Importieren von Daten aus externen Datenquellen (Power Query)

Sie können Daten aus einer Excel Vielzahl von Datenquellen in Daten importieren, und in den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie das geht. Weitere Informationen dazu, wie Sie ihre Daten nach dem Import verwenden können, finden Sie unter Wie sich Daten durchExcel.

  1. Wählen Sie Daten > Daten aus >Datei > Aus Arbeitsmappe aus. 

  2. Suchen Sie Excel Dialogfeld Durchsuchen nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Wählen Sie Öffnen aus.

Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Das folgende Verfahren zeigt die grundlegenden Schritte. Ausführlichere Informationen finden Sie unter Importieren oder Exportieren von Textdateien (.txt oder .csv).

  1. Wählen Sie Daten> Daten >Aus Datei >Text/CSV aus. 

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen durch Kommas getrennte Werte nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Wählen Sie Öffnen aus.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Das folgende Verfahren zeigt die grundlegenden Schritte zum Importieren von Daten. Ausführlichere Informationen finden Sie unter Importieren von XML-Daten.

  1. Wählen Sie Daten > Daten > Aus Datei > AUS XML aus. 

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Von XML durchsuchen nach einer Datei-URL, oder geben Sie diese ein, um eine Datei zu importieren oder eine Verknüpfung mit ihr zu erstellen.

  3. Wählen Sie Öffnen aus.

Nachdem die Verbindung erfolgreich war, verwenden Sie den Bereich Navigator, um die Sammlungen von Elementen in der XML-Datei in Tabellenform zu durchsuchen und eine Vorschau davon anzuzeigen.

  1. Wählen Sie Daten> Daten > Aus Datei >aus JSON aus. Das Dialogfeld Daten importieren wird angezeigt.

  2. Suchen Sie die JSON-Datei, und wählen Sie dann Öffnen aus.

Wichtig   Wenn Sie versuchen, eine PDF-Datei zu importieren, wird möglicherweise die folgende PDF-Nachricht angezeigt: "Für diesen Connector müssen eine oder mehrere zusätzliche Komponenten installiert sein, bevor er verwendet werden kann." Für den PDF-Connector .NET Framework 4.5 oder höher auf dem Computer installiert sein. Hier können Sie die neuesten .NET Frameworkherunterladen.

  1. Wählen Sie Daten> Daten aus > Aus Datei > PDF aus.

  2. Wählen Sie Die PDF-Datei aus, und klicken Sie dann auf Öffnen. Im Dialogfeld Navigator wird die PDF-Datei geöffnet, und die verfügbaren Tabellen werden angezeigt.

    Dialogfeld "Navigator" zum Importieren von PDF-Daten

  3. Wählen Sie die Tabellen aus, die Sie importieren möchten, und gehen Sie dann wie folgt vor:

    • Wenn Sie die Daten direkt in Excel anzeigen möchten, wählen Sie Laden >Laden aus, oder um das Dialogfeld Importieren anzuzeigen, wählen Sie Laden > Laden in aus.

    • Um zuerst mit den Daten in Power Query zu arbeiten, wählen Sie Daten transformieren aus.

Sie können Daten aus mehreren Dateien mit einem ähnlichen Schema und Format aus einem Ordner importieren. Anschließend können Sie die Daten an eine Tabelle anfügen.

  1. Wählen Sie Daten> Daten >Aus Datei > Aus Ordner aus.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen den Ordner, und wählen Sie dann Öffnen aus.

  3. Ausführliche Schritte finden Sie unter Importieren von Daten aus einem Ordner mit mehreren Dateien.

Sie können Daten aus mehreren Dateien mit einem ähnlichen Schema und Format aus einer SharePoint importieren. Anschließend können Sie die Daten an eine Tabelle anfügen.

  1. Wählen Sie Daten> Daten > Aus Datei > aus SharePoint aus.

  2. Geben Sie im SharePoint Ordner die Stamm-URL für die SharePoint-Website ein, ohne einen Verweis auf eine Bibliothek zu enthalten, und navigieren Sie dann zur Bibliothek.

  3. Ausführliche Schritte finden Sie unter Importieren von Daten aus einem Ordner mit mehreren Dateien.

  1. Wählen Sie Daten > Daten > Daten aus Datenbank > Datenbank SQL Server aus. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query SQL Server Dialogfeld "Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query SQL Server Anmeldeinformationen für Verbindungen
    • Windows    Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    • Datenbank Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie mithilfe der Authentifizierung SQL Server möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK, um eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

  1. Wählen Sie Daten > Daten aus >Datenbankdaten > Aus Microsoft Access-Datenbank aus. 

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Daten importieren nach der Access-Datenbankdatei (ACCDB). 

  3. Wählen Sie die Datei und dann Öffnen aus. Das Dialogfeld Navigator wird angezeigt.

  4. Wählen Sie die Tabelle oder Abfrage im linken Bereich aus, um eine Vorschau der Daten im rechten Bereich anzuzeigen.

  5. Wenn Sie über viele Tabellen und Abfragen verfügen, verwenden Sie das Suchfeld, um nach einem Objekt zu suchen, oder verwenden Sie die Anzeigeoptionen zusammen mit der Schaltfläche Aktualisieren, um die Liste zu filtern.

  6. Wählen Sie Laden oder Transformieren aus.

Hinweis   Wenn Sie eine Arbeitsmappe verwenden, die mit einer SQL Server Analysis Services-Datenbank verbunden ist, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Informationen, um bestimmte Produktfragen zu beantworten, z. B. Referenzinformationen zu mehrdimensionalen Ausdrücken (MDX) oder Konfigurationsverfahren für einen OLAP-Server (Online Analytical Processing).

  1. Wählen Sie >Daten aus, um > Daten aus Datenbankdaten > Analysis Services zu erhalten. Die erste Seite des Datenverbindungs-Assistenten wird angezeigt. Der Titel ist Verbinden Datenbankserver.

    Datenverbindungs-Assistent, Bildschirm 1

  2. Geben Sie im Feld Servername den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecubedatei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, Den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Gehen Sie unter Anmeldeinformationenwie folgt vor, und klicken Sie dann auf Weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows und das Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows Authentifizierung.

    • Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für eine Datenbank eingeben möchten, klicken Sie auf Folgenden Benutzernamen und das Kennwort verwenden ,und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder Benutzername und Kennwort ein.

      Sicherheitshinweis

      • Verwenden Sie sichere Kennwörter, bei denen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole kombiniert sind. Unsichere Kennwörter weisen nicht diese Mischung auf. Beispielsweise ist Y6dh!et5 ein starkes Kennwort und Haus27 ein schwaches Kennwort. Kennwörter sollten mindestens acht Zeichen enthalten. Ein Pass-Ausdruck mit mindestens 14 Zeichen ist besser geeignet.

      • Es ist wichtig, dass Sie sich das jeweilige Kennwort merken. Wenn Sie das Kennwort vergessen, kann es nicht von Microsoft abgerufen werden. Bewahren Sie die notierten Kennwörter an einem sicheren Ort auf, damit sie nicht mit den zu schützenden Informationen in Verbindung gebracht werden können.

  4. Wählen Sie Weiter aus, um zum zweiten Assistentenbildschirm zu wechseln. Der Titel lautet Datenbank auswählen und Tabelle.

    Datenverbindungs-Assistent, Bildschirm 2

    Wenn Sie eine Verbindung mit einer bestimmten Cubedatei in der Datenbank herstellen möchten, stellen Sie sicher, dass Verbinden Cube oder Tabelle ausgewählt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Wählen Sie im Feld Datenbank mit den Daten auswählen eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Klicken Sie auf Weiter, um zum dritten Assistentenbildschirm zu wechseln. Der Titel "Datenverbindungsdatei speichern" und "Fertig stellen"

    Datenverbindungs-Assistent, Bildschirm 3

  7. Überarbeiten Sie im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

  8. Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Standarddateispeicherort von MeineDatenquellen zu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  9. Geben Sie in denFeldernBeschreibung, Anzeigename und Stichwörter suchen eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und häufige Suchbegriffe ein (alle sind optional).

  10. Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf Immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei von allen Arbeitsmappen, die diese Verbindungsdatei verwenden, immer verwendet werden.

  11. Sie können angeben, wie auf eine PivotTable zugegriffen wird, wenn die Arbeitsmappe in einer PivotTable Excel Services gespeichert und mithilfe einer PivotTable Excel Services. 

    Hinweis: Die Authentifizierungseinstellung wird nur von Excel Services und nicht von anderen Microsoft Office Excel. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass unabhängig davon, ob Sie die Arbeitsmappe in Excel oder Excel Services öffnen, auf dieselben Daten zugegriffen wird, stellen Sie sicher, dass die Authentifizierungseinstellung in Excel identisch ist.

    Wählen Sie Authentifizierung Einstellungenaus, und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, um sich bei der Datenquelle anmelden: 

    • Windows Authentifizierung       Wählen Sie diese Option aus, um den Windows und das Kennwort des aktuellen Benutzers zu verwenden. Dies ist die sicherste Methode, kann aber die Leistung beeinträchtigen, wenn viele Benutzer es gibt.

    • SSO   Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um einmaliges Anmelden (Single Sign On, SSO-ID) zu verwenden, und geben Sie dann die entsprechende Identifikationszeichenfolge in das Textfeld SSO-ID ein. Ein Websiteadministrator kann eine SharePoint-Website so konfigurieren, dass eine Datenbank für einmaliges Anmelden verwendet wird, in der ein Benutzername und ein Kennwort gespeichert werden können. Diese Methode kann am effizientesten sein, wenn viele Benutzer es gibt.

    • Keine   Wählen Sie diese Option aus, um den Benutzernamen und das Kennwort in der Verbindungsdatei zu speichern.

      Wichtig: Vermeiden Sie das Speichern von Anmeldeinformationen beim Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen. Diese Informationen können als Nur-Text gespeichert sein, und ein böswilliger Benutzer könnte auf die Informationen zugreifen, um die Sicherheit der Datenquelle zu gefährdet.

  12. Wählen Sie OK aus.

  13. Wählen Sie Fertig stellen aus, um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen. Das Dialogfeld Daten importieren wird angezeigt.

    Daten importieren

  14. Entscheiden Sie, wie die Daten importiert werden, und wählen Sie DANN OK aus. Um weitere Informationen zur Verwendung dieses Dialogfelds zu erhalten, wählen Sie das Fragezeichen (?) aus.

Sie können eine dynamische Verbindung zwischen einer Excel-Arbeitsmappe und einem SQL SERVER Analysis Services Online Analytical Processing-Datenbankserver (OLAP) erstellen und diese Verbindung dann aktualisieren, sobald sich die Daten ändern. Sie können eine Verbindung mit einer bestimmten Offlinecubedatei herstellen, wenn diese auf dem Datenbankserver erstellt wurde. Sie können Daten auch als Tabellen- Excel als PivotTable-Bericht in eine Tabelle importieren.

  1. Wählen Sie daten > Daten aus >Datenbank > aus SQL Server Analysis Services-Datenbank (Importieren) aus. 

  2. Geben Sie den Servernamen ein, und wählen Sie OK aus.

    Hinweis: Sie können einen bestimmten Datenbanknamen eingeben, und Sie können auch eine MDX- oder DAX-Abfrage hinzufügen.

  3. Wählen Sie im Bereich Navigator die Datenbank und dann den Cube oder die Tabellen aus, den bzw. die Sie verbinden möchten.

  4. Klicken Sie auf Laden, um die ausgewählte Tabelle in ein Arbeitsblatt zu laden, oder klicken Sie auf Bearbeiten, um vor dem Laden weitere Datenfilter und Transformationen im Power Query-Editor durchzuführen.

Hinweis: Bevor Sie mithilfe von Power Queryeine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die Oracle-Clientsoftware v8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Um die Oracle-Clientsoftware zu installieren, Wechseln Sie zu 32-Bit Oracle Data Access Components (ODAC) mit Oracle Developer Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4), um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder zu ODAC 12c Version 4 (12.1.0.2.4) Xcopy für Windows x64, um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Wählen Sie Daten > Daten aus >Datenbankdaten > Aus Oracle-Datenbank aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank in Servername den Oracle-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann diese in Form von "ServerName/SID" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den Oracle-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2 Data Server-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (Mindestanforderung ist das IBM Data Server Driver Package (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM bei der Installation des IBM DB2 Data Server-Treibers aufWindows 8.Wenn Sie mithilfe von Windows 8 power Query eine Verbindung mit IBM DB2 herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2 Data Server-Treiber auf Windows 8.

  1. Wählen Sie Daten > Daten >Aus Datenbankdaten > IBM DB2-Datenbank. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank in Servername den IBM DB2 Database Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den IBM DB2-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Wenn die Meldung "Für diesen Connector muss mindestens eine zusätzliche Komponente installiert sein, bevor er verwendet werden kann" angezeigt wird, müssen Sie den entsprechenden ODBC-Treiber für MySQL von hier auf Ihr Windows-Gerät herunterladen. Weitere Informationen finden Sie unter MySQL-Connectors.

  1. Wählen Sie Daten > Daten aus >Datenbankdaten >MySQL-Datenbank. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Servername den MySQL-Datenbankserver an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den MySQL-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, muss der Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office (32-Bit oder 64-Bit) entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter Welche Office ich? Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, der der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät entspricht.

  1. Wählen Sie Daten > Daten aus >Datenbankdaten >PostgreSQL-Datenbank. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Servername den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der Treiber SAP SQL Anywhere auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Excel (32-Bit oder 64-Bit) entspricht.

