10. Oktober 2017 – KB4041676 (Betriebssystembuild 15063.674)

Gilt für: Windows 10, version 1703

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige UWP- und Centennial-Apps ein graues Symbol und beim Starten die Fehlermeldung „This app can't open“ (Die App kann nicht geöffnet werden) anzeigen.
  • Es wurde ein Problem mit der Zuverlässigkeit behoben, das dazu führte, dass der App-Vorbereitungsdienst nicht mehr funktionierte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Anwendungen, die den Silverlight-Zuordnungsstapel verwenden, nicht mehr funktionieren.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem VSync verhindert, dass Geräte in den Panel Self Refresh-Modus wechseln, was zu verkürzter Akkulaufzeit führen kann.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzeranpassungen (wie zum Beispiel angeheftete Kacheln) an einem erzwungenen teilweisen Layout der Startseite verloren gehen, wenn auf Windows 10 1703 aktualisiert wird.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Universal CRT dazu führte, dass der Linker („link.exe“) bei großen Projekten nicht mehr funktioniert.
  • Es wurde ein Problem behoben, das verhindert, dass die Windows-Fehlerberichterstattung Fehlerberichte in einem temporären Ordner speichert, der mit falschen Berechtigungen erneut erstellt wird. Stattdessen wird der temporäre Ordner unbeabsichtigt gelöscht.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der MSMQ-Leistungsindikator (MSMQ-Warteschlange) möglicherweise Warteschlangeninstanzen nicht auffüllt, wenn der Server eine MSMQ-Clusterrolle hostet.
  • Es wurde ein Problem mit dem Tokenbroker behoben, bei dem dieser ein Token verlor. Dies führte dazu, dass Sitzungen nach der Abmeldung zugeordnet blieben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem PINs für PIV-Smartcards (Personal Identity Verification, Überprüfung der persönlichen Identität) nicht auf Anwendungsbasis zwischengespeichert wurden. Dies führt dazu, dass Benutzern die PIN-Eingabeaufforderung in kurzer Zeit mehrmals angezeigt wurde. Normalerweise wird die PIN-Eingabeaufforderung nur einmal angezeigt. 
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem bei Verwendung des Tools Cipher.exe mit der Option „/u“ zum Aktualisieren von DRA-Verschlüsselungsschlüsseln (Data Recovery Agent, Datenwiederherstellungs-Agent) ein Fehler auftritt, sofern auf dem Computer nicht bereits Verschlüsselung von Benutzerzertifikaten vorhanden ist.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Blockieren einer modernen App mit AppLocker ein Fehler auftritt. Das Problem tritt nur bei modernen Apps auf, die in Windows vorinstalliert sind.
  • Es wurde ein Problem mit der Übermittlung von Formularen in Internet Explorer behoben.
  • Es wurde ein Problem mit dem Rendern eines Grafikelements in Internet Explorer behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, das verhindert, dass ein Element in Internet Explorer den Fokus erhält.
  • Es wurde ein Problem mit dem An- und Abdocken von Internet Explorer-Fenstern behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, das durch ein Popupfenster in Internet Explorer verursacht wird.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine Anbieter-API unerwartet Daten löschte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Kopieren einer als Laufwerkbuchstabe eingebundenen SharePoint-Dokumentbibliothek mit dem Hilfsprogramm Robocopy keine Dateien kopiert werden. Ordner werden jedoch in diesem Szenario erfolgreich von Robocopy kopiert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem MDM-USB-Beschränkungen den USB-Anschluss nicht wie erwartet deaktivierten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Erstellen einer iSCSI-Sitzung in einer neuen Betriebssysteminstallation möglicherweise zum Fehler „Die Initiatorinstanz ist nicht vorhanden“ führt, wenn versucht wird, eine Verbindung mit einem Ziel herzustellen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem beim Herstellen einer Verbindung mit RDS-Anwendungen, die mit dem Azure-App-Proxy veröffentlicht wurden, ein Fehler auftritt. Die Fehlermeldung lautet „Ihr Computer kann keine Verbindung mit dem Remotedesktop-Gatewayserver herstellen. Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um Hilfe zu erhalten.“. Der Fehler kann auftreten, wenn das RDP-Limit für die Größe von Cookies überschritten ist. Das Update erhöht das RDP-Limit für die Größe von Cookies.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem USBHUB.SYS zufällig eine Speicherbeschädigung verursacht, die zu zufälligen Systemabstürzen führt. Diese sind äußerst schwer zu diagnostizieren.

