27. Juni 2019 – KB4501375 (Betriebssystembuild 18362.207)

Gilt für: Windows 10, version 1903Windows Server version 1903

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem mit der Hyper-V-Virtualisierung in einem bestimmten AMD-CPU-Stepping.
  • Behebt das Problem, dass der Cursor nicht angezeigt wird, wenn Sie auf die Bildschirmlupe für die Tastatur zeigen. 
  • Behebt ein Problem mit Schleifenumleitungen zwischen Microsoft Edge und Internet Explorer 11. 
  • Behebt ein Problem mit der Anzeige von SVG-Markierungen (Scalable Vector Graphics). 
  • Behebt ein Problem mit dem programmgesteuerten Scrollen in Internet Explorer 11. 
  • Behebt das Problem, dass in Internet Explorer in bestimmten Situationen Teilbereiche einer Webseite, die viele Elemente und mehrere Schachtelungsebenen aufweist, nicht angezeigt werden. 
  • Behebt das Problem, dass beim Installieren oder Deinstallieren bestimmter MSI- oder MSP-Dateitypen auf einem virtuellen Datenträger der „Fehler 1309“ angezeigt wird. 
  • Behebt das Problem, dass der Nachtmodus, Farbverwaltungsprofile oder die Gammakorrektur nach dem Herunterfahren eines Geräts nicht mehr funktionieren. 
  • Behebt das Problem, dass während des Windows Hello-Beitritts in der Kamera nur Graustufen angezeigt werden. 
  • Behebt das Problem, dass die Wiedergabe mancher Videoinhalte, die mit iOS-Geräten erstellt wurden, fehlschlägt. 
  • Behebt das Problem, dass der Desktop und die Taskleiste auf dem Windows Server 2019-Terminalserver flimmern, wenn Benutzerprofil-Datenträger (User Profile Disks, UPDs) verwendet werden. 
  • Behebt das Problem, dass Benutzer das Hintergrundbild für die Anmeldung deaktivieren können, wenn die Richtlinie „Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Systemsteuerung\Anpassung\Ändern des Bilds für den Sperr- und Anmeldebildschirm verhindern“ aktiviert ist. 
  • Behebt ein Problem mit der Verbindungstrennung, wenn Fitnesssoftware auf einem Android-Telefon verwendet wird, auf dem die Anwendung „Ihr Smartphone“ installiert ist. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass der Windows-Ereignisprotokolldienst Benachrichtigungen bezüglich eines vollen Protokolls verarbeitet. Bestimmte Funktionen des Ereignisprotokolls, wie etwa das Archivieren des Protokolls bei Erreichen der maximal zulässigen Dateigröße, können deshalb nicht ausgeführt werden. Darüber hinaus kann die lokale Sicherheitsautorität (LSA) keine CrashOnAuditFail-Szenarien bewältigen, wenn das Sicherheitsprotokoll voll ist, und Ereignisse können nicht in das Protokoll geschrieben werden. 
  • Behebt das Problem, dass Office 365-Anwendungen nach dem Öffnen nicht mehr reagieren, wenn sie als App-V-Pakete bereitgestellt werden. 
  • Behebt das Problem, dass Containerhosts keine Adresse von einem DHCP-Server (Dynamic Host Configuration-Protokoll) erhalten. 
  • Behebt das Problem, dass manche Upgrades von Windows 7 nicht erfolgreich abgeschlossen werden, wenn Antivirensoftware eines Drittanbieters installiert ist. 
  • Verstärkt die Zertifikatssperrliste (Certificate Revocation List, CRL) auf Computern mit Internetschlüsselaustausch Version 2 (IKEv2) für zertifikatbasierte VPN-Verbindungen, wie beispielsweise Gerätetunnel, im Rahmen einer Always On-VPN-Bereitstellung. 
  • Behebt das Problem, dass ein Gruppenrichtlinienupdate ausgelöst wird, obwohl keine Richtlinienänderungen vorhanden sind. Dieses Problem tritt bei Verwendung der clientseitigen Erweiterung (Client-Side Extension, CSE) für die Ordnerumleitung auf. 
  • Behebt das Problem, dass die Pre-Boot eXecution Environment (PXE) ein Gerät auf einem Windows-Bereitstellungsdienste-Server (Windows Deployment Services, WDS), für den die variable Fenstererweiterung konfiguriert ist, nicht starten kann. Dies kann dazu führen, dass beim Herunterladen des Images die Verbindung zum WDS-Server vorzeitig getrennt wird. Clients oder Geräte, die die variable Fenstererweiterung nicht verwenden, sind von diesem Problem nicht betroffen.
  • Behebt das Problem, dass möglicherweise die Fehlermeldung „Ein Fehler wurde in einem Snap-In festgestellt und das Snap-In wird entfernt“ beim Versuch angezeigt wird, Benutzerdefinierte Ansichten in der Ereignisanzeige zu erweitern, anzuzeigen oder zu erstellen. Darüber hinaus kann es sein, dass die Anwendung nicht mehr reagiert oder geschlossen wird. Dieselbe Fehlermeldung wird möglicherweise angezeigt, wenn Sie Aktuelles Protokoll filtern im Menü Aktion mit vordefinierten Ansichten oder Protokollen verwenden.
  • Löst für Benutzer von Windows 10 Home, die kein Microsoft-Konto verwenden, standardmäßig die Microsoft Store-App von der Taskleiste.
  • Behebt ein Problem mit WinHTTP-Registrierungen, durch die die Registrierungsgröße zunimmt und der Start des Betriebssystems verzögert wird. Dieses Problem tritt auf Geräten auf, die mithilfe von automatischen Proxy-Konfigurationsdateien (PAC) definieren, wie Webbrowser und Agents einen entsprechenden Proxyserver auswählen. Um das inkrementelle Wachstum der Registrierung zu stoppen, nehmen Sie folgende Aktualisierungen vor:

Pfad: Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\WinHttp

Einstellung: CleanupLeakedContainerRegistrations

Typ: DWORD

Wert: 1

Mit dem Wert „1“ werden vorhandene Registrierungen entfernt; mit dem Wert „0“ (Standard) werden vorhandene Registrierungen beibehalten.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Windows-Sandbox kann möglicherweise nicht gestartet werden und die Fehlermeldung „ERROR_FILE_NOT_FOUND (0x80070002)“ wird angezeigt. Dies betrifft Geräte, auf denen die Betriebssystemsprache während des Updatevorgangs geändert wird, wenn Windows 10, Version 1903, installiert wird.

Dieses Problem wird in KB4512941 behoben.

Auf Geräten, für die als Diagnosedatenstufe manuell die nicht standardmäßige Einstellung „0“ konfiguriert wurde, funktioniert möglicherweise der RAS-Verbindungsverwaltungsdienst (RASMAN) nicht mehr, und die Fehlermeldung „0xc0000005“ wird angezeigt. Darüber hinaus wird möglicherweise in der Ereignisanzeige unter Windows-Protokolle im Abschnitt Anwendung eine Fehlermeldung mit der Ereignis-ID 1000 und einem Verweis auf „svchost.exe_RasMan“ und „rasman.dll“ angezeigt.

Dieses Problem tritt nur auf, wenn ein VPN-Profil als AOVPN-Verbindung (Always On VPN) mit oder ohne Gerätetunnel konfiguriert ist. Rein manuelle VPN-Profile oder ‑Verbindungen sind nicht davon betroffen.

Dieses Problem wurde in KB4505903 behoben.

Geräte, die mithilfe von PXE-Images (Preboot Execution Environment) über die Windows-Bereitstellungsdienste (Windows Deployment Services, WDS) oder den System Center Configuration Manager (SCCM) gestartet werden, schlagen möglicherweise mit der sinngemäßen Fehlermeldung „Status: 0xc0000001, Info: Ein erforderliches Gerät ist nicht verbunden oder es kann nicht darauf zugegriffen werden“ fehl, nachdem dieses Update auf einem Windows-Bereitstellungsdiensteserver installiert wurde.

Dieses Problem wird in KB4512941 behoben.

Geräte, die mit einer Domäne verbunden sind, für die die Verwendung von MIT-Kerberos-Bereichen konfiguriert ist, werden nach der Installation dieses Updates möglicherweise nicht gestartet oder werden neu gestartet. Geräte, bei denen es sich um Domänencontroller oder Domänenmitglieder handelt, sind von diesem Problem betroffen.

Wenden Sie sich an Ihren Administrator, falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Gerät betroffen ist. Benutzer mit fortgeschrittenen Kenntnissen können überprüfen, ob der Registrierungsschlüssel „HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System\Kerberos\MitRealms“ vorhanden ist oder ob die Richtlinie „Interoperable Kerberos-V5-Bereichseinstellungen definieren“ unter „Computerkonfiguration -> Richtlinien -> Administrative Vorlagen > System -> Kerberos“ konfiguriert ist.

Dieses Problem wird in KB4512941 behoben.

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4506933) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Installieren dieses Updates

Um dieses Update herunterzuladen und zu installieren, navigieren Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4501375