Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Konfigurieren der Funktion "Automatische Updates" mit Gruppenrichtlinien oder Registrierungseinstellungen

Der Support für Windows XP wurde eingestellt

Microsoft stellte am 8. April 2014 den Support für Windows XP ein. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Der Support für Windows Server 2003 ist am 14. Juli 2015 abgelaufen.

Microsoft beendete den Support für Windows Server 2003 am 14. Juli 2015. Diese Änderung wirkt sich auf Ihre Softwareupdates und Sicherheitsoptionen aus. Erfahren Sie, was das für Sie bedeutet und wie Sie Ihren Schutz aufrechterhalten können.

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D328010
Einführung
Wenn Sie als Computeradministrator oder als Mitglied der Gruppe Administratoren angemeldet sind, werden Sie möglicherweise im Infobereich dazu aufgefordert, das Windows-Feature "Automatische Updates" zu konfigurieren.

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit des Features "Automatische Updates" und zu dessen Konfiguration und Verwendung in Windows 7, Windows Vista und Windows XP finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base 306525: Konfigurieren und Verwenden des Features "Automatische Updates" in Windows.

Für fortgeschrittene Benutzer oder IT-Profis beschreibt dieser Artikel die folgenden Methoden, die Sie zum Konfigurieren des Features "Automatische Updates" verwenden können:
  • Verwenden von Gruppenrichtlinien
  • Ändern der Registrierung

Konfigurieren automatischer Updates mithilfe einer lokalen Gruppenrichtlinie

  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie gpedit.msc ein, und klicken Sie auf OK.
  3. Erweitern Sie Computerkonfiguration.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und klicken Sie dann auf Vorlagen hinzufügen/entfernen.
  5. Klicken Sie auf Hinzufügen, klicken Sie im Ordner Windows\Inf auf Wuau.adm, und klicken Sie auf Öffnen.
  6. Klicken Sie auf Schließen.
  7. Erweitern Sie nacheinander Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Windows-Komponenten und Windows Update.

    Die Richtlinie Automatische Updates konfigurieren wird angezeigt. Diese Richtlinie legt fest, ob der Computer Sicherheitsupdates und andere wichtige Downloads über den automatischen Windows Update-Dienst erhält. Wenn Sie die Einstellungen für diese Richtlinie verwenden, können Sie angeben, ob automatische Updates auf dem Computer aktiviert sind. Wenn der Dienst aktiviert ist, müssen Sie eine der drei Konfigurationsoptionen auswählen.
  8. Doppelklicken Sie auf die Richtlinie Automatische Updates konfigurieren, um die Richtlinieneinstellungen einzusehen.
  9. Klicken Sie in der Liste der Optionen, die im oberen Bereich der Registerkarte Einstellung erscheint, auf Aktiviert, um die Funktion "Automatische Updates" zu aktivieren.

    Wenn Sie auf Aktiviert klicken, müssen Sie eine der in Schritt 10 beschriebenen Konfigurationsoptionen wählen.
  10. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
    • 2 - Vor Download und Installation benachrichtigen

      Wenn Updates verfügbar sind, werden im Infobereich ein Symbol und eine Meldung angezeigt, um Sie zu informieren, dass Updates für Ihren Computer zum Herunterladen bereitstehen. Klicken Sie auf das Symbol oder die Meldung, um die Updates anzuzeigen und auszuwählen, die Sie herunterladen möchten. Windows lädt die ausgewählten Updates im Hintergrund herunter. Nachdem der Download abgeschlossen ist, werden im Infobereich ein Symbol und eine Meldung angezeigt, um Sie zu informieren, dass Updates für Ihren Computer zur Installation bereitstehen. Sie können auf das Symbol oder die Meldung klicken, um die zu installierenden Updates auszuwählen.
    • 3 - Autom. Downloaden, aber vor Installation benachrichtigen

      Hinweis Dies ist die Standardeinstellung.