  1. Wählen Sie Daten > Daten >Aus Datenbank > aus Sybase-Datenbank aus. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Servername den Sybase-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query über eine einfache verschlüsselte Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Wählen Sie Verbindenaus.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Wählen Sie daten > Daten > Aus Datenbankdaten >Teradata-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank in Servername den Teradata-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe der systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den Teradata-Server Anmeldeinformationen für Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Hinweise: 

  • Dieses Feature ist in Excel for Windows nur verfügbar, wenn Sie über Office 2019 oder höher oder ein Microsoft 365 verfügen. Wenn Sie Microsoft 365-Abonnent sind, vergewissern Sie sich, dass Sie über die neueste Office-Version verfügen.

  • Damit Sie eine Verbindung mit einer SAP HANA-Datenbank mithilfe von Power Query herstellen können, benötigen Sie den SAP HANA ODBC-Treiber auf Ihrem Computer. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Sie benötigen ein SAP-Konto, um sich auf der Website anzumelden und die Treiber herunterzuladen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an den SAP-Administrator Ihrer Organisation.

So stellen Sie eine Verbindung mit einer SAP HANA-Datenbank her:

  1. Klicken Sie auf Daten > Neue Abfrage > Aus Datenbank > Aus SAP HANA-Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld SAP HANA-Datenbank den Server an, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Der Servername sollte das Format ServerName:Port aufweisen.

    SAP-HANA-Datenbank (Dialogfeld)
  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, wählen Sie optional Erweiterte Optionen aus, und geben Sie im Feld SQL-Anweisung die Abfrage ein.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den SAP HANA-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind, führen Sie im Dialogfeld Zugriff auf eine SAP HANA-Datenbank Folgendes aus:

    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datenbank, und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden

Azure SQL-Datenbank ist eine leistungsstarke, vollständig verwaltete und skalierbare relationale Datenbank, die für die Cloud erstellt und für unternehmenskritische Anwendungen verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist Azure SQL?.

  1. Wählen Sie Daten> Datendaten > Aus Azure > von Azure SQL-Datenbank aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query SQL Server Dialogfeld "Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query SQL Server Anmeldeinformationen für Verbindungen
    • Windows    Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    • Datenbank Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie mithilfe der Authentifizierung SQL Server möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK, um eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Azure Synapse Analytics kombiniert Big Data-Tools und relationale Abfragen, indem Apache Spark zum Herstellen einer Verbindung mit Azure-Datendiensten und der Power Platform verwendet wird. Sie können im Zeitumer damit Millionen von Zeilen laden. Anschließend können Sie mit Tabellendaten arbeiten, indem Sie eine vertraute SQL für Abfragen verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist Azure Synapse Analytics?

  1. Wählen Sie Daten> Datendaten > aus Azure> Aus Azure Synapse Analytics aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query SQL Server Dialogfeld "Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query SQL Server Anmeldeinformationen für Verbindungen
    • Windows    Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    • Datenbank Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie mithilfe der Authentifizierung SQL Server möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK, um eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Azure HDInsight wird für die Analyse von Big Data verwendet, wenn Sie große Datenmengen verarbeiten müssen. Sie unterstützt Data Warehouse und Machine Learning. sie sich als Datenflussmodul aus. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist Azure HDInsight?

  1. Wählen Sie >Datendaten > Aus Azure > Aus Azure HDInsight (HDFS) aus. 

  2. Geben Sie den Kontonamen oder die URL des Kontos Microsoft Azure Blob-Storage, das Ihrem HDInsight-Cluster zugeordnet ist, ein, und wählen Sie dann OK aus.

  3. Geben Sie im Microsoft Azure Access-HDInsight Ihren Kontoschlüsselein, und klicken Sie auf Verbinden.

  4. Wählen Sie ihren Cluster im Dialogfeld Navigator aus, suchen Sie dann eine Inhaltsdatei, und wählen Sie sie aus.

  5. Wählen Sie Laden aus, um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder Bearbeiten, um vor dem Laden weitere Datenfilter und Transformationen durchzuführen.

Microsoft Azure Blob Storage ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die weltweit über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Dienst Azure Blob Storage finden Sie unter Verwenden von Blob-Storage.

  1. Wählen Sie Daten > Datendaten > Aus Azure > Azure BLOB-Storageaus. 

  2. Geben Sie im Microsoft Azure Blob Storage den Namen oder die URL Ihres Speicherkontos oder ihrer URL Microsoft Azure ein, und wählen Sie DANN OK aus.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Azure-Blob-Storage den Speicherzugriffsschlüssel in das Feld Kontoschlüssel ein, und klicken Sie auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Speicherzugriffsschlüssel abrufen müssen, navigieren Sie zum Microsoft Azure-Portal,wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und wählen Sie dann unten auf der Seite das Symbol Schlüssel verwalten aus. Wählen Sie das Kopiersymbol rechts neben dem Primärschlüssel aus, und fügen Sie den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor werden alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob-Storage. Wählen Sie im Navigatoreinen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und wählen Sie dann Auf & schließen aus.

Das Azure Storage stellt Speicherdienste für eine Vielzahl von Datenobjekten zur Verfügung. Die Tabellenspeicherkomponente zielt ab auf NoSQL-Daten, die als Schlüssel-Attribut-Paare gespeichert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Einführung in die Tabellenspeicherung.

  1. Wählen Sie Daten> Datendaten > aus Azure > Aus Azure Synapse Analytics aus.

  2. Geben Sie den Kontonamen oder die URL der Microsoft Azure Tabelle Storage ein, und wählen Sie dann OK aus.

Azure Data Lake Storage Gen 1 kombiniert verschiedene Data Warehouses zu einer einzigen, gespeicherten Umgebung. Sie können eine neue Generation von Abfragetools verwenden, um Daten zu untersuchen und zu analysieren und dabei mit Petabytes von Daten zu arbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Azure Data Lake Storage.

  1. Wählen Sie Daten> Datendaten > Aus Azure > Aus Azure Data Lake Storage aus.

  2. Geben Sie den Kontonamen oder die URL des Microsoft Azure Data Lake Storage ein, und wählen Sie OK aus.

    Beispiel: swebhdfs://contoso.azuredatalake.net/

  3. Geben Sie optional einen Wert in das Feld Seitengröße in Bytes ein.

Azure Data Explorer ist ein schneller und hochgradig skalierbarer Dienst zum Aussuchen von Daten für Protokoll- und Telemetriedaten. Er kann große Mengen unterschiedlicher Daten aus jeder Datenquelle verarbeiten, z. B. Websites, Anwendungen, IoT-Geräte und vieles mehr. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist Azure-Daten-Explorer?

  1. Wählen Sie Daten> Daten->aus Azure > Aus Azure-Daten-Explorer aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Azure-Daten-Explorer (Kusto) die entsprechenden Werte ein.

    Jede Eingabeaufforderung enthält hilfreiche Beispiele, die Sie durch den Prozess gehen.

Sie können Datasets aus Ihrer Organisation mit den entsprechenden Berechtigungen importieren, indem Sie sie im Bereich Power BI-Datasets auswählen und dann eine PivotTable auf einem neuen Arbeitsblatt erstellen.

  1. Wählen Sie> Daten > Daten Power BI (Microsoft) aus. Der Power BI Datensets wird angezeigt.

  2. Wenn viele Datasets verfügbar sind, verwenden Sie das Suchfeld. Wählen Sie den Pfeil neben dem Feld aus, um Stichwortfilter für Versionen und Umgebungen für Ihre Suche zu verwenden.

  3. Wählen Sie ein Dataset aus, und erstellen Sie eine PivotTable in einem neuen Arbeitsblatt. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über PivotTables und PivotCharts.

Weitere Informationen zu Power BI finden Sie unter Erstellen einer PivotTable aus Power BI-Datasetsund Datenverwaltungserfahrung in Power BI, um Hilfe Office 365 zu erhalten.

  1. Wählen Sie> Daten aus, > Daten aus Onlinediensten > aus SharePoint Onlineliste aus.

  2. Geben Sie im SharePoint Ordner die Stamm-URL für die SharePoint-Website ein, ohne einen Verweis auf eine Bibliothek zu enthalten, und navigieren Sie dann zur Bibliothek.

  3. Wählen Sie die Betaversion von 2.0 SharePoint aus, wodurch erweiterte Optionen aktiviert werden, sodass Sie einen

    Ansichtsmodusauswählen können: Alle ruft alle Spalten aus einer Liste SharePoint ab.
    Standard    Ruft die Spalten ab, die in der Standardansicht einer Liste SharePoint sind.

  4. Als Alternative zu 2.0 Betakönnen Sie 1.0auswählen. Dies entspricht der früheren Version SharePoint.

  1. Wählen Sie in > Onlineliste die Option > Daten aus OnlinedienstenSharePoint aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft Exchange Ihre E-Mail-Adresse in Form von <Alias>@<Organisation>.com

  3. Wenn Sie viele Objekte haben, verwenden Sie das Suchfeld, um nach einem Objekt zu suchen, oder verwenden Sie die Anzeigeoptionen zusammen mit der Schaltfläche Aktualisieren, um die Liste zu filtern.

  4. Aktivieren oder aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dateien mit Fehlern überspringen am unteren Rand des Dialogfelds.

  5. Wählen Sie die tabelle aus, die Sie verwenden möchten: Kalender, E-Mail, Besprechungsanfragen, Personenund Aufgaben.

  6. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Wenn Sie eine Abfrage erstellen und dann in ein Arbeitsblatt laden möchten, wählen Sie Laden> Laden aus.

  • Wenn Sie eine Abfrage erstellen und dann das Dialogfeld Daten importieren anzeigen möchten, wählen Sie Laden >In laden aus.

  • Um eine Abfrage zu erstellen und dann den Power Query-Editor zu starten, wählen Sie Daten transformieren aus.

  1. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  2. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen symbol > Erweiterte Anpassungen >Entwicklerressourcen aus.

  3. Kopieren Sie den Wert der Web-API-Instanz. 

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist ähnlichhttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version von CDS für Apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und -Versionen.

  4. Wählen Sie >Datendaten > Aus Online Services >Dynamics 365 (online) aus.

  5. Geben Sie im Dialogfeld bei ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDS für Apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option Erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API.

  6. Wählen Sie Organisationskonto aus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Arbeits- oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf Dataverse für Apps verwenden, wählen Sie Anmelden aus, und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  7. Wählen Sie Verbindenaus.

  8. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  9. Überprüfen Sie, ob die Daten korrekt sind, und wählen Sie dann Laden oder Bearbeiten aus, um den Power Query-Editor zu öffnen.

  1. Wählen Sie Daten> Daten aus > Aus Online Services und >Salesforce-Objekten. Das Dialogfeld Salesforce-Objekte wird angezeigt.

  2. Wählen Sie entweder Produktion oder Benutzerdefiniert aus. Wenn Sie Benutzerdefiniert auswählen,geben Sie die URL einer benutzerdefinierten Instanz ein.

  3. Aktivieren oder löschen Sie die Option Beziehungsspalte enthalten.

  4. Wählen Sie OK aus.

Da Salesforce-Berichte API-Beschränkungen enthalten, die nur die ersten 2.000 Zeilen für jeden Bericht abrufen, sollten Sie bei Bedarf den Connector für Salesforce-Objekte verwenden, um diese Einschränkung zu umgehen.

  1. Wählen Sie Daten> Sie Daten aus > aus Online Services >aus Salesforce-Berichten aus. Das Dialogfeld Salesforce-Berichte wird angezeigt.

  2. Wählen Sie entweder Produktion oder Benutzerdefiniert aus. Wenn Sie Benutzerdefiniert auswählen,geben Sie die URL einer benutzerdefinierten Instanz ein.

  3. Aktivieren oder löschen Sie die Option Beziehungsspalte enthalten.

  4. Wählen Sie OK aus.

Stellen Sie sicher, dass Sie über die neueste Version des Adobe Analytics-Connectors verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Verbinden von Adobe Analytics in Power BI Desktop.

  1. Wählen Sie>aus, um > Daten aus den Online Services > Adobe Analytics zu erhalten.

  2. Wählen Sie Weiter aus. Das Dialogfeld Adobe-Konto wird angezeigt.

  3. Melden Sie sich mit Ihrem Adobe Analytics-Organisationskonto an, und wählen Sie dann Verbinden.

Sie können eine Abfrage aus einer Excel, einem benannten Bereich oder einem dynamischen Array in der aktuellen Arbeitsmappe erstellen. Handelt es sich bei den ausgewählten Daten um einen einfachen Bereich, werden sie in eine Tabelle konvertiert. Das Importieren von dynamischen Arrays erfordert Microsoft 365 Abonnement. Weitere Informationen zu dynamischen Arrays finden Sie unter Dynamische Arrayformeln und Verhalten von übergelaufenen Arrays.

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Wählen Sie Daten > Blatt aus.

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle die Schaltfläche Bereichsauswahl auswählen, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, der als Datenquelle verwendet werden soll.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn die Tabelle oder der Datenbereich Spaltenüberschriften enthält, wählen Sie Tabelle hat Überschriften aus. Die Überschriftenzellen werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu definieren.

  5. Wählen Sie OK aus.

Ihr Browser unterstützt kein Video.

Vorgehensweise

  1. Wählen Sie daten > Neue >aus anderen Quellen > aus dem Web aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus dem Web eine Webseiten-URLein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Wählen SieErweitert aus, und geben Sie dann im Dialogfeld Access Web Ihre Anmeldeinformationen ein.

