Beheben von MMSSPP-Synchronisierungsfehler Meldungen in Office 365 dediziert

Gilt für: Office-ProdukteMicrosoft Business Productivity Online DedicatedMicrosoft Business Productivity Online Suite Federal

Zusammenfassung


In diesem Artikel werden die Synchronisierungsfehler Codes (Microsoft Managed Services Service Provisioning Provider, MMSSPP) zusammen mit Lösungen für die Fehler aufgeführt, die diese Codes darstellen. Derzeit können Kunden Synchronisierungsfehler finden, die im MMSSPP-Synchronisierungsbericht aufgeführt sind. Der MMSSPP-Synchronisierungsbericht wird für Microsoft Office 365 dedizierte Kunden einmal pro Tag bereitgestellt.HinweisWenn Kunden Synchronisierungsfehler Berichte häufiger erhalten möchten, können Sie eine Änderungsanforderung über Ihren Service Delivery Manager übermitteln. Die Häufigkeit von Berichten kann pro MMSSPP-Synchronisierungszyklus auf nicht mehr als einmal erhöht werden. Alle Synchronisierungsfehler (also die Fehler, deren Code mit "SE" beginnt) haben unabhängig vom jeweiligen Synchronisierungsfehler die gleichen Auswirkungen. Eine Beschreibung dieser Auswirkung folgt. Bereitstellungsfehler (also die Fehler, deren Codes mit "PE" beginnen) haben diese Auswirkungen nicht.

Allgemeine Auswirkungen auf den Synchronisierungsfehler

Wenn das Objekt zuvor ohne Fehler im mso-gehosteten Verzeichnis synchronisiert wurde, synchronisiert MMSSPP keine neuen Attributänderungen an dem Objekt mit der MSO-Hosted Global Address List (GAL). Wenn dies das erste Mal ist, dass dieses Objekt von MMSSPP synchronisiert wird, wird das Objekt nicht mit dem mso-gehosteten Verzeichnis synchronisiert. Alle Attributaktualisierungen für das Customer-Objekt, beispielsweise eine neue e-Mail-Adresse oder eine neue oder entfernte Gruppenmitgliedschaft, werden nicht mit dem mso-gehosteten Verzeichnis synchronisiert. Daher werden derartige Attributaktualisierungen in der von mso gehosteten GAL erst angezeigt, wenn diese Fehlerbedingung durch die im Abschnitt "spezifische Synchronisierungsfehler Auswirkungen" erwähnte Auflösung behoben wird. Die Impact-Anweisungen, die in den spezifischen Synchronisierungsfehler Meldungen aufgeführt sind, sind alle zusätzlich zu den hier aufgeführten allgemeinen Auswirkungen. Wenn keine weiteren Auswirkungen vorhanden sind, wird die Erläuterung wie folgt lauten:
Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels.

Weitere Informationen


Hinweis Wenn Sie nach Synchronisierungsfehlern suchen, sollten Sie den Distinguished Name (DN) eines Objekts verwenden. Wenn der Quell-DN nicht funktioniert, sollten Sie den verwalteten DN eines Objekts verwenden.
Hinweis Informationen zu Fehlern, die Gruppen-und Gruppenmitgliedschaften zugeordnet sind, finden Sie im Abschnitt "fehlendes Mitglied in der Verteilergruppe". 
  • SE1008No-targetAddress für Benutzerobjekt Das Benutzerobjekt verfügt nicht über ein Postfach (homeMDB), und es gibt keinen targetAddress -Wert. Dies führt zu unzustellbaren e-Mail-Fehlern. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Erstellen Sie ein Postfach für das Benutzerobjekt. Sie können auch den targetAddress -Wert auf ein vorhandenes Postfach verweisen.  
  • SE1101The-e-Mail-Attributwert ist ungültig Das Format der SMTP-e-Mail-Adresse (Simple Mail Transfer Protocol) ist falsch oder enthält nicht unterstützte Zeichen. Auswirkungen Wenn das Kunden Postfach vorhanden ist, kann es nicht in das mso-gehostete Verzeichnis migriert werden, bis dieses Problem behoben ist. Auflösung Das e-Mail-Attribut muss korrigiert werden, bevor MMSSPP die Synchronisierung fortsetzen kann. Wenn Sie weitere Informationen zum Korrigieren des SMTP-Adressformats erhalten möchten, klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
    316061 XADM: der SMTP-Connector gibt eine Fehlermeldung zurück, wenn ungültige Zeichen verwendet werden.
  • Der Wert des Attributs "e-Mail-Attribut" befindet sich nicht in der verwalteten SMTP-Domänenliste. Das SMTP-Suffix des e-Mail-Attributs befindet sich nicht in der Liste der SMTP-Domänen, für die die Bereitstellung von Postfächern zulässig ist. (Diese Liste wird auch als verwaltete SMTP-Domänenliste bezeichnet). Auswirkungen Wenn das Kunden Postfach vorhanden ist, kann es nicht in das mso-gehostete Verzeichnis migriert werden, bis dieses Problem behoben ist. Auflösung Wenden Sie sich an mso, wenn diese SMTP-Domäne der verwalteten SMTP-Domänenliste hinzugefügt werden soll. Oder korrigieren Sie die e-Mail-Adresse, wenn Sie nicht gültig ist.  
    • MMSSPP erwartet, dass alle Benutzerobjekte, die über ein Postfach (homeMDB-oder konfigurierbarer Post Fach Indikator-Tag [Cmit]) verfügen, im lokalen e-Mail-System eines Kunden eine e-Mail-Adresse mit einem Suffix in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen aufweisen.
    • Die einzige Ausnahme tritt auf, wenn ein targetAddress -Wert ebenfalls gesetzt ist. Eine Ausnahme tritt beispielsweise auf, wenn das Kunden Postfach nicht lokal gehostet, aber extern für das e-Mail-System des Kunden ist.
    • Vorsicht Wenn die e-Mail-Adresse für das Customer-Objekt geändert wird, sodass sich das Suffix nicht mehr in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen befindet, und wenn dieser Benutzer über ein mso-Hosted-Postfach verfügt, wird das mso-Hosted-Postfach aufgehoben, und es wird ein Synchronisierungsfehler von 1153 generiert. Weitere Informationen zum Synchronisierungsfehler "1153" finden Sie unter 1153.
  • SE1103Mail-Attribut ist NULL Das e-Mail-Attribut ist nicht für das Group-oder Contact-Objekt (null-Wert) festgesetzt. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Weisen Sie dem Objekt in der Kunden Gesamtstruktur einen e-Mail-Attributwert zu. HinweisMMSSPP erwartet, dass alle Gruppen-und Kontaktobjekte über eine definierte, gültige SMTP-e-Mail-Adresse verfügen.  
  • SE1104The targetAddress ist nicht vorhanden Das targetAddress -Attribut ist für ein Contact-Objekt nicht vorhanden (null-Wert). Alle Kontaktobjekte mit einer e-Mail-Adresse in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen sollten Ihren targetAddress -Wert auf eine externe SMTP-Adresse zeigen. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Weisen Sie für jedes betroffene Kontaktobjekt einen gültigen externen targetAddress -Wert zu. HinweisEin Beispiel für einen gültigen targetAddress -Wert lautet wie folgt:
    SMTP:userA@domainX.fabrikam.com
  • 1106 der Wert des e-Mail-Attributs ist nicht eindeutig. Ein anderes Objekt in einer der Kunden Gesamtstrukturen im MMSSPP-Synchronisierungsbereich hat die gleiche e-Mail-Adresse. Auswirkungen Wenn das Kunden Postfach vorhanden ist, kann es nicht in das mso-gehostete Verzeichnis migriert werden, bis dieses Problem behoben ist. Auflösung Ändern Sie das e-Mail-Attribut in einen eindeutigen Wert. Verwenden Sie die folgende LDAP-Abfrage (Lightweight Directory Access-Protokoll), um Objekte mit der gleichen e-Mail-Adresse zu identifizieren:
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(mail=<email>))
    Eine Abfrage für die e-Mail-Adresse Kim.Akers@contoso.com ähnelt beispielsweise der folgenden:
     
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(mail=Kim.Akers@contoso.com))
  • SE1107The-targetAddress-Wert ist ungültig Das Format des targetAddress -Werts ist falsch oder enthält nicht unterstützte Zeichen. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Der targetAddress -Wert muss korrigiert werden. Wenn Sie weitere Informationen zum Korrigieren des SMTP-Adressformats erhalten möchten, klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
    316061 XADM: der SMTP-Connector gibt eine Fehlermeldung zurück, wenn ungültige Zeichen verwendet werden.
    • Wenn das Postfach nicht in mso gehostet wird, sollte das targetAddress-Domänensuffix für e-Mail-aktivierte Benutzerobjekte nicht in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen gespeichert sein.