      Wenn Updates verfügbar sind, lädt Windows sie im Hintergrund herunter. Der Benutzer wird während dieses Vorgangs weder benachrichtigt noch unterbrochen. Nachdem der Download abgeschlossen ist, werden im Infobereich ein Symbol und eine Meldung angezeigt, um Sie zu informieren, dass Updates für Ihren Computer zur Installation bereitstehen. Sie können auf das Symbol oder die Meldung klicken, um die zu installierenden Updates anzuzeigen und auszuwählen.
    • 4 - Autom. Downloaden und laut Zeitplan installieren

      Wählen Sie die entsprechenden Optionen im Dialogfeld Gruppenrichtlinieneinstellungen aus, um den Zeitpunkt für die Installation festzulegen. Wenn Sie keinen Zeitplan angeben, werden Updates standardmäßig täglich um 3:00 Uhr installiert. Windows startet den Computer automatisch neu, wenn dies erforderlich ist. Wenn der Computer verwendet wird, wenn Windows ihn neu starten möchte, wird eine Benachrichtigung angezeigt, die besagt, dass Windows den Computer neu starten muss. Der Benutzer kann wählen, den Computer später neu zu starten. 

      Wenn Sie 4 – Autom. Downloaden und laut Zeitplan installieren wählen, können Sie einen wiederkehrenden Zeitplan festlegen. Falls Sie keinen Zeitplan definieren, werden alle Updates täglich um 03:00 Uhr heruntergeladen und installiert.
    • Weitere Optionen

      Außerdem können Sie entweder die Option Deaktiviert oder Nicht konfiguriert auswählen. Wenn Sie sich für die Option Deaktiviert entscheiden, müssen verfügbare Updates manuell von der Microsoft Windows Update-Website von einem Administrator heruntergeladen und installiert werden.

      Wenn Sie sich für die Option Nicht konfiguriert entscheiden, wird der Status der Funktion "Automatische Updates" nicht auf Gruppenrichtlinienebene festgelegt. Der Status ist entweder "aktiviert" oder "nicht aktiviert." Ein Administrator kann die Funktion "Automatische Updates" jedoch weiterhin über die Systemsteuerung konfigurieren. In der Systemsteuerung stehen dieselben Einstellungen zur Verfügung wie in der Gruppenrichtlinie.
Hinweis Eine aktualisierte administrative Vorlage (.adm-Datei) steht nun für die Verwendung mit dem Feature "Automatische Updates" in Windows Server 2003 und dem Software Update Services (SUS) Service Pack 1 (SP1)-Client zur Verfügung. Diese aktualisierte Richtlinie fügt zwei neue Richtlinien hinzu:
  • Geplante Installationen automatischer Updates erneut planen

    Diese Richtlinie legt den Zeitraum fest, den die Funktion "Automatische Updates" nach dem Start des Computers warten muss, bevor sie mit einer zuvor verpassten, geplanten Installation fortfährt.
  • Kein automatischer Neustart für geplante Installationen automatischer Updates

    Diese Richtlinie legt fest, dass "Automatische Updates" eine geplante Installation ausführt, wenn ein angemeldeter Benutzer den Computer neu startet. Wenn diese Richtlinie nicht verwendet wird, wird der Computer automatisch neu gestartet.
In Windows Server 2003 ist die aktualisierte Client- und Richtliniendatei bereits enthalten. Weitere Informationen zum Herunterladen des SUS-SP1-Clients für Windows 2000- und Windows XP-basierte Computer finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel Beschreibung von Windows Server Update Services Service Pack 1.

Um die aktualisierte administrative Vorlage für Windows 2000- und Windows XP-basierte Computer herunterzuladen, wechseln Sie zur Website Software Update Services 1.0 ADM-Datei für Service Pack 1


Laden von Richtlinieneinstellungen unter Verwendung der Gruppenrichtlinie in Active Directory-Verzeichnisdiensten

Um Richtlinieneinstellungen unter Verwendung der Gruppenrichtlinie zu lasen, müssen Sie die Datei "Wuau.adm" verwenden, in der die neuen Richtlinieneinstellungen für den Automatische Updates-Client beschrieben sind. Die Datei "Wuau.adm" wird automatisch im Ordner "Windows\Inf" installiert, wenn Sie das neue Automatische Updates-Feature installieren.

