30. August 2019 – KB4512941 (Betriebssystembuild 18362.329)

Gilt für: Windows 10, version 1903Windows Server version 1903

Highlights


  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das dazu führt, dass bestimmte Spiele keine räumlichen Audiofunktionen verwenden können. 
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das dazu führt, dass kein Cursor angezeigt wird, wenn Sie ein Texteingabefeld mithilfe einer Touchgeste auswählen. 
  • Verhindert die Anzeige von leeren Kacheln im Startmenü, wenn Sie von einer vorherigen Version von Windows 10 ein Upgrade auf Windows 10, Version 1903, durchführen. Wenn Sie jedoch bereits ein Upgrade auf Windows 10, Version 1903, durchgeführt haben, werden durch die Installation dieses Updates keine vorhandenen leeren Kacheln entfernt.
  • Dieses Update behebt ein Problem beim Herunterladen urheberrechtlich geschützter digitaler Medien (Musik, TV-Shows, Filme usw.) von bestimmten Websites mit Microsoft Edge und Internet Explorer.
  • Verbessert die Benutzerfreundlichkeit und App-Kompatibilität, sodass mehr Win32-Anwendungen mit Windows Mixed Reality verwendet werden können. 
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das eine übermäßige CPU-Auslastung verursacht, wenn Benutzer Anwendungen wechseln oder den Mauszeiger über die Aufgabenleiste bewegen.

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses nicht sicherheitsrelevante Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem, bei dem ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird, wenn Sie über Remote Desktop einen Verbindung zu einem Rechner unter Windows 10, Version 1903, herstellen.
  • Behebt ein Problem, das den Start der Windows Sandbox mit dem Fehler „ERROR_FILE_NOT_FOUND (0x80070002)“ verhindern kann. Dies betrifft Geräte, auf denen die Betriebssystemsprache während des Updatevorgangs geändert wird, wenn Windows 10, Version 1903, installiert wird. 
  • Erhöht die Anzahl der unterstützten Interrupts pro Gerät für Systeme mit aktiviertem x2APIC auf 512. 
  • Behebt das Problem, dass bestimmte Trusted Platform Module-Geräte (TPM) nicht für Next Generation-Anmeldeinformationen verwendet werden können. 
  • Behebt das Problem, dass eine Arbeitsstation nicht mehr reagiert, wenn Sie sich mit einem aktualisierten Benutzerprinzipalnamen anmelden (z. B. wenn Sie UserN@contoso.com zu User.Name@contoso.com ändern). 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) bei der Verwendung von registrierungsbasierter Proxykonfiguration die automatische forensische Datenerfassung ausführt. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) Ereignisse für bestimmte Pfade sendet. 
  • Behebt ein mögliches Kompatibilitätsproblem, wenn Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) auf Groß-/Kleinschreibung beachtende SMB-Freigaben (Server Message Block) zugreift. 
  • Behebt ein seltenes Problem, das auftritt, wenn der Treiber mssecflt.sys zu viel Platz auf dem Kernelstapel einnimmt. Dies führt zu dem Fehler „STOP 0x7F: UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP“, und Parameter 1 wird auf “EXCEPTION_DOUBLE_FAULT” festgelegt. 
  • Behebt ein Problem, das in Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) zu einer übermäßigen Arbeitsspeicherauslastung führt. 
  • Verbessert die Erkennungsgenauigkeit von Microsoft Defender ATP Threat & Vulnerability Management. 
  • Behebt das Problem, dass die Windows Defender-Anwendungssteuerung das Laden von externen Binärdateien aus einer UWP-Anwendung (Universelle Windows-Plattform) nicht erlaubt. Der CodeIntegrity-Ereignisfehler 3033 wird angezeigt als “Die Codeintegrität hat festgestellt, dass ein Prozess (<Prozessname>) versucht hat, die Datei <Name der Binärdatei> zu laden, die die Sicherheitsanforderungen zum Laden in einen Prozess nicht erfüllt.” 
  • Behebt ein Problem, bei dem Geräte abgeschnittene Gerätenamen haben, wenn die Autopilot-Bereitstellung ihnen automatisch einen Namen zuweist. 
  • Behebt ein Problem, bei dem die Produktbeschreibung von Windows Server 2019 bei der Abfrage über slmgr /dlv falsch war. 
  • Behebt das Problem, dass die Windows Management Instrumentation-Klasse (WMI) Win32_PhysicalMemory einen fehlenden Kapazitätswert für Speicherchips mit 32 GB meldet. 
  • Behebt ein Problem, das das Kopieren und Einfügen von zusammengesetzten Dokumenten (früher OLE-Objekte) zwischen einer Anwendung, die das RichEdit-Steuerelement hostet, und anderen Anwendungen verhindert. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass bestimmte Spiele keine räumlichen Audiofunktionen verwenden können. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass kein Cursor angezeigt wird, wenn Sie ein Texteingabeelement mithilfe einer Touchgeste auswählen. 
  • Verhindert die Anzeige von leeren Kacheln im Startmenü, wenn Sie von einer vorherigen Version von Windows 10 ein Upgrade auf Windows 10, Version 1903, durchführen. Diese leeren Kacheln haben Namen wie etwa „ms-resource:AppName“ oder „ms-resource:appDisplayName“. Wenn Sie jedoch bereits ein Upgrade auf Windows 10, Version 1903, durchgeführt haben, werden durch die Installation dieses Updates keine vorhandenen leeren Kacheln entfernt.
  • Behebt das Problem, dass die Eingabeaufforderung für die PIN bei der Authentifizierung in Internet Explorer nicht angezeigt wird. 
  • Behebt ein Problem beim Herunterladen von Dateien zur Verwaltung digitaler Rechte (DRM) von bestimmten Websites mit Microsoft Edge und Internet Explorer. 
  • Verbessert die Benutzerfreundlichkeit und App-Kompatibilität, sodass mehr Win32-Anwendungen mit Windows Mixed Reality verwendet werden können. 
  • Behebt ein Problem, das bewirkt, dass Änderungen der Gruppenmitgliedschaft in Active Directory-Gruppen fehlschlagen. Dieses Problem tritt auf, wenn der LDAP-Client (Lightweight Directory Access-Protokoll) die Syntax mit Sicherheitskennung (Security Identifier, SID) und Distinguished Name (DN) verwendet, nachdem vorherige Versionen von NTDSAI.DLL installiert wurden. In diesem Szenario bewirkt ein Problem mit dem Steuerelement LdapPermissiveModify (LDAP_SERVER_PERMISSIVE_MODIFY_OID), dass Active Directory fälschlicherweise den Status „SUCCESS“ zurückgibt, obwohl die Änderung der Gruppenmitgliedschaft nicht stattgefunden hat.
  • Behebt das Problem, dass Geräte manchmal nicht gestartet werden können, wenn Sie Preboot Execution Environment-Images (PXE) aus Windows-Bereitstellungsdiensten oder aus dem System Center Configuration Manager (SCCM) verwenden. Fehlermeldung: „Status: 0xc0000001, Info: Ein erforderliches Gerät ist nicht verbunden, oder es kann nicht darauf zugegriffen werden.“
  • Behebt das Problem, dass Geräte nicht gestartet werden oder aber immer wieder neu gestartet werden, wenn sie mit einer Domäne verbunden sind, für die die Verwendung von MIT-Kerberosbereichen konfiguriert ist. Sowohl Domänencontroller als auch Domänenmitglieder sind betroffen.
  • Behebt das Problem, dass die folgenden Elemente unter Umständen nicht mehr reagieren:
    • Anwendungen, die mit Visual Basic 6 (VB6) erstellt wurden.
    • Makros, die Visual Basic for Applications (VBA) verwenden.
    • Skripts oder Apps, die Visual Basic Scripting Edition (VBScript) verwenden.