    • Wählen Sie Speichern aus.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Gehen Sie im Bereich Navigator wie folgt vor:

    Wählen Sie Tabellenansichtaus, z. B. Ergebnisse.


    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht
    Wählen Sie Webansicht aus, um die Tabelle als Webseite zu sehen.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht

  5. Wählen Sie Laden aus, um die Daten in ein Arbeitsblatt zu laden.

Microsoft Query gibt es schon seit längerer Zeit und wird immer noch sehr beliebt sein. Es ist in vieler Hinsicht ein Vorläufer von Power Query. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Microsoft Query zum Abrufen externer Daten.

  1. Wählen Sie Daten> Daten > Daten aus anderen Quellen >aus SharePoint-Liste aus.

  2. Geben Sie im SharePoint Microsoft-Listen die URL für eine SharePoint ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wählen Sie im SharePoint Access-Anmeldeinformationen eine Anmeldeinformationsoption aus:

    • Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

      Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

    • Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    • Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Wählen Sie daten > Sie Daten aus >Datenquellen > Aus OData-Feed aus. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den OData-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, führen Sie im Dialogfeld Zugriff auf einen OData-Feed dies aus:

    1. Wählen Windows aus, wenn für den OData-Feed eine Authentifizierung Windows ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed Ihr Benutzername und Ihr Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Marketplace-Kontoschlüssel erhalten auswählen, um Ihre Marketplace-OData Microsoft Azure zu abonnieren. Sie können sich auch über das Microsoft Azure Access an OData-Feed bei Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf Organisationskonto, wenn für den OData-Feed Anmeldeinformationen für den Partnerzugriff erforderlich sind. Melden Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Das Importieren in einen OData-Feed unterstützt das Dienstformat des JSON-Light-Datendiensts.

Hadoop Distributed File System (HDFS) ist zum Speichern von Terabytes und sogar Petabytes von Daten konzipiert. HDFS verbindet Computerknoten in Clustern, über die Datendateien verteilt werden, und Sie können auf diese Datendateien als nahtlosen Dateidatenstrom zugreifen.

  1. Wählen Sie>Daten > Aus anderen Quellen > aus Hadoop-Datei (HDFS) aus.

  2. Geben Sie den Namen des Servers in das Feld Server ein, und wählen Sie dann OK aus.

  1. Wählen Sie daten> Daten aus, > Daten aus anderen Quellen > aus Active Directory beziehen aus.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Active Directory Ihre Domäne ein.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne die Option Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden aus,oder wählen Sie Alternative Anmeldeinformationen verwenden aus, und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Wählen Sie Verbindenaus.

  5. Nachdem die Verbindung erfolgreich war, durchsuchen Sie im Bereich Navigator alle in Active Directory verfügbaren Domänen, und führen Sie dann einen Drilldown in die Active Directory-Informationen aus, einschließlich Benutzer, Konten und Computer.

  1. Wählen Sie daten > Daten aus, > Daten aus anderen Quellen > von Microsoft Exchange. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange Server-Adresse Ihre E-Mail-Adresse und IhrKennwort ein.

  3. Wählen Sie Speichern aus.

  4. Wählen Sie im dialogfeld Microsoft Exchange AutoErmittlungsdienst die Option Zulassen aus, um dem Exchange Service das Vertrauen Ihrer Anmeldeinformationen zu gestatten.

  1. Wählen Sie Daten > Daten > Aus anderen Quellen > AUS ODBC aus. 

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Aus ODBC Ihren Datenquellennamen (Data Source Name, DSN) aus.

  3. Geben Sie Ihre Verbindungszeichenfolge ein, und wählen Sie OK aus.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld die Optionen Standard oder Benutzerdefiniert,Windows oder Datenbankverbindung aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und wählen Sie dann Verbinden.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und wählen Sie dann Laden oder Bearbeiten aus.

  1. Wählen Sie > Daten aus, > Daten aus anderen Quellen >AUS OLEDB. 

  2. Geben Sie im Dialogfeld Von OLE DB die Verbindungszeichenfolge ein, und wählen Sie OK aus.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OLEDB-Anbieter aus den Optionen Standard oder Benutzerdefiniert, Windowsoder Datenbankverbindung die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und wählen Sie dann Verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und wählen Sie dann Laden oder Bearbeiten aus.

Wichtig:  Retirement of Facebook data connector notice   Das Importieren und Aktualisieren von Daten aus Facebook in Excel wird im April 2020 beendet. Bis dahin können Sie den Facebook Power Query-Connector (Get & Transform) weiterhin verwenden, aber ab April 2020 können Sie keine Verbindung zu Facebook herstellen und erhalten eine Fehlermeldung. Wir empfehlen, vorhandene Power Query-Abfragen (Get & Transformieren), die den Facebook-Connector verwenden, so schnell wie möglich zu über überarbeitungen oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook haben, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen ein- oder aus. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Daten abrufen > Aus Onlinediensten > Aus Facebook. Wenn die Schaltfläche Daten abrufen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können eine leere Abfrage erstellen. Möglicherweise möchten Sie Daten eingeben, um einige Befehle auszuprobieren, oder Sie können die Quelldaten aus Power Query auswählen:

  • Wenn Sie eine Einstellung wie Anmeldeinformationen oder Datenschutz ändern möchten, wählen Sie Start> Datenquelle Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Datenquelleneinstellungen und -berechtigungen.

  • Um eine externe Datenquelle zu importieren, wählen Sie Start> Neue Quelle aus. Dieser Befehl ähnelt dem Befehl Daten erhalten auf der Registerkarte Daten im Excel Menüband.

  • Zum Importieren einer zuletzt verwendeten Quelle wählen Sie Start> Zuletzt verwendete Quellen aus. Dieser Befehl ähnelt dem Befehl Zuletzt verwendete Quellen auf der Registerkarte Daten Excel Menüband.

Wenn Sie zwei externe Datenquellen zusammenführen, verbinden Sie zwei Abfragen, mit denen eine Beziehung zwischen zwei Tabellen erstellt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Zusammenführen von Abfragen (Power Query) und Lernen Sie, mehrere Datenquellen zu kombinieren (Power Query).

Wenn Sie zwei oder mehr Abfragen anfügen, werden die Daten einer Abfrage basierend auf den Namen der Spaltenüberschriften in beiden Tabellen hinzugefügt. Wenn die Abfragen keine übereinstimmenden Spalten haben, werden null-Werte zur Spalte ohne Übereinstimmung hinzugefügt. Die Abfragen werden in der Reihenfolge angefügt, in der sie ausgewählt sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Anfügen von Abfragen (Power Query).

Sie können das Power Query-Add-In verwenden, um Verbindungen mit externen Datenquellen herzustellen und erweiterte Datenanalysen durchzuführen. Die folgenden Abschnitte enthalten Schritte zum Herstellen einer Verbindung mit Ihren Datenquellen – Webseiten, Textdateien, Datenbanken, Onlinediensten und Excel, Tabellen und Bereichen.

Wichtig: Bevor Sie Power Query in Excel 2013 verwenden können, müssen Sie es aktivieren: Klicken Sie auf Datei > Optionen >-Add-Ins. Wählen Sie unten im Abschnitt Verwalten die Option COM-Add-Ins aus der Dropdownliste aus, und klicken Sie dann auf Gehe zu. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Power Query und dann auf OK. Das Power Query-Menüband sollte automatisch angezeigt werden, wenn dies nicht der Mail-Dienst ist, schließen und starten Sie Excel.

Verwenden des Abfrage-Editors

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus Datei > AUS CSVoder Aus Text.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen durch Kommas getrennte Werte nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Im Abfrage-Editor führt Power Query automatisch einen FirstRowAsHeader-Schritt und einen ChangeType-Schritt aus. Diese automatischen Aktionen sind gleichbedeutend mit einem manuellen Bewirbt einer Zeile und einem manuellen Ändern der einzelnen Spaltentypen.

Nachdem Power Query Spalten automatisch erkannt hat, können Sie auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Csv.Document(File.Contents("C:\Examples\Products Categories and Orders.csv"),null,",",null,1252)

= Table.PromoteHeaders(Source)

= Table.TransformColumnTypes(FirstRowAsHeader,{{"OrderID", type number}, {"CustomerID", type text}, {"EmployeeID", type number}, {"OrderDate", type date}, {"RequiredDate", type date}, {"ShipName", type text}})

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus Tabelle.

    Herstellen einer Verbindung mit einer Excel-Datentabelle

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle auf die Schaltfläche Bereichsauswahl klicken, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, den Sie als Datenquelle verwenden möchten.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn der Datenbereich über Spaltenüberschriften verfügt, können Sie Meine Tabelle hat Überschriften aktivieren. Die Überschriftenzellen des Datenbereichs werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu festzulegen.

  5. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Schließen & laden.

Hinweis: Wenn Ihr Datenbereich als benannter Datenbereich definiert wurde oder sich in einer Excel-Tabelle befindet, ermittelt Power Query automatisch den gesamten Bereich und lädt es für Sie in Power Query. Einfache Daten werden automatisch in eine Tabelle umgewandelt, wenn sie im Abfrage-Editor geladen werden.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Table1"]}[Content]

Beispiel für eine Abfrage-Editor-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie im Menüband Power Query auf Aus Datei > Aus Excel.

  2. Suchen Sie Excel Dialogfeld Durchsuchen nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Excel.Workbook
 (File.Contents("C:\Example\Products and Orders.xlsx"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweis: Beim Versuch, Daten aus einer älteren Excel-Datei oder einer Access-Datenbank in bestimmten Setups zu importieren, tritt möglicherweise ein Fehler auf, dass der Microsoft Access Datenbank-Engine (Microsoft.ACE.OLEDB.12.0-Anbieter) nicht auf dem lokalen Computer registriert ist. Der Fehler tritt auf Systemen auf, auf Office 2013 nur installiert ist. Laden Sie die folgenden Ressourcen herunter, um sicherzustellen, dass Sie mit den Datenquellen fortfahren können, auf die Sie zugreifen möchten, um diesen Fehler zu beheben.

  1. Klicken Sie auf das Power Query-Menüband und dann auf Aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus dem Web die URL einer Webseite ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Klicken Sie im Dialogfeld Webzugriff auf eine der Optionen für die Anmeldeinformationen, und geben Sie die entsprechenden Werte für die Authentifizierung ein.

    • Klicken Sie auf Speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Power Query analysiert die Webseite und lädt den Bereich Navigator in der Tabellenansicht.

    Wenn Sie wissen, mit welcher Tabelle Sie eine Verbindung herstellen möchten, klicken Sie in der Liste darauf. In diesem Beispiel wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht

    Andernfalls können Sie zur Webansicht wechseln und die entsprechende Tabelle manuell auswählen. In diesem Fall wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht
  5. Klicken Sie auf Laden, und Power Query lädt die ausgewählten Webdaten in Excel.

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus Datenbank > aus SQL Server Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query SQL Server Dialogfeld "Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query SQL Server Anmeldeinformationen für Verbindungen
    1. Windows:Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    2. Datenbank: Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von SQL Server-Authentifizierung herstellen möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK, um eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Formelbeispiel

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben.

= Sql.Databases(".")
= Sql.Database(".","Contoso")

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Power Query, und wählen Sie dann Externe Daten > Aus anderen Quellen > aus ODBC aus.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Aus ODBC Ihren Datenquellennamen (Data Source Name, DSN) aus.

  3. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld die Optionen Standard oder Benutzerdefiniert, Windows oder Datenbankverbindung aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und drücken Sie Verbinden.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query die Option Aus > Aus Access-Datenbank aus.

    Dialogfeld "Daten aus Datenbank erhalten"

  2. Suchen Oder geben Sie im Dialogfeld Durchsuchen eine Datei-URL ein, um eine Datei zu importieren oder eine Verknüpfung zu einer Datei zu erstellen.

  3. Führen Sie die Schritte im Dialogfeld Navigator aus, um eine Verbindung mit der Tabelle oder Abfrage Ihrer Wahl herzustellen.

  4. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus > Aus XML.

    Power Query from File dialog
  2. Suchen Sie im Dialogfeld Von XML durchsuchen nach einer Datei-URL, oder geben Sie diese ein, um eine Datei zu importieren oder eine Verknüpfung mit ihr zu erstellen.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Nachdem die Verbindung erfolgreich war, können Sie im Bereich Navigator die Sammlungen von Elementen in der XML-Datei in Tabellenform durchsuchen und eine Vorschau anzeigen.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Xml.Tables(File.Contents("C:\Downloads\XML Example.xml"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten erhalten auf Aus anderenQuellen, und klicken Sie dann auf Aus Analysis Services.

    Gruppe 'Zellen' auf der Registerkarte 'Start'

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Datenbank und Tabelle auswählen

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und Fertig stellen

  2. Geben Sie Verbinden Zu Datenbankserver hinzufügen im Feld Servername den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecubedatei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, Den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Gehen Sie unter Anmeldeinformationenwie folgt vor, und klicken Sie dann auf Weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows und das Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows Authentifizierung.

    • Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für eine Datenbank eingeben möchten, klicken Sie auf Folgenden Benutzernamen und das Kennwort verwenden ,und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Datenbank mit den Daten auswählen eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Um eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herzustellen, stellen Sie sicher, dass Verbinden mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle verbinden ausgewählt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überarbeiten Sie im Bereich Datenverbindungsdatei speichern und Fertig stellen im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Standarddateispeicherort von MeineDatenquellen zu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in denFeldernBeschreibung, Anzeigename und Stichwörter suchen eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und häufige Suchbegriffe ein (alle sind optional).

