Deaktivieren von IPv6 oder den zugehörigen Komponenten in Windows

Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.

Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 929852
Wichtig Internet Protocol Version 6 (IPv6) ist ein obligatorischer Bestandteil Windows Vista und späteren Versionen von Windows. Das Deaktivieren von IPv6 oder seine Komponenten wird nicht empfohlen. Andernfalls funktionieren einige Windows-Komponenten nicht. Darüber hinaus wird Systemstart 5 Sekunden verzögert bei IPv6, von deaktiviertemDisabledComponents Registrierungseintrag auf 0xffffffffestlegen. Der korrekte Wert sollte 0xff sein. Weitere Informationen finden Sie unter "Was sind Microsoft Empfehlung zum Deaktivieren von IPv6?" in IPv6 für Windows: häufig gestellte Fragen.
Deaktivieren Sie automatisch IPv6 oder seine Komponenten, oder aktivieren Sie sie neu
Klicken SieDownloadfür die Prozedur, die Sie ausführen möchten. DannAusführen oder Öffnen im Dialogfeld Dateidownload auf und führen Sie die Schritte im Assistenten einfach korrigieren.

Deaktivieren von IPv6 Bevorzugen von IPv4 gegenüber IPv6 in PräfixrichtlinienDeaktivieren von IPv6 auf allen Nontunnel Schnittstellen Deaktivieren von IPv6 auf allen Tunnelschnittstellen Deaktivieren von IPv6 auf allen Nontunnel-Schnittstellen (außer der Loopback Schnittstelle) und auf der IPv6-Tunnelschnittstelle

Reaktivieren Sie IPv6 In Präfixrichtlinien wird IPv6 gegenüber IPv4 bevorzugtAktivieren Sie IPv6 auf allen Nontunnel Schnittstellen Reaktivieren Sie IPv6 auf allen Tunnelschnittstellen Aktivieren Sie IPv6 auf Nontunnel Schnittstellen und Schnittstellen von IPv6-tunnel

Notizen für Assistenten
  • Dieser Assistent ist nur auf Englisch verfügbar. Die automatische Korrektur funktioniert jedoch auch für andere Sprachversionen von Windows.
  • Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, speichern Sie die einfache Lösung auf einem Flashlaufwerk oder einer CD und führen Sie sie auf dem Computer, auf dem das Problem auftritt, aus.
Weitere Informationen
Siehe KB3014406 Wenn Sie nach dem Deaktivieren von IPv6 in Windows 7 SP1 oder Windows Server 2008 R2 SP1 startverzögerung auftritt.
Manuelles Deaktivieren oder Aktivieren von IPv6 oder seiner Komponenten
Deaktivieren von IPv6
Sie können IPv6 auf dem Hostcomputer durch den Registrierungswert DisabledComponents deaktivieren. Der Registrierungswert DisabledComponents wirkt sich auf alle Netzwerkschnittstellen auf dem Host aus.

Wichtig Befolgen Sie die Schritte in diesem Abschnitt sorgfältig. Wenn Sie die Registrierung nicht ordnungsgemäß ändern, können schwerwiegende Probleme auftreten. Bevor Sie diese bearbeiten, Sichern Sie die Registrierung für die Wiederherstellung Falls Probleme auftreten.

Zum deaktivieren bestimmter IPv6-Komponenten, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, Typ Regedit in der Suche starten ein, und klicken Sie dann auf regedit.exe in die Programme Liste.
  2. In der User Account Control Dialogfeld auf Weiter.
  3. Suchen Sie im Registrierungseditor und klicken Sie auf den folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip6\Parameters\
  4. Doppelklicken Sie auf DisabledComponents ändern die DisabledComponents Eintrag.

