Aktivieren oder Deaktivieren von Softwarerendering in Internet Explorer

Gilt für: Internet Explorer 9Internet Explorer 10Internet Explorer 11

Zusammenfassung


Die Hardwarebeschleunigung ist eine neue Funktion in Internet Explorer 9, mit der Internet Explorer das gesamte Grafik- und Textrendering von der CPU (Central Processing Unit, Zentralprozessor) auf die GPU (Graphics Processing Unit, Grafikprozessor) verlagert. In einigen Fällen müssen Sie die Hardwarebeschleunigung aktivieren oder deaktivieren, um auf Hardware- oder Software-Kompatibilitätsprobleme beim Anzeigen bestimmter Internetwebsites zu überprüfen, z. B. Websites, die Streaming oder Vollbildvideo enthalten.

Hinweis Rendering ist der Prozess, bei dem Computercode verwendet wird, um den Text und die Grafiken anzuzeigen, den bzw. die Sie auf dem Bildschirm sehen.

Wenn Sie die Hardwarebeschleunigung automatisch aktivieren bzw. deaktivieren lassen möchten, lesen Sie den Abschnitt Problem automatisch beheben. Wenn Sie das Problem lieber selbst beheben möchten, wechseln Sie zum Abschnitt Problem manuell beheben.

Problem automatisch beheben



Um das Problem automatisch beheben zu lassen, klicken Sie auf die Schaltfläche oder den Link Herunterladen. Klicken Sie dann im Dialogfeld Dateidownload auf Ausführen, und führen Sie die Schritte im Fix it-Assistenten aus.


Hinweise

  • Wenn die GPU-Hardwarebeschleunigung von Ihrer Grafikkarte oder Ihrem Videotreiber nicht unterstützt wird, funktioniert die Fix it-Lösung nicht.
  • Dieser Assistent ist möglicherweise nur in Englisch verfügbar, die automatische Korrektur funktioniert aber auch für andere Sprachversionen von Windows.
  • Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, speichern Sie die Fix it-Lösung auf einem Speicherstick oder einer CD, und führen Sie sie anschließend auf dem vom Problem betroffenen Computer aus.

Lesen Sie anschließend den Abschnitt Wurde das Problem behoben?.


 

Problem manuell beheben

Gehen Sie wie folgt vor, um die Hardwarebeschleunigung zu deaktivieren:

  1. Klicken Sie auf Start und dann auf Internet Explorer.
  2. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf das Symbol Extras, und klicken Sie dann auf Internetoptionen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, und aktivieren Sie dann unter Grafikkarte mit Beschleunigung das Kontrollkästchen Softwarerendering anstelle von GPU-Rendering verwenden.

    Softwarerendering anstelle von GPU-rendering
  4. Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf OK.
  5. Schließen Sie Internet Explorer, und starten Sie den Browser dann neu, damit die Änderung wirksam wird.
Um die Hardwarebeschleunigung wieder zu aktivieren, führen Sie die vorherigen Schritte aus. Deaktivieren Sie in Schritt 3 jedoch das Kontrollkästchen Softwarerendering anstelle von GPU-Rendering verwenden.


Wurde das Problem behoben?

  • Öffnen Sie die Webseite, um festzustellen, ob das Problem behoben ist. Ist dies der Fall, sind Sie mit diesem Abschnitt fertig. Wenn das Problem noch nicht behoben ist, wenden Sie sich an den Support.
  • Ihr Feedback ist uns wichtig. Wenn Sie uns Ihr Feedback übermitteln oder uns über Probleme mit dieser Lösung informieren möchten, schreiben Sie einen Kommentar im Fix it for me-Blog, oder senden Sie uns eine E-Mail-Nachricht.

Weitere Informationen


Wird die Hardwarebeschleunigung von meiner Grafikkarte und meinem Videotreiber unterstützt?

Auch wenn Internet Explorer erkennt, dass Ihre Grafikkarte oder Ihr Videotreiber GPU-Hardwarebeschleunigung und Adressübersetzung der zweiten Ebene (Second Level Address Translation, SLAT) unterstützt, wird in den folgenden Szenarien dennoch Softwarerendering anstelle von GPU-Rendering verwendet:

  • Internet Explorer wird in einer Remotedesktopsitzung ausgeführt.
  • Die GPU und der Treiber haben bekannte Probleme mit Zuverlässigkeit, Funktionalität, Sicherheit oder Leistung bei der Ausführung von Internet Explorer. Zu diesen Problemen kann langsames Rendern von Webinhalten gehören. Es kann auch sein, dass Internet Explorer nicht reagiert, wenn Sie Websites aufrufen, die Sie häufig besuchen. Es können auch Qualitätsprobleme auftreten, wenn Webinhalte oder gängige ActiveX-Steuerelemente wie Adobe Flash gerendert werden.