    • Wenn das Postfach in mso gehostet wird, sollte sich das targetAddress-Domänensuffix für e-Mail-aktivierte Benutzerobjekte in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen befinden (wenn die Option für die Bereitstellung des neuen Hire-Postfachs auf Offfestgesetzt ist) oder NULL sein (wenn die Bereitstellungsoption für das neue Hire-Postfach auf einfestgesetzt ist).
    • Ein Beispiel für einen gültigen targetAddress -Wert lautet wie folgt:
      SMTP:userA@domainX.fabrikam.com
    • Stellen Sie sicher, dass der targetAddress -Wert kein Leerzeichen oder ein anderes ungültiges Zeichen enthält. Nachgestellte Leerzeichen sind ungültig und besonders schwer zu erkennen.
  • 1112 der targetAddress-Wert befindet sich in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen. Das SMTP-Suffix des targetAddress -Werts verweist auf die verwaltete SMTP-Domänenliste. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Ändern Sie das Suffix des targetAddress -Werts, damit das Suffix auf eine Domäne verweist, die nicht in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen enthalten ist und daher außerhalb des Bereichs für die Bereitstellung von Postfächern liegt. Diese Objekte verfügen über ein Postfach, das auf einem externen System gehostet wird (also nicht auf einem Kunden-lokal-e-Mail-System) und mit dem mso-gehosteten Verzeichnis als e-Mail-aktivierte Benutzer synchronisiert wird.  
  • 1115 das Mail-Attribut stimmt nicht mit dem targetAddress-Wert des Contact-Objekts überein. Das Mail-Attribut des Contact-Objekts befindet sich nicht in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen, und der targetAddress -Wert entspricht nicht dem Mail-Attribut. MMSSPP erwartet, dass alle internen Kontaktobjekte mit einem e-Mail-Adress Domänensuffix aus der SMTP-Domänenliste übereinstimmende e-Mail-und targetAddress -Attribute aufweisen. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Die Attribute Mail und targetAddress sollten für alle internen Kontaktobjekte identisch sein. Interne Kontakte sind Personen, die in der Liste der verwalteten SMTP-Domänen ein e-Mail-Suffix aufweisen.  
  • Der Wert für die Proxy Adresse ist nicht eindeutig. Das Proxy proxyAddresses -Attribut enthält eine doppelte Adresse in einer der Kunden Gesamtstrukturen im MMSSPP-Synchronisierungsbereich. Ein anderes Objekt verfügt bereits über die gleiche Proxyadresse in seinem von Microsoft verwalteten proxyAddresses -Attribut. Das Attribut "doppelter verwalteter proxyAddress " kann aus einem der folgenden Attribute stammen:  
    • Ein Quell-e-Mail-Attribut
    • Ein Quell proxyAddress -Attribut
    • Ein Quell targetAddress -Attribut Hinweis Dieses Attribut fließt in das verwaltete Active Directory-Schema als sekundäres proxyAddress -Attribut.
    Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Löschen Sie die doppelte Proxyadresse aus dem proxyAddresses -Attribut des entsprechenden Objekts, das nicht über die Adresse verfügen muss. Verwenden Sie dazu die folgende LDAP-Abfrage, um Objekte zu identifizieren, die dieselbe Proxyadresse aufweisen:
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(proxyAddresses=<address>))
    So ähnelt eine Abfrage für die Proxy-e-Mail-Adresse Kim.Akers@contoso.com wie folgt:
     
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(proxyAddresses=SMTP:kim.akers@contoso.com))
    HinweisUm die Möglichkeit zu erhalten, auf Legacy Adressen zu antworten, sind einige verwaltete Proxyadressen vor versehentlichem Löschen geschützt und werden nicht automatisch aus dem verwalteten Active Directory-Schema gelöscht, wenn Sie aus der Quelle gelöscht werden. Führen Sie die folgenden Anweisungen aus, um dieses Problem zu beheben:  
    • Wenn der Fehler eine Proxyadresse angibt, die sich in einer verwalteten Routing Domäne befindet (wie @MGD. contoso.com), muss die Proxyadresse vom Microsoft Online Services-Support entfernt werden.
    • Proxyadressen des x500-Proxy Typs wurden in Pre-12,2-Versionen von MMSSPP nicht entfernt, wenn Sie aus dem Active Directory-Quellschema gelöscht wurden. In der aktuellen Version werden x500-Proxyadressen, die aus der Kunden Gesamtstruktur gelöscht werden, sofort aus der verwalteten Gesamtstruktur gelöscht. x500-Proxyadressen, die zuvor aus der Kunden Gesamtstruktur entfernt, aber weiterhin im verwalteten Active Directory-Schema vorhanden sind, können jetzt entfernt werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um diese x500-Proxyadressen zu entfernen:  
      1. Fügen Sie die unerwünschten x500-Proxyadressen dem ursprünglichen Quellobjekt wieder hinzu.
      2. Warten Sie zwei Synchronisierungs Zyklen.
      3. Entfernen Sie die unerwünschten x500-Proxyadressen aus dem Quellobjekt. Die unerwünschte Proxyadresse wird während des nächsten Synchronisierungszyklus aus dem verwalteten Active Directory-Schema gelöscht.
  • "MMSSPP" ist "mailNickname" ist NULL " mailnick Name " ist für das Customer-Kontaktobjekt leer, und "" kann kein Kundenkontakt Objekt generieren, indem Sie die Regeln für " mailNickname -Attribut Generator" verwenden. Die standardmäßigen Attribut-Generator-Regeln versuchen, den angegebenen Namen (auch bekannt als Vorname) und SN -Attribute (auch bekannt als Nachname) in Active Directory zu verwenden, um einen Mail Nick Name -Wert für einen Kontakt zu generieren, für den kein Wert vorhanden ist, der für das Customer-Objekt definiert ist. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Setzen Sie einen Wert für mailNickname oder einen angegebenen Namen (auch bekannt als Vorname) und SN -Attributwert (auch bekannt als Nachname) für das Customer Contact-Objekt.  
  • Das Suffix des e-Mail-Attributs entspricht dem Suffix der verwalteten Routingadresse. Das Suffix des e-Mail-Attributs darf nicht mit dem Suffix für verwaltete Routingadressen übereinstimmen. Das Suffix für verwaltete Routingadressen wird verwendet, um e-Mails vom Kundenobjekt an ein mso-gehostetes Postfach weiterzuleiten, während sich die Legacy-e-Mail-Umgebung des Kunden noch in einer Koexistenzphase mit MSO befindet. Daher sollte Sie nur als Teil von targetAddress und sekundärem SMTP- proxyAddresses und nie in der e-Mail-Adresse oder primären SMTP-Adresse für ein Customer-Objekt verwendet werden. Das Suffix für verwaltete Routingadressen nimmt in der Regel das Format @MGD. contoso.com. Auswirkungen Das Kunden Postfach, sofern vorhanden, kann erst dann in das mso-gehostete Verzeichnis migriert werden, wenn dieses Problem behoben ist. Auflösung Ändern Sie die e-Mail-Adresse in einen gültigen SMTP-Wert, der über ein Suffix verfügt, das nicht das Suffix für verwaltete Routingadressen ist.  