    Hinweis Wenn die DisabledComponents Eintrag steht, müssen Sie ihn erstellen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. In den Bearbeiten Menü, zeigen Sie auf neuund klicken Sie dann auf DWORD-Wert (32-Bit).
    2. Typ DisabledComponents, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
    3. Doppelklicken Sie auf DisabledComponents.
  5. Geben Sie die folgenden Werte im Feld Wert konfiguriert das IPv6-Protokoll vorgesehenen Zustand
    1. Typ 0 Um alle IPv6-Komponenten (Windows-Standardeinstellung) aktivieren.
    2. Typ 0xFF Deaktivieren Sie alle IPv6-Komponenten mit Ausnahme der IPv6-Loopback-Schnittstelle. Dieser Wert wird auch Windows bevorzugen IPv4 über IPv6 durch Ändern der Einträge in der Präfixrichtlinientabelle konfiguriert. Weitere Informationen finden Sie unter Auswahl von Quell- und Zieladressen.
    3. Typ 0 x 20 IPv4 auf IPv6 durch Ändern der Einträge in der Präfixrichtlinientabelle bevorzugt.
    4. Typ 0 x 10 So deaktivieren Sie IPv6 auf allen Nontunnel Schnittstellen (LAN und Point to Point Protocol [PPP] Schnittstellen).
    5. Typ 0 x 01 So deaktivieren Sie IPv6 auf allen Tunnelschnittstellen. Dazu gehören Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protokoll (ISATAP), 6to4- und Teredo.
    6. Typ 0x11 So deaktivieren Sie alle IPv6-Schnittstellen außer der IPv6-Loopback-Schnittstelle.
Verwenden des Registrierungswerts DisabledComponents überprüfen, ob IPv6 deaktiviert ist. Hierzu führen Sie folgenden Befehl in einer Windows-Befehlszeile:
reg query HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip6\Parameters /v DisabledComponents
Wenn Sie dies tun, erhalten Sie folgende Fehlermeldung:
Fehler: Das System konnte den angegebenen Registrierungsschlüssel oder Wert nicht finden
Diese Fehlermeldung wird der Registrierungswert " DisabledComponents " nicht festgelegt. Wenn DisabledComponents Wert festgelegt ist, überschreibt die Einstellung in den Verbindungseigenschaften.


Deaktivieren von IPv6 auf einem bestimmten Netzwerkadapter
Sie erreichen dies durch Bindung des Adapters im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung :
  1. Klicken Sie auf Start, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.
  2. Klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter.
  3. In der zeigt die aktiven Netzwerke Bereich, klicken Sie auf LAN-Verbindungund klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  4. Kontrollkästchen Sie auf der Registerkarte Netzwerk Internet Protocol Version 6 (TCP/IPv6) das und klicken Sie dann auf OK.

Hinweis Das Kontrollkästchen Internet Protocol Version 6 (TCP/IPv6) betrifft nur den jeweiligen Netzwerkadapter und den ausgewählten Netzwerkadapter wird IPv6 Delegatfunktion. Verwenden Sie zum Deaktivieren von IPv6 auf dem Host DisabledComponents Registrierungswert. Der Registrierungswert DisabledComponents wirkt sich nicht auf den Zustand des Kontrollkästchens aus. Daher auch wenn IPv6 deaktivieren DisabledComponents Registrierungsschlüssel festgelegt ist, kann das Kontrollkästchen in der Registerkarte Netzwerk für jede Schnittstelle noch überprüft werden. Dies ist normal.


In Präfixrichtlinien wird IPv6 gegenüber IPv4 bevorzugt
  1. Suchen Sie den aktuellen Datenwert DisabledComponents.
  2. Ändern Sie in Binärdaten. Eine 32-Bit-Binärwert werden.
  3. Das sechste Bit Daten suchen und auf 0 festgelegt. Ändern Sie alle anderen Bits nicht. Wenn beispielsweise die aktuellen Daten 11111111111111111111111111111111 lauten, sollten die neuen Daten 11111111111111111111111111011111 lauten.
  4. Ändern Sie von Binär in hexadezimal.
  5. Legen Sie den hexadezimalen Wert als neuen Wert für DisabledComponents fest.


Aktivieren Sie IPv6 auf allen Nontunnel Schnittstellen
  1. Suchen Sie den aktuellen Datenwert DisabledComponents.
  2. Ändern Sie in Binärdaten. Eine 32-Bit-Binärwert werden.
  3. Das fünfte Bit der Daten suchen und auf 0 festgelegt. Ändern Sie alle anderen Bits nicht. Beispielsweise ist die Daten 11111111111111111111111111111111, die neuen Daten sollte 11111111111111111111111111101111.
  4. Ändern Sie von Binär in hexadezimal.
  5. Legen Sie den hexadezimalen Wert als neuen Wert für DisabledComponents fest.


