Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Verwenden des Systemvorbereitungsprogramms ("Sysprep.exe") zur Durchführung einer Datenträgerduplizierung

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
298491 How To Use the System Preparation Tool (Sysprep.exe) to Perform Disk Duplication
Zusammenfassung
Dieser Artikel beschreibt schrittweise, wie das Systemvorbereitungsprogramm ("Sysprep.exe") zur Durchführung einer Datenträgerduplizierung verwendet wird. Sie können den Klonvorgang verwenden, um ein Abbild einer Windows 2000-Installation mit installierten Programmen und Daten für die Bereitstellung in großem Maße der exakt gleichen Installation in Ihrem Unternehmen zu verwenden. Ein Problem bei der Duplizierung einer Installation von Windows 2000 besteht darin, dass jeder geklonte Computer den gleichen Sicherheitsbezeichner (SID) und Computernamen aufweist. Dadurch funktionieren geklonte Computer in einer Arbeitsgruppe oder Domäne möglicherweise nicht einwandfrei. Zur Behebung dieses Problems verwenden Administratoren das Systemvorbereitungsprogramm ("Sysprep.exe"), um Konfigurationseinstellungen, die einen Computer eindeutig bezeichnen, z. B. den Computernamen und den SID, zu entfernen. Das daraus resultierende Abbild kann ohne Bedenken für die Installation auf anderen Computern verwendet werden.

Vorbereiten von Windows 2000 zum Klonen

So bereiten Sie eine Windows 2000-Installation zum Klonen vor:
  1. Installieren Sie Windows 2000 auf einem Beispielcomputer. Sie können Windows entweder interaktiv installieren oder Sie können eine Antwortdatei verwenden, um den Prozess zu automatisieren.
  2. Starten Sie den Computer neu, und melden Sie sich als Administrator an.
  3. Installieren Sie alle Programme, und passen Sie alle Programme an, die Sie für Windows 2000 bereitstellen möchten.
  4. Fügen Sie lokale Benutzerkonten hinzu, schließen Sie sich einer Domäne an oder führen Sie beides aus.
  5. Überprüfen Sie die Konfiguration, um sicherzustellen, dass der Computer alle erforderlichen Komponenten, Einstellungen und Daten enthält.
  6. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cmd in das Feld Öffnen ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE].
  7. Geben Sie an der Eingabeaufforderung cd \ ein, drücken Sie die [EINGABETASTE], geben Sie md sysprep ein, und drücken Sie erneut die [EINGABETASTE].
  8. Legen Sie die Windows 2000 Professional CD-ROM in das CD- oder DVD-Laufwerk ein, geben Sie expand Buchstabe für das CD-Laufwerk:\system\tools\deploy.cab –f:* c:\sysprep ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Beachten Sie, dass bei diesem Befehl angenommen wird, dass Sie in Schritt 7 den "Sysprep"-Ordner auf Laufwerk C: erstellt haben. Wenn Sie den Ordner auf ein anderes Laufwerk stellen, ändern Sie den Befehl.
  9. Geben Sie an der Eingabeaufforderung cd \sysprep ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE].
  10. Geben Sie Sysprep /Parameter ein, um "Sysprep.exe" auszuführen, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Im Abschnitt "Sysprep.exe-Befehlszeilenoptionen" dieses Artikels finden Sie eine Liste von Parametern.
  11. Fahren Sie den Computer herunter, entfernen Sie die Festplatte des Computers, und klonen Sie diese mithilfe einer Duplizierungssoftware eines Fremdanbieters. Beachten Sie, dass der Computer automatisch heruntergefahren wird, wenn Sie "Sysprep.exe" mithilfe der –reboot-Befehlszeilenoption ausführen.
Folgende Ereignisse treten auf, wenn Sie Windows 2000 das nächste Mal mit einer geklonten Festplatte bzw. der Original-Festplatte starten:
  1. "Setupcl.exe" wird gestartet und erstellt einen neuen SID.
  2. Der Miniinstallations-Assistent wird gestartet, damit der neue Computer angepasst werden kann. Wenn Sie keine "Sysprep.inf"-Antwortdatei bereitstellen, wird der Assistent interaktiv ausgeführt.

Erstellen der "Sysprep.inf"-Antwortdatei

Um eine Sysprep.inf-Antwortdatei zu erstellen, geben Sie an der Eingabeaufforderung setupmgr.exe ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Assistenten abzuschließen. Sie können auch einen Texteditor verwenden, um eine neue Antwortdatei zu erstellen oder eine vorhandene zu ändern.