  • Die Validierung des Benutzerobjekts für den Objekt-DN [CN =... DC = com] im Export Nachrichtenfluss (Mail = [user@contoso.com]; targetAddress = [SMTP:User@northwindtraders.com]) Die Kombination des e-Mail-Attributs und des targetAddress -Attributs verwendet keine gültige Konfiguration. Auswirkungen Eine Bereitstellungsaktion kann aufgrund eines ungültigen Status für das Customer-Objekt nicht abgeschlossen werden. Dieser ungültige Zustand blockiert möglicherweise die folgenden Aktionen:  
    • Bereitstellen von Postfächern
    • Bereitstellung von Postfächern
    • Bereitstellung von e-Mail-Benutzern
    • Debereit stellen von e-Mail-Benutzern
    Lösung: Stellen Sie sicher, dass eine gültige Kombination aus dem e-Mail-Attribut und dem targetAddress -Attribut auf das Quellobjekt angewendet wird. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Zieladresse keine nachgestellte Leerzeichen enthält. Hinweise  
    • Für e-Mail-Benutzer: das targetAddress -Attribut sollte mit dem e-Mail-Attribut übereinstimmen oder NULL sein. (Überprüfen der Bereitstellungsregeln.)
    • Für Postfächer: das targetAddress -Suffix sollte eine verwaltete Routingdomäne sein (also eine Domäne, die @MGD enthält), wenn das Feature "neue Miete" nicht aktiviert ist. Oder das targetAddress -Suffix sollte NULL sein, wenn das neue Hire-Feature aktiviert ist. Die e-Mail-Attribut Domäne sollte in der Liste der MMSSPP-SMTP-Domänen enthalten sein. Die Liste der MMSSPP enthaltenen SMTP-Domänen wird pro Kunde angepasst.
    Weitere Informationen zur neuen Einstellungsfunktion finden Sie im Abschnitt "Weitere Informationen zum Szenario für neue Mitarbeiter".
  • Für den Objekt-DN [CN =...] wurde ein Kunden Postfach und ein verwaltetes Postfach gefunden . Ein homeMDB -Wert ist sowohl in der Kunden-als auch in der verwalteten Umgebung vorhanden. Auswirkungen Attribute fließen vom Quellobjekt in das verwaltete Active Directory-Objekt, bis dieses Problem behoben ist. Auflösung Wenn der Benutzer ein Postfach in mso hosten soll, entfernen Sie homeMDB aus dem Active Directory des Kunden. Wenn der Benutzer nicht über ein Postfach in mso verfügen soll, deaktivieren Sie vorübergehend das Quell- homeMDB, und verwenden Sie das explizite deprovisioning-Attribut, um die Bereitstellung des verwalteten Postfachs zu deaktivieren. Nachdem die Bereitstellung des verwalteten Postfachs aufgehoben wurde, kann die Quelle homeMDB wiederhergestellt werden. Dieser Fehler tritt normalerweise auf, wenn das homeMDB -Attribut des Kunden versehentlich mit dem mso homeMDB -Wert gestempelt wurde.
  • Ungültiger Proxy Adressenwert Das Format des SMTP-Proxyadressen Werts ist falsch oder enthält nicht unterstützte Zeichen. Auswirkungen Das Kunden Postfach, sofern vorhanden, kann erst dann in das mso-gehostete Verzeichnis migriert werden, wenn dieses Problem behoben ist. Auflösung Der Wert der SMTP-Proxyadresse muss korrigiert werden. Standardmäßig sind Domänensuffixe auf oberster Ebene auf drei Zeichen für den primären proxyAddresses -Wert und auf fünf Zeichen für den sekundären proxyAddress -Wert limitiert. Wenn Sie weitere Informationen zum Korrigieren des SMTP-Adressformats erhalten möchten, klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:  
    316061 XADM: der SMTP-Connector gibt eine Fehlermeldung zurück, wenn ungültige Zeichen verwendet werden.
  • Das Objekt mit dem Namen "DN [CN =...; DC = com]" gibt das Customer-Attribut ExtensionAttribute [NN] = [aaaaaaaa-AAAA-AAAA-AAAA-aaaaaaaaaaaa] an, fügt aber keiner anderen ObjektNotiz hinzu. das exakte Extension-Attribut ist das Automatic Service Reconnection (ASR)-Attribut und wird pro Kundenumgebung angepasst. Dieser Fehler zeigt an, dass ein Quellobjekt auf eine Verbindung mit einem vorhandenen Postfach über ASR festzulegen ist. Das verwaltete Objekt, das der angegebenen Quellobjekt-GUID derzeit zugeordnet ist, kann jedoch nicht verbunden werden. Bei Fehlerbedingungen von 1139 und 1140 wird die identische Nachricht generiert, und die gleiche Auflösung wird angezeigt. Auswirkungen Ein Quellobjekt kann nicht mit einem verwalteten Objekt verknüpft werden, das mit einem verwalteten Postfach verbunden ist. Darüber hinaus kann kein neues verwaltetes Postfach erstellt werden.  Auflösung Der Attributwert der ASR-Erweiterung sollte gelöscht werden. Nachdem der nächste Synchronisierungszyklus ausgeführt wird, erstellt MMSSPP ein neues verwaltetes Objekt. Wenn der Kunde die Synchronisierung entsprechend konfiguriert, erstellt MMSSPP ein neues leeres, verwaltetes Postfach. Das Microsoft Online Services-Support Team (MOSSUP) stellt dann den Inhalt des alten getrennten Postfachs in der neuen leeren Version wieder her. Dieser Fehler tritt auf, wenn das alte Verlust-oder Quellobjekt gefiltert oder aus dem MMSSPP-Bereich verschoben wird, bevor das ASR-Erweiterungsattribut für das neue Objekt festgesetzt wurde. Mit anderen Worten: der ASR-Prozess beginnt für das neue Objekt, nachdem das verwaltete Objekt bereits in der PendingDeletions-Organisationseinheit (OU) abgelaufen ist. Um diese Fehler bei der Migration zwischen Gesamtstrukturen zu vermeiden, Stempeln Sie den Wert für ASR-Erweiterungsattribute für das neue Objekt, und bestätigen Sie, dass der ASR-Prozess erfolgreich abgeschlossen wurde, bevor das alte Verlust-oder Quellobjekt gefiltert wurde.
  • Sie können keine einzelne Zeile in IDIS mit SourceObjectGUID [{0}] und SecondaryVerification [{1}] vergleichen und PendingDeletion auf 1 für Objekt-DN [{2}] festzulegen . Dieser Fehler kann nach einer fehlgeschlagenen automatischen Dienst erneuten Verbindung (ASR) auftreten, wenn ein Objekt aus dem MMSSPP-Bereich abgerufen, geändert und dann wieder an den Bereich zurückgegeben wird. Damit ASR oder eine PendingDeletions-Wiederherstellung erfolgreich ausgeführt werden kann, muss eine Übereinstimmung zwischen den Quell-und verwalteten Objekten für die GUID des e-Mail-Objekts und des Customer-Objekts vorhanden sein. Wenn dieser Fehler auftritt, wurde eine dieser Bedingungen nicht erfüllt. Auswirkungen Ein Quellobjekt kann nicht mit einem verwalteten Objekt verknüpft werden, das mit einem verwalteten Postfach verbunden ist. Darüber hinaus kann kein neues verwaltetes Postfach erstellt werden.  Auflösung Stellen Sie sicher, dass die e-Mail-Werte für das neue Gaining-oder target-Objekt und das alte Verlust-oder Quellobjekt identisch sind. In einem ASR-Szenario muss die GUID, die im ASR-Attribut gestempelt ist, die GUID des alten Quellobjekts und nicht die GUID des zugehörigen verwalteten Objekts sein. Wenn diese Bedingungen bestätigt werden, wenden Sie sich an den Microsoft-Online Support, um Hilfe zu erhalten. Dieser Fehler tritt auf, wenn die e-Mail-Adresse für das alte Objekt (Verlust oder Quelle) geändert wird, bevor der ASR-Prozess abgeschlossen ist. Um diese Fehler bei der Migration zwischen Gesamtstrukturen zu vermeiden, Stempeln Sie den Wert für ASR-Erweiterungsattribute für das neue Objekt, und vergewissern Sie sich, dass der ASR-Prozess erfolgreich abgeschlossen wurde, bevor das alte (verlorene oder Quellobjekt) gefiltert oder geändert wird. Wenn ein Objekt aus dem MMSSPP-Bereich entfernt und dann an den Bereich zurückgegeben wird, bevor das verwaltete Objekt aus der PendingDeletions-Organisationseinheit gelöscht wird, muss der Wert der e-Mail mit dem identisch sein, der ursprünglich aus dem Bereich entfernt wurde. Andernfalls werden die Objekte nicht erneut verbunden, und Sie müssen warten, bis die PendingDeletion-Dauer abgelaufen ist.
