22. Februar 2018 – KB4077528 (Betriebssystembuild 15063.936)

Gilt für: Windows 10, version 1703

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem, bei dem eine Anwendung Attribute von Fenstern, die zu anderen Prozessen gehören, nicht mit Get/SetWindowWord, Get/SetWindowLong oder Get/SetWindowLongPtr lesen oder schreiben kann.

  • Behebt ein Problem, bei dem Internet Explorer nicht mehr reagiert. Dadurch wird die Anzeige des Desktops verzögert, das Menü Start reagiert nicht, und manche Taskleistensymbole werden nicht mehr angezeigt.

  • Behebt ein Problem, bei dem Mitglieder der Gruppe „Leistungsprotokollbenutzer“ die folgende Fehlermeldung erhalten: „Zugriff verweigert. (Ausnahme von HRESULT: 0x80070005 (E_ACCESSDENIED))“. Die Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Benutzer versuchen, die Protokollierung von Leistungsindikatoren zu planen, Ablaufverfolgungsanbieter zu aktivieren oder Ablaufverfolgungsinformationen zu sammeln.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Authentifizierung gegenüber Microsoft Outlook bei Verwendung von bedingtem Zugriff fehlschlägt.

  • Behebt ein Zuverlässigkeitsproblem, bei dem bestimmte Device Guard-Regeln dazu führen können, dass das System nicht mehr funktioniert.

  • Behebt ein Problem, bei dem ein 0x06d9-Fehler auftritt, wenn Benutzer versuchen, ein Betriebssystemupgrade oder LCU-Update durchzuführen. Das System stellt automatisch eine vorherige Version des Upgrades oder Updates wieder her.

  • Behebt ein Problem, bei dem bei Dateiübertragungen manchmal ein Serverfehler auftritt. Der Fehler lautet„Stop D1 in tcpip!TcpSegmentTcbSend“.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Gruppenrichtlinie „Point-and-Print-Einschränkungen“ nicht wirksam wird, wenn ein Druckerservername ein Platzhalterzeichen (*, ?) enthält.

  • Behebt ein Problem, bei dem der RADIUS-Servername (Remote Authentication Dial-In User Service) beim Herstellen der Verbindung mit einem Funknetzwerk nicht authentifiziert wird.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Umleitung von iSCSI-Zielen bei der Anmeldung möglicherweise den Abbruchfehler 9f verursacht.

  • Behebt ein Problem, das in Szenarien mit hoher Latenz eine Leistungsverschlechterung auf dem Server und niedrige Übertragungsraten verursacht.

  • Behebt ein Problem, bei dem der Dienst für die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung (Internet Connection Sharing, ICS) Verbindungen beim Neustart des Betriebssystems oder des ICS-Diensts nicht beibehält. Sie können diese Lösung auch mit einem optionalen EnableRebootPersistConnection-Registrierungsschlüssel aktivieren, der in KB4055559 beschrieben wird.
  • Behebt ein Problem mit dem Feature „Posteingangsvorlagen automatisch registrieren“ für UEV, bei dem die geplante Aufgabe nicht über den richtigen Auslöser verfügte.

  • Behebt ein Problem, bei dem der App-V-Client die Richtlinie für „SyncOnBatteriesEnabled“ nicht las, wenn die Richtlinie mithilfe eines Gruppenrichtlinienobjekts (Group Policy Object, GPO) festgelegt worden war.

  • Behebt ein Problem, bei dem das Feld Unterstützt auf für die Richtlinie „App-V-Client aktivieren“ im Gruppenrichtlinien-Editor leer ist.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Strukturdaten des Benutzers in der Registrierung nicht richtig verwaltet werden, wenn App-V-Pakete zur Verbindungsgruppe gehören.

  • Stellt zusätzliche Protokollierung bereit, damit Administratoren Maßnahmen ergreifen können, beispielsweise Auswählen der richtigen Konfiguration für ihr App-V-Paket, wenn für ein einzelnes Paket mehrere Konfigurationsdateien vorhanden sind.

  • Behebt ein Problem mit App-V-Paketen, die nicht mit der Registrierungsvirtualisierung mithilfe von Kernelcontainern kompatibel sind. Um das Problem zu beheben, haben wir die Registrierungsvirtualisierung so geändert, dass standardmäßig die frühere Methode (ohne Container) verwendet wird. Wenn Sie für die Registrierungsvirtualisierung die neue Methode (mit Kernelcontainer) verwenden möchten, können Sie zu dieser Methode wechseln, indem Sie den folgenden Registrierungswert auf „1“ festlegen:

    • Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\AppV\Client\Compatibility
    • Einstellung: ContainerRegistryEnabled
    • Datentyp: DWORD
  • Behebt das Problem, dass beim Öffnen eines Handles für einen Benutzermodusdienst, der zum Löschen markiert ist, fälschlicherweise „ERROR_SERVICE_DOES_NOT_EXIST“ zurückgegeben wird. Deshalb kann ein Dienst, der zum Löschen markiert ist, nicht beendet werden.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Aufgrund eines Problems mit bestimmten Versionen der Antivirensoftware betrifft dieser Fix nur Computer, auf denen der Hersteller der Antivirensoftware den ALLOW-Registrierungsschlüssel aktualisiert hat.

Dieses Problem wurde in KB4088782 behoben.

Die Installation dieses Updates kann bei manchen lokalisierten Geräten zu fehlerhaften Zeichenfolgen oder ungewöhnlichem Verhalten in verschiedenen Bereichen der Benutzeroberfläche (UI) führen, sodass sie nicht verwendet werden kann.

Dieses Problem wurde in KB4092077 behoben.

 

Beziehen dieses Updates


Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4077528.