Sie können die Datei "Windows\Inf\Wuau.adm" als administrative Vorlage im Editor für Gruppenrichtlinienobjekte laden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Richtlinieneinstellungen mithilfe einer Gruppenrichtlinie in Active Directory zu laden:
  1. Klicken Sie auf einem Active Directory-Domänencontroller auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie dsa.msc ein.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit oder Domäne, in der Sie die Richtlinie erstellen möchten, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie und anschließend auf Neu.
  5. Geben Sie einen Namen für die Richtlinie ein, und klicken Sie auf Bearbeiten.
  6. Klicken Sie unter Computereinstellungen mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen.
  7. Klicken Sie auf Vorlagen hinzufügen/entfernen und anschließend auf Hinzufügen.
  8. Geben Sie den Namen der ADM-Datei für die Funktion "Automatische Updates" ein, z. B. Windows-Ordner\inf\wuau.adm.
  9. Klicken Sie auf Öffnen.

Konfigurieren automatischer Updates durch Bearbeiten der Registrierung

Wichtig Dieser Abschnitt bzw. die Methoden- oder Aufgabenbeschreibung enthält Hinweise zum Bearbeiten der Registrierung. Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Daher ist es wichtig, bei der Ausführung der folgenden Schritte sorgfältig vorzugehen. Als Schutzmaßnahme sollten Sie vor der Bearbeitung der Registrierung eine Sicherungskopie erstellen. So ist gewährleistet, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322756 Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows


In einer Nicht-Active Directory-Umgebung können Sie die Registrierung bearbeiten, um die Funktion "Automatische Updates" zu konfigurieren.

Hinweis Sie müssen diese Registrierungsschlüssel manuell erstellen.

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um diese Registrierungsschlüssel festzulegen:  
  • Manuelles Bearbeiten der Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors.
  • Stellen Sie diese Registrierungsschlüssel mithilfe der Windows NT 4.0-Systemrichtlinienfunktionalität zentral bereit.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Registrierungs-Editor zu verwenden:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Ausführen, und geben Sie dann Regedit in das Feld Öffnen ein.
  2. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU
  3. Fügen Sie eine der folgenden Einstellungen hinzu:
    • Name: NoAutoUpdate
      Wert: 0 oder 1
      • 0: Die Funktion "Automatische Updates" ist aktiviert (Standard).
      • 1: Die Funktion "Automatische Updates" ist deaktiviert.
      Typ: REG_DWORD
    • Name: AUOptions
      Wert: 1 bis 4
      • 1: "Halten Sie Ihren Computer auf dem neuesten Stand" ist in "Automatische Updates" deaktiviert.
      • 2: Vor Download und Installation benachrichtigen
      • 3: Autom. Downloaden, aber vor Installation benachrichtigen
      • 4: Autom. Downloaden und laut Zeitplan installieren
      Typ: REG_DWORD
    • Name: ScheduledInstallDay
      Wert: 0 bis 7
      • 0: Täglich.
      • 1 bis 7: Die Wochentage von Sonntag (1) bis Samstag (7).
      Typ: REG_DWORD
    • Name: ScheduledInstallTime
      Wert: n, wobei n für die Uhrzeit im 24-Stunden-Format steht (0-23).
      Typ: REG_DWORD
    • Name: UseWUServer
      Wert: Setzen Sie diesen Wert auf 1, um die Funktion "Automatische Updates" auf die Verwendung eines Servers zu konfigurieren, auf dem statt Windows Update die Softwareaktualisierungsdienste (Software Update Services) ausgeführt werden.
      Typ: REG_DWORD
    • Name: RescheduleWaitTime
      Wert: m, wobei m  für den Zeitraum (in Minuten, 1-60, von 1 Minute bis 60 Minuten) steht, der zwischen der Ausführung von "Automatische Updates" und dem Beginn der Installation von Updates abgewartet wird, deren geplanter Zeitpunkt bereits abgelaufen ist. Die Zeit wird in Minuten von 1 bis 60, für 1 Minute bis 60 Minuten festgelegt.
      Typ: REG_DWORD