  • 1153 [inkonsistenter Zustand]: mbu->meu-Übergang wird erkannt, aber Objekt mit DN [CN =... DC = net] stellt das verwaltete Postfach nicht explizit bereit (DeprovisionMailboxEnabledUser-Regel = falsch) Dieser Fehler zeigt an, dass ein Postfach in einer Microsoft Online-Umgebung vorhanden ist. Allerdings wird das Quellobjekt in eine e-Mail-aktivierte Benutzerkonfiguration geändert (wenn dies fehlerhaft erfolgte, wird in den nachstehenden Schritten "Auflösung" erläutert, wie Sie dies korrigieren können.) Um zu verhindern, dass die Bereitstellung versehentlicher Postfächer aufgehoben wird, muss der Kunde das Attribut für die Bereitstellung explizit Stempeln, bevor der e-Mail-Typ für das Objekt geändert wird. Die Fehlerbedingungen, die von der Zeitdauer, von 1152 und von "abgestellt" werden, erzeugen eine identische Nachricht und haben die gleiche Auflösung. Auswirkungen Das vorgesehene Postfach für die Bereitstellung ist weiterhin in der Microsoft Online-Umgebung vorhanden. Es werden keine Quellattribut Änderungen an das Objekt im verwalteten Objekt durchgeführt, und das verwaltete Postfach wird nicht bereitgestellt. Fehlerbehebung
    1. Wenn Sie das Objekt in einen e-Mail-aktivierten Benutzer ändern möchten, machen Sie die vorgenommenen Änderungen rückgängig, und führen Sie dann die folgenden Schritte aus, um es richtig auf einen e-Mail-aktivierten Benutzer zu ändern.  
      1. Geben Sie die Werte für Mail und targetAddress an Ihre ursprünglichen Werte zurück (targetAddress enthält @MGD). Stellen Sie sicher, dass die Werte für Mail und targetAddress gültig sind. Stellen Sie sicher, dass keine führenden oder nachfolgenden Leerzeichen in einem der beiden Attribute vorhanden sind. Warten Sie dann, bis zwei Synchronisierungs Zyklen ausgeführt werden. Mit den folgenden Schritten wird der Fehler behoben, und das Objekt wird an einen gültigen postfachaktivierten Zustand zurückgegeben.
      2. Legen Sie das explizite deprovisioning-Attribut fest, und ändern Sie den targetAddress -Wert so, dass es ein Suffix hat, das nicht in der verwalteten Routingdomäne (@MGD) enthalten ist.
    2. Wenn das Objekt weiterhin ein Postfachobjekt sein soll und Sie diesen Fehler unerwartet erhalten haben, führen Sie die folgende Aktion aus:  
      • Stellen Sie sicher, dass die Werte für Mail und targetAddress mit den Bereitstellungsregeln übereinstimmen, die für ein Postfach erforderlich sind. Eine oder beide wurden möglicherweise geändert. Überprüfen Sie die Quellwerte, und stellen Sie sicher, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
        • In beiden Attributen gibt es keine führenden oder nachgestellten Leerzeichen.
        • Das targetAddress -Suffix hat keine transponierten Buchstaben. Verwenden Sie beispielsweise nicht @MDG. contoso.com anstelle von @mgd. contoso.com.
        • Der e-Mail-Wert enthält nicht @MGD oder das Äquivalent Ihres Unternehmens zu einer verwalteten Proxyadresse. Die e-Mail-Domäne muss sich in der SMTP-Einschlussliste befinden.
    Hinweis Wenn das neue Hire-Feature nicht aktiviert ist, muss der targetAddress -Wert @MGD in das Suffix einbeziehen. Vergewissern Sie sich, dass das Suffix @MGD enthält und dass es die richtige verwaltete Routingdomäne angibt. Wenn das neue Hire-Feature aktiviert ist, sollte der targetAddress -Wert einen gültigen @MGD enthalten... Routingadresse, oder es kann NULL sein, wenn der Kunde EoP nicht verwendet oder zu vNext erhielten/MT migriert.
  • Der Proxy Adressenwert [{0}] im proxyAddresses-Attribut für {1} Objekt-DN [{2}] ist eine ungültige SMTP-Adresse für eine sekundäre SMTP-Adresse und wird entfernt. Bitte korrigieren Sie die Gültigkeit der Proxyadresse. Dieser Fehler zeigt an, dass eine ungültige SMTP-Adresse für einen sekundären SMTP-Proxy vorhanden ist. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung  
    1. Der Wert der SMTP-Proxyadresse muss korrigiert werden, bevor MMSSPP die Synchronisierung für dieses Objekt fortsetzen kann. Stellen Sie sicher, dass keine führenden oder nachfolgenden Leerzeichen vorhanden sind. Wenn Sie weitere Informationen zum Korrigieren des SMTP-Adressformats erhalten möchten, klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
      316061 XADM: der SMTP-Connector gibt eine Fehlermeldung zurück, wenn ungültige Zeichen verwendet werden.
    2. Die Gültigkeitsprüfungsregel ist für primäre proxyAddress -Werte und sekundäre proxyAddress -Werte unterschiedlich. Eine primäre SMTP-Adresse ist beispielsweise auf ein dreistelliges Domänensuffix auf oberster Ebene (@contoso. com oder contoso.net) limitiert. Eine sekundäre SMTP-Adresse hat eine Grenze von fünf Zeichen im Domänensuffix der obersten Ebene (@contoso. local). Diese Regeln sind auf Anforderung konfigurierbar, um unterschiedliche Benennungskonventionen für lokale Anforderungen zu erfüllen.
  • Der Verweis-DN-Wert des Attributs [Name] kann nicht aufgelöst werden . Ein Referenzattribut einer gesamtstrukturübergreifenden Gruppe kann nicht in einem von mso gehosteten Verzeichnis aufgelöst werden. Dieser Fehler tritt beispielsweise auf, wenn ein Gesamtstrukturübergreifendes Gruppenmitglied keinen e-Mail-Attributwert aufweist oder wenn die übereinstimmende e-Mail-Adresse in der MSO-gehosteten Umgebung nicht vorhanden ist. Auswirkungen Das Objekt, auf das verwiesen wird, wird in der MSO-gehosteten Umgebung nicht in einem gesamtstrukturübergreifenden Gruppenattribut Namen dargestellt. Auflösung Setzen Sie ein Anchor-Attribut (wie das e-Mail-Attribut) auf einen Wert, der in der MSO-gehosteten Umgebung vorhanden ist.
  • Die im automatischen Dienst Verbindungsattribut angegebene Objekt-GUID ist ungültig oder existiert nicht . Dieser Fehler und andere ASR-bezogene Fehler (1404, 1405, 1406) deuten auf die folgenden Probleme hin:  
    • Der im ASR-Attribut angegebene Wert ist keine gültige GUID.
    • Das Objekt, auf das von der GUID in Kombination mit dem sekundären Gate-Attribut (Mail) verwiesen wird, ist im MMSSPP-Bereich nicht vorhanden.
    • Die referenzierte GUID und das sekundäre Gate-Attribut (Mail) entsprechen mehr als einem Objekt im MMSSPP-Bereich.
    Auswirkungen Das Kunden Postfach, sofern vorhanden, kann nicht von einer Gesamtstruktur zu einer anderen migriert werden, und die Objekt Synchronisierung wird angehalten. Auflösung Wenn ASR für dieses Objekt vorgesehen ist, geben Sie eine gültige Objekt-GUID eines anderen in-Scope-Objekts in einer anderen Gesamtstruktur an. Der sekundäre Gate-Wert (Mail) muss auch für beide Objekte übereinstimmen. Wenn ASR nicht vorgesehen ist, muss dieser Wert gelöscht werden.