  7. Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf Immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei von allen Arbeitsmappen, die diese Verbindungsdatei verwenden, immer verwendet werden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Gehen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden soll eine der folgenden Schritte aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Klicken Sie zum Erstellen eines PivotTable-Berichts PivotChart Bericht auf PivotChart Und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung zur späteren Verwendung in der Arbeitsmappe speichern möchten, klicken Sie auf Nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die cube-Funktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Gehen Sie unter Wo soll die Daten gespeichert werden?wie folgt vor:

    • Um den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt zu platzieren, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblatt aus,und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in dem Zellbereich ein, in dem Sie nach dem PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialogfeld reduzieren Schaltflächensymbol , um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Erste Zelle auf dem Arbeitsblatt auswählen, das Sie verwenden möchten, und dann auf der Schaltfläche Dialogfeld erweitern Schaltflächensymbol.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht auf einem neuen Arbeitsblatt beginnend bei Zelle A1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften ,nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die notwendigen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Verbindung mit SQL Server Analysis Services herzustellen. Sie können entweder Power Query oder den Datenverbindungs-Assistenten verwenden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Registerkarte Office 2010-2013 in Verbinden zu einer SQL Server Analysis Services-Datenbank (Import).

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus anderen quellen > Leere Abfrage.

  2. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Erweiterter Editor.

  3. Geben Sie Ihre Abfragezeichenfolge wie folgt ein, und ersetzen C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.jsdurch den Pfad zu Ihrer JSON-Datei.

    let
    
        Source = Json.Document(File.Contents("C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.json")),
        #"Converted to Table" = Record.ToTable(Source)
    
    in
    
        #"Converted to Table"
    

Hinweis: Bevor Sie mithilfe von Power Queryeine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die Oracle-Clientsoftware v8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Um die Oracle-Clientsoftware zu installieren, Wechseln Sie zu 32-Bit Oracle Data Access Components (ODAC) mit Oracle Developer Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4), um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder zu ODAC 12c Version 4 (12.1.0.2.4) Xcopy für Windows x64, um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus > Aus Oracle-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank in Servername den Oracle-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann diese in Form von "ServerName/SID" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den Oracle-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SharePoint-Listen, das nun angezeigt wird, die URL für eine SharePoint-Website ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus, um fortzufahren.

  4. Wählen Sie im nun angezeigten Dialogfeld SharePoint-Zugriff eine der Optionen für Anmeldeinformationen aus:

    1. Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    2. Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

    Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus > Aus OData-Feed aus.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den OData-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, führen Sie im Dialogfeld Zugriff auf einen OData-Feed dies aus:

    1. Wählen Windows aus, wenn für den OData-Feed eine Authentifizierung Windows ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed Ihr Benutzername und Ihr Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Marketplace-Kontoschlüssel erhalten auswählen, um OData-Feeds Microsoft Azure Marketplace zu abonnieren. Sie können sich auch über das Microsoft Azure Access an OData-Feed bei Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf Organisationskonto, wenn für den OData-Feed Anmeldeinformationen für den Partnerzugriff erforderlich sind. Melden Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Verbinden einem OData-Feed unterstützt das Format des Diensts für den JSON-Light-Datendienst.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, und klicken Sie dann > Daten aus anderen Quellen > AUS OLEDB. Wenn die Schaltfläche Daten erhalten nicht angezeigt wird, folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten unten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus OLE DB die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OLEDB-Anbieter aus den Optionen Standard oder Benutzerdefiniert, Windowsoder Datenbankverbindung die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie dann auf Verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  5. Drücken Sie im Power Query-Editorauf Schließen, & laden.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus > MySQL-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Servername den MySQL-Datenbankserver an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den MySQL-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Querydie Option Aus anderen > von Microsoft Exchangeaus.

    Power Query-Datenquellen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange Server-Adresse Ihre E-Mail-Adresse und IhrKennwort an.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Wählen Sie im dialogfeld Microsoft Exchange AutoErmittlungsdienst die Option Zulassen aus, um dem Exchange Service das Vertrauen Ihrer Anmeldeinformationen zu gestatten.

Wichtig: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Add-In Power Query installiert haben.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Active Directory.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"

  2. Geben Sie im Active Directory-Dialogfeld Ihre Domäne ein.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne auf Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden oder auf Alternative Anmeldeinformationen verwenden. Geben Sie für Authentifizierung mit alternativen Anmeldeinformationen verwenden Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Klicken Sie auf Verbinden.

  5. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie im Bereich Navigator alle in Ihrem Active Directory verfügbaren Domänen durchsuchen und einen Drilldown in die Active Directory-Informationen ausführen, einschließlich Benutzern, Konten und Computern.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2 Data Server-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (Mindestanforderung ist das IBM Data Server Driver Package (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM bei der Installation des IBM DB2 Data Server-Treibers aufWindows 8.Wenn Sie mithilfe von Windows 8 power Query eine Verbindung mit IBM DB2 herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2 Data Server-Treiber auf Windows 8.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus Datenbank > IBM DB2-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank in Servername den IBM DB2 Database Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den IBM DB2-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, muss der Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office (32-Bit oder 64-Bit) entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter Office Version von Office ich? Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, der der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät entspricht.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query die Optionen Aus Datenbank > Aus PostgreSQL-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Servername den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Navigieren Sie zu https://web.powerapps.com/

  2. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen symbol > Erweiterte Anpassungen >Entwicklerressourcen aus.

  4. Kopieren Sie den Wert der Web-API-Instanz. 

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist ähnlichhttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version von CDS für Apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und -Versionen.

  5. Wählen Sie die Registerkarte Daten und dann Daten aus > aus Online Services > Aus Dynamics 365 (online) aus.

    • Wenn die Schaltfläche Daten erhalten nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen > Aus Dynamics 365 (online).

  6. Geben Sie im Dialogfeld bei ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDS für Apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option Erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API

  7. Wählen Sie Organisationskonto aus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Arbeits- oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf CDS für Apps verwenden, klicken Sie auf Anmelden, und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  8. Klicken Sie auf Verbinden.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  10. Wenn die Daten so importiert werden können, wie sie sind, wählen Sie die Option Laden aus, andernfalls wählen Sie die Option Bearbeiten aus, um den Power Query-Editor zu öffnen.

    Hinweis: Der Power Query-Editor bietet Ihnen mehrere Optionen zum Ändern der zurückgegebenen Daten. Sie können z. B. weniger Spalten importieren, als ihre Quelldaten enthalten. Wechseln Sie in diesem Fall zur Registerkarte Start, und klicken > Spalten verwalten > Wählen Sie Spalten aus,wählen Sie die Spalten aus, die sie behalten möchten, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Schließen und & Laden, um die geänderten Daten wieder Excel.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query die Option Aus > Aus Teradata-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank in Servername den Teradata-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den Teradata-Server Anmeldeinformationen für Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Wichtig:  Retirement of Facebook data connector notice   Das Importieren und Aktualisieren von Daten aus Facebook in Excel wird im April 2020 beendet. Bis dahin können Sie den Facebook Get & Transform (Power Query)-Connector weiterhin verwenden, aber ab April 2020 können Sie keine Verbindung zu Facebook herstellen und erhalten eine Fehlermeldung. Wir empfehlen, vorhandene Get & Transform (Power Query)-Abfragen, die den Facebook-Connector verwenden, so schnell wie möglich zu über überarbeitungen oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook haben, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen ein- oder aus. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Facebook.Graph("https://graph.facebook.com/v2.8/me/friends")

Power Query-Editor mit Facebook-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweise: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der Treiber SAP SQL Anywhere auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte POWER QUERY die Option Aus Datenbank > Aus SAP Sybase SQL Anywhere aus.

    Abrufen externer Daten aus einer Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Servername den Sybase-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query über eine einfache verschlüsselte Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

Microsoft Azure Blob Storage ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die weltweit über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Dienst Azure Blob Storage finden Sie unter Verwenden von Blob-Storage.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query die Option Aus Azure > Aus Microsoft Azure Blob-Storageaus.

    Power Query-Dialogfeld "Aus Azure importieren"
  2. Geben Sie imMicrosoft Azure Blob Storage den Namen oder die URL Ihres Speicherkontos oder Ihrer Microsoft Azure ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Microsoft AzureBlob Storage im Feld Kontoschlüssel Ihren Speicherzugriffschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Speicherzugriffsschlüssel abrufen müssen, navigieren Sie zum Microsoft Azure-Portal,wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie dann unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffsschlüssel verwalten. Klicken Sie auf das Kopiersymbol rechts neben dem Primärschlüssel, und fügen Sie dann den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor sind alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob Storage aufgelistet. Wählen Sie im Navigator einen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und klicken Sie dann auf Anwenden und schließen.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte POWER QUERY die Option Aus Azure > Aus Microsoft Azure HDInsight aus.

    Externe Daten aus Azure abrufen
  2. Geben Sie Microsoft Azure Dialogfeld HDInsight einen Kontonamen ein, und klicken Sie auf OK.

  3. Geben Sie als Nächstes Ihren Kontoschlüssel ein,und klicken Sie auf Verbinden.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Schlüssel abrufen müssen, kehren Sie zum Microsoft Azure-Portalzurück, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie unten auf der Seite auf das Symbol Schlüssel verwalten. Klicken Sie auf das Kopiersymbol rechts neben dem Primärschlüssel, und fügen Sie den Wert in den Assistenten ein.

  4. Wählen Sie ihren Cluster im Dialogfeld Navigator aus, suchen Sie dann eine Inhaltsdatei, und wählen Sie sie aus.

  5. Klicken Sie auf Laden, um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder auf Bearbeiten, um vor dem Laden weitere Datenfilter und Transformationen durchzuführen.

Sie können das Power Query-Add-In verwenden, um Verbindungen mit externen Datenquellen herzustellen und erweiterte Datenanalysen durchzuführen. Die folgenden Abschnitte enthalten die Schritte zum Verwenden von Power Query zum Herstellen einer Verbindung mit Ihren Datenquellen – Webseiten, Textdateien, Datenbanken, Onlinedienste und Excel Dateien, Tabellen und Bereiche.

Wichtig: 

  • Stellen Sie sicher, dass Sie das Power Query-Add-In heruntergeladen, installiert und aktiviert haben.

  • Klicken Sie zum Aktivieren des Power Query-Add-Ins > Optionen >Add-Ins. Wählen Sie unten im Abschnitt Verwalten die Option COM-Add-Ins aus der Dropdownliste aus, und klicken Sie dann auf Gehe zu. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Power Query und dann auf OK. Das Power Query-Menüband sollte automatisch angezeigt werden, wenn dies nicht der Mail-Dienst ist, schließen und starten Sie Excel.

Verwenden des Abfrage-Editors

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus Datei > AUS CSV oder Aus Text.

  2. Suchen Sie im Dialogfeld Durchsuchen durch Kommas getrennte Werte nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

Hinweis: Wenn Sie Daten aus einer CSV-Datei importieren, erkennt Power Query automatisch Spaltentrennzeichen sowie Spaltennamen und -typen. Wenn Sie beispielsweise die nachstehende CSV-Beispieldatei importiert haben, verwendet Power Query automatisch die erste Zeile als Spaltennamen und ändert automatisch jeden Spaltendatentyp.

CSV-Beispieldatei

Abbildung einer CSV-Datei

Power Query ändert automatisch jeden Spaltendatentyp:

  • "Auftrags-ID" wird in den Typ "Zahl" geändert.

  • "Bestelldatum" wird in den Typ "Datum" geändert.

  • "Kategorie" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Produktname" behält den Typ "Text" (der Standardspaltentyp).

  • "Umsatz" wird in den Typ "Zahl" geändert.

Im Abfrage-Editor führt Power Query automatisch einen FirstRowAsHeader-Schritt und einen ChangeType-Schritt aus. Diese automatischen Aktionen sind gleichbedeutend mit einem manuellen Bewirbt einer Zeile und einem manuellen Ändern der einzelnen Spaltentypen.

Nachdem Power Query Spalten automatisch erkannt hat, können Sie auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Csv.Document(File.Contents("C:\Examples\Products Categories and Orders.csv"),null,",",null,1252)

= Table.PromoteHeaders(Source)

= Table.TransformColumnTypes(FirstRowAsHeader,{{"OrderID", type number}, {"CustomerID", type text}, {"EmployeeID", type number}, {"OrderDate", type date}, {"RequiredDate", type date}, {"ShipName", type text}})

  1. Wählen Sie eine beliebige Zelle im Datenbereich aus.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus Tabelle.

    Herstellen einer Verbindung mit einer Excel-Datentabelle

  3. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, können Sie im Dialogfeld Aus Tabelle auf die Schaltfläche Bereichsauswahl klicken, um einen bestimmten Bereich auszuwählen, den Sie als Datenquelle verwenden möchten.

    Dialogfeld "Aus Tabelle"

  4. Wenn der Datenbereich über Spaltenüberschriften verfügt, können Sie Meine Tabelle hat Überschriften aktivieren. Die Überschriftenzellen des Datenbereichs werden verwendet, um die Spaltennamen für die Abfrage zu festzulegen.

  5. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Schließen & laden.

