Windows 7 auf dem Netbook – Indexdienst konfigurieren

        Schritt für Schritt Dies ist ein Schritt-für-Schritt-Artikel.

Der Windows Indexdienst in Windows 7 gehört zu den stärksten unsichtbaren Funktionen des Systems. Er sorgt dafür, dass Sie bei der Suche nach Dateien, Ordnern, E-Mail-Inhalten, Fotos, Musik und vielem mehr auf der Festplatte sofort die passenden Treffer erhalten. Insofern gibt es keinen Grund, Änderungen an der Konfiguration vorzunehmen, sofern Sie über ausreichend Hardware-Ressourcen wie schnelle Festplatten und einen aktuellen Prozessor verfügen.

Bei älteren Rechnern oder Netbooks mit schwächerem Leistungsvermögen kann die Konfiguration des Indexdienstes jedoch zu einer besseren Arbeitsgeschwindigkeit und geringerem Energieverbrauch führen. Eine vollständige Deaktivierung des sehr nützlichen Dienstes ist aber nicht nötig und wird nicht empfohlen.


Indexdienst konfigurieren
Bevor Sie den Indexdienst konfigurieren, sollten Sie sich fragen, welche Dateitypen und Dateiinhalte Sie in der Regel auf Ihrem PC suchen und wo Sie wichtige Dateien gewöhnlich ablegen und verwalten. Windows 7 bietet Ihnen dafür die Bibliotheken an und gewährleistet damit, dass die Elemente in den zugewiesenen Ordnern sehr schnell durchsucht werden. Wenn Sie zusätzlich häufig Speicherorte auswählen, die in keiner Bibliothek erfasst sind, sollten Sie diese bei der Indizierung berücksichtigen. Andere Ordner, die Sie nicht zum Speichern wichtiger Inhalte verwenden, sollten Sie hingegen von der Indizierung ausschließen.

Nachfolgend wird beschrieben, wie Sie die wichtigsten Speicherorte für die Indizierung bestimmen und darüber hinaus noch bestimmte Dateitypen von der Indizierung ausschließen, falls Sie das möchten.

  1. Klicken Sie auf das Windows-Symbol.




  2. Geben Sie im Feld für Programme/Dateien durchsuchen folgenden Suchbegriff ein: Indizierungsoptionen.




  3. Klicken Sie im oberen Bereich der Trefferliste auf den Eintrag Indizierungsoptionen.




  4. Im Dialogfeld Indizierungsoptionen sehen Sie im oberen Bereich, wie viele Elemente indiziert werden. Wenn Sie diesen Wert verringern, wird Windows 7 künftig schneller arbeiten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern, um genau einzugrenzen, welche Ordner bei der Indizierung berücksichtigt werden sollen.




  5. Im Dialogfeld Indizierte Orte sehen Sie nun alle Laufwerke und sonstige Speicherorte, die von der Indizierung erfasst werden. Indem Sie per Mausklick den jeweiligen Haken lösen, schließen Sie dieses Element künftig von der Indizierung aus. Das sollten Sie aber gerade bei kompletten Laufwerken nicht tun. Stattdessen klicken Sie auf den kleinen Pfeil neben einer der Laufwerksnennungen, um exakt zu bestimmen, welche Ordner dieses Laufwerks erfasst werden sollen.




  6. Sie sehen nun einen Verzeichnisbaum sämtlicher Ordner dieses Laufwerks. Klicken Sie in die jeweiligen Kontrollkästchen, und lösen Sie den gesetzten Haken, um diesen Ordner künftig von der Indizierung auszuschließen. Tun Sie das aber bitte nur, wenn Sie sicher sind, in dem jeweiligen Ordner keine wichtigen Dateien zu speichern, die Sie häufiger suchen. Verfahren Sie auf diese Weise mit allen Laufwerken Ihres Systems.




  7. Nach Abwahl der für die Indizierung unbedeutenden Ordner klicken Sie auf OK.




  8. Zurück im Dialogfeld Indizierungsoptionen werden die Ausnahmen in der Spalte Ausschließen sofort angezeigt. Klicken Sie auf Erweitert, um nun auch bestimmte Dateiformate von der Indizierung auszuschließen.




  9. Klicken Sie im Dialogfeld Erweiterte Optionen auf die Registerkarte Dateitypen.




  10. In der Baumstruktur sehen Sie sämtliche Dateitypen die der Indexdienst erfasst. Klicken Sie in die entsprechenden Kästchen, um den Haken zu lösen und die jeweiligen Dateiformate von der Indizierung auszuschließen. Tun Sie das bitte nur bei Dateien, die Sie selber nicht anlegen oder bearbeiten. Dokumente, Fotos und Musikstücke und ähnliches sollten Sie unbedingt weiterhin indizieren lassen – ganz gleich in welchen Dateiformaten. Im Zweifelsfall belassen Sie den Haken.




  11. Klicken Sie dann auf OK.




  12. Es folgt eine Sicherheitsabfrage mit dem Hinweis auf eine Indexneuerstellung. Klicken Sie auf OK. Die Neu-Indizierung beginnt sofort und dauert je nach Einstellung und Größe des Festplatteninhaltes zwischen wenigen Minuten und mehreren Stunden.






Informationsquellen
Weitere nützliche Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base, oder abonnieren Sie einfach unseren RSS-Feed
979993 Windows 7 auf dem Netbook – Übersicht zur Leistungsoptimierung
979994 Windows 7 auf dem Netbook – Visuelle Effekte deaktivieren
979996 Windows 7 auf dem Netbook – Speichererweiterung mit ReadyBoost
979997 Windows 7 auf dem Netbook – Energiesparfunktionen nutzen
979998 Windows 7 auf dem Netbook – Tipps zur besseren Darstellung

Zurück zum Anfang
Eigenschaften

Artikelnummer: 979995 – Letzte Überarbeitung: 09/23/2013 12:20:00 – Revision: 1.1

Windows 7 Enterprise

  • kbstepbystep kbhowto KB979995
Feedback