  • Im ausstehenden Lösch Zustand befindet sich ein Objekt im Konflikt mit einem anderen Objekt im Bereich Der Wert des e-Mail-Attributs eines in-Scope-Objekts steht im Konflikt mit einem anderen Objekt, das sich derzeit im ausstehenden Lösch Zustand befindet. Dieser Fehler wird automatisch aufgelöst, wenn ausstehender Löschvorgang in N Tagen (standardmäßig drei Tage) und beim Bereitstellen des in-Scope-Objekts abgeschlossen ist. Auswirkungen Das neue in-Scope-Objekt wird erst bereitgestellt oder synchronisiert, wenn das sich widersprechende Objekt, das sich im ausstehenden Löschstatus befindet, physisch gelöscht wird. Auflösung Geben Sie eine andere e-Mail-Adresse (und eine mögliche Proxyadresse) für das neue Objekt an. Oder warten Sie, bis das ausstehende Löschintervall abläuft. Wenn dieser Fehler häufig vorliegt, sollten Sie eine Kundenanfrage mit Microsoft Online Services einreichen, um die ausstehende Löschdauer zu verkürzen. Nach der anfänglichen ASR-Implementierung sind empfohlene Dauer für Benutzer und Gruppen ein Tag und für Kontakte keine Tage.
  • Der extensionAttribute10-Fehler Schlüssel [] ist nicht vorhanden. Fehler für Objekt kann nicht verarbeitet werden [CN =... DC = com] Hinweis Das exakte Extension-Attribut ist das ASR-Attribut und wird pro Kundenumgebung angepasst. In der Regel tritt dieser Fehler auf, wenn ein ungültiger Wert für das ASR-Erweiterungsattribut gesetzt ist. Das ASR-Erweiterungsattribut muss eine gültige GUID-Zeichenfolge sein. Wenn das Objekt nicht für die ASR-Migration vorgesehen ist, muss dieser Wert gelöscht werden. Auswirkungen Das Objekt wird in diesem Zustand nicht geändert, bereitgestellt oder aufgehoben. Auflösung Setzen Sie eine gültige GUID-Zeichenfolge für das ASR-Attribut. Zeichenfolgenformate, die genehmigt werden, sind in Abschnitt 8,2 des Handbuchs für MMSSPP-Bereitstellungs Schnittstellen verfügbar. Stellen Sie sicher, dass keine nachgestellten Leerzeichen vorhanden sind und dass kein anderes Zeichen (wie ein Semikolon) am Ende der Zeichenfolge vorhanden ist. Das ASR-Attribut kann nur für eine Ziel-Quellobjekt-GUID verwendet werden. Wenn das Objekt nicht für die ASR-Migration vorgesehen ist, muss dieser Wert gelöscht werden.
  • 1647 das Quellbenutzerobjekt mit dem DN [{0}] wurde aus dem Bereich entfernt, doch das gehostete Postfach verfügt über einen Rechtsstreit, der von [{1}] auf [{2}] festgesetzt wurde. Verwaltetes Objekt und Postfach werden nicht gelöscht. Um dieses Postfach zu löschen, entfernen Sie den Aufbewahrungs Prozess. Das verwaltete Postfach ist für die Aufbewahrung von Rechtsstreitigkeiten konfiguriert. Das verknüpfte Quellobjekt wird jedoch aus dem MMSSPP-Bereich gefiltert oder entfernt. MMSSPP löscht das verwaltete Objekt erst, nachdem das Beweissicherungsverfahren entfernt wurde. Auswirkungen Das Objekt wird in diesem Zustand nicht bereitgestellt. Auflösung Dieses Verhalten ist beabsichtigt, da es sich um eine explizite Einstellung zum Beibehalten der Post Fach Integrität handelt. Wenn das Postfach gelöscht werden soll, muss der Streit beihaltevorgang vom Kunden entfernt werden.
  • 1648 ein gehostetes Postfach für das Quellbenutzerobjekt mit dem DN [{0}] wurde von MMSSPP festgelegt, um die Bereitstellung zu entrichten, doch das gehostete Postfach verfügt über einen Rechtsstreit, der durch [{1}] auf [{2}] festgelegt ist. Verwaltetes Objekt und Postfach werden nicht gelöscht. Wenn Sie dieses Postfach aufheben möchten, entfernen Sie den Haltebereich. Das verwaltete Postfach ist für die Aufbewahrung von Rechtsstreitigkeiten konfiguriert. Das zugehörige Quellobjekt ist jedoch so konfiguriert, dass die Bereitstellung dieses verwalteten Postfachs aufgehoben wird. MMSSPP trennt das verwaltete Postfach erst, nachdem der Haltebereich für Rechtsstreitigkeiten entfernt wurde. Auswirkungen Das Objekt wird in diesem Zustand nicht bereitgestellt. Auflösung Dieses Verhalten ist beabsichtigt, da es sich um eine explizite Einstellung zum Beibehalten der Post Fach Integrität handelt. Wenn das Postfach gelöscht werden soll, muss der Streit beihaltevorgang vom Kunden entfernt werden.
  • PE1-Fehler: Fehler beim Aktivieren des mso-gehosteten Postfachs Wenn MMSSPP versucht, das von mso gehostete Postfach zu aktivieren, tritt ein Fehler auf. Auswirkungen MMSSPP kann das mso-gehostete Postfach erst erstellen, nachdem dieses Problem behoben wurde. Auflösung Informationen zu den Problemen und Behebungs Schritten finden Sie im Fehlerbericht zu dem betreffenden Objekt. Wenden Sie sich an den Microsoft-Kontakt, wenn die Problem-oder Behebungsschritte noch unklar sind.
  • PE1-Fehler: der angegebene Regions Code (' ') für ' CN =..., DC = MGD, DC = msft, DC = net ' ist ungültig... Wenn Rechenzentren in zwei geografischen Regionen (wie Nordamerika und Europa) für eine bestimmte dedizierte Office 365-Umgebung verfügbar sind, werden Werte bestimmt, um den Speicherort eines neuen Postfachs anzugeben. Dieser Fehler tritt auf, wenn das Post Fach Bereitstellungs Attribut keinen gültigen Wert enthält. Wenn Microsoft Online Services für einen bestimmten geografischen Standort für Ihr Unternehmen konfiguriert ist, ist die Verwendung eines Regionscodes im Post Fach Bereitstellungs Attribut obligatorisch. Auswirkungen Das Postfach wird erst bereitgestellt, wenn dieser Fehler behoben wurde. Auflösung Stellen Sie sicher, dass im Format reg =xxein gültiger Bereich für das Post Fach Bereitstellungs Attribut festgesetzt ist, wobei xx ein gültiger Regionscode ist. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Postfachtyp oder der Bereitstellungs Wert gültig ist. Beispiel: ExtensionAttribute10: mbx =St; REG =NV; Hinweis Das Attribut für die Post Fach Bereitstellungs Erweiterung wird pro Kundenumgebung angepasst.
  • PE1-Fehler: WPS-Fehler [Enable-Mailbox]: der Eigenschaftswert ist ungültig. Der Wert darf keine führenden oder nachfolgenden Leerzeichen enthalten. Eigenschaftsname: * * * Anzeigename * * * oder * * * Name * * * Nachgestellten oder führenden Leerzeichen sind für die d-ISP-layName ungültig und benennen Active Directory-Attribute. Auswirkungen Das verwaltete Objekt wird erst bereitgestellt, wenn dieser Fehler behoben wurde. Auflösung  
    • Wenn ein Objekt unter Verwendung eines nachgestellten Leerzeichens im DisplayName -Attribut konfiguriert ist, löschen Sie das Leerzeichen. Danach wird das Postfach oder der e-Mail-aktivierte Benutzer bereitgestellt.
    • Wenn ein Objekt mithilfe eines führenden Leerraums im DisplayName -Attribut bereitgestellt wird, löschen Sie das Leerzeichen. Das verwaltete Objekt muss durch eine Eskalation des Microsoft Online Services-Support Teams (MOSSUP) korrigiert werden.