Sehen Sie sich die Datei "Unattend.doc" in der Datei "Deploy.cab" im Ordner "Support\Tools" auf der Windows 2000 CD-ROM an, oder besuchen Sie folgende Microsoft Website, um weitere Informationen zu erhalten.

Voraussetzungen

Damit Sie "Sysprep.exe" ausführen und die "Sysprep.inf"-Antwortdatei verwenden können, müssen folgende Bedingungen gegeben sein:
  • Die Dateien "Sysprep.exe", "Setupcl.exe" und "Sysprep.inf" müssen Sich im Sysprep-Ordner befinden. Die Datei "Sysprep" kann sich auf einer Diskette befinden, die Datei muss jedoch weiterhin den Namen "Sysprep.inf" tragen. Beim Start der Miniinstallation wird auf der Diskette nach der Datei "Sysprep" gesucht. Wenn die Datei "Sysprep" vorhanden ist, wird diese in den Ordner "%windir%\System32" als "$winnt$.inf" kopiert. Alle vorhandenen Dateien mit diesem Namen werden überschrieben.
  • Der Ordner "Sysprep" muss sich im Stammordner des gleichen Datenträgers befinden, auf dem sich der Ordner "Winnt" befindet.
  • Die Datei muss den Namen "Sysprep.inf" tragen. Wenn die Datei einen anderen Namen hat oder sich an einer anderen Stelle befindet, wird sie bei der Miniinstallation ignoriert, und die Miniinstallation wird im interaktiven Modus ausgeführt. Beachten Sie, dass wenn ein erforderlicher Abschnitt der Antwortdatei fehlt, wechselt die Miniinstallation in den interaktiven Modus, um die fehlenden Informationen zu erfassen.

"Sysprep.exe"-Befehlszeilenoptionen

"Sysprep.exe" akzeptiert die folgenden Befehlszeilenoptionen:
  • /quiet - Unterdrückt Bestätigungsdialogfelder, die normalerweise auf dem Bildschirm angezeigt werden.
  • /nosidgen - Teilt "Setupcl.exe" mit, keine neuen SIDs beim Neustart zu erstellen und führt anschließend den Miniinstallations-Assistenten aus.
  • /reboot - Startet den Computer automatisch neu.
  • /pnp - zwingt die Miniinstallation zur erneuten Ausführung der vollständigen PnP-Geräteenumeration, wenn der Computer das nächste Mal gestartet wird. Durch diesen Modus wird die Zeit erhöht, die für eine Miniinstallation erforderlich ist, und die Verwendung des Schlüssels OemPnPDriversPath in der Datei "Sysprep.inf" aktiviert.
Bevor der Computer heruntergefahren wird, führt "Sysprep.exe" die folgenden Aufgaben durch:
  • Fügt den Wert
    CloneTag
    zu dem Schlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup
    hinzu, der den Zeitpunkt und das Datum der Ausführung von "Sysprep.exe" angibt.
  • Fügt den Wert
    CmdLine
    zum dem Schlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup
    hinzu. Der Wert "setup-newsetup-mini" startet die Miniinstallation, wenn der Computer neu gestartet wird und ändert den Wert
    SystemSetupInProgress
    auf
    0x1
    .
  • Stellt sicher, dass sich die Datei "Setupcl.exe" im Ordner "%systemroot%\System32" befindet. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird die Datei im lokalen Ordner gesucht und anschließend in den Ordner "%systemroot%\System32" kopiert. Wenn die Datei nicht gefunden wird, wird in "Sysprep.exe" eine Fehlermeldung angezeigt und das Programm anschließend beendet.
  • Platziert einen Befehl in
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager
    -
    SetupExecute:REG_MULIT_SZ: Setupcl.exe
  • Der Abschnitt "[SysprepMassStorage]" der Datei "Sysprep.inf" wird so verarbeitet, dass festgestellt werden kann, welche Treiber in der Systemregistrierung aktiviert werden müssen.
  • "Sysprep.inf" wird in die Datei "WINNT\System32\$winnt$.inf" kopiert, sodass die Datei lokalisiert werden kann, wenn andere Komponenten Informationen über die Datei "Sysprep.inf" benötigen. Wenn Sie den Computer beispielsweise zu einem Domänencontroller heraufstufen möchten, können Sie den Abschnitt [DCInstall] einbeziehen.
Weitere Informationen über die unbeaufsichtigte Heraufstufung und Herabstufung von Windows 2000-Domänencontrollern finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
223757 Unbeaufsichtigt Herauf-Stufung und Herabstufung der Windows 2000-Domäne-Controller
Der Ordner "Sysprep" wird am Ende der Miniinstallation gelöscht. "Sysprep.exe" kann auch andere Aufgaben ausführen, bevor der Computer heruntergefahren wird. Damit "Sysprep" mit Komponenten arbeiten kann, die bereits installiert sind, wird in den Ordner "%windir%\Inf" eine Minioc.inf-Datei gestellt. Diese Datei verweist auf komponentenspezifische DLLs (Dynamic Link Libraries), die die notwendigen Aufaben zur Vorbereitung der Komponenten für eine Duplizierung ausführen. Wenn "Sysprep.exe" ausgeführt wird, wird die Datei "%windir%\Inf\Miniproc.inf" geöffnet und der Abschnitt "[SysprepBeforeExecute]" verarbeitet. Wenn ein geklonter Computer gestartet wird, öffnet die Miniinstalltion die Datei "Minioc.inf" und verarbeitet dann den Abschnitt "[SysprepInitExecute]".

