26. September 2018 – KB4457136 (Betriebssystembuild 16299.699)

Gilt für: Windows 10, version 1709

Hinweis Dieses Update wurde aufgrund einer fehlenden Lösung erneut veröffentlicht. Wenn Sie Build 16299.697 installiert haben, sollten Sie diese neuere Version des Betriebssystembuilds (Build 16299.699) installieren.

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem mit der Dateivorschau für HTML-, MHT- und E-Mail (MIME)-Anlagen in Microsoft Outlook. 
  • Behebt das Problem, dass bewirkt, dass unter bestimmten Umständen in Sicherheits- und Zertifikatsdialogfeldern von Internet Explorer Eingabeaufforderungen nicht im Vordergrund, sondern im Hintergrund angezeigt werden. 
  • Behebt das Problem, dass Downloads in WebDAV-Speicherorte fehlschlagen. 
  • Behebt das Problem, dass Downloads fehlschlagen, da MOTW (Mark of the Web) im Downloadspeicherort nicht unterstützt wird. 
  • Behebt das Problem, dass die Microsoft-Sprachausgabe nicht auf den Inhalt von Windows-Sicherheitsdialogfeldern zugreifen kann, die von einem Prozess mit niedriger Integritätsebene angezeigt werden. 
  • Behebt das Problem, dass in bestimmten Fällen verschlüsselte APPX-Pakete nicht installiert werden können. 
  • Behebt das Problem, dass das System möglicherweise nicht mehr reagiert, wenn Anwendungen die EnableEUDC-API aufrufen. 
  • Behebt ein Problem, das bei der Eingabe von japanischen Zeichen in einer Remotedesktopsitzung auftritt (mstsc.exe). 
  • Behebt ein Problem mit der Auswertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Windows-Updates sicherzustellen. 
  • Behebt ein Problem mit der Diagnosepipeline für Geräte, die bei Windows Analytics registriert sind, wenn der CommercialID-Registrierungsschlüssel „HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\DataCollection“ vorhanden ist.
  • Behebt das Problem, das die Synchronisierung der geplanten Aufgabe des App-V-Clients verhindert, wenn die Device Guard-Sperrungsrichtlinie aktiviert ist. 
  • Behebt das Problem, dass die Anmeldung fehlschlägt, wenn eine Smartcard zum Anmelden bei einem Remotedesktopserver verwendet wird. Die Fehlermeldung lautet „STATUS_LOGON_FAILURE“. 
  • Behebt ein Problem, das eine Verzögerung beim Entsperren oder Anmelden an einem Computer verursacht, der in ein anderes Netzwerk verschoben wurde. Beispielsweise tritt eine Verzögerung auf, wenn Sie von einem Firmen-LAN oder ‑WLAN auf ein Heim-LAN umstellen, in dem Domänencontroller nicht erreichbar sind. 
  • Behebt ein Problem, das bei Verwendung von verschlüsselten E-Mails auftritt. Wenn der Benutzer bei der Aufforderung zur Eingabe einer PIN Abbrechen auswählt, werden mehrere PIN-Eingabeaufforderungen angezeigt, bevor die Eingabeaufforderung schließlich verschwindet. 
  • Behebt das Problem, dass eine DirectAccess-Verbindung fehlschlägt, wenn das Clientauthentifizierungszertifikat auf dem TPM-Gerät gespeichert ist. 
  • Behebt das Problem, dass auf manchen Laptops die Abmeldung nicht abgeschlossen werden kann. Das Problem tritt auf, wenn sich ein Benutzer abmeldet und den Laptop sofort schließt. Wenn der Laptop dann erneut geöffnet wird, muss das Gerät neu gestartet werden. 
  • Behebt ein Problem, das die Protokollierung negativer Ereignisse für Treiber, die gültig sind und vertrauenswürdig sein sollten, durch das System verursacht. Dieses Problem tritt beim Ausführen der Windows Defender-Anwendungssteuerung (Device Guard) im Überwachungsmodus auf. 
  • Behebt das Problem, dass der Subsystemdienst für die lokale Sicherheitsautorität (LSASS) beim Versuch, eine falsch formatierte Sicherheits-ID (SID) zu verarbeiten, nicht mehr reagiert. 