Unter Umständen wird auch der Fehler „Ungültiger Prozeduraufruf“ angezeigt.

  • Behebt ein Problem, das eine übermäßige CPU-Auslastung (Central Processing Unit) verursacht, wenn Benutzer Anwendungen wechseln oder den Mauszeiger über die Aufgabenleiste bewegen.
  • Ermöglicht die Überprüfung von Sicherheitsereignissen für mit der Verwaltung für mobile Geräte (MDM) verwaltete Clients im Hinblick auf Sicherheitsüberwachungs- und Vorfallsreaktionsereignisse.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

Microsoft erhält Berichte, dass eine kleine Anzahl von Benutzern bei der Verwendung der Windows-Desktopsuche möglicherweise keine Ergebnisse erhält und dass die CPU-Auslastung unter SearchUI.exe hoch ist. Dieses Problem tritt nur auf Geräten auf, für die die Suche im Internet mithilfe der Windows-Desktopsuche deaktiviert ist.

Dieses Problem wurde in KB4515384 behoben.
Wenn Sie Screenshots erstellen oder ähnliche Tools verwenden (z. B. das Snipping Tool oder Snip & Sketch), weisen die resultierenden Bilder möglicherweise eine unnatürliche orange Färbung auf. Dieses Problem wird durch den Eye Care-Modus von Lenovo Vantage verursacht und trat erstmalig um den 5. September 2019 herum auf.  Anweisungen zu diesem Problem finden Sie im Lenovo-Supportartikel Screenshots and Snips have an unnatural orange tint. Für dieses Problem ist kein Update für Windows erforderlich.

 

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4515530) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Installieren dieses Updates

Veröffentlichungskanal Verfügbar Nächster Schritt
Windows Update oder Microsoft Update Ja Wechseln Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.
Microsoft Update-Katalog Ja Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie im Microsoft Update-Katalog.
Windows Server Update Services (WSUS) Ja

Dieses Update wird automatisch mit WSUS synchronisiert, wenn Sie Produkte und Klassifizierungen wie folgt konfigurieren:

Produkt: Produkt: Windows 10, Version 1903 und höher

Klassifizierung: Update

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4512941