Ein Update für die Windows Small Business Server 2011 Standard-Migration Vorbereitungstool steht bereit

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 2578426 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Dieser Artikel beschreibt die Probleme, die behoben werden und die Regeln, die durch ein Update für Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration hinzugefügt werden. Dieser Artikel beschreibt auch die Aktionen, die Sie ausführen müssen, wenn einige dieser Regeln verletzt werden, wenn Sie Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration ausführen.

Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration ist in den Windows Small Business Server 2011 Standard-Installationsmedien enthalten. Dieses Programm läuft auf dem Quellserver Migration (z. B. ein Computer, auf dem Windows Small Business Server 2003 oder Windows Small Business Server 2008 ausgeführt wird) auf dem Quellserver für die Migration vorbereiten. Dieses Tool führt die folgenden Aufgaben auf dem Quell-Server:
  • Löst die Funktionsebene von Domäne und Gesamtstruktur
  • Active Directory-Schema aktualisiert
  • Installieren eines Updates, um die Lizenzunterstützung erweitern
  • Exchange Server konvertiert vom gemischten Modus in den einheitlichen Modus
  • Scannt den Quellserver, um potenzielle Probleme zu identifizieren.

Weitere Informationen

Informationen zum Update

Wie Sie dieses Update beziehen können

Um das Update zu erhalten, führen Sie Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration.

Erforderliche Komponenten

Um dieses Update anwenden zu können, benötigen Sie die Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration auf dem Quellserver für die Migration installiert.

Registrierungsinformationen

Sie müssen keine Änderungen an der Registrierung vornehmen, um das Update in diesem Paket verwenden zu können.

Ist ein Neustart erforderlich?

Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie dieses Update angewendet haben.

Ersetzte Updates

Dieses Update ersetzt kein zuvor veröffentlichtes Update.

Weitere Informationen zur Terminologie für Softwareupdates finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
824684 Beschreibung der Standardterminologie, die zum Beschreiben von Microsoft-Softwareupdates verwendet wird

Durch dieses Update behobene Probleme

Problem 1

Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration erkennt nur Journalumbruch-Fehler, die innerhalb der letzten 24 Stunden aufgetreten sind. Nachdem Sie dieses Update installieren, umschließen die Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration prüft die aktuelle Erfassung Fehler.

Problem 2

Die SourceTool.log-Datei enthält die folgende falsche Anweisung, die eine Zeile nicht vorhanden sind, sollte in die endgültige Produktversion von Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration:
DatumUhrzeit Statusüberprüfung: auf Remotesigned-Ausführungsrichtlinie festgelegt ist. DIESE ZEILE SOLLTE NICHT IN DEN OFFIZIELLEN BUILD ANGEZEIGT WERDEN.

Problem 3

Sie erhalten eine Warnung von der Windows Small Business Server 2011 Standard Tool zum Vorbereiten Migration, wenn der DNS-Serverdienst auf dem Quellserver für die Migration nicht gestartet wird. Nachdem Sie dieses Update installiert haben, löst das Tool anstelle einer Warnung einen Fehler aus, wenn der DNS-Serverdienst nicht gestartet wurde.

Regeln, die durch dieses Update hinzugefügt werden

Regel 1

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die DNS-Zone _msdcs auf dem Quellserver für die Migration vorhanden ist:

Regel: _msdcs-Zone wird auf DNS-Server nicht gefunden.
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Die DNS-Zone _msdcs ist auf dem DNS-Server nicht gefunden. Möglicherweise müssen Sie NETLOGON-Dienst auf dem Quellserver Starten oder wechseln zu http://support.microsoft.com/kb/310568 für weitere Details.

Regel 2

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die Option Vererbbare Berechtigungen für den Postfachspeicher und für den öffentlichen Ordner in Active Directory aktiviert ist:

Regel: Vererbung Access Control List (ACL) wird blockiert
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Exchange-Setup erfordert, dass die Vererbung der Zugriffssteuerungsliste (ACL) aktiviert werden. Gehen Sie zu http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb643112(EXCHG.80).aspx for more details.

Hinweis Diese Regel gilt nur für Migration Source Server, auf denen Windows Small Business Server 2003 oder Windows Small Business Server 2008.