  • Behebt das Problem, dass die Anmeldung an einem Remotedesktop-Sitzungshostserver gelegentlich nicht mehr reagiert. 
  • Behebt das Problem, dass das Drucken in eine geöffnete oder vorhandene Datei fehlschlägt, ohne dass eine Fehlermeldung angezeigt wird. Dieses Problem tritt bei Verwendung von „Microsoft-Druckausgabe in PDF“ oder Microsoft XPS-Dokument-Generator auf. 
  • Behebt das Problem, dass geplante Aufgaben nicht zum festgelegten Zeitpunkt an einem bestimmten Wochentag gestartet werden. 
  • Behebt ein Problem mit einer geplanten Aufgabe, die eine endlose Dauer aufweist. Die Aufgabe wird nicht zu der auf der Registerkarte Trigger angegebenen Uhrzeit, sondern unmittelbar nach der Erstellung der Aufgabe gestartet. 
  • Behebt das Problem, das die Ausführung von nachfolgenden Aktionen in einer Aufgabe verhindert. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie mithilfe der Aufgabenplanung mehrere Aktionen in einer Aufgabe erstellen und die Aufgabe mit der Regel Vorhandene Instanz anhalten geplant wird. 
  • Behebt ein Problem mit einer Aufgabe, die eine Wiederholungseinstellung aufweist. Die Aufgabe kann nicht geplant werden und wird nicht gestartet, nachdem sie deaktiviert und erneut aktiviert wurde. Für Nächste Ausführung in der Aufgabenplanung wird die korrekte Uhrzeit angezeigt, aber die Aufgabe wird nicht zu dieser Uhrzeit gestartet. 
  • Behebt das Problem, dass der Dienststeuerungs-Manager (Service Control Manager, SCM) und der Anmeldedienst (Netlogon) möglicherweise nicht mehr funktionieren, wenn für einen oder mehrere Dienste die Ausführung mit Domänenanmeldeinformationen (Dienstkonten) konfiguriert ist.
  • Behebt das Problem, dass eine tägliche, sich wiederholende Aufgabe unerwartet gestartet wird, wenn die Aufgabe erstmalig erstellt oder wenn sie aktualisiert wird.
  • Behebt das Problem, dass GetSystemTime() manchmal möglicherweise einen ungültigen Wert zurückgibt, wenn unmittelbar zuvor SetSystemTime() verwendet wurde.
  • Behebt ein Problem, das auftritt, wenn die Gruppe „X509HintsNeeded“ zum Vorauffüllen des Felds Benutzernamenhinweis verwendet wird. Das Feld Benutzernamenhinweis ist wider Erwarten leer, wenn ein Computer nach der erfolgreichen Anmeldung entsperrt wird. Die Zwischenspeicherung von „Benutzernamenhinweis“ wird nur für Szenarien zum Sperren und Entsperren unterstützt und ist nicht zum Abmelden und Anmelden gedacht
  • Behebt das Problem, dass nach dem Ugrade von Windows 10, Version 1703 und 1607, auf Windows 10, Version 1709, das Kachellayout nicht erhalten bleibt.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

Nachdem Sie die Vorschau des Qualitätsrollups vom August oder das Update zu .NET Framework vom 11. September 2018 installiert haben, kann die Instanziierung von SqlConnection eine Ausnahme auslösen. Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie im folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel:

4470809 SqlConnection-Instanziierungsausnahme für .NET 4.6 und später nach .NET Framework-Updates vom August-September 2018

Dieses Problem wurde in KB4480967 behoben.

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Für kumulative Windows-Updates müssen Sie das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) installieren. Dadurch wird das Risiko potenzieller Probleme beim Installieren des LCU reduziert. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4339420) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie im Microsoft Update-Katalog

Installieren dieses Updates

Um dieses Update herunterzuladen und zu installieren, navigieren Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4457136.