Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Beschränkung eingehender Verbindungen in Windows XP

Der Support für Windows XP wurde eingestellt

Microsoft stellte am 8. April 2014 den Support für Windows XP ein. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D314882
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
314882 Inbound connections limit in Windows XP

In Artikel 122920 wird dieses Thema für Microsoft Windows 2000 behandelt.
Problembeschreibung
Wenn Sie auf einem Windows XP- oder Windows 2000-Computer versuchen, eine Verbindung zu einem anderen Windows XP-Computer herzustellen, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Es können keine weiteren Verbindungen zum Remotecomputer hergestellt werden, da bereits die maximale Anzahl der Clients mit diesem Computer verbunden ist.
Ursache
Dieses Verhalten tritt auf, wenn die maximale Anzahl eingehender Verbindungen erreicht ist, die der Computer als Host verwalten kann.

Wenn in diesem Fall der Windows 2000-Client eine Nullsitzung eingerichtet hat, zählt der Windows XP-Server diese Verbindung als eine (1) Sitzung. Daher gibt der Computer die im Abschnitt "Problembeschreibung" genannte Fehlermeldung auch dann zurück, wenn die Computerverbindungen unter dem Sitzungslimit bleiben.

Hinweis: Bei Windows XP Professional können maximal zehn (10) andere Computer gleichzeitig eine Verbindung über das Netzwerk herstellen. Diese Beschränkung gilt kombiniert für alle Transportvorgänge und Protokolle, die Ressourcen gemeinsam nutzen. Bei Windows XP Home Edition können maximal fünf (5) andere Computer gleichzeitig eine Verbindung über das Netzwerk herstellen. Dies ist die maximale Anzahl gleichzeitiger Sitzungen mit anderen Computern, für die das System als Host fungieren kann. Diese Beschränkung gilt nicht für die Nutzung von Verwaltungsprogrammen, die von einem Remotecomputer aus mit dem System verbunden sind.
Weitere Informationen
Alle Datei-, Druck-, Named Pipe- oder Mailslot-Sitzungen, in denen keine Aktivitäten stattfinden, werden automatisch abgebrochen, wenn das eingestellte Zeitlimit bis zum automatischen Abbruch (AutoDisconnect) erreicht wurde; der Standardwert für AutoDisconnect ist 15 Minuten. Nachdem eine Sitzung auf diese Weise abgebrochen wurde, steht wieder eine von 10 Verbindungen zur Verfügung, sodass ein anderer Benutzer eine Verbindung zu dem Windows XP-System herstellen kann. Daher können durch Reduzieren des Zeitlimits bis zum automatischen Abbruch einige der Probleme in Bezug auf die Beschränkung von 5 bzw. 10 gleichzeitigen Verbindungen auf einem nicht intensiv für Serverzwecke genutzten System gemildert werden.

Sie können das Zeitlimit bis zum automatischen Abbruch konfigurieren, indem Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ausführen:
net config server /autodisconnect:Zeit bis zum automatischen Abbruch
Geben Sie die Zeit in Minuten an.

Hinweis: Der Windows-Serverdienst ist selbstoptimierend. Normalerweise werden die Serverkonfigurationsparameter bei jedem Starten von Windows XP automatisch konfiguriert (berechnet und eingestellt). Wenn Sie den Befehl net config server in Verbindung mit den Optionen /autodisconnect, /servcomment oder /hidden ausführen, werden die aktuellen Werte für die automatisch optimierten Parameter angezeigt und in die Registrierung geschrieben. Nachdem diese Parameter in die Registrierung geschrieben wurden, können Sie den Serverdienst nicht mehr über das Programm Netzwerk in der Systemsteuerung konfigurieren. Wenn Sie eine der Einstellungen des Serverdienstes ändern, ist Windows XP nicht mehr in der Lage, den Serverdienst automatisch an Ihre neue Konfiguration anzupassen. Nehmen Sie daher die Änderung über den Registrierungs-Editor statt über eine Befehlszeile oder über die Systemsteuerung vor, um die Fähigkeit des Serverdienstes zur automatischen Selbstoptimierung nicht zu verlieren.
Alle Verbindungen mit logischen Laufwerken, logischen Druckern und auf Transportebene, die von einem einzigen Computer ausgehen, gelten zusammen als eine einzige Sitzung und zählen daher in Bezug auf die Verbindungsbeschränkung auch nur als eine einzige Verbindung. Stellt beispielsweise ein Benutzer zu einem Windows XP-System zwei Verbindungen zu logischen Laufwerken, zwei Windows Sockets-Verbindungen und eine Verbindung zu einem logischen Drucker her, wird nur eine Sitzung eingerichtet. Somit wird von den zehn möglichen Verbindungen zu dem Windows XP-System nur eine Verbindung in Anspruch genommen, obwohl drei logische Verbindungen hergestellt wurden.

Ein angenommenes System A hat nur dann mehrere gleichzeitige Sitzungen mit einem anderen System (System Z), wenn auf System A Dienste ausgeführt werden, die logische Verbindungen zu System Z herstellen. Beispiel: Ein Benutzer ist als Gast bei System A angemeldet, und auf System A wird ein Dienst unter dem Konto Benutzer1 ausgeführt. Wenn nun sowohl der Benutzer als auch der Dienst (als Benutzer1) Verbindungen zu System Z herstellen, werden zwei Sitzungen eingerichtet. Jede Anmeldesitzung, bei der der Serverdienst verwendet wird, nimmt eine der maximal zehn Verbindungen in Anspruch.

Laut Entwicklung: Die Verbindungsbeschränkung bezieht sich auf die Anzahl Redirector-basierter Verbindungen und wird auf alle Datei-, Druck-, Named Pipe- oder Mailslot-Sitzungen angewandt. Bei TCP erfolgt keine zwangsweise Verbindungsbeschränkung, allerdings kann durch gesetzliche Bestimmungen eine Beschränkung auf 10 Clients festgelegt sein.

Weitere Informationen zur Beschränkung eingehender Verbindungen in Windows 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
122920 Beschränkt: Anzahl eingehender Verbindungen (Workstation 3.5x & 4.0)
Max
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 314882 – Letzte Überarbeitung: 03/19/2007 17:35:02 – Revision: 3.0

  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • kbnetwork kbprb KB314882
Feedback