Bearbeiten der Datei "Boot.ini" in Windows Server 2003

Der Support für Windows Server 2003 ist am 14. Juli 2015 abgelaufen.

Microsoft beendete den Support für Windows Server 2003 am 14. Juli 2015. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
317526 How to edit the Boot.ini file in Windows Server 2003
Zusammenfassung
In diesem Artikel wird Schritt für Schritt erläutert, wie Sie die Datei "Boot.ini" in Microsoft Windows Server 2003 anzeigen und manuell konfigurieren.

Sie können die Datei "Boot.ini" einfach und schnell in Windows Server 2003 anzeigen, um die Microsoft Windows-Startkonfigurationen zu überprüfen oder zu bearbeiten und bei Bedarf Änderungen am ARC-Pfad (Advanced RISC Computing, ARC) vorzunehmen. Außerdem können Sie Befehlszeilenoptionen zur Datei "Boot.ini" hinzufügen.

Bearbeiten der Datei "Boot.ini"

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Datei "Boot.ini" anzuzeigen und zu bearbeiten:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert unter Starten und Wiederherstellen auf Einstellungen.
  4. Klicken Sie unter Systemstart auf Bearbeiten.
Hinweis: Wählen Sie in einer Multiple-Boot-Betriebssystemkonfiguration das zu startende Standardbetriebssystem aus, indem Sie in der Liste Standardbetriebssystem auf das gewünschte Betriebssystem klicken.

Typische Szenarios

In der folgenden Liste sind einige typische Szenarios beschrieben, in denen der Benutzer den ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" manuell aktualisieren muss, wenn sich die Speicherkonfiguration geändert hat.
  • Wenn Sie einen neuen Controller mit deaktiviertem BIOS hinzufügen, müssen Sie den ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" eventuell überprüfen und manuell korrigieren.

    Hinweis: Der zusätzliche Controller hat eventuell auch Auswirkungen auf den Controller-Abschnitt des ARC-Pfades.
  • Wenn Sie Datenträger zum Computer hinzufügen oder vom Computer entfernen, kann es eventuell erforderlich werden, den ARC-Pfad zu aktualisieren.
  • Das Betriebssystem bietet zwar eventuell an, die Datei "Boot.ini" zu aktualisieren, jedoch ist trotzdem eine manuelle Aktualisierung des ARC-Pfades notwendig. Ob der ARC-Pfad manuell aktualisiert werden muss, hängt vom Umfang und der Art der Änderungen in der Datei "Boot.ini" ab.

    Gehen Sie folgendermaßen vor, falls die Änderung des ARC-Pfades Probleme beim Starten des Computers verursacht:
    1. Starten Sie die Wiederherstellungskonsole, und führen Sie den Befehl map ARC aus. Anhand des Ergebnisses dieses Befehls können Sie den korrekten ARC-Pfad bestimmen.
    2. Erstellen Sie eine neue Datei "Boot.ini" auf einem anderen Computer.
    3. Kopieren Sie die neue Datei "Boot.ini". Wenden Sie eine der folgenden Methoden an:
      • Kopieren Sie die neue Datei "Boot.ini" auf eine Diskette, und kopieren Sie die neue Datei "Boot.ini" anschließend mithilfe der Wiederherstellungskonsole auf das System.
      • Kopieren Sie die neue Datei "Boot.ini" auf eine NT-Startdiskette. Wenn zusätzlich die folgenden Dateien benötigt werden, kopieren Sie sie auf dieselbe Diskette: "Ntldr", "Ntdetect.com" und der Massenspeicher-Gerätetreiber, den Sie in "Bootdd.sys" umbenannt haben.
    Sie können auch die Wiederherstellungskonsole und die Befehlszeilenoption /bootcfg verwenden, um die ARC-Pfade in Microsoft Windows XP bzw. Microsoft Windows Server 2003 zu aktualisieren.

Der ARC-Pfad wird nicht automatisch aktualisiert

In diesem Abschnitt wird erläutert, warum das Betriebssystem den ARC-Pfad nicht automatisch aktualisiert, wenn Änderungen an der Speicherkonfiguration festgestellt werden.

Änderungen an der Speicherkonfiguration können so erfolgen, dass das Betriebssystem nicht ermitteln kann, ob der existierende ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" eventuell Probleme beim nächsten Systemstart verursacht. Da ARC-Pfade nur beim Startvorgang aktualisiert werden (d. h., wenn Wechselplattenlaufwerke angeschlossen werden), kann das Betriebssystem nicht feststellen, welche ARC-Pfade die Wechselplattenlaufwerke haben werden. Das Betriebssystem kann auch nicht feststellen, ob die Tatsache, dass diese Laufwerke vorhanden sein werden, sich auf den vorhandenen ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" auswirken wird. Wenn Änderungen an der Speicherkonfiguration offline vorgenommen werden, sind diese Änderungen dem Betriebssystem natürlich nicht bekannt.

Beispiel: Wenn ein Computer heruntergefahren wird, kann das Betriebssystem die folgenden Änderungen erst beim nächsten Start feststellen:
  • Ein Controller wird hinzugefügt.
  • Speicher wird hinzugefügt.
  • Das BIOS eines Controllers wird geändert.
  • Speicher wird zu einem vorhandenen Controller hinzugefügt.
Der nächste Startversuch des Computers schlägt eventuell fehl, weil der Startprozess keinen Code beinhaltet, der den ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" ändert.

Dienstprogramme von Fremdanbietern

Einige Dienstprogramme von Fremdanbietern ändern eventuell Partitionen oder Laufwerke. Diese Dienstprogramme können Situationen verursachen, in denen das Betriebssystem sich Änderungen, die sich auf den beim Start verwendeten ARC-Pfad auswirken, nicht bewusst ist.

Der ARC-Pfad wird automatisch aktualisiert

In diesem Abschnitt sind Situationen aufgeführt, in denen das Betriebssystem den ARC-Pfad in der Datei "Boot.ini" automatisch aktualisiert.
  • Änderungen an einer Partition - Wenn die Verwaltung logischer Datenträger oder das Tool Diskpart zum Erstellen oder Löschen einer Partition verwendet wird.
  • Änderungen an einem dynamischen Datenträger - Wenn Änderungen an einem dynamischen Datenträger mit einer beibehaltenen Partition vorgenommen werden, werden Sie eventuell dazu aufgefordert, den ARC-Pfad zu aktualisieren. Dies bedeutet, dass die Partitionsinformation noch in Sektor 0 der Partitionstabelle existiert, obwohl es sich um einen dynamischen Datenträger handelt. Dieses Verhalten tritt auf, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:
    • Wenn die Partition existiert hat, bevor der Datenträger in einen dynamischen Datenträger umgewandelt wurde.
    • Wenn der Befehl /retain des Tools Diskpart ausgeführt wurde, um sicherzustellen, dass die Partitionsinformation zur Partitionstabelle hinzugefügt wurde.
Informationsquellen
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
239780 Startoptionen für den abgesicherten Modus in der Windows-Datei "Boot.ini"
148954 Welche Verfahrensweise zu dem Einrichten einer Remote-debug-Sitzung, die einen Modem verwendet
kbmgmtsvc hot swappable hot-plug hotplug hot pluggable hot-swap
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 317526 – Letzte Überarbeitung: 12/03/2007 03:00:00 – Revision: 7.3

Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86), Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86), Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86), Microsoft Windows Server 2003, Web Edition, Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition, Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition

  • kbhowto kbhowtomaster kbfileprintservices KB317526
Feedback