Regel 3

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die Struktur der Organisationseinheiten (OU) MyBusiness auf dem Quellserver für die Migration vorhanden ist.

Regel: MyBusiness OU ist auf dem Windows SBS-Server nicht gefunden.
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: MyBusiness OU und dessen Struktur sind auf dem Quellserver für die Migration nicht vorhanden. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 um die Struktur zu erstellen.

Hinweis Diese Regel gilt nur für Migration Source Server, auf denen Windows Small Business Server 2003 oder Windows Small Business Server 2008.

Aktionen an, wenn diese Regel verletzt wird

Sie lösen diese Regelverletzung manuell neu erstellen Sie die MyBusiness OU. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer.
  2. Mit der rechten Maustaste in des Name-Objekts. Klicken Sie im Kontextmenü auf neuund klicken Sie dann auf Organisationseinheit. Typ MyBusiness Benennen Sie das neue Objekt.

    Hinweis Typ MyBusiness als ein Wort.
  3. Erstellen Sie in die MyBusiness Organisationseinheiten, die Sie in Schritt 2 erstellt haben die folgenden Organisationseinheiten:
    • Computer
    • Verteilergruppen
    • Sicherheitsgruppen
    • Benutzer
  4. Erstellen Sie auf den Computern Organisationseinheit, die Sie in Schritt 3 erstellt haben die folgenden Organisationseinheiten:
    • SBSComputer
    • SBSServers
  5. Benutzer Organisationseinheit, die Sie in Schritt 3 erstellt haben, erstellen Sie die folgende Organisationseinheit:
    • SBS-Benutzer
Nachdem Sie diese Schritte abgeschlossen haben, sollten Sie eine Struktur haben, die der folgenden ähnelt:
Bild minimierenBild vergrößern
2620671

Regel 4

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die Option Aktivieren (Distributed COM) auf diesem Computer aktiviert ist:

Regel: Distributed COM ist auf diesem Computer nicht aktiviert.
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Es muss Distributed COM auf diesem Computer aktiviert sein. Gehen Sie zu http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc771387.aspx Informationen zum Aktivieren von Distributed Component Object Model

Regel 5

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die e-Mail-Adresse "abuse@domain.local" auf dem Quellserver für die Migration vorhanden ist:

Regel: abuse@localdomain Proxy-Adresse gefunden wird
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: abuse@domain.local finden Sie im Verzeichnis auf Konto [Geben Sie die Konten an, an dem dieses gefunden wurde]. Diese e-Mail-Adresse im Konflikt mit einer Verteilung Gruppe SMTP-Proxyadresse erstellt während der Installation ein Fehler in Setup-Installation führt. Suchen und diese e-Mail-Adresse ändern.

Regel 6

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob der Dateireplikationsdienst wird angehalten oder auf dem Quellserver für die Migration deaktiviert.

Regel: File Replication Service wird nicht ausgeführt.
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Der Dateireplikationsdienst wird auf diesem Server nicht ausgeführt. Standardmäßig ist dieser Dienst ausgeführt und Starttyp auf automatisch festgelegt ist.

Regel 7

Dieses Update fügt die folgende Regel, um zu überprüfen, ob die "" Aktivieren von Computer- und Benutzerkonten für Delegierungszwecke vertraut wird "Benutzerrecht in der Domänencontroller-Gruppenrichtlinie (Object, GPO) gilt für die Gruppe" Administratoren "auf dem Quellserver für die Migration:

Regel: Benutzerkonten sind nicht vertrauenswürdig für die Delegierung
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Die Gruppe Administratoren muss in der Standard-Domänencontrollerrichtlinie für Delegierungszwecke vertraut sein. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für weitere Details.

