Das CD- oder DVD-Laufwerk fehlt oder wird von Windows oder anderen Programmen nicht erkannt

Gilt für: Windows 10Windows 8.1Windows 8 Mehr

Problembeschreibung


Ihr CD- oder DVD-Laufwerk wird nicht im Datei-Explorer („Windows-Explorer“ in Windows 7 und älteren Windows-Versionen) angezeigt, und das Gerät ist im Geräte-Manager mit einem gelben Ausrufezeichen markiert. Nachdem Sie das Dialogfeld Eigenschaften des Geräts geöffnet haben, wird außerdem einer der folgenden Fehler im Bereich Gerätestatus angezeigt:
  • Dieses Hardwaregerät kann nicht gestartet werden, da dessen Konfigurationsinformationen (in der Registrierung) unvollständig oder beschädigt sind. (Code 19)
  • Das Gerät funktioniert nicht ordnungsgemäß, da Windows die für das Gerät erforderlichen Treiber nicht laden kann. (Code 31)
  • Ein Treiber(dienst) wurde für dieses Gerät deaktiviert. Möglicherweise kann ein anderer Treiber diese Funktionalität übernehmen. (Code 32)
  • Der Gerätetreiber für diese Hardware kann nicht geladen werden. Der Treiber ist möglicherweise beschädigt oder nicht vorhanden. (Code 39)
  • Der Gerätetreiber wurde für die Hardware geladen, aber das Gerät wurde nicht gefunden. (Code 41)
Dieses Problem ist möglicherweise nach einer der folgenden Aktionen aufgetreten:
  • Sie aktualisieren das Betriebssystem Windows.
  • Sie haben CD- oder DVD-Aufzeichnungsprogramme installiert oder deinstalliert.
  • Sie haben Microsoft Digital Image deinstalliert.

Es kann verschiedene Gründe geben, warum ein CD- oder DVD-Laufwerk nicht erkannt wird. Die in diesem Artikel aufgeführten Lösungen können in einigen Fällen hilfreich sein, aber nicht in allen Problemfällen.

Lösung


Methode 1: Verwenden der Hardware- und Geräteproblembehandlung

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Hardware- und Geräteproblembehandlung zu öffnen:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste+R, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie control in das Dialogfeld Ausführen ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
  3. Geben Sie in der Systemsteuerung in das Feld Suchen den Begriff Problembehandlung ein, und klicken Sie dann auf Problembehandlung.
  4. Klicken Sie unter Hardware und Sound auf Gerät konfigurieren. Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts bzw. einer Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.

Wenn das Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.

Methode 2: Überprüfen der BIOS-Einstellungen und der Chipsatztreiber

  1. Überprüfen Sie, ob das Laufwerk im BIOS aktiviert ist. Die BIOS-Systeme unterscheiden sich von Gerät zu Gerät. Wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Geräts, falls Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die Laufwerkseinstellungen für Ihr Gerät überprüfen können.
  2. Überprüfen Sie gemeinsam mit dem Hersteller Ihres Computers (falls das Laufwerk mit dem Computer ausgeliefert wurde) oder mit dem Hersteller des Laufwerks (falls das Laufwerk separat gekauft wurde), ob die Chipsatztreiber für das Laufwerk auf dem neuesten Stand sind.

Wenn das Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.

Methode 3: Aktualisieren oder Neuinstallieren des Treibers

Um den Treiber zu aktualisieren, suchen Sie auf der Website des Computerherstellers nach dem Treiber, und befolgen Sie dann die Installationsanweisungen des Herstellers.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Treiber neu zu installieren:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste+R, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie devmgmt.msc in das Dialogfeld Ausführen ein, und drücken Sie anschließend die Eingabetaste. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort einzugeben oder den Vorgang zu bestätigen, geben Sie das Kennwort ein bzw. wählen Sie Zulassen aus.
  3. Erweitern Sie im Geräte-Manager die Option DVD/CD-ROM-Laufwerke. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die CD- und DVD-Laufwerke, und wählen Sie die Option Deinstallieren aus.
  4. Wählen Sie OK aus, wenn Sie aufgefordert werden, das Entfernen des Geräts zu bestätigen.
  5. Starten Sie den Computer neu.

Nach dem Neustart des Computers werden die Treiber automatisch installiert.

Wenn das Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.

Methode 4: Entfernen und Neuinstallieren der IDE/ATAPI-Treiber

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die IDE/ATAPI-Treiber zu entfernen und neu zu installieren:

  1. Suchen Sie im Menü „Start“ nach Geräte-Manager. Öffnen Sie den Geräte-Manager in den Suchergebnissen, und wählen Sie das Menü Ansicht aus. Wählen Sie Ausgeblendete Geräte anzeigen aus.
  2. Erweitern Sie den Eintrag „IDE/ATAPI-Controller“, und gehen Sie wie folgt vor:
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ATA Channel 0, und klicken Sie auf Deinstallieren.
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ATA Channel 1, und klicken Sie auf Deinstallieren.
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Standard-Zweikanal-PCI-IDE-Controller, und klicken Sie auf Deinstallieren.
    • Falls weitere Einträge vorhanden sind, klicken Sie diese ebenfalls mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie Deinstallieren aus.
  3. Starten Sie das Gerät neu.

