Remote WMI basiert auf Windows-Firewall falsch auch eine Drittanbieter-Firewall aktiviert ist

Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.

Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 3192130
Problembeschreibung
Angenommen Sie, eine Drittanbieter-Firewall installiert und die Windows-Firewall registriert Firewall Policy Management übernimmt. Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) Remoteverbindungen blockiert, obwohl die Drittanbieter-Firewall, die die Richtlinie besitzt die Verbindungen konfiguriert.

Dieses Problem Occursinthe folgende Betriebssysteme:

  • Windows 10 Version 1511
  • Windows 10
  • Windows 8.1
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Embedded-8
  • Windows Server 2012
  • Windows 7 Servicepack 1 (SP1)
  • Windows Server 2008 R2 SP1
Ursache
Dieses Problem tritt auf, weil die DCOM-API die Drittanbieter-Firewall nicht beim Abfragen der Firewall Settings berücksichtigt.
Abhilfe
Um dieses Problem zu umgehen, führen Sie den folgenden Befehl an der Befehlszeile WMI-Datenverkehr aktivieren:
netsh advfirewall firewall set rule group="windows management instrumentation (wmi)" new enable=yes
Status
Microsoft untersucht dieses Problem und wird Weitere Informationen in diesem Artikel bereitstellen, sobald Sie verfügbar sind.

Haftungsausschluss bezüglich Informationen von Drittanbietern
Die in diesem Artikel erörterten Produkte von Drittanbietern werden von Unternehmen hergestellt, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft übernimmt keine Garantie, weder konkludent noch anderweitig, für die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Warnung: Dieser Artikel wurde automatisch übersetzt.

Eigenschaften

Artikelnummer: 3192130 – Letzte Überarbeitung: 10/03/2016 15:20:00 – Revision: 3.0

Windows 10 Version 1511

  • kbqfe kbsurveynew kbexpertiseinter kbmt KB3192130 KbMtde
Feedback