Auf deduplizierte Volumes beschädigt sind, die als NTFS-komprimierte erstellt wurden

Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.

Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 3066174
Problembeschreibung
Benutzer können mehr Dateien auf einem Volume Deduplizierung aktiviert öffnen, die mit NTFS-Komprimierung aktiviert im Stammverzeichnis des Datenträgers erstellt wurde. Darüber hinaus kann Datendeduplizierung scrubbing Auftrag ein Ereignis im Ereignisprotokoll Bericht beschädigt auf Datenträger Dateien protokollieren, die nicht repariert werden kann
Ursache
Dieses Problem tritt auf, weil Stammordner der komprimierten Datenträger gespeicherten Metadaten Deduplizierung beim eine Prozess schreibt direkt in eine Datei auf dem Datenträger deduplizierte beschädigt wird. Der Stammordner der komprimierten Datenträger gespeicherten Metadaten Deduplizierung befindet sich im Ordner System Volume Information (SVI).

Vervielfältigung ist nicht auf Datenträgern unterstützt Komprimierung Stamm aktiviert, wenn der Datenträger erstellt wurde. Allerdings Deduplizierung für komprimierte Ordner wird unterstützt und funktioniert wie erwartet.
Lösung
Um dieses Problem zu beheben, aktivieren Sie die Datendeduplizierung auf einem NTFS-Datenträger, die Lautstärke aktiviert Komprimierung.

Leider können wir Daten wiederherstellen, die bereits auf vorhandene komprimierte Datenträger beschädigt ist, die Deduplizierung aktiviert haben. Bereits beschädigten Dateien müssen aus Sicherungskopien wiederhergestellt werden, verfügbar sind.

Zum Dekomprimieren der Deduplizierung Metadaten Ordner schreiben Aktionen deduplizierte Dateien auf diesem Volume nicht beschädigt sind, gehen Sie folgendermaßen vor.

Hinweis Beispiel-Befehle <X></X> ein Volume, das als wurde komprimiert und die Datendeduplizierung aktiviert.
  1. PsExec-Tool von der folgenden Windows Sysinternals-Website herunterladen:

    Hinweis PsExec-Tool können Benutzer Prozesse mit Benutzerrechten "SYSTEM". Dies ist erforderlich, den geschützten Datendeduplizierung Metadaten Ordner zugreifen, der im Ordner "System Volume Information" befindet.
  2. Datenzugriff für die Benutzer auf dem betreffenden Datenträger zu blockieren. Führen Sie hierzu folgende Windows PowerShell Dedupvolume deaktivieren Befehl:

    disable-dedupvolume X: -dataaccess
    Hinweise
    • Dieser Befehl hebt die Bereitstellung und beschreibbar den Datenträger ohne Daten-Deduplizierung Filter zugeordnet. Dies hindert die Benutzer am Zugriff auf deduplizierte Dateien.
    • Dismount-Vorgang ungültig jeder geöffneten Dateihandles auf diesem Volume.
  3. Verwenden Sie PsExec Cmd.exe als Benutzer "SYSTEM" ausgeführt. Führen Sie hierzu den folgenden Befehl aus:

    Psexec.exe –i –s cmd
    Hinweis Das Eingabeaufforderungsfenster wird jetzt mit "SYSTEM" Benutzerrechte geöffnet.

    Achtung: Das Konto "SYSTEM" ist ein Benutzerkonto, ein viel höheres Maß an Zugriff als Administratorkonto hat. Benutzer sollten vorsichtig im Artikel nur die beschriebenen Schritte ausführen, während sie das Konto "SYSTEM" ausgeführt werden. Benutzer sollten auf keinen Fall Zugriffssteuerungslisten ändern oder den Besitz des Ordners "System Volume Information" sein.
  4. Im Eingabeaufforderungsfenster PsExec Ordner System Volume Information der betroffenen Volumes.
  5. Überprüfen Sie, ob das Volume Deduplizierung Metadaten Ordner derzeit komprimiert.
  6. Das Volume Deduplizierung Metadaten Ordner dekomprimiert.
  7. Führen Sie den folgenden Befehl im Eingabeaufforderungsfenster PsExec:

    X:\System Volume Information>compact /s:Dedup

    Die Ausgabe enthält die zusammenfassende Meldung:

    Dateien in Verzeichnissen N M

    <X>werden komprimiert und <Y>werden nicht komprimiert.</Y></X>

    If <X></X>ist größer als 0 (null) ist, gehen Sie zu Schritt 8. Fahren Sie anderenfalls mit Schritt 11 da nicht Ordner Metadaten Datendeduplizierung komprimierten.
  8. Führen Sie den folgenden Befehl im Eingabeaufforderungsfenster PsExec:

    X:\System Volume Information>compact /u /s:Dedup
  9. Warten des Deduplizierung Metadaten Ordners dekomprimiert werden. Der Prozess kann eine Datei gleichzeitig und kann sehr langsam sein.

    Hinweis Durch diesen Prozess erforderliche Zeit ist proportional zu dem Betrag, der auf dem Volume ist. Für Volumes, die Terabyte Daten enthalten, kann dieser Vorgang mehrere Stunden dauern. Nach Beendigung des Befehls beendet und die folgende Fehlermeldung generiert:

    N Dateien in M Verzeichnissen waren nicht komprimiert.
  10. Führen Sie im Eingabeaufforderungsfenster PsExec "Komprimierung anzeigen" Folgendes um sicherzustellen, dass keine komprimierten Dateien im Ordner Metadaten Datendeduplizierung.

    X:\System Volume Information>compact /s:Dedup
  11. PsExec-Eingabeaufforderungsfenster zu schließen.
  12. Reaktivieren Sie Datenzugriff für die Benutzer auf dem betreffenden Datenträger. Führen Sie hierzu den folgenden Befehl aus:

    Enable-DedupVolume X: -DataAccess
    Hinweise
    • Dieser Befehl hebt die Bereitstellung und beschreibbar dann das Volume mit dem Daten-Deduplizierung Filter zugeordnet. Benutzer können jetzt deduplizierte Dateien zugreifen können.
    • Dismount-Vorgang ungültig jeder geöffneten Dateihandles auf diesem Volume.
    Weitere Informationen zu diesem Befehl Windows PowerShell finden Sie auf der folgenden MSDN-Website:

Hinweis Komprimierte ähnliche Schäden zu verhindern, führen Sie diese Schritte für alle Deduplizierung aktivierten Volumes, die als erstellt wurden.

Warnung: Dieser Artikel wurde automatisch übersetzt.

Eigenschaften

Artikelnummer: 3066174 – Letzte Überarbeitung: 07/26/2015 08:29:00 – Revision: 3.0

Windows Server 2012 R2 Datacenter, Windows Server 2012 R2 Standard, Windows Server 2012 R2 Essentials, Windows Server 2012 R2 Foundation

  • kbtshoot kbsurveynew kbexpertiseadvanced kbmt KB3066174 KbMtde
Feedback