Der Ordner "Sysprep" kann auch die Datei "Provider.inf" enthalten. Diese Datei wird von Providern von Fremdanbieterkomponenten verwendet, um sicherzustellen, dass ihre Komponenten mithilfe von "Sysprep.exe" geklont werden können.

Format der Datei "Sysprep.inf"

Die Datei "Sysprep.inf" hat dasselbe Format wie die Datei "Unattend.txt", die bei der Automatisierung der Windows 2000-Installation verwendet wird. Es werden jedoch nur die folgenden Abschnitte und Parameter unterstützt:

[Unattended]
  • OemSkipEula
  • OemPnPDriversPath
  • InstallFilesPath - Dabei handelt es sich um einen Verweis auf die Installationsquellen für zusätzliche Treiber, die nicht auf der Windows 2000-CD-ROM enthalten sind. Dies ist hilfreich, wenn die Parameter für regionale Einstellungen festgelegt werden.
  • ExtendOemPartition
  • KeepPageFile - Weist "Sysprep.exe" an, die aktuelle Auslagerungsdatei beizubehalten oder eine neue zu erstellen.
[Oem_Ads] • Alle Schlüssel (Logo und Hintergrund)

[GuiUnattended]
  • AdminPassword
  • Autologon (automatisches Anmelden)
  • TimeZone
  • OEMDuplicatorString - Dies ist ein Antwortdatei-Parameter, dessen Wert eine Zeichenfolge ist, die eine Beschreibung des verwendeten Duplizierungsprogramms und anderer Informationen ist, die ein OEM oder Administrator in der Registrierung speichern möchte. Der Wert kann maximal 255 Zeichen umfassen und ist gespeichert in
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup\OemDuplicatorString
    .
  • AutoLogonAccountCreation
  • AutologonCount
  • OemSkipRegional
  • OemSkipWelcome
[UserData] • Alle Schlüssel werden unterstützt.

[LicenseFilePrintData] • Alle Schlüssel werden unterstützt.

[GuiRunOnce]

[Display] • Alle Schlüssel werden unterstützt.

[RegionalSettings] • Alle Schlüssel werden unterstützt, wenn die Dateien auf der Festplatte des Computers verfügbar sind. Wenn die regionalen Einstellungen festgelegt werden, können Sie sich auf den Speicherort der Dateien beziehen, indem Sie den Schlüssel InstallFilesPath im Abschnitt "[Unattended]" verwenden.

[Networking] • Nur die Installation der Standardkomponenten wird unterstützt. Der Abschnitt muss nur in der Datei "Sysprep.inf" vorhanden sein. Beachten Sie, dass die Werte installDefaultComponents nicht funktionieren; es wird immer "yes" angenommen.

[Identification] • Alle Schlüssel werden unterstützt.

[NetClients] • Alle Schlüssel für Client Services für Microsoft Networks und Client Services für NetWare werden unterstützt.

[TapiLocation] • Alle Schlüssel werden unterstützt. Die Werte gelten nur dann, wenn der Computer über ein Modem verfügt. Für weitere Referenzen lesen Sie den Leitfaden für Benutzer des Microsoft Windows 2000-OEM-Vorinstallationskits (OPK).

Informationsquellen
Weitere Informationen zu "Sysprep" finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
216937 Verwendung von Systemvorbereitungsprogramm und Antwortdateien

240126 Bestmögliche Verfahrensweisen für die Verwendung von "Sysprep" mit NTFS-Datenträgern

216680 Installationen erkennen, die mit dem Tool "Sysprep" erstellt wurden

216915 Verwendung des Systemvorbereitungsprogramms auf nicht identischen Computern

238955 Verwendung der Datei Cmdlines.txt im Miniinstallations-Assistenten von Sysprep.exe
Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 298491 – Letzte Überarbeitung: 04/24/2006 14:12:33 – Revision: 4.0

  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • kbhowtomaster KB298491
Feedback