Aktionen an, wenn diese Regel verletzt wird

Um diese Regelverletzung zu beheben, bearbeiten Sie das Standarddomänencontroller-Gruppenrichtlinienobjekt. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Gpmc.msc).
  2. Erweitern Sie den Container Gruppenrichtlinienobjekte .
  3. Maustaste auf Default Domain Controllers Policy, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.
  4. Erweitern Sie Computerkonfiguration, Windows-Einstellungen, Sicherheitseinstellungen, Lokale Richtlinienund dann Zuweisen von Benutzerrechten.
  5. Klicken Sie unter Zuweisen von Benutzerrechtenzu suchen Sie, und doppelklicken Sie auf Computer und Benutzerkonten für Delegierungszwecke vertraut werden.
  6. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen Diese Richtlinieneinstellung definieren aktiviert ist.
  7. Hinzufügen eines Benutzers oder einer Gruppe, klicken Sie auf die Gruppe Administratoren hinzufügen, und klicken Sie dann auf OK.
  8. Aktualisieren der Gruppenrichtlinie auf dem Server. Dazu öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie die EINGABETASTE:
    Gpupdate/force ein.
Nachdem Sie diese Schritte abgeschlossen haben, sollten Sie Einstellungen für Gruppenrichtlinien verfügen, die den folgenden ähneln:
Bild minimierenBild vergrößern
2620672

Regel 8

Dieses Update fügt die folgende Regel, um festzustellen, ob der Gruppe "Administratoren" auf dem Quellserver für die Migration die Berechtigung "Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag" im Standarddomänencontroller-Gruppenrichtlinienobjekt angewendet wird:

Regel: Benutzerrechte "Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag" ist nicht korrekt
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Die Standard-Domänencontroller die Gruppenrichtlinieneinstellung "Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag" sollte "VORDEFINIERT\Administratoren" enthalten. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für Weitere Informationen.

Aktionen an, wenn diese Regel verletzt wird

Um diese Regelverletzung zu beheben, bearbeiten Sie das Standarddomänencontroller-Gruppenrichtlinienobjekt. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Gpmc.msc).
  2. Erweitern Sie die Group Policy Objects Container.
  3. Maustaste auf Default Domain Controllers Policy, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.
  4. Erweitern Sie Computerkonfiguration, erweitern Sie Windows-Einstellungen, erweitern Sie Sicherheitseinstellungen, erweitern Sie Lokale Richtlinienund erweitern Sie dann auf Zuweisen von Benutzerrechten.
  5. Klicken Sie unter Zuweisen von Benutzerrechtenzu suchen Sie, und doppelklicken Sie auf Anmelden als Stapelverarbeitungsauftrag.
  6. Stellen Sie sicher, dass die Diese Richtlinieneinstellungen definieren das Kontrollkästchen aktiviert ist.
  7. Klicken Sie auf Benutzer oder Gruppe hinzufügen und stellen Sie sicher, dass die folgenden Gruppen in der Liste sind:
    • Administratoren
    • PerformanceLogUser


    Wenn keiner dieser Gruppen nicht in der Liste sind, fügen Sie hinzu, indem Sie Sie auf Benutzer oder Gruppe... hinzufügen. Klicken Sie auf OK.
  8. Aktualisieren der Gruppenrichtlinie auf dem Server. Dazu öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie die EINGABETASTE:
    Gpupdate/force ein.

Regel 9

Dieses Update fügt die folgende Regel, um festzustellen, ob die KB-939820 auf dem Quellserver für die Migration installiert ist:

Regel: KB939820 ist nicht installiert.
Schweregrad: Warnung
Beschreibung: KB939820 muss auf Windows 2003 oder Windows SBS 2003-Computer installiert sein. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/939820 Details herunterzuladen.

Hinweis Diese Regel gilt nur für Migration Quell-Server, auf dem Windows Small Business Server 2003 Windows Server 2003 ausgeführt werden.

Weitere Informationen über die KB-939820 finden Sie Ereignisse 1925, 1006, 1645, 1055, 40961 auf einem Windows Server 2008-basierten Domäne-Controller oder eine Fehlermeldung an: "keine Instanz konnte für die Authentifizierung kontaktiert werden" bei Verwendung einer Remotedesktopverbindung

Regel 10

Dieses Update fügt die folgenden untergeordneten Regeln zu Active Directory Health Check:
Untergeordnete Regel 1
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob untergeordnete Domänen in Active Directory vorhanden sein:

Regel: Es gibt Unterdomänen vorhanden
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Windows SBS kann nicht installiert werden, wenn untergeordnete Domänen vorhanden sind. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für Weitere Informationen.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Diese Verletzung untergeordnete Regel auflösenentfernen Sie Active Directory von den Domänencontrollern in der Domäne, und aktivieren Sie die Option Dies ist der letzte Domänencontroller in dieser Domäne . Die untergeordnete Domäne wird entfernt, sobald Sie diesen Vorgang auf dem letzten Domänencontroller ausführen.