Reaktivieren Sie IPv6 auf allen Tunnelschnittstellen
  1. Suchen Sie den aktuellen Datenwert DisabledComponents.
  2. Ändern Sie in Binärdaten. Eine 32-Bit-Binärwert werden.
  3. Das erste Bit der Daten suchen und auf 0 festgelegt. Ändern Sie alle anderen Bits nicht. Beispielsweise ist die Daten 11111111111111111111111111111111, die neuen Daten sollte 11111111111111111111111111111110.
  4. Ändern Sie von Binär in hexadezimal.
  5. Legen Sie den hexadezimalen Wert als neuen Wert für DisabledComponents fest.


Aktivieren Sie alle IPv6-Schnittstellen außer der IPv6-Loopback-Schnittstelle
  1. Suchen Sie den aktuellen Datenwert DisabledComponents.
  2. Ändern Sie in Binärdaten. Eine 32-Bit-Binärwert werden.
  3. Das erste Bit der Daten und das fünfte Bit der Daten, und setzen sie beide auf 0. Berühren Sie alle anderen Bits nicht. Z. B. sollte aktuelle Daten 11111111111111111111111111111111 ist, die neuen Daten 11111111111111111111111111101110sein.
  4. Ändern Sie von Binär in hexadezimal.
  5. Legen Sie den hexadezimalen Wert als neuen Wert für DisabledComponents fest.
Hinweise
  • Administratoren müssen Einstellungen in Schritt 5 eine Gruppenrichtlinie setzen eine ADMX-Datei erstellen.
  • Sie müssen Ihren Computer neu starten, damit diese Änderungen wirksam werden.
  • Wert 0 x 0 oder 0 x 20 wird den Routing- und RAS-Dienst ausfällt, nachdem diese Änderung wirksam wird.

Über das 6to4-Tunneling-Protokoll
In der Standardeinstellung ist das 6to4-Tunneling-Protokoll in Windows 7, Windows Vista, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 aktiviert, wenn die Schnittstelle einer öffentliche IPv4-Adresse (d. h. eine IPv4-Adresse, die nicht in den Bereichen 10.0.0.0/8, 172.16.0.0/12 oder 192.168.0.0/16) zugewiesen ist. 6to4 weist automatisch eine IPv6-Adresse auf dem 6to4-Tunnelschnittstelle für jede dieser Adresse zugeordnet ist, und 6to4 diese IPv6-Adressen auf dem zugewiesenen DNS-Server dynamisch registriert. Wenn dieses Verhalten nicht gewünscht wird, empfiehlt sich die IPv6-Tunnelschnittstellen auf den betroffenen Servern deaktivieren.

Warnung: Dieser Artikel wurde automatisch übersetzt.

Eigenschaften

Artikelnummer: 929852 – Letzte Überarbeitung: 11/22/2016 04:01:00 – Revision: 39.0

Windows Server 2012 R2 Standard, Windows Server 2012 Standard, Windows Server 2012 Datacenter, Windows Server 2012 Essentials, Windows Server 2012 R2 Datacenter, Windows Server 2012 R2 Essentials, Windows Server 2012 R2 for Embedded Systems, Windows Server 2012 R2 Foundation, Windows 10, Windows 10 Enterprise, released in July 2015, Windows 10 Pro, released in July 2015, Windows 10 Version 1511, Windows 8.1 Enterprise, Windows 8.1 Pro, Windows 8.1, Windows 8 Enterprise, Windows 8 Pro, Windows 8, Windows 7 Professional, Windows 7 Enterprise, Windows 7 Ultimate, Windows 7 Home Basic, Windows 7 Home Premium, Windows 7 Starter

  • kbnetwork kbregistry kbexpertiseinter kbhowto kbinfo kbfixme kbmsifixme kbconsumer kbquadranttechsupp kbmt KB929852 KbMtde
Feedback