möglicherweise funktionieren Anwendungen auch, wenn die Oracle-Komponenten nicht lokal installiert sind. Wenn Sie mit ASP-Anwendungen arbeiten, führt dies jedoch zu Problemen. Microsoft empfiehlt, diese Komponenten auf dem IIS-Server zu installieren. Andere benutzerdefinierte Konfigurationen werden nicht unterstützt.
  6. Sehen Sie sich die Systemumgebungsvariablen auf dem IIS-Computer an, und überprüfen Sie die Variable PATH. Wenn Remotefreigabenamen oder zugeordnete Laufwerke vorhanden sind, die auf Standorte verweisen, an denen sich Oracle-Komponenten befinden, entfernen Sie diese. Alle Änderungen werden erst nach einem Neustart des Computers wirksam.
  7. Sehen Sie sich die Systemumgebungsvariablen auf dem IIS-Computer erneut an, und überprüfen Sie die Variable PATH. Stellen Sie sicher, dass der Ordner "\Bin" im Oracle-Stammverzeichnis in der Umgebungsvariable PATH enthalten ist. Bei einer Standardinstallation ist dies der Ordner "Orant\Bin". Sie müssen den Computer neu starten, damit die Änderungen wirksam werden.
  8. Versuchen Sie eine Verbindung zu Microsoft ODBC-Treiber für Oracle und Microsoft OLEDB-Provider für Oracle herzustellen. Beispiele für die Syntax der entsprechenden Verbindungszeichenfolgen:
    'Microsoft OLEDB Provider for Oracle"Provider=MSDAORA.1;Data Source=Your_TNSNames_Alias;User ID=User;Password=Password"'Microsoft ODBC for Oracle DSN-Less "Provider=MSDASQL;DRIVER={Microsoft ODBC for ORACLE};UID=User;PWD=Password;Server=Your_TNSNames_Alias"'Microsoft ODBC for Oracle using a DSN"DSN=Your_DSN_Name;UID=User;PWD=Password"					
  9. Deaktivieren Sie die SQL*Net-Authentifizierung. Bearbeiten Sie hierzu die Datei "SQLNET.ora". Die Konfigurationsdatei befindet sich normalerweise im Unterordner "Network\Admin" des Oracle-Stammordners. Fügen Sie folgende Zeilen zu dieser Datei hinzu:
    SQLNET.AUTHENTICATION_SERVICES = (none)SQLNET.AUTHENTICATION = (none)						
    Starten Sie den IIS-Dienst neu, nachdem Sie diese Änderungen durchgeführt haben.
  10. Fügen Sie das Konto IUSR_Computername und das Konto IWAM_Computername zu dem Oracle-Stammordner hinzu. Gewähren Sie beiden Konten Vollzugriff.

    Klicken Sie hierzu in Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf den Oracle-Stammordner. Klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Sicherheit. Fügen Sie die entsprechenden Konten hinzu, und gewähren Sie diesen Vollzugriff. Starten Sie den Computer neu.
Die in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.
error 80004005
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 255084 – Letzte Überarbeitung: 07/29/2004 13:19:00 – Revision: 4.1

  • Microsoft Data Access Components 1.5
  • Microsoft Data Access Components 2.0
  • Microsoft Data Access Components 2.1
  • Microsoft Data Access Components 2.1 Service Pack 2
  • Microsoft Data Access Components 2.1 Service Pack 1
  • Microsoft Data Access Components 2.1 Service Pack 2
  • Microsoft Data Access Components 2.5
  • Microsoft Data Access Components 2.6
  • kbhowto kboracle KB255084
Feedback