Hinweis Windows Small Business Server unterstützt keine Vertrauensstellungen. Dazu zählen auch die Vertrauensstellungen, die von untergeordneten Domänen erstellt werden. Windows Small Business Server unterstützt daher keine Szenarien, die untergeordnete Domänen enthalten.
Untergeordnete Regel 2
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob alle der Funktionen des Betriebsmasters (auch als flexible einfache Mastervorgänge oder FSMO bezeichnet) auf dem Quellserver für die Migration vorhanden sind:

Regel: Einige FSMO-Funktionen sind auf dem Quellserver Windows SBS fehlt
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Einige FSMO-Funktionen sind auf dem Quellserver Windows SBS nicht vorhanden. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für Weitere Informationen.

Hinweis Diese Regel gilt nur für Migration Source Server, auf denen Windows Small Business Server 2003 oder Windows Small Business Server 2008.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Um diesen Verstoß untergeordnete Regel zu beheben, übertragen Sie alle FSMO-Funktionen, die nicht von der Windows Small Business Server-Server an den Windows Small Business Server-Server sind. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor.

Hinweis Windows Small Business Server benötigt, um die FSMO-Funktionen enthalten.
  1. Überprüfen Sie die FSMO-Funktionen von Windows Small Business Server gehalten werden. Dazu öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie die EINGABETASTE:
    NETDOM QUERY FSMO
  2. Geben Sie an einer administrativen Eingabeaufforderung NTDSUTIL ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  3. Geben Sie NTDS Instanz zu aktivieren, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

    Hinweis Dieser Befehl ist nur in Windows Small Business Server 2008 erforderlich.
  4. Geben Sie Rollen, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  5. Geben Sie Connections, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  6. Geben Sie connect to Server Servernameein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

    Hinweis In diesem Befehl steht Servername für den Namen des Servers für Windows Small Business Server.
  7. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Server Connections Qein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  8. Geben Sie seize PDC, drücken Sie die EINGABETASTE, und klicken Sie auf Ja, klicken Sie im Dialogfeld Bestätigung für Übernahme einer Funktion .
  9. Geben Sie Infrastrukturmaster übertragen, drücken Sie die EINGABETASTE, und klicken Sie auf Ja klicken Sie im Dialogfeld Bestätigung für Übernahme einer Funktion .
  10. Geben Sie Masters übernehmen, drücken Sie die EINGABETASTE und klicken Sie dann auf Ja im Dialogfeld Bestätigung für Übernahme einer Funktion .
  11. Geben Sie seize RID-Master, drücken Sie die EINGABETASTE, und klicken Sie auf Ja klicken Sie im Dialogfeld Bestätigung für Übernahme einer Funktion .
  12. Geben Sie seize Schemamaster, drücken Sie die EINGABETASTE, und klicken Sie auf Ja klicken Sie im Dialogfeld Bestätigung für Übernahme einer Funktion .
  13. Geben Sie Qein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE, bis Sie zur Eingabeaufforderung zurückkehren.
Hinweis Sie müssen nur die Rollen übertragen, die nicht von Windows Small Business Server gehalten werden. Sie müssen daher nicht alle Befehle, die in den folgenden Schritten ausführen.
Untergeordnete Regel 3
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob Active Directory-Replikation auf dem Quellserver für die Migration deaktiviert ist:

Regel: Active Directory-Replikation ist auf dem Server deaktiviert.
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Active Directory-Replikation ist auf dem Server deaktiviert. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für Weitere Informationen.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Active Directory-Replikation ist am häufigsten deaktiviert, da eine nicht unterstützte Wiederherstellung in Active Directory durchgeführt wurde. Dieser Vorgang fügt den Server in einen "Ein USN-Rollback" Zustand. Zeigen Sie an, um die USN-Rollback-Problem zu beheben, 875495 KB. Weitere Informationen über 875945 KB klicken Sie auf die folgende Artikelnummer, um den Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
875495 Methoden zur Erkennung und Wiederherstellung nach einem USN-Rollback in Windows Server 2003, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2