  • PE1-Fehler: WPS-Fehler [Enable-Mailbox]: die Adresse "SMTP:.username@contoso.com" ist ungültig. Das angegebene e-Mail-Attribut ist ungültig. Auswirkungen Das verwaltete Objekt wird erst bereitgestellt, wenn der Fehler behoben wurde. Auflösung Das Attribut muss korrigiert werden. Häufige Fehler sind ungültige Zeichen, Leerzeichen (einschließlich eines schwer zu erkennenden nachgestellten Leerzeichens), führende oder nachfolgende Punkte und wiederholende Zeiträume.  
  • PE1-Fehler: WPS-Fehler [Enable-Mailbox]: die Proxyadresse "SMTP:User.One@MGD.contoso.com" wird bereits von [managedDN] verwendet. Wählen Sie bitte eine andere Proxy-Adresse aus. ManagedDN: ...Das proxyAddresses -Attribut enthält eine doppelte Adresse in einer der Kunden Gesamtstrukturen im MMSSPP-Synchronisierungsbereich. Ein anderes Objekt verfügt bereits über die gleiche Proxyadresse in seinem von Microsoft verwalteten proxyAddresses -Attribut. Das Attribut "doppelter verwalteter proxyAddress " kann aus einem Quell-e-Mail-Attribut, einem Quell- proxyAddress -Attribut oder einem Quell- targetAddress -Attribut stammen. (Dieser fließt in das verwaltete Active Directory-Schema als sekundäres proxyAddress.) Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Synchronisierungsfehler Auswirkungen" am Anfang dieses Artikels. Auflösung Ändern oder löschen Sie das doppelte targetAddress -Attribut oder die Proxyadresse des Objekts, das nicht vorhanden sein soll. Verwenden Sie die folgende LDAP-Abfrage, um Objekte zu identifizieren, die dieselbe Proxyadresse aufweisen:
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(proxyAddresses=<address>)) 
    So ähnelt eine Abfrage für die Proxy-e-Mail-Adresse Kim.Akers@contoso.com wie folgt:
    (&(|(objectCategory=user)(objectCategory=contact)(objectCategory=group))(proxyAddresses=SMTP:kim.akers@contoso.com)) 
    HinweisUm die Möglichkeit zu erhalten, auf Legacy Adressen zu antworten, werden einige verwaltete Proxyadressen, die vor versehentlichem Löschen geschützt sind, nicht automatisch aus dem verwalteten Active Directory-Schema gelöscht, wenn Sie aus der Quelle gelöscht werden. Führen Sie die folgenden Anweisungen aus, um dieses Problem zu beheben:  
    • Wenn der Fehler eine Proxyadresse mit einer verwalteten Routing Domäne (beispielsweise @MGD. contoso.com) angibt, muss diese Proxyadresse vom Microsoft Online Services-Support entfernt werden.
    • Proxyadressen des x500-Proxy Typs wurden in Pre-12,2-Versionen von MMSSPP nicht entfernt, wenn Sie aus dem Active Directory-Quellobjekt gelöscht wurden. In der aktuellen Version werden x500-Proxyadressen, die aus der Kunden Gesamtstruktur gelöscht werden, sofort aus der verwalteten Gesamtstruktur gelöscht. x500-Proxyadressen, die zuvor aus der Kunden Gesamtstruktur entfernt, aber weiterhin im verwalteten Active Directory-Schema vorhanden sind, können jetzt entfernt werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:  
      1. Fügen Sie dem ursprünglichen Quellobjekt die unerwünschte x500-Proxyadresse zurück.
      2. Warten Sie zwei Synchronisierungs Zyklen.
      3. Entfernen Sie die unerwünschte x500-Proxyadresse aus dem Quellobjekt. Die unerwünschte Proxyadresse wird im nächsten Synchronisierungszyklus aus dem verwalteten Active Directory-Schema gelöscht.
  • PE1-Fehler: WPS-Fehler [Enable-Mailbox]: ExternalEmailAddress hat einen ungültigen Wert: das angegebene Argument lag außerhalb des gültigen Wertebereichs. Parameter Name: die Adresse Benutzer.. @contoso. com ist keine gültige SMTP-Adresse. Die Fehlerquelle ist das tartgetAddress -Attribut, das eine ungültige Adresse enthält, die zuvor mit dem Office 365 targetAddress -Attribut synchronisiert wurde. Der targetAddress -Attributwert muss für das Quellobjekt korrigiert werden. Häufige Fehler sind ungültige Zeichen, Leerzeichen (einschließlich eines schwer zu erkennenden nachgestellten Leerzeichens), führende oder nachfolgende Punkte und wiederholende Zeiträume. In der Regel wurde der targetAddress -Attributwert vor kurzem aus einem ungültigen Wert umgewandelt. Beispiel: der Benutzer.. @contoso. com -Adresse, wie Sie auf der Registerkarte "PE7" gemeldet und dann auf einen gültigen Wert User@MGD.contoso.com, wird nun auf der Registerkarte "PE1" des Arbeitsblätter Berichts angezeigt. Der ungültige targetAddress -Attributwert wurde jedoch bereits mit Office 365 synchronisiert und muss zurückgesetzt werden, um den Bereitstellungsfehler für die Postfachanmeldung zu löschen. Auflösung Einen gültigen targetAddress -Attributwert für einen e-Mail-aktivierten Benutzer einrichten Beispielsweise wird die user@contoso.com -Adresse synchronisiert und der Office 365- targetAddress -Attributwert aktualisiert. Wandeln Sie nicht als postfachaktivierten Benutzer um, bis der falsche targetAddress -Wert in Office 365 korrigiert wurde. Nachdem der korrigierte targetAddress -Attributwert mit Office 365 synchronisiert wurde, ändern Sie den Wert des targetAddress -Attributs so, dass ein postfachaktivierter Benutzer bereitgestellt wird. Nehmen wir beispielsweise an, dass der Wert User@MGD.contoso.comist.  
    1. Ändern Sie den Wert des targetAddress -Attributs in einen gültigen Eintrag für einen e-Mail-aktivierten Benutzer, beispielsweise user@contoso.com.
    2. Warten Sie, bis der neue targetAddress -Attributwert mit dem Office 365-Objekt targetAddress -Attributwert user@contoso.comsynchronisiert wird.
    3. Ändern Sie den Wert des targetAddress -Attributs in einen gültigen Eintrag für einen postfachaktivierten Benutzer, beispielsweise User@MGD.contoso.com.
    4. Warten Sie auf die Bereitstellung von Postfächern.
    5. Der Office 365 targetAddress -Attributwert ist nicht mehr vorhanden.
  • PE3 Aktivieren des mso-gehosteten Ressourcenpostfachs fehlgeschlagen Wenn MMSSPP versucht, das von mso gehostete Ressourcenpostfach zu aktivieren, tritt ein Fehler auf. Auswirkungen MMSSPP kann das mso-Hosted Resource-Postfach erst erstellen, nachdem dieses Problem behoben wurde. Auflösung Informationen zu den Problemen und den Behebungs Schritten finden Sie im Fehlerbericht zu dem betreffenden Objekt. Wenden Sie sich an den Microsoft-Kontakt, wenn das Problem oder die Schritte zur Behebung noch unklar sind.
  • PE7 das Erstellen des mso-gehosteten e-Mail-aktivierten Benutzers ist fehlgeschlagen Wenn MMSSPP versucht, einen e-Mail-aktivierten Benutzer im mso-gehosteten Verzeichnis zu erstellen, tritt ein Fehler auf. Auswirkungen MMSSPP kann den von mso gehosteten e-Mail-aktivierten Benutzer erst erstellen, nachdem dieses Problem behoben wurde. Auflösung Informationen zu den Problemen und den Behebungs Schritten finden Sie im Fehlerbericht zu dem betreffenden Objekt. Wenden Sie sich an den Microsoft-Kontakt, wenn das Problem oder die Schritte zur Behebung noch unklar sind.