      Hinweis Diese Einstellung wirkt sich nur auf das Verhalten von Clients aus, die auf die Client-Version SUS SP1 oder höher aktualisiert wurden.
    • Name: NoAutoRebootWithLoggedOnUsers
      Wert: REG_DWORD: 0 (FALSE) oder 1 (TRUE). Wenn dieser Parameter auf 1 gesetzt ist, führt die Funktion "Automatische Updates" keinen automatischen Neustart durch, während Benutzer angemeldet sind.
      Typ: REG_DWORD

      Hinweis Diese Einstellung wirkt sich auf das Verhalten von Clients aus, die auf die Client-Version SUS SP1 oder höher aktualisiert wurden.
    Um "Automatische Updates" auf einem Server zu verwenden, auf dem Software Update Services verwendet wird, lesen Sie den Artikel Bereitstellen von Microsoft Windows Server Update Services 2.0.
Wenn Sie die Funktion "Automatische Updates" direkt mithilfe der Richtlinien-Registrierungsschlüssel konfigurieren, überschreibt die Richtlinie die Einstellungen, die durch den lokalen Administrator zur Konfiguration des Clients festgelegt wurden. Falls ein Administrator die Registrierungsschlüssel zu einem späteren Zeitpunkt entfernt, werden wieder die Einstellungen verwendet, die durch den lokalen Administrator festgelegt wurden.

Um den Server zu ermitteln, auf dem SUS ausgeführt wird und von dem Ihre Clientcomputer und Server ihre Updates abrufen, fügen Sie der Registrierung die folgenden Registrierungswerte hinzu: 
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\


Name: WUServer
Typ: Reg_SZ
Dieser Wert legt den SUS-Server nach HTTP-Namen fest (z. B.: http://IntranetSUS).

Name: WUStatusServer
Typ: Reg_SZ
Dieser Wert legt den SUS-Statistikserver nach HTTP-Namen fest (z. B.: http://IntranetSUS).
  
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.
Eigenschaften

Artikelnummer: 328010 – Letzte Überarbeitung: 07/12/2013 07:27:00 – Revision: 1.1

Windows Server 2008 Datacenter, Windows Server 2008 for Itanium-Based Systems, Windows Server 2008 Enterprise, Windows Server 2008 Enterprise without Hyper-V, Windows Server 2008 Standard, Windows Server 2008 Standard without Hyper-V, Windows Vista Enterprise, Windows Vista Business, Windows Vista Home Premium, Windows Server 2008 Datacenter without Hyper-V, Windows Vista Home Basic N 64-bit Edition, Windows Vista Home Basic N, Windows Vista Home Basic, Windows Vista Starter, Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition, Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86), Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86), Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86), Microsoft Windows XP Professional, Microsoft Windows XP Professional x64 Edition, Microsoft Windows XP Tablet PC Edition, Windows Vista Ultimate, Windows Vista Business 64-bit edition, Windows Vista Business N 64-bit Edition, Windows Vista Business N, Microsoft Windows 2000 Server, Microsoft Windows 2000 Advanced Server, Microsoft Windows 2000 Professional Edition, Windows Server 2008 R2 Datacenter, Windows Server 2008 R2 Datacenter without Hyper-V, Windows Server 2008 R2 Enterprise, Windows Server 2008 R2 Enterprise without Hyper-V, Windows Server 2008 R2 Standard, Windows Server 2008 R2 Standard without Hyper-V

  • kbpubtypekc kbregistry kbhowto kbprb KB328010
Feedback
ody>/body> /c1.microsoft.com/c.gif?DI=4050&did=1&t=">/html>html>f?DI=4050&did=1&t=">