  • Es wurde ein Problem behoben, das sich auf das Herunterladen einiger Spiele aus dem Microsoft Store in der Vorbestellungsphase auswirkt. Beim Download tritt der Fehler mit dem Code 0x80070005 auf, und das Gerät versucht, den Download ab Beginn neu zu starten.

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Registrierungswert ServerSecurityDescriptor nicht migriert wird, wenn Sie auf Windows 10 1703 aktualisieren. Daher können Benutzer möglicherweise nicht mit dem Citrix Print Manager-Dienst einen Drucker hinzufügen. Außerdem können sie möglicherweise nicht auf einem umgeleiteten Clientdrucker, an einen universellen Citrix-Drucktreiber oder über den universellen Citrix-Drucktreiber auf einem Netzwerkdruckertreiber drucken.

  • Sicherheitsupdates für Microsoft Windows Search-Komponente, Windows-Kernelmodustreiber, Microsoft-Grafikkomponente, Internet Explorer, Windows-Kernel, Microsoft Edge, Windows-Authentifizierung, Windows-TPM, Device Guard, Windows-Drahtlosnetzwerk, Windows Storage und Dateisysteme, Microsoft Windows DNS, Microsoft-Skriptmodul, Windows Server, Windows-Subsystem für Linux, Microsoft JET-Datenbankmodul und Windows-SMB-Server

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

Microsoft ist im Zusammenhang mit dem monatlichen Sicherheitsupdate vom 10. Oktober 2017 für Windows 10 Version 1703 (KB4041676) für mit WSUS/SCCM verwaltete Geräte ein Veröffentlichungsproblem bekannt, aufgrund dessen Windows-Geräte nach der Installation dieses Updates möglicherweise nicht mehr gestartet werden.

 

Kunden, die Updates direkt von Windows Update (Heim- und Privatgeräte) oder Windows Update for Business herunterladen, sind nicht davon betroffen.

Dieses Veröffentlichungsproblem wurde behoben. Benutzer, bei denen Probleme aufgetreten sind, finden im folgenden Artikel weitere Informationen:

Windows-Geräte werden nach der Installation des Updates KB 4041676 oder 4041691 vom 10. Oktober, bei dem es ein Veröffentlichungsproblem gab, möglicherweise nicht mehr gestartet

Die kumulativen Sicherheitsupdates wurden überprüft. Wir empfehlen allen Kunden, diese kumulativen Sicherheitsupdates zu installieren.

Nach der Installation dieses Updates kann es passieren, dass Anwendungen, die auf der Microsoft JET-Datenbankengine (Microsoft Access 2007 und ältere nicht-Microsoft-Anwendungen) basieren, beim Erstellen oder Öffnen von Microsoft Excel .xls-Dateien einen Fehler ausgeben. Die Fehlermeldung lautet: „Unerwarteter Fehler vom externen Datenbanktreiber (1). (Microsoft JET-Datenbankengine)“.

Laden Sie das Microsoft Access-Datenbankmodul 2010 Redistributable herunter, installieren Sie es, und legen Sie in den DB-Verbindungszeichenfolgen in Microsoft Excel ACE als Anbieter fest. Beispiel: Ändern Sie „Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0“ zu „Provider=Microsoft.ACE.OLEDB.12.0“.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Apps für die universelle Windows-Plattform (UWP), die JavaScript und asm.js verwenden, funktionieren nach der Installation von KB4041676 möglicherweise nicht mehr.

Deinstallieren Sie die Anwendung. Installieren Sie sie anschließend erneut.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nachdem dieses KB installiert wurde, können Benutzer, die SQL Server Reporting Services (SSRS) verwenden, in Internet Explorer 11 unter Umständen in einem Dropdownmenü nicht mit der Scrollleiste scrollen.

Dieses Problem wurde in KB4053580 behoben.

 

Beziehen dieses Updates


Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4041676.