  • PE10 auch WPS-Fehler [Connect-Mailbox]: Postfach "... MBX-GUID... " existiert nicht in der Datenbank "... MBX-Datenbank... " ManagedDN: MMSSPP stellt die Verbindung zu einem Postfach, das sich in einem weichen gelöschten Zustand befindet, nicht automatisch wieder her. Diese Bedingung ist vorhanden, wenn ein Postfach in eine andere Umgebung migriert wurde (beispielsweise von Office 365 – dediziert für den lokalen Server des Kunden oder für Office 365-Dienste), und der Kunde möchte, dass die Verbindung mit dem ursprünglichen Postfach in Office 365 dediziert wiederhergestellt wird. Auswirkungen Das Benutzerpostfach kann nicht erneut verbunden werden. Auflösung Eskalieren Sie das Problem an den Microsoft Online-Support zur Behebung.
 
  • Fehlerhafte PE11Setting-Kalendereinstellungen für das mso-gehostete Ressourcenpostfach Wenn MMSSPP versucht, Postfachkalender Einstellungen für ein mso-gehostetes Ressourcenpostfach zu definieren, tritt ein Fehler auf. Auswirkungen MMSSPP kann die Postfachkalender Einstellungen für das mso-gehostete Ressourcenpostfach erst festlegen, wenn dieses Problem behoben ist. Dies kann sich auf die Benutzerfreundlichkeit des Ressourcenpostfachs auswirken. Beispielsweise funktionieren Features wie das Einwählen von Besprechungseinladungen durch das Ressourcenpostfach möglicherweise erst, wenn dieses Problem behoben ist. Auflösung Informationen zu den Problemen und den Behebungs Schritten finden Sie im Fehlerbericht zu dem betreffenden Objekt. Wenden Sie sich an den Microsoft-Kontakt, wenn das Problem oder die Schritte zur Behebung noch unklar sind.
  • Streckwikkelfolie PE17 Erstellen des mso-gehosteten e-Mail-aktivierten Kontakts oder der Verteilergruppe fehlgeschlagen Dieser Fehler tritt auf, wenn MMSSPP versucht, einen e-Mail-aktivierten Kontakt oder eine Verteilergruppe im mso-gehosteten Verzeichnis zu erstellen. Auswirkungen MMSSPP kann den von mso gehosteten e-Mail-aktivierten Kontakt oder die Verteilergruppe erst erstellen, nachdem dieses Problem behoben wurde. Auflösung Informationen zu den Problemen und Behebungs Schritten finden Sie im Fehlerbericht zu diesem Objekt. Wenden Sie sich an den Microsoft-Kontakt, wenn die Problem-oder Behebungsschritte noch unklar sind.
  • Erweiterung-Attribut-nicht-Present-Fehler: mailNickname ist NULL Dieser Fehler ist wie in früheren Versionen von MMSSPP. Das mailNickname -Attribut ist für das Customer-Kontaktobjekt leer, und MMSSPP kann mithilfe der Regeln für das mailNickname-Attribut Generatoren kein mailNickname -Attribut generieren. Die standardmäßigen Attribut-Generator Regeln versuchen, den angegebenen Namen (auch bekannt als Vorname) und die SN -Attribute (auch bekannt als Nachname) in Active Directory zu verwenden, um ein Mail Nick Name -Attribut für einen Kontakt zu generieren, der kein mailNickname -Attribut aufweist, das für das Customer-Objekt definiert ist. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Auswirkungen auf den Synchronisierungsfehler" in der Kopfzeile dieser Hilfedatei. Auflösung Setzen Sie einen Wert für mailNickname oder einen angegebenen Namen (auch bekannt als Vorname) und SN -Attributwert (auch bekannt als Nachname) für das Customer Contact-Objekt.
  • Erweiterung-Attribut-nicht-Present-Fehler: mailNickname ist UngültigermailNickname -Wert enthält ungültige Zeichen. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Auswirkungen auf den Synchronisierungsfehler" in der Kopfzeile dieser Hilfedatei. Auflösung Wenn der Wert für mailNickname vom Kunden nicht mehr vorhanden ist, erstellt MMSSPP automatisch einen mailnick Name -Wert, wenn dies möglich ist. Daher besteht eine Möglichkeit darin, den Wert für mailnick Name zu löschen. Wenn der Kunde den Wert für mailNickname festlegen muss, muss der Wert den in RFC 821 definierten Kriterien entsprechen. Häufige ungültige Zeichen sind Leerzeichen, Geviertstriche, die als gültige Striche, das at-Zeichen (@) und Klammern angezeigt werden. Stellen Sie sicher, dass keine führenden oder nachfolgenden Leerzeichen vorhanden sind, die schwer zu erkennen sind.
  • MV-Einschränkungsverletzung Dieser Fehler tritt auf, wenn der direkte Import Attributfluss Eintritt und der Attributwert der Quelle die Längeneinschränkungen des Metaverse -Attributs überschreitet. Auswirkungen MMSSPP kann keine Attributänderungen durchlaufen oder Dienste einrichten, bis dieses Problem behoben ist. Auflösung Verringern Sie die Größe des Attributwerts auf die maximale Länge, die vom Schema aktiviert ist.
  • [WorkQueueIns] Mail sollte nicht NULL sein. Wir sind nicht in der Lage, Ihre Anfrage abzuschließen. Dieser Fehler tritt auf, wenn e-Mail-Nachrichten für ein Quellobjekt gelöscht werden, das mit dem mso-gehosteten Verzeichnis synchronisiert ist. Der Fehler bleibt bestehen, nachdem ein Wert im Active Directory-Quellobjekt wiederhergestellt wurde. Auswirkungen Es gibt keine weiteren Auswirkungen. Eine Beschreibung der Auswirkungen dieses Synchronisierungsfehlers finden Sie im Abschnitt "Allgemeine Auswirkungen auf den Synchronisierungsfehler" in der Kopfzeile dieser Hilfedatei. Auflösung Vergewissern Sie sich, dass das Quellobjekt über einen gültigen e-Mail-Wert verfügt und mindestens ein MMSSPP-Synchronisierungszyklus abgeschlossen ist. Nachdem Sie dies bestätigt haben, sollten Sie dieses Problem an die Microsoft Online-Support Dienste zur Behebung weiterleiten. Stellen Sie sicher, dass Skripts oder manuelle Bearbeitungen des e-Mail-Attributs den Wert nicht löschen, bevor der Wert geändert wird.
  • Fehlendes Mitglied in der Verteilergruppe Ein Mitglied fehlt in einer Verteilergruppe. Bei diesem fehlenden Mitglied kann es sich um einen Benutzer, einen Kontakt oder eine andere Gruppe handeln. Wenn es sich bei der Gruppe um eine gesamtstrukturübergreifende Gruppe handelt, ist möglicherweise ein Fehler vom Typ 1290 vorhanden. Wenn es sich bei der Gruppe nicht um eine gesamtstrukturübergreifende Gruppe handelt, sind möglicherweise andere Fehler (wie doppelte e-Mails) vorhanden. Auswirkungen Gruppenmitglieder erhalten möglicherweise keine Nachrichten, die an die Verteilerliste gesendet wurden. Auflösung  
    • Stellen Sie sicher, dass das Mitglied über einen gültigen e-Mail-Wert verfügt.
    • Stellen Sie sicher, dass das Mitglied keinen aktiven Synchronisierungsfehler aufweist.
    • Stellen Sie sicher, dass das Mitglied in mso angezeigt wird.
    Ermitteln Sie, ob es sich bei der Gruppe um eine reguläre Gruppe oder um eine gesamtstrukturübergreifende Gruppe handelt. Gesamtstrukturübergreifende Gruppen werden von Kunden konfiguriert und enthalten Mitglieder aus anderen Gesamtstrukturen. Gesamtstrukturübergreifende Gruppen werden für jeden Kunden durch den Standort des Kunden in einer bestimmten ou oder durch ein benutzerdefiniertes Attribut definiert. Reguläre Gruppen enthalten nur Mitglieder aus der Gesamtstruktur, in der Sie leben. Reguläre Verteilergruppen:  
    • Stellen Sie sicher, dass das fehlende Element in mso angezeigt wird und keine Synchronisierungsfehler auftreten.