Hinweis: Wenn Ihr Datenbereich als benannter Datenbereich definiert wurde oder sich in einer Excel-Tabelle befindet, ermittelt Power Query automatisch den gesamten Bereich und lädt es für Sie in Power Query. Einfache Daten werden automatisch in eine Tabelle umgewandelt, wenn sie im Abfrage-Editor geladen werden.

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Table1"]}[Content]

Beispiel für eine Abfrage-Editor-Formel

  1. Klicken Sie im Menüband Power Query auf Aus Datei > Aus Excel.

  2. Suchen Sie Excel Dialogfeld Durchsuchen nach der Datei, die Sie abfragen möchten, oder geben Sie einen Pfad ein.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Wenn Ihre Quellarbeitsmappe benannte Bereiche enthält, ist der Name des Bereichs als Dataset verfügbar.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Excel.Workbook
 (File.Contents("C:\Example\Products and Orders.xlsx"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster in Excel 2013, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

  1. Klicken Sie auf das Power Query-Menüband und dann auf Aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus dem Web die URL einer Webseite ein, und klicken Sie dann auf OK.

    Power Query > Aus dem Web > Dialogfeld zur URL-Eingabe

    In diesem Fall wird http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Europameisterschaft verwendet.

    Falls für die Webseite Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind:

    • Klicken Sie im Dialogfeld Webzugriff auf eine der Optionen für die Anmeldeinformationen, und geben Sie die entsprechenden Werte für die Authentifizierung ein.

    • Klicken Sie auf Speichern.

  3. Klicken Sie auf OK.

  4. Power Query analysiert die Webseite und lädt den Bereich Navigator in der Tabellenansicht.

    Wenn Sie wissen, mit welcher Tabelle Sie eine Verbindung herstellen möchten, klicken Sie in der Liste darauf. In diesem Beispiel wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Tabellenansicht

    Andernfalls können Sie zur Webansicht wechseln und die entsprechende Tabelle manuell auswählen. In diesem Fall wurde die Ergebnistabelle ausgewählt.

    Power Query > Aus dem Web > Navigator > Webansicht
  5. Klicken Sie auf Laden, und Power Query lädt die ausgewählten Webdaten in Excel.

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus Datenbank > aus SQL Server Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SQL-Datenbank im Feld Servername den SQL Server an, mit dem die Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

    Power Query SQL Server Dialogfeld "Datenbankverbindung"
  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wählen Sie den Authentifizierungsmodus zum Herstellen der Verbindung mit der SQL Server-Datenbank aus.

    Power Query SQL Server Anmeldeinformationen für Verbindungen
    1. Windows:Dies ist die Standardauswahl. Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von Windows-Authentifizierung herstellen möchten.

    2. Datenbank: Wählen Sie dies aus, wenn Sie die Verbindung mithilfe von SQL Server-Authentifizierung herstellen möchten. Geben Sie nach dem Auswählen dieser Option einen Benutzernamen und ein Kennwort ein, um die Verbindung zu Ihrer SQL Server-Instanz herzustellen.

  6. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, um anzuzeigen, dass Power Query sich mit Ihrer Datenbank über eine verschlüsselte Verbindung austauscht. Wenn Sie die Verbindung nicht verschlüsselt herstellen möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf Verbinden.

    Wenn die Verbindung zu Ihrem SQL Server nicht über eine verschlüsselte Verbindung eingerichtet wird, fordert Power Query Sie auf, die Verbindung als unverschlüsselte Verbindung herzustellen. Klicken Sie in der Nachricht auf OK, um eine unverschlüsselte Verbindung herzustellen.

Formelbeispiel

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben.

= Sql.Databases(".")
= Sql.Database(".","Contoso")

  1. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte Power Query, und wählen Sie > Daten aus anderen Quellen > aus ODBC aus.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Aus ODBC Ihren Datenquellennamen (Data Source Name, DSN) aus.

  3. Geben Sie die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  4. Wählen Sie im nächsten Dialogfeld die Optionen Standard oder Benutzerdefiniert,Windowsoder Datenbankverbindung aus, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen ein, und drücken Sie Verbinden.

  5. Wählen Sie im Bereich Navigator die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query die Option Aus Datenbank > Aus Access-Datenbank aus.

    Dialogfeld "Daten aus Datenbank erhalten"

  2. Suchen Oder geben Sie im Dialogfeld Durchsuchen eine Datei-URL ein, um eine Datei zu importieren oder eine Verknüpfung zu einer Datei zu erstellen.

  3. Führen Sie die Schritte im Dialogfeld Navigator aus, um eine Verbindung mit der Tabelle oder Abfrage Ihrer Wahl herzustellen.

  4. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus > Aus XML.

    Power Query from File dialog
  2. Suchen Sie im Dialogfeld Von XML durchsuchen nach einer Datei-URL, oder geben Sie diese ein, um eine Datei zu importieren oder eine Verknüpfung mit ihr zu erstellen.

  3. Klicken Sie auf Öffnen.

    Nachdem die Verbindung erfolgreich war, können Sie im Bereich Navigator die Sammlungen von Elementen in der XML-Datei in Tabellenform durchsuchen und eine Vorschau anzeigen.

Sie können auch den Abfrage-Editor verwenden, um Formeln für Power Query zu schreiben. Zum Beispiel:

= Xml.Tables(File.Contents("C:\Downloads\XML Example.xml"))

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten erhalten auf Aus anderenQuellen, und klicken Sie dann auf Aus Analysis Services.

    Gruppe 'Zellen' auf der Registerkarte 'Start'

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Datenbank und Tabelle auswählen

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und Fertig stellen

  2. Geben Sie Verbinden Zu Datenbankserver hinzufügen im Feld Servername den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecubedatei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, Den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Gehen Sie unter Anmeldeinformationenwie folgt vor, und klicken Sie dann auf Weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows und das Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows Authentifizierung.

    • Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für eine Datenbank eingeben möchten, klicken Sie auf Folgenden Benutzernamen und das Kennwort verwenden ,und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Datenbank mit den Daten auswählen eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Um eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herzustellen, stellen Sie sicher, dass Verbinden mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle verbinden ausgewählt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überarbeiten Sie im Bereich Datenverbindungsdatei speichern und Fertig stellen im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Standarddateispeicherort von MeineDatenquellen zu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in denFeldernBeschreibung, Anzeigename und Stichwörter suchen eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und häufige Suchbegriffe ein (alle sind optional).

  7. Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf Immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei von allen Arbeitsmappen, die diese Verbindungsdatei verwenden, immer verwendet werden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Gehen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden soll eine der folgenden Schritte aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie einen PivotTable-Bericht und einen PivotChart erstellen möchten, klicken Sie PivotChart und PivotTable-Bericht .

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung zur späteren Verwendung in der Arbeitsmappe speichern möchten, klicken Sie auf Nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die cube-Funktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Gehen Sie unter Wo soll die Daten gespeichert werden?wie folgt vor:

    • Um den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt zu platzieren, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblatt aus,und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in dem Zellbereich ein, in dem Sie nach dem PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialogfeld reduzieren Schaltflächensymbol , um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Erste Zelle auf dem Arbeitsblatt auswählen, das Sie verwenden möchten, und dann auf der Schaltfläche Dialogfeld erweitern Schaltflächensymbol.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht auf einem neuen Arbeitsblatt beginnend bei Zelle A1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften ,nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die notwendigen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Verbindung mit SQL Server Analysis Services herzustellen. Sie können entweder Power Query oder den Datenverbindungs-Assistenten verwenden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Registerkarte Office 2010-2013 in Verbinden einer SQL Server Analysis Services-Datenbank (Import).

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Power Query auf Aus anderen quellen > Leere Abfrage.

  2. Klicken Sie im Abfrage-Editor auf Erweiterter Editor.

  3. Geben Sie Ihre Abfragezeichenfolge wie folgt ein, und ersetzen C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.jsdurch den Pfad zu Ihrer JSON-Datei.

    let
    
        Source = Json.Document(File.Contents("C:\Users\Name\Desktop\JSONTest.json")),
        #"Converted to Table" = Record.ToTable(Source)
    
    in
    
        #"Converted to Table"
    

Hinweis: Bevor Sie mithilfe von Power Queryeine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die Oracle-Clientsoftware v8.1.7 oder höher auf Ihrem Computer. Um die Oracle-Clientsoftware zu installieren, Wechseln Sie mit Oracle Developer Tools für Visual Studio (12.1.0.2.4) zu 32-Bit Oracle Data Access Components (ODAC), um den 32-Bit-Oracle-Client zu installieren, oder zu ODAC 12c Version 4 (12.1.0.2.4) Xcopy für Windows x64, um den 64-Bit-Oracle-Client zu installieren.

  1. Klicken Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query auf Aus > Aus Oracle-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Oracle-Datenbank in Servername den Oracle-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Wenn eine SID erforderlich ist, kann diese in Form von "ServerName/SID" angegeben werden.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den Oracle-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus SharePoint-Liste.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld Microsoft SharePoint-Listen, das nun angezeigt wird, die URL für eine SharePoint-Website ein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Verbindung mit einer SharePoint-Liste herstellen, geben Sie nicht die Listen-URL, sondern die Website-URL ein. Wählen Sie im Dialogfeld SharePoint-Zugriff die allgemeinste URL aus, damit eine richtige Authentifizierung für die Website erfolgt. Die allgemeinste URL ist standardmäßig ausgewählt.

  3. Wählen Sie OK aus, um fortzufahren.

  4. Wählen Sie im nun angezeigten Dialogfeld SharePoint-Zugriff eine der Optionen für Anmeldeinformationen aus:

    1. Wählen Sie Anonym aus, wenn für den SharePoint-Server keine Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    2. Wählen Sie Windows aus, wenn für den SharePoint-Server Ihre Windows-Anmeldeinformationen erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Organisationskonto aus, wenn für den SharePoint-Server die Anmeldeinformationen des Organisationskontos erforderlich sind.

  5. Wählen Sie Verbinden aus.

    Excel Power Query-Dialogfeld "Mit einer SharePoint-Liste verbinden"

  1. Wählen Sie auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus > Aus OData-Feed aus.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"
  2. Geben Sie im Dialogfeld OData-Feed die URL für einen OData-Feed ein.

  3. Wählen Sie OK aus.

  4. Wenn für den OData-Feed Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind, führen Sie im Dialogfeld Zugriff auf einen OData-Feed dies aus:

    1. Wählen Windows aus, wenn für den OData-Feed eine Authentifizierung Windows ist.

    2. Wählen Sie Standard aus, wenn für den OData-Feed Ihr Benutzername und Ihr Kennwort erforderlich sind.

    3. Wählen Sie Marketplace-Schlüssel aus, wenn für den OData-Feed ein Marketplace-Kontoschlüssel erforderlich ist. Sie können den Marketplace-Kontoschlüssel erhalten auswählen, um OData-Feeds Microsoft Azure Marketplace zu abonnieren. Sie können sich auch über das Microsoft Azure Access an OData-Feed bei Marketplace registrieren.

    4. Klicken Sie auf Organisationskonto, wenn für den OData-Feed Anmeldeinformationen für den Partnerzugriff erforderlich sind. Melden Windows Live ID bei Ihrem Konto an.

    5. Wählen Sie Speichern aus.

Hinweis: Verbinden einem OData-Feed unterstützt das Format des Diensts für den JSON-Light-Datendienst.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Daten, und klicken Sie dann > Daten aus anderen Quellen > AUS OLEDB. Wenn die Schaltfläche Daten erhalten nicht angezeigt wird, folgen Sie den Anweisungen des Datenverbindungs-Assistenten unten.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Aus OLE DB die Verbindungszeichenfolge ein, und drücken Sie dann OK.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld OLEDB-Anbieter aus den Optionen Standard oder Benutzerdefiniert, Windowsoder Datenbankverbindung die entsprechenden Anmeldeinformationen ein, und klicken Sie dann auf Verbinden.

  4. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Datenbank und die Tabellen oder Abfragen aus, mit der bzw. den Sie eine Verbindung herstellen möchten, und drücken Sie dann Laden oder Bearbeiten.

  5. Drücken Sie im Power Query-Editorauf Schließen, & laden.

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus > MySQL-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld MySQL-Datenbank unter Servername den MySQL-Datenbankserver an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den MySQL-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Querydie Option Aus anderen > von Microsoft Exchangeaus.

    Power Query-Datenquellen
  2. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Exchange Server-Adresse Ihre E-Mail-Adresse und IhrKennwort an.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Wählen Sie im dialogfeld Microsoft Exchange AutoErmittlungsdienst die Option Zulassen aus, um dem Exchange Service das Vertrauen Ihrer Anmeldeinformationen zu gestatten.

Wichtig: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Add-In Power Query installiert haben.

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Active Directory.

    Power Query-Dialogfeld "Abrufen von Daten aus anderen Quellen"

  2. Geben Sie im Active Directory-Dialogfeld Ihre Domäne ein.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Active Directory-Domäne für Ihre Domäne auf Meine aktuellen Anmeldeinformationen verwenden oder auf Alternative Anmeldeinformationen verwenden. Geben Sie bei der Authentifizierung über Alternative Anmeldeinformationen verwenden Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

  4. Klicken Sie auf Verbinden.

  5. Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie im Bereich Navigator alle in Ihrem Active Directory verfügbaren Domänen durchsuchen und einen Drilldown in die Active Directory-Informationen ausführen, einschließlich Benutzern, Konten und Computern.