Nach dem Neustart des Computers werden die Treiber automatisch installiert.

Wenn das Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.

Methode 5: Korrigieren beschädigter Registrierungseinträge

Dieses Problem kann durch zwei beschädigte Windows-Registrierungseinträgen verursacht werden. Gehen Sie wie folgt vor, um die beschädigten Registrierungseinträge mit dem Registrierungs-Editor zu löschen:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste+R, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie regedit in das Dialogfeld Ausführen ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort einzugeben oder den Vorgang zu bestätigen, geben Sie das Kennwort ein bzw. wählen Sie Zulassen aus.
  3. Suchen Sie im Navigationsbereich den folgenden Registrierungsunterschlüssel, und wählen Sie ihn aus:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}
  4. Klicken Sie im rechten Bereich auf UpperFilters.

    Hinweis Möglicherweise wird auch ein Registrierungseintrag „UpperFilters.bak“ angezeigt. Diesen Eintrag müssen Sie nicht entfernen. Klicken Sie nur auf UpperFilters. Wenn der Registrierungseintrag „UpperFilters“ nicht angezeigt wird, müssen Sie möglicherweise noch den Registrierungseintrag „LowerFilters“ entfernen. Fahren Sie hierzu mit Schritt 7 fort.
  5. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Löschen.
  6. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie aufgefordert werden, den Löschvorgang zu bestätigen.
  7. Klicken Sie im rechten Bereich auf LowerFilters.

    Hinweis Wenn der Registrierungseintrag „LowerFilters“ nicht angezeigt wird, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.
  8. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Löschen.
  9. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie aufgefordert werden, den Löschvorgang zu bestätigen.
  10. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.
  11. Starten Sie den Computer neu.

Hinweis Um diese Methode anzuwenden, müssen Sie als Administrator bei Windows angemeldet sein. Um zu überprüfen, ob Sie als Administrator angemeldet sind, öffnen sie die Systemsteuerung, wählen sie Benutzerkonten aus, und wählen Sie anschließend Benutzerkonten verwalten aus.

Wichtig:

  • Führen Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Schritte sorgfältig aus. Durch eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Sichern Sie die Registrierung, bevor Sie Änderungen vornehmen, um sie bei Problemen wiederherstellen zu können.
  • Nachdem Sie diese Methode ausgeführt haben, kann es passieren, dass manche Apps (z. B. CD- oder DVD-Brennersoftware) nicht korrekt funktionieren. In diesem Fall können Sie die betroffene App deinstallieren und neu installieren. Fragen Sie beim Hersteller der App nach, ob eine aktualisierte Version existiert.

Wenn das Problem weiterhin auftritt, fahren Sie mit der nächsten Methode fort.

Methode 6: Erstellen eines Registrierungsunterschlüssels

Gehen Sie wie folgt vor, um den Registrierungsunterschlüssel zu erstellen:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste+R, um das Feld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie regedit in das Feld Ausführen ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort einzugeben oder den Vorgang zu bestätigen, geben Sie das Kennwort ein bzw. wählen Sie Zulassen aus.
  3. Suchen Sie im Navigationsbereich den folgenden Registrierungsunterschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\atapi
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf atapi, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf Schlüssel.
  5. Geben Sie Controller0 ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Controller0, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie dann auf DWORD-Wert (32-Bit).
  7. Geben Sie EnumDevice1 ein, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
  8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf EnumDevice1, und klicken Sie auf Ändern....
  9. Geben Sie den Wert 1 in das Feld Wert ein, und wählen Sie OK aus.
  10. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.
  11. Starten Sie den Computer neu.

Hinweise

  • Um diese Methode anzuwenden, müssen Sie als Administrator bei Windows angemeldet sein. Um zu überprüfen, ob Sie als Administrator angemeldet sind, öffnen sie die Systemsteuerung, wählen sie Benutzerkonten aus, und wählen Sie anschließend Benutzerkonten verwalten aus.
  • Diese Methode sollte unter Windows 7, Windows 8 oder 8.1 oder Windows 10 Version 1507 verwendet werden. Die mit dieser Methode behobenen Probleme sollten in Windows 10 1511 oder neueren Versionen nicht mehr auftreten.

Wichtig: Führen Sie die in dieser Methode beschriebenen Schritte sorgfältig aus. Durch eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Sichern Sie die Registrierung, bevor Sie Änderungen vornehmen, um sie bei Problemen wiederherstellen zu können.