Eventing-Mechanismus kann nicht Methodenaufrufe aus später gebundene Clients ermitteln.

Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.

Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 323319
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Problembeschreibung
Methoden, die als spät gebundenes Objektverweise aufgerufen werden durchlaufen die IDispatch:: Invoke -Methode. Daher sind die Dispatch-Methodennamen ausgeblendet. Die COM+-Eventing-Mechanismus Berichte genau IDispatch:: Invoke wie die aufgerufene Methode. Es ist häufig unmöglich zu unterscheiden, welche Dispatch-Methode für solche ein Objekt aufgerufen wurde. Dispatch-Methodennamen können anstelle von IDispatch:: Invoke gemeldet werden.
Lösung

Informationen zu Service Packs

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft Windows 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
260910Wie Sie das neueste Service Pack für Windows 2000 erhalten

Hotfix-Informationen

Ein Update zur Behebung dieses Problems ist inzwischen von Microsoft erhältlich; dieses Update wurde jedoch ausschließlich zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems entwickelt. Gelten Sie diese nur für Computer, bei die dieses spezielle Problem auftritt. Dieses Update wird unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt weiteren Tests unterzogen. Wenn Ihr System durch dieses Problem nicht schwerwiegend beeinträchtigt ist, empfiehlt Microsoft daher, auf das nächste Windows 2000-Service Pack zu warten, das dieses Update enthält.

Wenn Sie das Problem sofort beheben möchten, wenden Sie sich an Microsoft Product Support Services, um das Update zu erhalten. Eine vollständige Liste mit Telefonnummern der Microsoft-Produktsupport und Informationen Supportkosten der folgenden Microsoft-Website: Hinweis : in speziellen Fällen Gebühren, die normalerweise für Support-Anrufe anfallen abgebrochen werden können, wenn eine Microsoft-Supportmitarbeiter feststellt, dass ein bestimmtes Update Ihr Problem behoben wird. Normale Servicegebühren werden jedoch für weitere Fragen und Problemlösungen erhoben, die mit dem fraglichen Update nicht in direktem Zusammenhang stehen.


Status
Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem in Microsoft Windows 2000 handelt. Dieses Problem wurde erstmals in Microsoft Windows 2000 Service Pack 4 behoben.
Weitere Informationen
Weitere Informationen zu einem Hotfix für Windows 2000 Datacenter Server finden Sie die Artikel der Microsoft Knowledge Base:
265173Das Datacenter-Programm und das Windows 2000 Datacenter Server-Produkt
Weitere Informationen zum Installieren mehrerer Hotfixes mit nur einem Neustart finden Sie die Artikel der Microsoft Knowledge Base:
296861Verwenden von QChain.exe, um mehrere Updates mit einem Neustart zu installieren
kbWin2000preSP4COMRollup22Fix

Warnung: Dieser Artikel wurde automatisch übersetzt.

Eigenschaften

Artikelnummer: 323319 – Letzte Überarbeitung: 02/27/2014 07:44:07 – Revision: 3.3

Microsoft COM+ 1.0, Microsoft Windows 2000 Advanced Server, Microsoft Windows 2000 Professional Edition

  • kbnosurvey kbarchive kbmt kbwin2ksp4fix kbbug kbfix kbwin2000presp4fix KB323319 KbMtde
Feedback