Warnung: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer IBM DB2-Datenbank herstellen können, muss der IBM DB2 Data Server-Treiber auf Ihrem Computer installiert sein (Mindestanforderung ist das IBM Data Server Driver Package (DS-Treiber)). Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  • Es gibt bekannte Probleme, die von IBM bei der Installation des IBM DB2 Data Server-Treibers aufWindows 8.Wenn Sie mithilfe von Windows 8 power Query eine Verbindung mit IBM DB2 herstellen möchten, müssen Sie zusätzliche Installationsschritte ausführen. Weitere Informationen zum IBM DB2 Data Server-Treiber auf Windows 8..

  1. Klicken Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query auf Aus Datenbank > IBM DB2-Datenbank.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld IBM DB2-Datenbank in Servername den IBM DB2 Database Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Wenn für den IBM DB2-Server Anmeldeinformationen für den Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Verbinden.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer PostgreSQL-Datenbank in Power Query herstellen können, muss der Ngpsql-Datenanbieter für PostgreSQL auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Office (32-Bit oder 64-Bit) entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter: Office Version von Office ich? Stellen Sie außerdem sicher, dass der Anbieter in der Computerkonfiguration registriert ist, der der neuesten .NET-Version auf Ihrem Gerät entspricht.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte Power Query die Optionen Aus Datenbank > Aus PostgreSQL-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld PostgreSQL-Datenbank im Abschnitt Servername den PostgreSQL-Datenbankserver an, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn der PostgreSQL-Server Anmeldeinformationen des Datenbankbenutzers erfordert:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Wählen Sie Verbinden aus.

  1. Navigieren Sie zu https://web.powerapps.com/

  2. Wählen Sie die Umgebung aus, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten.

  3. Wählen Sie im Menü das Symbol Einstellungen symbol > Erweiterte Anpassungen >Entwicklerressourcen aus.

  4. Kopieren Sie den Wert der Web-API-Instanz. 

    Hinweise: 

    • Das URL-Format ist ähnlichhttps://<tenant>.crm.dynamics.com/api/data/v9.0.

    • Das genaue Format der URL, die Sie für die Verbindung verwenden, hängt von Ihrer Region und der Version von CDS für Apps ab, die Sie verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter: Web-API-URL und -Versionen.

  5. Wählen Sie die Registerkarte Daten und dann Daten aus > aus Online Services > Aus Dynamics 365 (online) aus.

    • Wenn die Schaltfläche Daten erhalten nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Neue Abfrage > Aus anderen Quellen >Aus Dynamics 365 (online).

  6. Geben Sie im Dialogfeld bei ausgewählter Option Standard die Web-API-URL für Ihre CDS für Apps-Verbindung ein, und klicken Sie auf OK.

    • Wenn Sie die Option Erweitert auswählen, können Sie bestimmte zusätzliche Parameter an die Abfrage anfügen, um zu steuern, welche Daten zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Abfragen von Daten mithilfe der Web-API

  7. Wählen Sie Organisationskonto aus.

    • Wenn Sie nicht mit dem Microsoft-Arbeits- oder Schulkonto angemeldet sind, das Sie für den Zugriff auf CDS für Apps verwenden, klicken Sie auf Anmelden, und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für das Konto ein.

  8. Klicken Sie auf Verbinden.

  9. Wählen Sie im Dialogfeld Navigator die Daten aus, die Sie abrufen möchten.

  10. Wenn die Daten so importiert werden können, wie sie sind, wählen Sie die Option Laden aus, andernfalls wählen Sie die Option Bearbeiten aus, um den Power Query-Editor zu öffnen.

    Hinweis: Der Power Query-Editor bietet Ihnen mehrere Optionen zum Ändern der zurückgegebenen Daten. Sie können z. B. weniger Spalten importieren, als ihre Quelldaten enthalten. Wechseln Sie in diesem Fall zur Registerkarte Start, und klicken > Spalten > Spalten auswählen ,wählen Sie die Spalten aus, die Sie behalten möchten, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Schließen und & Laden, um die geänderten Daten wieder Excel.

Hinweis: Bevor Sie eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank herstellen können, benötigen Sie die .NET-Datenanbieter für Teradata auf Ihrem Computer.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query die Option Aus > Aus Teradata-Datenbank aus.

    Optionen für Power Query aus Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Teradata-Datenbank in Servername den Teradata-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer nativen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer nativen Datenbankabfrage.

  4. Wählen Sie OK aus.

  5. Wenn für den Teradata-Server Anmeldeinformationen für Datenbankbenutzer erforderlich sind:

    1. Geben Sie im Dialogfeld Datenbankzugriff Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.

    2. Klicken Sie auf Speichern.

Wichtig:  Retirement of Facebook data connector notice   Das Importieren und Aktualisieren von Daten aus Facebook in Excel wird im April 2020 beendet. Bis dahin können Sie den Facebook Get & Transform (Power Query)-Connector weiterhin verwenden, aber ab April 2020 können Sie keine Verbindung zu Facebook herstellen und erhalten eine Fehlermeldung. Wir empfehlen, vorhandene Get & Transform (Power Query)-Abfragen, die den Facebook-Connector verwenden, so schnell wie möglich zu über überarbeitungen oder zu entfernen, um unerwartete Ergebnisse zu vermeiden.

Hinweis: Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit Facebook haben, werden Sie aufgefordert, Ihre Anmeldeinformationen ein- oder aus. Melden Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto an, und gestatten der Power Query-Anwendung den Zugriff. Sie können zukünftige Eingabeaufforderungen deaktivieren, indem Sie die Option Keine Warnungen für diesen Connector anzeigen

  1. Klicken Sie auf der Menüleisten-Registerkarte Power Query auf Aus anderen Quellen > Aus Facebook.

  2. Stellen Sie im Dialogfeld Facebook die Verbindung zu Facebook her; verwenden Sie dazu "Ich", Ihren Benutzernamen, oder die Objekt-ID.

    Hinweis: Ihr Facebook-Benutzername unterscheidet sich von Ihrer E-Mail-Anmeldeadresse.

  3. Wählen Sie in der Dropdownliste Verbindungen eine Kategorie aus, zu der Sie die Verbindung herstellen möchten. Wählen Sie beispielsweise Freunde, um Zugriff auf alle verfügbaren Informationen in Ihrer Facebook-Kategorie Freunde zu erhalten.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Falls notwendig klicken Sie im Dialogfeld Auf Facebook zugreifen auf Anmelden, und geben Sie dann Ihre Facebook-E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer und das Kennwort ein. Sie können die Option "Angemeldet bleiben" aktivieren. Nachdem Sie angemeldet sind, klicken Sie auf Verbinden.

  6. Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, können Sie in der Vorschau eine Tabelle mit Informationen aus der ausgewählten Kategorie anzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Kategorie "Freunde" auswählen, gibt Power Query eine Tabelle aus, die Ihre Facebook-Freunde nach Namen sortiert enthält.

  7. Klicken Sie auf Laden oder Bearbeiten.

Sie können im Query-Editor Formeln für Power Query schreiben.

= Facebook.Graph("https://graph.facebook.com/v2.8/me/friends")

Power Query-Editor mit Facebook-Formel

Hinweis: Der Abfrage-Editor wird nur angezeigt, wenn Sie mithilfe von Power Query eine Abfrage laden, bearbeiten oder eine neue Abfrage erstellen. Das folgende Video zeigt das Abfrage-Editor-Fenster, das geöffnet wird, nachdem eine Abfrage aus einer Excel-Arbeitsmappe bearbeitet wurde. Wenn Sie den Abfrage-Editor anzeigen möchten, ohne eine vorhandene Arbeitsmappenabfrage zu laden oder zu bearbeiten, wählen Sie im Abschnitt Externe Daten beziehen auf der Registerkarte Power Query des Menübands die Option Aus anderen Quellen > Leere Abfrage aus. Im nachstehenden Video wird eine einzige Möglichkeit zum Anzeigen des Abfrage-Editors gezeigt.

So zeigen Sie den Abfrage-Editor in Excel an

Hinweise: 

  • Bevor Sie eine Verbindung mit einer SAP SQL Anywhere-Datenbank herstellen können, muss der Treiber SAP SQL Anywhere auf Ihrem Computer installiert sein. Wählen Sie den Treiber aus, der Ihrer Power Query-Installation entspricht (32-Bit oder 64-Bit).

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte POWER QUERY die Option Aus Datenbank > Aus SAP Sybase SQL Anywhere aus.

    Abrufen externer Daten aus einer Datenbank
  2. Geben Sie im Dialogfeld Sybase-Datenbank im Feld Servername den Sybase-Server an, mit dem eine Verbindung hergestellt werden soll. Optional können Sie auch einen Datenbanknamen angeben.

  3. Wenn Sie Daten mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage importieren möchten, geben Sie Ihre Abfrage im Feld SQL-Anweisung an. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Daten aus einer Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage.

  4. Klicken Sie auf OK.

  5. Standardmäßig ist das Kontrollkästchen Verbindung verschlüsseln aktiviert, damit Power Query über eine einfache verschlüsselte Verbindung eine Verbindung mit Ihrer Datenbank herstellt.

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

Microsoft Azure Blob Storage ist ein Dienst zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten wie Bilder, Videos, Audio und Dokumente, auf die weltweit über HTTP oder HTTPS zugegriffen werden kann. Weitere Informationen zum Dienst Azure Blob Storage finden Sie unter Verwenden von Blob-Storage.

  1. Wählen Sie auf der Menübandregisterkarte Power Query die Option Aus Azure > Aus Microsoft Azure Blob-Storage aus.

    Power Query-Dialogfeld "Aus Azure importieren"
  2. Geben Sie imMicrosoft Azure Blob Storage den Namen oder die URL Ihres Speicherkontos oder Ihrer Microsoft Azure ein, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem Blob Storage-Dienst herstellen, werden Sie aufgefordert, den Speicherzugriffsschlüssel einzugeben und zu speichern. Geben Sie im Dialogfeld Zugriff auf Microsoft AzureBlob Storage im Feld Kontoschlüssel Ihren Speicherzugriffschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Speichern.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Speicherzugriffsschlüssel abrufen müssen, navigieren Sie zum Microsoft Azure-Portal,wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie dann unten auf der Seite auf das Symbol Zugriffsschlüssel verwalten. Klicken Sie auf das Kopiersymbol rechts neben dem Primärschlüssel, und fügen Sie dann den Wert in das Feld Kontoschlüssel ein.

  4. Im Abfrage-Editor sind alle verfügbaren Container in Ihrem Microsoft Azure Blob Storage aufgelistet. Wählen Sie im Navigator einen Container aus, aus dem Sie Daten importieren möchten, und klicken Sie dann auf Anwenden und schließen.

  1. Wählen Sie auf der Menüband-Registerkarte POWER QUERY die Option > AzureMicrosoft AzureHDInsight aus.

    Externe Daten aus Azure abrufen
  2. Geben Sie Microsoft Azure Dialogfeld HDInsight einen Kontonamen ein, und klicken Sie auf OK.

  3. Geben Sie als Nächstes Ihren Kontoschlüssel ein,und klicken Sie auf Verbinden.

    Hinweis: Wenn Sie Ihren Schlüssel abrufen müssen, kehren Sie zum Microsoft Azure-Portalzurück, wählen Sie Ihr Speicherkonto aus, und klicken Sie unten auf der Seite auf das Symbol Schlüssel verwalten. Klicken Sie auf das Kopiersymbol rechts neben dem Primärschlüssel, und fügen Sie den Wert in den Assistenten ein.

  4. Wählen Sie ihren Cluster im Dialogfeld Navigator aus, suchen Sie dann eine Inhaltsdatei, und wählen Sie sie aus.

  5. Klicken Sie auf Laden, um die ausgewählte Tabelle zu laden, oder auf Bearbeiten, um vor dem Laden weitere Datenfilter und Transformationen durchzuführen.

Hinweis: HDInsight verfügt über eine Standardtabelle (HiveSampleData.txt, die Sie verwenden können, um zu erfahren, wie Daten mithilfe von Power Query in Excel Daten importiert werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Importieren von Daten aus HDInsight finden Sie unter So wird's Verbinden Excel Microsoft Azure HDInsightmit Power Query.

Power Query ist in Excel 2007 nicht verfügbar. Sie können jedoch weiterhin Verbindungen mit externen Datenquellen herstellen. Beachten Sie, dass die Benutzererfahrung nicht so robust wie die äquivalente Get & Transformieren-Erfahrung mit Power Query ist. Weitere Informationen finden Sie unter: Einheitliches & Transformieren.

Datenverbindungs-Assistent

Schritt 1: Erstellen einer Verbindung zu einer anderen Arbeitsmappe

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten auf Verbindungen.

    Connections

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Arbeitsmappenverbindungen auf Hinzufügen.

  3. Klicken Sie unten im Dialogfeld Vorhandene Verbindungen auf Nach weiteren Elementen suchen.

  4. Suchen Sie nach Arbeitsmappe, und klicken Sie auf Öffnen.

  5. Wählen Sie im Dialogfeld Tabelle auswählen eine Tabelle (ein Arbeitsblatt) aus, und klicken Sie auf OK.

    Hinweise: 

    • Arbeitsblätter werden im Dialogfeld Tabelle auswählen als "Tabellen" bezeichnet.

    • Sie können nur jeweils eine Tabelle hinzufügen.

    • Sie können die Tabelle umbenennen, indem Sie auf die Schaltfläche Eigenschafen klicken. Sie können auch eine Beschreibung hinzufügen.

