InPrivate-Browsen in Microsoft Edge

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich auf die neue Version von Microsoft Edge . Hier erhalten Sie Hilfe zur Legacy Version von Microsoft Edge .

Mit Neuer Microsoft Edge-Browser ​ werden der Browserverlauf, Cookies und Standortdaten sowie Kennwörter, Adressen und Formulardaten gelöscht, wenn Sie alle InPrivate-Fenster schließen. 

Sie können ein InPrivate-Fenster auf unterschiedliche Weise öffnen: 

  • Klicken Sie in der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das Microsoft Edge-Logo, und wählen Sie Neues InPrivate-Fenster aus.

  • Klicken Sie in Microsoft Edge mit der rechten Maustaste auf einen Link, und wählen Sie Link in neuem InPrivate-Fenster öffnen aus.

  • Wählen Sie in Microsoft Edge Einstellungen und mehr  > Neues InPrivate-Fenster. aus.

Ihre Browseraktivitäten sind für andere Benutzer dieses Geräts nicht sichtbar, für Ihre Bildungseinrichtung, Ihren Arbeitgeber und Ihren Internetdienstanbieter aber ggf. schon. 

Wie behandelt Microsoft Edge Ihre Daten beim InPrivate-Browsen?

Beim InPrivate-Browsen geschieht Folgendes: 

  • Wenn Sie alle InPrivate-Fenster schließen, werden der Browserverlauf, Downloadverlauf, Cookies und andere Websitedaten, zwischengespeicherte Bilder und Dateien, Kennwörter, AutoAusfüllen-Formulardaten, Websiteberechtigungen und gehostete App-Daten gelöscht.

  • Ihre Favoriten und heruntergeladenen Dateien werden gespeichert, damit Sie bei der nächsten Verwendung von Microsoft Edge darauf zugreifen können.

  • Sie erhalten Zugriff auf Favoriten, Kennwörter und Formulardaten aus dem Profil, das zum Öffnen des InPrivate-Fensters verwendet wurde.

  • Es werden Erweiterungen zugelassen, denen Sie die Berechtigung zum Ausführen beim Browsen im InPrivate-Modus erteilt haben.

  • Verwenden Sie für Suchvorgänge in der InPrivate-Suchleiste der Startseite und auf Bing.com automatisch die InPrivate-Suche in Microsoft Bing. Wenn die Standardsuchmaschine Bing ist, wird auch bei der Suche in der Adressleiste die InPrivate-Suche verwendet.

Hinweis

  • Microsoft Edge kann nicht verhindern, dass Erweiterungen Ihren Browserverlauf beim Browsen im InPrivate-Modus speichern.

  • Bei Verwendung der Windows-IME-Tastatur zum Tippen und für Freihandeingaben können Daten zur Verbesserung der Spracherkennung und Vorschlagsfunktionen gesammelt werden. Um zu verhindern, dass von Microsoft während der Verwendung der Windows-IME-Tastatur in InPrivate- und normalen Browserfenstern Freihand- und Tastatureingaben gesammelt werden, gehen Sie zu Windows-Einstellungen > Datenschutz > Personalisierung von Freihand- und Tastatureingaben.

  • Webseiten wie "edge://settings", "edge://favorites" und "edge://history" können nicht in einem InPrivate-Fenster angezeigt werden. Wenn diese Seiten beim InPrivate-Browsen aufgerufen werden, werden Sie in einem normalen Browserfenster geöffnet.

Folgende Aktionen sind beim InPrivate-Browsen nicht möglich:

  • Verknüpfen Ihres Browserverlaufs mit einem Microsoft-Konto oder Verwenden dieser Daten für Produktverbesserungen

  • Speichern neuer Kennwörter, Adressen und Informationen, die in Onlineformularen ausgefüllt werden

  • Erneutes Öffnen zuletzt geschlossener Registerkarten und Fenster über Einstellungen und mehr  > Verlauf  > Zuletzt geschlossen

Ist das Browsen im InPrivate-Modus sicherer?

InPrivate-Browsen bietet weder mehr Schutz vor bösartigen Websites noch zusätzliche Funktionen für die Werbeanzeigenblockierung. Websites können während Ihrer InPrivate-Browsersitzung weiterhin Inhalte für Sie personalisieren, da Cookies und andere Websiteberechtigungen erst gelöscht werden, wenn Sie alle InPrivate-Fenster schließen. 

Um zu verhindern, dass Websites Inhalte und Anzeigen für Sie personalisieren, ändern Sie in Microsoft Edge Ihre Ebene der Tracking-Verhinderung in „Streng“, oder wechseln Sie zu Einstellungen und mehr  > Einstellungen  > Websiteberechtigungen  > Cookies und Websitedaten, und aktivieren Sie Cookies von Drittanbietern blockieren. Dies kann dazu führen, dass sich einige Websites unerwartet verhalten.

Wann ist InPrivate-Browsen nicht verfügbar?

Kinder, für die die Aktivitätsberichterstellung oder Webfilter durch ihre Familiengruppe aktiviert wurden, können den InPrivate-Modus nicht verwenden. Organisationen, z. B. Schulen oder Arbeitsplätze, können anhand von Gruppenrichtlinien verhindern, dass Benutzer im InPrivate-Modus browsen. 

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×