Es gibt andere möglichen Ursachen für dieses Problem. Aus diesem Grund müssen Sie überprüfen das Verzeichnisdienste-Protokoll, um die Ursache zu ermitteln, und beheben Sie das Problem entsprechend. Um Active Directory-Replikation manuell erneut zu aktivieren, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie die EINGABETASTE:
Repadmin/options Localhost-DISABLE_OUTBOUND_REPL-DISABLE_INBOUND_REPL
Hinweis Bevor Sie diesen Befehl ausführen, stellen Sie sicher, dass das erste Replikationsproblem behoben ist. Wenn Sie dies nicht tun, werden Ihnen nur noch eine Einzeldomäne Controller nach dem Ausführen des Befehls.
Untergeordnete Regel 4
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob offline-Domänencontroller in Active Directory vorhanden sind:

Regel: Gefunden Sie einen offline-Domänencontroller, die in Active Directory vorhanden. Server:Server-name>
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Wenn der offline-Domäne-Controller [DC-Name] wurde zurückgezogen, aus Active Directory entfernen. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/216498 für Weitere Informationen.
Sub-Regel 5
Die folgende untergeordnete Regel überprüft, ob der Name der DNS-Zone auf dem Quellserver für die Migration:

Regel: Fehler im DNS-Zone [gefunden wirdName der DNS-zone]
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Der DNS-zone [Name der DNS-zone] ist nicht vorhanden. Migration schlägt fehl, ohne dieses Problem zu beheben. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für weitere Details.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Um diesen Verstoß untergeordnete Regel zu beheben, müssen erstellen Sie die DNS-Zone neu. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen der DNS-Verwaltungskonsole.
  2. Maustaste auf Forward-Lookupzonen, und klicken Sie dann auf Neue Zone....
  3. Klicken Sie auf der Seite Willkommen des Assistenten zum Erstellen neuer Zonen auf Weiter .
  4. Klicken Sie auf Primäre Zone und stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen für die Zone in Active Directory speichern ausgewählt ist.
  5. Festlegen des Replikationsbereichs auf allen Domänencontrollern in der Active Directory-Domäne gehören.
  6. Geben Sie im Feld Zonenname den Namenden Active Directory-Domänennamen (z. B. contoso.local).
  7. Legen Sie die Option dynamisches Update, auf nur sichere dynamische Updates zulassen.
  8. Klicken Sie auf Fertig stellen , um die Zone zu erstellen.
Sub-Regel 6
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob die DNS-Zone auf dem Quellserver für die Migration in Active Directory integriert ist:

Regel: Fehler im DNS-Zone [gefunden wirdName der DNS-zone]
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: Der DNS-zone [Name der DNS-zone] ist kein Active Directory-integriert. Migration schlägt fehl, ohne dieses Problem zu beheben. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für weitere Details.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Um diesen Verstoß untergeordnete Regel zu beheben, integrieren Sie die DNS-Zone mit Active Directory. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen der DNS-Verwaltungskonsole.
  2. Erweitern Sie Forward-Lookupzonen.
  3. Die Zone, die die Active Directory-Domänennamen entspricht, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  4. Auf der Registerkarte Allgemein sicher, dass die Typeinstellungen in Active Directory integriert ist und die Einstellung dynamische Updatesnur sichere, festgelegt ist, wie im folgenden Screenshot gezeigt:
    Bild minimierenBild vergrößern
    2620674
  5. Auf der Registerkarte Namenserver sicher, dass die Source Server-IP-Adresse aufgeführt ist und dass die Liste nur die IP-Adressen gültig funktionierende interne DNS-Server enthält. Entfernen Sie alle IP-Adressen, die nicht gültig sind.
Untergeordnete Regel 7
Die folgende untergeordnete Regel überprüft, ob der Server Datensätze in die Msdcs-Domäne der DNS-Zone auf einem Domänencontroller auf dem Quellserver für die Migration verweisen:

Regel: Fehler im DNS-Zone [gefunden wirdName der DNS-zone]
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: In der DNS-Zone [Name der DNS-zone], Namenservereinträge in der untergeordneten Domäne _msdcs weisen nicht auf einem Domänencontroller. Migration schlägt fehl, ohne dieses Problem zu beheben. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für weitere Details.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Um diesen Verstoß untergeordnete Regel zu beheben, zeigen Sie Namenseinträge für alle Server zu einem Domänencontroller. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Überprüfen Sie die DNS-Zone-Konfiguration. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Öffnen der DNS-Verwaltungskonsole.
    2. Erweitern Sie Forward-Lookupzonen.
    3. Erweitern Sie die Zone, die entspricht Ihre Active Directory-Domänennamen.
      Bild minimierenBild vergrößern
      DNS-Verwaltungskonsole.
    4. Maustaste auf die untergeordnete _msdcs -Domäne, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
      Bild minimierenBild vergrößern
       Msdcs-Eigenschaften
    5. Stellen Sie auf der Registerkarte Namenserver sicher, dass die Liste nur die Domänencontroller in der Domäne enthält. Entfernen Sie alle Datensätze, die nicht gültig sind.
  2. Überprüfen Sie den DNS-Namespace in WMI. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Starten Sie Windows Management Instrumentation (WMI) Tester (Wbemtest).
    2. Klicken Sie auf Verbinden .
    3. Typ \microsoftdns im Textfeld Namespace .
    4. Klicken Sie auf Verbinden .
    Wenn es eine Verbindung herstellt, wird das Problem wahrscheinlich durch die Konfiguration in der DNS-Zonen oder Delegierung verursacht. Wenn ein Fehlerdialogfeld angezeigt wird, wie im folgenden Screenshot gezeigt, erstellen Sie eine Sicherungskopie der WMI-Repository, und wiederholen Sie anschließend Schritt 2A bis 2D. Wenn der Verbindungsaufbau erfolgreich war, drücken Sie die Taste Scan erneut das Tool zum Vorbereiten der Migration.
    Bild minimierenBild vergrößern
    Namespace-Fehler

    Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Sicherungskopie des WMI-Repository:
    1. Starten Sie wmimgmt.msc.
    2. Maustaste auf WMI-Steuerung (lokal), und klicken Sie dann auf Eigenschaften .
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherung/Wiederherstellung , klicken Sie auf jetzt wieder .
    4. Geben Sie einen Dateinamen ein, und klicken Sie dann auf Speichern.
    5. Führen Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten die folgenden Befehle ein:
      cd %systemroot%\system32\wbem
      mofcomp dnsprov.mof
      Die folgende Abbildung zeigt einer erfolgreichen Ausgabe der Befehle:
      Bild minimierenBild vergrößern
      Mofcomp-Ausgabe
Untergeordnete Regel 8
Die folgende untergeordneten Regel überprüft, ob der lokale Server in der Server-Namenseinträge auf dem Quellserver für die Migration:

Regel: Fehler im DNS-Zone [gefunden wirdName der DNS-zone]
Schweregrad: Fehler
Beschreibung: In der DNS-Zone [Name der DNS-zone], der lokale Server ist nicht in die Datensätze der Namensserver. Ohne diesen Eintrag wird die Migration fehl. Gehen Sie zu http://support.microsoft.com/kb/2578426 für weitere Details.

Aktionen an, wenn diese untergeordnete Regel verletzt wird

Um diesen Verstoß untergeordnete Regel zu beheben, integrieren Sie die DNS-Zone mit Active Directory. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen der DNS-Verwaltungskonsole.
  2. Erweitern Sie Forward-Lookupzonen.
  3. Erweitern Sie die Zone, die entspricht Ihre Active Directory-Domänennamen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    DNS-Verwaltungskonsole.
  4. Maustaste auf die untergeordnete _msdcs -Domäne, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
    Bild minimierenBild vergrößern
     Msdcs-Eigenschaften
  5. Stellen Sie auf der Registerkarte Namenserver sicher, dass der Quellserver aufgeführt ist.

Eigenschaften

Artikel-ID: 2578426 - Geändert am: Freitag, 22. November 2013 - Version: 4.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Small Business Server 2011 Standard
Keywords: 
kbfix atdownload kbsurveynew kbexpertiseinter kbmt KB2578426 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2578426
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com