  6. Wenn Sie weitere Tabellen hinzufügen möchten, wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5.

  7. Klicken Sie auf Schließen.

Schritt 2: Hinzufügen der Tabellen zu Ihrer Arbeitsmappe

  1. Klicken Sie auf Vorhandene Verbindungen, wählen Sie die Tabelle aus, und klicken Sie auf Öffnen.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Daten importieren aus, wo die Daten in der Arbeitsmappe eingefügt werden und ob Sie die Daten als Tabelle, PivotTableoder PivotChart.

Sie können den Datenverbindungs-Assistenten verwenden, um eine Verbindung mit einer Access-Datenbank herzustellen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten abrufen auf Aus Access.

    Gruppe 'Externe Daten abrufen' auf der Registerkarte 'Daten'

  2. Navigieren Sie im Dialogfeld Datenquelle auswählen zu der Access-Datenbank.

  3. Wählen Sie im Dialogfeld Tabelle auswählen die Tabellen oder Abfragen aus, die Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf OK.

  4. Sie können nun auf Fertig stellen klicken. Alternativ können Sie auf Weiter klicken, um die Details der Verbindung zu ändern.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Daten importieren an, an welcher Position in der Arbeitsmappe die Daten eingefügt werden sollen und ob Sie die Daten als Tabelle, als PivotTable-Bericht oder als PivotChart anzeigen möchten.

  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, um erweiterte Eigenschaften für die Verbindung festzulegen, wie Optionen für die Aktualisierung der verbundenen Daten.

  7. Optional können Sie die Daten zum Datenmodell hinzufügen, sodass Sie Ihre Daten mit anderen Tabellen oder Daten aus anderen Quellen kombinieren und Beziehungen zwischen Tabellen erstellen können. Auf diese Weise stehen erheblich mehr Möglichkeiten als mit einem Standard-PivotTable-Bericht zur Verfügung.

  8. Klicken Sie auf OK, um den Vorgang fertig zu stellen.

Wechseln Sie zur Registerkarte Daten, > Externe Daten > Aus Text. Doppelklicken Sie dann im Dialogfeld Textdatei importieren auf die Textdatei, die Sie importieren möchten. Dann wird das Dialogfeld Textimport-Assistent geöffnet.

Schritt 1 von 3

Ursprünglicher Datentyp    Wenn die Elemente in der Textdatei durch Tabstopps, Doppelpunkte, Semikolons, Leerzeichen oder andere Zeichen getrennt sind, wählen Sie Getrennt aus. Wenn alle Elemente in jeder Spalte dieselbe Länge aufweisen, wählen Sie Feste Breite aus.

Starten des Imports in der Zeile    Geben Sie eine Zeilennummer ein, oder wählen Sie sie aus, um die erste Zeile der Daten anzugeben, die Sie importieren möchten.

Dateiherkunft    Wählen Sie den Zeichensatz aus, der in der Textdatei verwendet wird. In den meisten Fällen können Sie diese Einstellung auf ihre Standardeinstellung festlegen. Wenn Sie wissen, dass die Textdatei mit einem anderen Zeichensatz als dem zeichensatz erstellt wurde, den Sie auf Ihrem Computer verwenden, sollten Sie diese Einstellung so ändern, dass sie diesem Zeichensatz entsprechen. Wenn auf Ihrem Computer beispielsweise der Zeichensatz 1251 (Kyrillisch, Windows) verwendet wird, Sie aber wissen, dass die Datei mithilfe des Zeichensets 1252 (Westeuropäischen Windows) erstellt wurde, sollten Sie Dateiherkunft auf 1252 festlegen.

Vorschau einer Datei    In diesem Feld wird der Text so angezeigt, wie er angezeigt wird, wenn er in Spalten auf dem Arbeitsblatt getrennt ist.

Schritt 2 von 3 (Durch Trennzeichen getrennte Daten)

Trennzeichen    Wählen Sie das Zeichen aus, mit dem Werte in der Textdatei getrennt werden. Wenn das Zeichen nicht aufgeführt ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Andere, und geben Sie dann das Zeichen in das Feld ein, das den Cursor enthält. Diese Optionen sind nicht verfügbar, wenn der Datentyp Feste Breite hat.

Behandeln aufeinander folgenden Trennzeichen als ein Trennzeichen    Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Ihre Daten ein Trennzeichen von mehr als einem Zeichen zwischen Datenfeldern enthalten oder wenn Ihre Daten mehrere benutzerdefinierte Trennzeichen enthalten.

Textqualifizierer    Wählen Sie das Zeichen aus, das Werte in der Textdatei einschließt. Wenn Excel auf das Textbegrenzungszeichen trifft, wird der Text, der auf das Zeichen folgt und dem nächsten Vorkommen dieses Zeichens voraus geht, als ein Wert importiert, auch wenn der Text ein Trennzeichen enthält. Wenn das Trennzeichen z. B. ein Komma (,) und das Textbegrenzungszeichen ein Anführungszeichen ("), wird "Dallas, Texas" in eine Zelle als Dallas, Texas importiert. Wenn kein Zeichen oder das Apostroph (') als Textqualifizierer angegeben ist, wird "Dallas, Texas" in zwei benachbarte Zellen als "Dallas and Texas" importiert.

Tritt das Trennzeichen zwischen Textbegrenzungszeichen auf, Excel die Qualifizierer im importierten Wert aus. Wenn zwischen Textbegrenzungszeichen kein Trennzeichen auftritt, Excel das Qualifiziererzeichen in den importierten Wert ein. Daher wird "Dallas Texas" (mit dem Textqualifizierer des Anführungszeichens) in eine Zelle als "Dallas Texas" importiert.

Datenvorschau    Überprüfen Sie den Text in diesem Feld, um sicherzustellen, dass der Text wie wünschen in Spalten auf dem Arbeitsblatt getrennt wird.

Schritt 2 von 3 (Daten mit fester Breite)

Datenvorschau    Legen Sie die Feldbreite in diesem Abschnitt fest. Klicken Sie auf das Vorschaufenster, um einen Spaltenumbruch zu setzen, der durch eine vertikale Linie dargestellt wird. Doppelklicken Sie auf einen Spaltenumbruch, um ihn zu entfernen, oder ziehen Sie einen Spaltenumbruch, um ihn zu verschieben.

Schritt 3 von 3

Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert, um eine oder mehrere der folgenden Aufgaben zu unternehmen:

  • Geben Sie den Typ des Dezimal- und Tausendertrennzeichens an, die in der Textdatei verwendet werden. Wenn die Daten in das Excel importiert werden, entsprechen die Trennzeichen denen, die für Ihre Position in regionalen und Sprachoptionen oder regionalen Einstellungen (Windows Systemsteuerung) angegeben sind.

  • Geben Sie an, dass mindestens ein numerischer Wert ein nachgestelltes Minuszeichen enthalten kann.

Datenformat für Spalten    Klicken Sie auf das Datenformat der Spalte, die im Abschnitt Datenvorschau ausgewählt ist. Wenn Sie die ausgewählte Spalte nicht importieren möchten, klicken Sie auf Spalte nicht importieren (überspringen).

Nachdem Sie eine Datenformatoption für die ausgewählte Spalte ausgewählt haben, wird in der Spaltenüberschrift unter Datenvorschau das Format angezeigt. Wenn Sie Datum auswählen,wählen Sie im Feld Datum ein Datumsformat aus.

Wählen Sie das Datenformat aus, das eng mit den Vorschaudaten passt, damit Excel importierten Daten ordnungsgemäß konvertieren können. Zum Beispiel:

  • Wenn Sie eine Spalte mit allen Währungszahlenzeichen in das Währungsformat Excel, wählen Sie Allgemein aus.

  • Um eine Spalte mit allen Zahlenzeichen in das Format Text Excel, wählen Sie Text aus.

  • Um eine Spalte mit allen Datumszeichen für jedes Datum in der Reihenfolge von Jahr, Monat und Tag in das Excel-Datumsformat zu konvertieren, wählen Sie Datum aus,und wählen Sie dann im Feld Datum den Datumstyp YMD aus.

Excel importiert die Spalte als Allgemein, wenn die Konvertierung zu unbeabsichtigten Ergebnissen führen könnte. Zum Beispiel:

  • Wenn die Spalte eine Kombination aus Formaten wie alphabetischen und numerischen Zeichen enthält, Excel Spalte in Allgemein um.

  • Wenn in einer Spalte mit Datumsangaben jedes Datum in der Reihenfolge von Jahr, Monat und Datum liegt und Sie Datum zusammen mit dem Datumstyp MDYauswählen, konvertiert Excel die Spalte in das Format Standard. Eine Spalte, die Datumszeichen enthält, muss eng mit Excel integrierten Datums- oder benutzerdefinierten Datumsformaten übereinstimmen.

Wenn Excel Spalte nicht in das von Ihnen zu verwendende Format konvertiert wird, können Sie die Daten nach dem Import konvertieren.

Wenn Sie die optionen ausgewählt haben, klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Daten importieren zu öffnen und den Ort für die Daten zu wählen.

Importieren von Daten

Legen Sie diese Optionen zum Steuern der Art und Weise des Datenimportvorgangs, einschließlich der zu verwendenden Datenverbindungseigenschaften und der Datei und des Bereichs, die mit den importierten Daten auffüllt, auf.

  • Die Optionen unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden sollen sind nur verfügbar, wenn ein Datenmodell vorbereitet ist, und wählen Sie die Option aus, um diesen Import diesem Modell hinzuzufügen (siehe drittes Element in dieser Liste).

  • Angeben einer Zielarbeitsmappe:

    • Wenn Sie Vorhandenes Arbeitsblatt auswählen,klicken Sie auf eine Zelle des Blatts, um die erste Zelle der importierten Daten zu platzieren, oder klicken und ziehen Sie, um einen Bereich auszuwählen.

    • Wählen Sie Neues Arbeitsblatt aus, um den Import in ein neues Arbeitsblatt (beginnend bei Zelle A1)

  • Wenn Sie ein Datenmodell haben, klicken Sie auf Diese Daten zum Datenmodell hinzufügen, um diesen Import in das Modell zu importieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Datenmodells in Excel.

    Beachten Sie, dass die Optionen unter Auswählen, wie diese Daten in der Arbeitsmappe angezeigt werden angezeigt werden durch Auswählen dieser Option entsperrt werden.

  • Klicken Sie auf Eigenschaften, um beliebige Eigenschaften für externen Datenbereich festlegen zu können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten externer Datenbereiche und ihrer Eigenschaften.

  • Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit dem Import Ihrer Daten fertig sind.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten erhalten auf Aus dem Web.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Neue Webabfrage im Feld Adresse die Adresse der Webseite ein, die Sie abfragen möchten, und klicken Sie dann auf Gehe zu.

    Die Webseite wird im Dialogfeld Neue Webabfrage geöffnet.

  3. Klicken Sie auf der Webseite auf das kleine gelbe Feld mit einem roten Pfeil neben jeder Tabelle, die Sie abfragen möchten.

  4. Legen Sie die beliebigen Optionen auf, und klicken Sie dann auf Importieren.

Festlegen von Webabfrageoptionen

  1. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Dialogfelds Neue Webabfrage auf Optionen.

  2. Legen Sie im Dialogfeld Webabfrageoptionen eine der folgenden Optionen festgelegt:

    Option

    Effekte

    Formatierung

    • Keine   Die Webdaten werden als Nur-Text importiert. Es wird keine Formatierung importiert, und nur Linktext wird von Links importiert.

    • Nur Rich-Text-Formatierung   Die Webdaten werden als Rich-Text importiert, aber nur Linktext wird aus Links importiert.

    • Vollständige HTML-Formatierung   Alle Formatierungen werden importiert, und importierte Links funktionieren.

    Importieren <PRE> Blocks in Spalten

    Wenn diese Option aktiviert ist, wird jeder <PRE> block als Spalte importiert.

    Behandeln aufeinander folgenden Trennzeichen als ein Trennzeichen

    Diese Option gilt nur, wenn die vorherige Option ausgewählt ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Trennzeichen, die keinen Text enthalten, während des Importvorgangs als ein Trennzeichen betrachtet.

    Verwenden der gleichen Importeinstellungen für den gesamten Abschnitt

    Diese Option gilt nur, wenn die vorherige Option ausgewählt ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Daten aus den HTML-<PRE>-Tags auf der angegebenen Seite während des Importvorgangs alle gleichzeitig verarbeitet. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, werden die Daten in Blöcken zusammenhängender Zeilen importiert, sodass Überschriftenzeilen als solche erkannt werden.

    Deaktivieren der Datumserkennung

    Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Datumsangaben als Text importiert. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, werden Datumsangaben als Datums-/Uhrzeitwerte importiert.

    Deaktivieren von Web Query-Umleitungen

    Wenn diese Option aktiviert ist, werden Umleitungen ignoriert. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, werden Umleitungen verarbeitet.

Die Get & Transformieren-Bearbeitung war in Excel 2007 nicht verfügbar, daher können Sie eine OFFICE-Datenverbindungsdatei (ODC) verwenden, um aus einer Excel 2007-Arbeitsmappe eine Verbindung mit einer Microsoft SQL Server-Datenbank herzustellen. SQL Server ist ein relationales Datenbankprogramm mit vollem Funktions angebot, das für unternehmensweite Datenlösungen entwickelt wurde, die eine optimale Leistung, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit erfordern.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten erhalten auf Aus anderen Quellen,und klicken Sie dann auf Von SQL Server.

    Abbildung des Excel-Menübands

    Der Datenverbindungs-Assistent wird gestartet. Dieser Assistent hat drei Seiten.

