Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Anpassen der Arbeitsspeicherverwendung über Konfigurationsoptionen in SQL Server

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
321363 How to adjust memory usage by using configuration options in SQL Server
Zusammenfassung
Wenn Sie SQL Server starten, kann es vorkommen, dass die Arbeitsspeicherverwendung von SQL Server weiter stetig ansteigt und nicht abnimmt, selbst bei geringer Serveraktivität. Darüber hinaus zeigen Task-Manager und Systemmonitor eventuell an, dass der auf dem Computer verfügbare physische Arbeitsspeicher stetig abnimmt, bis seine Größe zwischen 4 und 10 MB beträgt.

Dieses Verhalten allein lässt nicht auf einen Speicherverlust schließen. Es handelt sich um das normale, beabsichtigte Verhalten des SQL Server-Pufferpools.

Standardmäßig vergrößert und verkleinert SQL Server die Größe seines Pufferpools (Cache) dynamisch, abhängig von der physischen Speicherlast, die vom Betriebssystem gemeldet wird. Solange genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist, um eine Auslagerung zu verhindern (zwischen 4 und 10 MB), wächst der SQL Server-Pufferpool. Wenn andere Prozesse auf demselben Computer Arbeitsspeicher zuweisen, gibt der SQL Server-Puffer-Manager nach Bedarf Speicher frei. SQL Server kann pro Sekunde mehrere Megabytes Arbeitsspeicher freigeben und anfordern. Dadurch ist eine schnelle Anpassung an Änderungen bei der Arbeitsspeicherzuordnung möglich.
Weitere Informationen
Mit den Konfigurationsoptionen min server memory und max server memory können Sie Ober- und Untergrenzen für die Arbeitsspeichergröße (Pufferpool) festlegen. Bevor Sie die Optionen min server memory and max server memory festlegen, beachten Sie die Hinweise auf weitere Informationsquellen im Abschnitt "Speicher" im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
319942 SO WIRD'S GEMACHT: Die korrekten SQL Server-Konfigurationseinstellungen ermitteln
Die Option max server memory begrenzt lediglich die Größe des SQL Server-Pufferpools. Sie begrenzt nicht einen verbleibenden, nicht reservierten Speicherbereich, den SQL Server für Zuordnungen anderer Komponenten belässt, z. B. erweiterte gespeicherte Prozeduren, COM-Objekte, nicht freigegebene DLLs, EXEs und MAPI-Komponenten. Wegen dieser Zuordnungen ist es normal, dass die privaten Bytes von SQL Server die Einstellung max server memory überschreiten. Weitere Informationen zu den Zuordnungen aus diesem nicht reservierten Speicherbereich finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
316749 Wenn Sie in SQL Server über eine großer Anzahl Datenbanken verfügen, befindet sich genügend virtueller Speicher möglicherweise nicht

Informationsquellen

SQL Server-Onlinedokumentation; Themen: "Auswirkungen der Konfigurationsoptionen min server memory und max server memory"; "Arbeitsspeicherarchitektur"; "Serverarbeitsspeicher-Optionen"; "SQL Server Memory Pool" (SQL Server-Speicherpool)

Weitere Informationen zu den Konfigurationsoptionen min server memory und max server memory in SQL Server 2005 finden Sie unter dem Thema "Auswirkungen der Konfigurationsoptionen min server memory und max server memory" in der SQL Server 2005-Onlinedokumentation.
memory leak
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 321363 – Letzte Überarbeitung: 07/12/2013 07:25:00 – Revision: 5.1

  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Workgroup Edition
  • kbsqlsetup kbinfo KB321363
Feedback