    • Wenn es sich bei dem fehlenden Objekt um ein Mitglied einer geschachtelten Gruppe handelt, stellen Sie sicher, dass die geschachtelte Gruppe e-Mail enthält und dass die Gruppe in mso angezeigt wird.
    • Wenn es sich bei der übergeordneten Gruppe um eine reguläre Gruppe (also nicht um eine gesamtstrukturübergreifende Gruppe) handelt, stellen Sie sicher, dass die geschachtelte Gruppe auch keine gesamtstrukturübergreifende Gruppe ist. Gesamtstrukturübergreifende Gruppen können entweder reguläre Gruppen oder andere gesamtstrukturübergreifende Gruppen enthalten. Reguläre Gruppen können jedoch keine gesamtstrukturübergreifenden Gruppen enthalten.
    Gesamtstrukturübergreifende Gruppen:  
    • Stellen Sie sicher, dass das fehlende Element in mso angezeigt wird und keine Synchronisierungsfehler auftreten.
    • Wenn das Gruppenmitglied in mso angezeigt wird, in der Gruppe aber nicht vorhanden ist, überprüfen Sie, ob das gesamtstrukturübergreifende Gruppenmitglied einen entsprechenden e-Mail-Wert aufweist.
    • Wenn es sich bei dem fehlenden Objekt um ein Mitglied einer geschachtelten Gruppe handelt, stellen Sie sicher, dass die geschachtelte Gruppe e-Mail enthält und dass die Gruppe in mso angezeigt wird.
    • Wenn es sich bei dem fehlenden Mitglied um eine gesamtstrukturübergreifende Gruppe handelt, überprüfen Sie, ob diese Gruppe über ein übergeordnetes Element verfügt, das eine reguläre Gruppe ist (also keine gesamtstrukturübergreifende Gruppe). Gesamtstrukturübergreifende Gruppen können entweder reguläre Gruppen oder andere gesamtstrukturübergreifende Gruppen enthalten. Reguläre Gruppen können jedoch keine gesamtstrukturübergreifenden Gruppen enthalten.
  • LargeGroup Wir haben den Synchronisierungsfehler Bericht erhöht, in dem die Registerkarte "große Gruppen" verwendet wird, über die Kundenbenachrichtigungen an eine große Gruppe von Empfängern senden können. Diese Informationen sind hilfreich, um Kunden dabei zu unterstützen, zusätzliche Schritte pro die folgenden Empfehlungen durchführen zu können. Auswirkungen Große Gruppen, die im Bereich der MMSSPP enthalten sind, können zu erheblichen Verzögerungen bei Synchronisierungszyklus Zeiten bis zu 10-12 Stunden führen. MMSSPP-Synchronisierung reagiert auf Änderungen in synchronisierten Attributen bei jedem Synchronisierungszyklus (nominell alle 30 Minuten). Dadurch erhalten Sie eine schnelle Antwort der O365D-GAL auf Änderungen, die vom Kunden Personal System oder Active Directory vorgenommen werden. Zusätzlich zu einer besseren Benutzererfahrung sind bestimmte wichtige Unternehmensprozesse (wie die Migration Zwischengesamtstruktur Benutzern) optimiert. Wenn Gruppen mit einer großen Anzahl von Mitgliedschaften im MMSSPP-Bereich geändert werden, muss MMSSPP/FIM diese Änderungen aufzählen. Wenn Sie beispielsweise ein Mitglied aus einer Gruppe von 25.000 hinzufügen oder daraus entfernen, sieht FIM ein Delta-Ereignis für dieses Attribut. Es ist jedoch nicht bekannt, was geändert wurde, bis die gesamte Liste der 40.000-Mitglieder gelesen wurde. Dies kann erheblich (oft) länger dauern, bis der Neuaufbau durchgeführt wird, als wenn eine Gruppe mit 5.000-Mitgliedern gelesen werden soll. Diese Verzögerung kann sich auf alle Kundenprozesse (wie ASR) auswirken, bei denen ein Benutzer, der sich an einer neuen Gesamtstruktur (über ASR) anmeldet, produktiv sein und per e-Mail-Zugriff am folgenden Tag am Anfang des Unternehmens tätig sein muss. Eine weitere Frage ist die Qualitätskontrolle für alle Gruppen. Hierbei handelt es sich um ein selteneres Szenario, in dem mehrere Objekte der gleichen Objektklasse und e-Mail-Adresse in der gleichen Kunden Gesamtstruktur vorhanden sein können. Diese Bedingung erfordert einen zusätzlichen Analyseschritt, um zu ermitteln, welche dieser mehreren Objekte als Gruppenmitglieder hinzugefügt werden sollen. Wenn diese Bedingung gefunden wird, werden Workflow für die Qualitätskontrolle ausgeführt. Diese können kostspielig sein, wenn Sie große Gruppen einbeziehen. Für Gruppen mit mehr als 15.000 Mitgliedern wird MMSSPP die Änderung der Gruppenmitgliedschaft verarbeiten. Der Workflow, der die Überprüfung für mehrere Objekte desselben Typs ausführt, wird jedoch angehalten. Dies ist der optimale Schritt, um Synchronisierungs Zyklen und Bereitstellungs Verzögerungen zu verhindern. Wenn Gruppen mit einer verwaltbaren Größe bereitgestellt werden, können Sie die Synchronisierungs Zyklen auf eine vorhersagbare Dauer beschränken, während dadurch auch die Zuverlässigkeit beim Verarbeiten von Änderungen an Gruppenmitgliedschaften gesteigert wird. Auflösung  
    • Im Idealfall sollte keine Gruppe eine Mitgliederanzahl von 5.000 überschreiten. Gruppen können jedoch bis zu maximal 15.000-Mitglieder zum Zweck der Workflow-Qualitätskontrolle besitzen. Kunden können Gruppen, die größer als 15.000 sind, mithilfe der einfachen Logik (alphabetisch, Regional usw.) in kleinere Gruppen aufteilen.
    • Wenn die Gruppe nicht in Office 365 e-Mail-aktiviert sein muss (ein häufiges Szenario für Sicherheitsgruppen), sollten Kunden die Gruppe in eine Organisationseinheit verschieben, die außerhalb des Gültigkeitsbereichs von MMSSPP liegt. Beachten Sie, dass das Problem durch das Filtern der Gruppe (beispielsweisedurch Entfernen von e-Mail) nicht behoben werden kann. Dies liegt daran, dass FIM weiterhin alle Attribute liest (und jedes Mitglied aufzählt), bevor Kunden entscheiden können, dass die Gruppe nicht importiert werden muss.

Weitere Informationen zum neuen Einstellungs Szenario

Im folgenden finden Sie einen Auszug aus Abschnitt 5,2 des Microsoft Managed Solutions Service Provisioning Provider (MMSSPP) Provisioning Interfaces Handbook:Neues Einstellungs Szenario:
MMSSPP wird ein postfachaktiviertes Benutzerobjekt des angeforderten Typs und im angeforderten Bereich erstellen.
Hinweise
  1. Das Fehlen eines targetAddress -Attributs und eines übereinstimmenden sekundären SMTP- proxyAddress -Attributs gibt an, dass die Kundenorganisation in diesem Szenario alle Ihre Legacy-e-Mail-Systeme eingestellt hat und deshalb keine Nachrichten aus dem alten e-Mail-System des Kunden an Office 365 gehostete Postfächer weitergeleitet werden müssen.
  2. Das neue Szenario für die Einstellung ist aktiviert, wenn die Bereitstellungsoption für das neue Hire-Postfach auf eingesetzt ist. (Standardmäßig ist diese Option auf Offgesetzt.) Eine Übersicht über das Feature und die Auswahloption für die Bereitstellung finden Sie im Abschnitt "Bereitstellungs Feature für neue Hire-Postfächer" des MMSSPP-Kunden Bereitstellungshandbuchs. Technische Aspekte dieses Features finden Sie in diesem Dokument im Abschnitt "Bereitstellungskomponenten für Postfächer".