    Seite 1: Verbinden zum Datenbankserver    

  2. Geben Sie in Schritt 1 den Namen des SQL Server in das Feld Servername ein.

  3. Gehen Sie in Schritt 2 unter Anmeldeinformationenwie folgt vor:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Microsoft Windows Und-Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows Authentifizierung .

    • Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für eine Datenbank eingeben möchten, klicken Sie auf Folgenden Benutzernamen und das Kennwort verwenden ,und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder Benutzername und Kennwort ein.

      Sicherheitshinweis: 

      • Verwenden Sie sichere Kennwörter, bei denen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbole kombiniert sind. Unsichere Kennwörter weisen nicht diese Mischung auf. Sicheres Kennwort: Y6dh!et5. Schwaches Kennwort: haus1. Kennwörter sollten mindestens acht Zeichen umfassen. Ein Pass-Ausdruck mit mindestens 14 Zeichen ist besser geeignet.

      • Es ist wichtig, dass Sie sich das jeweilige Kennwort merken. Wenn Sie das Kennwort vergessen, kann es nicht von Microsoft abgerufen werden. Bewahren Sie die notierten Kennwörter an einem sicheren Ort auf, damit sie nicht mit den zu schützenden Informationen in Verbindung gebracht werden können.

      Seite 2: Datenbank und Tabelle auswählen    

  4. Wählen Sie unter Wählen Sie die Datenbank aus, die die zu verwendende Daten enthälteine Datenbank aus. Wählen Verbinden zu einer bestimmten Tabelleaus, und wählen Sie eine bestimmte Tabelle oder Ansicht aus.

    Alternativ können Sie das Kontrollkästchen Verbinden einer bestimmten Tabelle löschen, damit andere Benutzer, die diese Verbindungsdatei verwenden, zur Liste der Tabellen und Ansichten aufgefordert werden.

    Seite 3: Speichern der Datenverbindungsdatei und Fertig stellen    

  5. Überarbeiten Sie optional im Feld Dateiname den vorgeschlagenen Dateinamen. Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Standardspeicherort für Dateien (Meine Datenquellen) zu ändern.

  6. Geben Sie optional eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und allgemeine Suchbegriffe in die Felder Beschreibung,Anzeigename undStichwörter suchen ein.

  7. Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei immer verwendet wird, wenn die Daten aktualisiert werden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden. Durch dieses Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei immer von allen Arbeitsmappen verwendet werden, die diese Verbindungsdatei verwenden.

  8. Um anzugeben, wie auf die externe Datenquelle eines PivotTable-Berichts zugegriffen wird, wenn die Arbeitsmappe in Excel Services gespeichert und mithilfe von Excel Services geöffnet wird, klicken Sie auf Authentifizierung Einstellungen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen aus, um sich bei der Datenquelle anmelden:

    • Windows Authentifizierung     Wählen Sie diese Option aus, um den Windows und das Kennwort des aktuellen Benutzers zu verwenden. Dies ist die sicherste Methode, kann sich aber auf die Leistung auswirken, wenn viele Benutzer mit dem Server verbunden sind.

    • SSO     Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um einmaliges Anmelden (Single Sign On, SSO) zu verwenden, und geben Sie dann die entsprechende Identifikationszeichenfolge in das Feld SSO-ID ein. Ein Websiteadministrator kann eine Windows SharePoint Services für die Verwendung einer Datenbank für einmaliges Anmelden konfigurieren, in der ein Benutzername und ein Kennwort gespeichert werden können. Diese Methode kann am effizientesten sein, wenn viele Benutzer mit dem Server verbunden sind.

    • keine     Wählen Sie diese Option aus, um den Benutzernamen und das Kennwort in der Verbindungsdatei zu speichern.

      Sicherheitshinweis: Vermeiden Sie das Speichern von Anmeldeinformationen beim Herstellen einer Verbindung mit Datenquellen. Diese Informationen können als Nur-Text gespeichert sein, und ein böswilliger Benutzer könnte auf die Informationen zugreifen, um die Sicherheit der Datenquelle zu gefährdet.

      Hinweis: Die Authentifizierungseinstellung wird nur von Excel Services verwendet, nicht von Excel.

  9. Klicken Sie auf OK.

  10. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

    Das Dialogfeld Daten importieren wird angezeigt.

  11. Gehen Sie unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigtwerden? eine der folgenden Schritte aus:

    • Wenn Sie eine Excel erstellen möchten, klicken Sie auf Tabelle (dies ist die Standardeinstellung).

    • Zum Erstellen eines PivotTable-Berichts klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Zum Erstellen eines PivotChart PivotTable-Berichts klicken Sie auf PivotChart und PivotTable-Bericht.

      Hinweis: Die Option "Nur Verbindung erstellen" ist nur für eine OLAP-Datenbank verfügbar.

  12. Führen Sie unter Wo sollen die Daten eingefügt werden? eine der folgenden Aktionen aus:

    • Wenn Sie die Daten in einem vorhandenen Arbeitsblatt platzieren möchten, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblatt aus,und geben Sie dann den Namen der ersten Zelle in dem Zellbereich ein, in dem Sie die Daten suchen möchten.

      Alternativ können Sie auf Dialogfeld reduzieren Schaltflächensymbol , um das Dialogfeld vorübergehend zu reduzieren, wählen Sie die Erste Zelle im Arbeitsblatt aus, und klicken Sie dann auf Dialogfeld erweitern Schaltflächensymbol.

    • Klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt, um die Daten in einem neuen Arbeitsblatt beginnend bei Zelle A1 zu platzieren.

  13. Optional können Sie die Verbindungseigenschaften ändern (und auch die Verbindungsdatei ändern), indem Sie auf Eigenschaften klicken,die Änderungen im Dialogfeld Verbindungseigenschaften vornehmen und dann auf OK klicken.

In Excel 2007 können Sie Microsoft Query verwenden, um eine Verbindung mit ODBC-Datenquellen herzustellen.

Datenverbindungs-Assistent

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Externe Daten erhalten auf Aus anderenQuellen, und klicken Sie dann auf Aus Analysis Services.

    Gruppe 'Zellen' auf der Registerkarte 'Start'

    Der Datenverbindungs-Assistent wird angezeigt. Dieser Assistent verfügt über drei Bereiche.

    • Mit dem Datenbankserver verbinden

    • Datenbank und Tabelle auswählen

    • Speichern der Datenverbindungsdatei und Fertig stellen

  2. Geben Sie Verbinden Zu Datenbankserver hinzufügen im Feld Servername den Namen des OLAP-Datenbankservers ein.

    Tipp: Wenn Sie den Namen der Offlinecubedatei kennen, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten, können Sie den vollständigen Dateipfad, Den Dateinamen und die Erweiterung eingeben.

  3. Gehen Sie unter Anmeldeinformationenwie folgt vor, und klicken Sie dann auf Weiter:

    • Wenn Sie Ihren aktuellen Windows und das Kennwort verwenden möchten, klicken Sie auf Windows Authentifizierung.

    • Wenn Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für eine Datenbank eingeben möchten, klicken Sie auf Folgenden Benutzernamen und das Kennwort verwenden ,und geben Sie dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in die entsprechenden Felder Benutzername und Kennwort ein.

  4. Wählen Sie im Bereich Datenbank mit den Daten auswählen eine Datenbank aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

    Um eine Verbindung mit einem bestimmten Cube in der Datenbank herzustellen, stellen Sie sicher, dass Verbinden mit einem bestimmten Cube oder einer bestimmten Tabelle verbinden ausgewählt ist, und wählen Sie dann einen Cube aus der Liste aus.

  5. Überarbeiten Sie im Bereich Datenverbindungsdatei speichern und Fertig stellen im Feld Dateiname den Standarddateinamen nach Bedarf (optional).

    Klicken Sie auf Durchsuchen, um den Standarddateispeicherort von MeineDatenquellen zu ändern oder auf vorhandene Dateinamen zu überprüfen.

  6. Geben Sie in denFeldernBeschreibung, Anzeigename und Stichwörter suchen eine Beschreibung der Datei, einen Anzeigenamen und häufige Suchbegriffe ein (alle sind optional).

  7. Um sicherzustellen, dass die Verbindungsdatei bei der Aktualisierung der PivotTable verwendet wird, klicken Sie auf Immer versuchen, diese Datei zum Aktualisieren dieser Daten zu verwenden.

    Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird sichergestellt, dass Aktualisierungen der Verbindungsdatei von allen Arbeitsmappen, die diese Verbindungsdatei verwenden, immer verwendet werden.

  8. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Datenverbindungs-Assistenten zu schließen.

  9. Gehen Sie im Dialogfeld Daten importieren unter Wählen Sie aus, wie diese Daten in Ihrer Arbeitsmappe angezeigt werden soll eine der folgenden Schritte aus:

    • Wenn Sie nur einen PivotTable-Bericht erstellen möchten, klicken Sie auf PivotTable-Bericht.

    • Klicken Sie zum Erstellen eines PivotTable-Berichts PivotChart Bericht auf PivotChart Und PivotTable-Bericht.

    • Wenn Sie die ausgewählte Verbindung zur späteren Verwendung in der Arbeitsmappe speichern möchten, klicken Sie auf Nur Verbindung erstellen. Mit diesem Kontrollkästchen wird sichergestellt, dass die Verbindung von Formeln verwendet wird, die cube-Funktionen enthalten, die Sie erstellen, und dass Sie keinen PivotTable-Bericht erstellen möchten.

  10. Gehen Sie unter Wo soll die Daten gespeichert werden?wie folgt vor:

    • Um den PivotTable-Bericht in einem vorhandenen Arbeitsblatt zu platzieren, wählen Sie Vorhandenes Arbeitsblatt aus,und geben Sie dann den Zellbezug der ersten Zelle in dem Zellbereich ein, in dem Sie nach dem PivotTable-Bericht suchen möchten.

      Sie können auch auf Dialogfeld reduzieren Schaltflächensymbol , um das Dialogfeld vorübergehend auszublenden, die Erste Zelle auf dem Arbeitsblatt auswählen, das Sie verwenden möchten, und dann auf der Schaltfläche Dialogfeld erweitern Schaltflächensymbol.

  11. Wenn Sie den PivotTable-Bericht auf einem neuen Arbeitsblatt beginnend bei Zelle A1 platzieren möchten, klicken Sie auf Neues Arbeitsblatt.

  12. Um Verbindungseigenschaften zu überprüfen oder zu ändern, klicken Sie auf Eigenschaften ,nehmen Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften die notwendigen Änderungen vor, und klicken Sie dann auf OK.

Wenn Sie Entwickler sind, gibt es verschiedene Ansätze innerhalb Excel, die Sie zum Importieren von Daten verwenden können:

  • Sie können Visual Basic for Applications verwenden, um Zugriff auf eine externe Datenquelle zu erhalten. Je nach Datenquelle können Sie entweder ActiveX Datenobjekte oder Datenzugriffsobjekte verwenden, um die Daten abzurufen. Sie können auch eine Verbindungszeichenfolge in Ihrem Code definieren, die die Verbindungsinformationen angibt. Die Verwendung einer Verbindungszeichenfolge ist beispielsweise hilfreich, wenn Sie vermeiden möchten, dass Systemadministratoren oder Benutzer zuerst eine Verbindungsdatei erstellen müssen, oder um die Installation Ihrer Anwendung zu vereinfachen.

  • Wenn Sie Daten aus einer SQL Server-Datenbank importieren, sollten Sie die Verwendung von SQL Native Client in Erwägung ziehen. Dabei handelt es sich um eine eigenständige API (Application Programming Interface), die sowohl für OLE DB als auch für ODBC verwendet wird. Er kombiniert den SQL OLE DB-Anbieter und den SQL-ODBC-Treiber in einer systemeigenen DLL (Dynamic Link Library), bietet aber auch neue Funktionen, die sich unabhängig von Microsoft Data Access Components (MDAC) unterscheiden. Sie können SQL Native Client verwenden, um neue Anwendungen zu erstellen oder vorhandene Anwendungen zu verbessern, die neuere SQL Server-Features nutzen können, z. B. MARS (Multiple Active Result Sets), Unterstützung von User-Defined-Typen (UDT) und UNTERSTÜTZUNG des XML-Datentyps.

  • Die RTD-Funktion ruft Echtzeitdaten aus einem Programm ab, das die COM-Automatisierung unterstützt. Das Add-In für die RTD COM-Automatisierung muss auf einem lokalen Computer erstellt und registriert worden sein.

  • Die SQL. Die Funktion REQUEST stellt eine Verbindung mit einer externen Datenquelle hergestellt und führt eine Abfrage aus einem Arbeitsblatt aus. Die SQL. Die Funktion REQUEST gibt dann das Ergebnis als Matrix zurück, ohne dass ein Makro programmiert werden muss. Ist diese Funktion nicht verfügbar, müssen Sie das ODBC-Add-In für Microsoft Excel (XLODBC.XLA) installieren. Sie können das Add-In über Office.com.

Weitere Informationen zum Erstellen von Visual Basic for Applications finden Sie in Visual Basic Hilfe.

Siehe auch

Hilfe zu Power Query für Excel

Importieren von Daten aus einer SQL Server-Datenbank mithilfe einer systemeigenen Datenbankabfrage

Verwenden mehrerer Tabellen zum Erstellen einer PivotTable

Importieren von Daten aus einer Datenbank in Excel für Mac

Abrufen von Daten (docs.com)

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×