Beschreibung des Befehls Bootcfg und seiner Verwendung

Der Support für Windows XP wurde eingestellt

Microsoft stellte am 8. April 2014 den Support für Windows XP ein. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D291980
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
291980 A Discussion About the Bootcfg Command and Its Uses
Zusammenfassung
In diesem Artikel wird der Befehl bootcfg sowie seine Verwendung beschrieben.
Weitere Informationen
Der Befehl bootcfg ist ein Befehl der Microsoft Windows XP-Wiederherstellungskonsole, der die Datei Boot.ini bearbeitet. Dieser Befehl verfügt über eine Funktion, die Ihre Festplatten auf Installationen von Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000 und Windows XP überprüfen kann und sie anschließend zu einer vorhandenen Boot.ini-Datei hinzufügt oder eine neue Boot.ini-Datei erstellt, falls diese nicht existiert. Der Befehl bootcfg erlaubt das Hinzufügen zusätzlicher Parameter zu vorhandenen oder neuen Einträgen der Datei Boot.ini.

Um den Befehl bootcfg zu verwenden, müssen Sie die Wiederherstellungskonsole mit Hilfe der Windows XP-CD-ROM starten und anschließend auf Wiederherstellungskonsole klicken. Sie können die Wiederherstellungskonsole auch lokal installieren und den Befehl im Startmenü auswählen.

Der Befehl Bootcfg und seine Verwendung:
  • Der Befehl bootcfg /default legt die Option für das Standardbetriebssystem im Menü Start fest (der Befehl wählt automatisch den Eintrag für das Betriebssystem aus).
  • Der Befehl bootcfg /add überprüft den Computer auf Installationen von Windows NT, Windows 2000 oder Windows XP (bei Parallelinstallationen) und zeigt anschließend die Ergebnisse an. An dieser Stelle können Sie eine Installation zum Startmenü hinzufügen.

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Meldung, die eventuell angezeigt wird:
    Alle Festplatten werden nach Windows-Installationen durchsucht.
    Bitte warten, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen ...

    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1] C:\Windows
    [2] D:\Windows

    Wählen Sie die hinzuzufügende Installation: (wählen Sie eine Nummer)

    Ladekennung: (benutzerdefinierte Beschreibung für ein Betriebssystem, das aus dem Startmenü geladen wird)
    Ladeoptionen für Betriebssystem: (d.h.: /fastdetect)
    Dieser Prozess fügt einen neuen Eintrag zum Startmenü hinzu. Wenn Sie eine Installation hinzufügen, macht der Befehl bootcfg die Installation außerdem zum Starteintrag für das Standardbetriebssystem.
  • Der Befehl bootcfg /rebuild überprüft die Festplatten des Computers auf Installationen von Windows NT, Windows 2000 oder Windows XP und zeigt anschließend die Ergebnisse an. Sie können die erkannten Windowsinstallationen hinzufügen.

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Meldung, die eventuell angezeigt wird:
    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1] C:\Windows
    Installation zur Startliste hinzufügen? (Ja/Nein/Alle):
    Ladekennung: (benutzerdefinierte Beschreibung für ein Betriebssystem, das aus dem Startmenü geladen wird)
    Ladeoptionen für Betriebssystem: (d.h.: /fastdetect)

    [2] D:\Windows
    Installation zur Startliste hinzufügen? (Ja/Nein/Alle):
    Ladekennung: (benutzerdefinierte Beschreibung für ein Betriebssystem, das aus dem Startmenü geladen wird)
    Ladeoptionen für Betriebssystem: (d.h.: /fastdetect)
  • Der Befehl bootcfg /scan überprüft die Festplatten des Computers auf Installationen von Windows NT, Windows 2000 oder Windows XP und zeigt anschließend die Ergebnisse an.

    Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Meldung, die eventuell angezeigt wird:
    Alle Festplatten werden nach Windows-Installationen durchsucht.
    Bitte warten, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen ...

    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1] C:\Windows
    [2] D:\Windows

  • Der Befehl bootcfg /list liest die Datei Boot.ini und zeigt anschließend die Betriebssystemkennung, die Ladeoptionen für das Betriebssystem und den Verzeichnisstandort des Betriebssystems (Pfad) an. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Meldung, die eventuell angezeigt wird:
    Gesamtanzahl Einträge in Startliste: 2

    [1] Microsoft Windows XP Professional
    Ladeoptionen für Betriebssystem: /fastdetect
    Ort des Betriebssystems: D:\Windows

    [2] Microsoft Windows XP Server
    Ladeoptionen für Betriebssystem: /fastdetect
    Ort des Betriebssystems: C:\Windows
  • Der Befehl bootcfg /redirect aktiviert die Umleitung im Bootloader, wobei die Konfiguration als Port und Baudrate angegeben ist. Dieser Befehl wird zum Aktivieren der Funktion für die monitorlose Verwaltung verwendet.

    Hier finden Sie ein Beispiel für diesen Befehl:

    bootcfg /redirect com1 115200
    bootcfg /redirect useBiosSettings
  • Der Befehl bootcfg /disableredirect deaktiviert die Umleitung im Bootloader, wobei die Konfiguration als Port und Baudrate angegeben ist. Dieser Befehl wird zum Deaktivieren der Funktion für die monitorlose Verwaltung verwendet.
Sie können die Datei Boot.ini auch auf der grafischen Benutzeroberfläche von Windows XP bearbeiten:
  1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert auf Starten und Wiederherstellen, und klicken Sie anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie unter Systemstart auf Bearbeiten.
  4. Speichern Sie die von Ihnen vorgenommenen Änderungen, und klicken Sie auf OK, um das Fenster "Starten und Wiederherstellen" zu verlassen, bevor die Änderungen in der Datei Boot.ini sichtbar werden.
  5. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, und geben Sie msconfig ein, um das Systemkonfigurationsprogramm zu starten.
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Boot.ini.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 291980 – Letzte Überarbeitung: 12/06/2015 01:19:51 – Revision: 1.0

Microsoft Windows XP Home Edition, Microsoft Windows XP Professional Edition

  • kbnosurvey kbarchive kbinfo kbtool KB291980
Feedback