Wenn Internet Explorer erkennt, dass die aktuelle Grafikkarte oder der verwendete Videotreiber die GPU-Hardwarebeschleunigung nicht unterstützt, laden Sie den neuesten Videotreiber herunter, der die Hardwarebeschleunigung unterstützt. Gehen Sie hierzu wie folgt vor.

Hinweis Diese Informationen gelten für Desktopcomputer. Wenn Sie einen Laptop verwenden, besuchen Sie die Website des Herstellers Ihrer Grafikkarte, und installieren Sie den neuesten Videotreiber, der die GPU-Beschleunigung unterstützt. Weitere Informationen zur Kontaktaufnahme mit dem Hardwarehersteller finden Sie auf der Website mit Kontaktinformationen für Hardware- und Softwarehersteller.
 
  1. Klicken Sie auf Start, auf Alle Programme und dann auf Windows Update. Wenn Sie nach einem Administratorkennwort oder einer Bestätigung gefragt werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Nach Updates suchen.

    Nach Updates suchen
  3. Klicken Sie auf den Link für optionale Updates. Windows Update listet alle aktualisierten Treiber auf, die verfügbar sind.
  4. Klicken Sie auf den Treiber, den Sie installieren möchten, und dann auf Installieren. Wenn Sie nach einem Administratorkennwort oder einer Bestätigung gefragt werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.

So können Sie Treiber selbst herunterladen und installieren

Wenn Windows keinen Treiber für Ihre Grafikkarte finden kann und das Gerät nicht mit Treibersoftware geliefert wurde, können Sie auf der Website des Herstellers nach einem Treiber suchen. Sie finden Treiberupdates in der Regel im Supportbereich der Website.

  1. Klicken Sie auf Start, auf Systemsteuerung und dann auf Anzeige.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Anzeigeeinstellungen ändern.

    Anzeigeoptionen ändern
  3. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen.

    Erweitert
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Adapter, und notieren Sie sich den Adaptertyp.

    Grafikkarte
  5. Klicken Sie auf Eigenschaften.
    Eigenschaften
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber, und notieren Sie sich die aktuelle Treiberversion.
Um einen aktualisierten Treiber zu suchen, besuchen Sie die Website mit Kontaktinformationen für Hardware- und Softwarehersteller. Suchen Sie den entsprechenden Hersteller, und besuchen Sie dann dessen Website, um den neuesten Treiber für Ihre Grafikkarte herunterzuladen. Führen Sie die Anweisungen auf der Website aus.

Wenn Sie einen aktualisierten Treiber finden, befolgen Sie die Installationsanweisungen auf der Website. Die meisten Treiber sind selbstinstallierende Treiber. Wenn Sie sie heruntergeladen haben, müssen Sie in der Regel nur auf die Datei doppelklicken, um die Installation zu starten. Der Treiber installiert sich dann selbst auf Ihrem Computer.

Wenn Sie einen Treiber herunterladen, der nicht automatisch installiert wird, gehen folgendermaßen Sie vor, um ihn selbst zu installieren.

Hinweis Sie müssen als Administrator angemeldet sein, um diese Schritte ausführen zu können.
 
  1. Klicken Sie auf Start, auf Systemsteuerung und dann auf Geräte-Manager. Wenn Sie nach einem Administratorkennwort oder einer Bestätigung gefragt werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.
  2. Klicken Sie auf das Gerät, für das Sie den Treiber installieren möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Treiber, klicken Sie auf Treiber aktualisieren, und befolgen Sie dann die Anweisungen. Wenn Sie nach einem Administratorkennwort oder einer Bestätigung gefragt werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.
Hinweis Wenn das Problem durch Installieren des neuesten Videotreibers nicht behoben wird, müssen Sie möglicherweise Ihre Grafikkarte gegen eine Grafikkarte austauschen, die die GPU-Hardwarebeschleunigung unterstützt.

Microsoft arbeitet zusammen mit Computer- und GPU-Partnern daran, so viele Computer wie möglich automatisch auf die neuesten Treiber zu aktualisieren.