16. Juli 2018 – KB4345420 (Betriebssystembuild 16299.551)

Freigabedatum:

Version:

16.07.2018

OS Build 16299.551

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass nach der Installation des Updates vom Juli für manche Geräte, auf denen Workloads für die Netzwerküberwachung ausgeführt werden, möglicherweise der Abbruchfehler 0xD1 aufgrund einer Racebedingung angezeigt wird.

  • Behebt das Problem, dass beim DHCP-Failoverserver Enterprise-Clients möglicherweise eine ungültige Konfiguration erhalten, wenn eine neue IP-Adresse angefordert wird. Dies kann zum Verlust der Konnektivität führen.

  • Behebt das Problem, dass der Neustart des SQL Server-Diensts möglicherweise gelegentlich mit der Fehlermeldung „TCP-Port wird bereits verwendet“ fehlschlägt.

  • Behebt ein Problem, das auftritt, wenn ein Administrator versucht, den WWW-Publishingdienst (W3SVC) zu beenden. W3SVC verbleibt im Status „wird beendet“, kann aber nicht vollständig beendet oder neu gestartet werden..

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Bekannte Probleme bei diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

Auf manchen Plattformen in einer anderen Sprache als Englisch wird möglicherweise die folgende Zeichenfolge in Englisch anstatt in der lokalisierten Sprache angezeigt: „Reading scheduled jobs from file is not supported in this language mode.“ Diese Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie die von Ihnen erstellten geplanten Aufträge zu lesen versuchen und wenn Device Guard aktiviert ist.

Nach entsprechender Auswertung ist Microsoft zu dem Schluss gekommen, dass es sich hierbei um ein Problem mit geringer Wahrscheinlichkeit und geringem Risiko handelt. Deshalb werden wir derzeit keine Lösung für Windows 10, Version 1709, bereitstellen. 

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie von diesem Problem betroffen sind, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.

Wenn Device Guard aktiviert ist, werden auf manchen Plattformen in einer anderen Sprache als Englisch möglicherweise die folgenden Zeichenfolgen in Englisch anstatt in der lokalisierten Sprache angezeigt:

  • „Cannot use '&' or '.' operators to invoke a module scope command across language boundaries.“

  • „'Script' resource from 'PSDesiredStateConfiguration' module is not supported when Device Guard is enabled. Please use 'Script' resource published by PSDscResources module from PowerShell Gallery.“

Nach entsprechender Auswertung ist Microsoft zu dem Schluss gekommen, dass es sich hierbei um ein Problem mit geringer Wahrscheinlichkeit und geringem Risiko handelt. Deshalb werden wir derzeit keine Lösung für Windows 10, Version 1709, bereitstellen. 

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie von diesem Problem betroffen sind, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.

Nach der Installation eines der Sicherheitsupdates vom Juli 2018 für .NET Framework kann eine COM-Komponente aufgrund der Fehlermeldung „Zugriff verweigert“, „Klasse nicht registriert“ oder „Interner Fehler mit unbekannter Ursache“ nicht geladen werden. Dies ist die häufigste Fehlersignatur:

Ausnahmetyp: System.UnauthorizedAccessException

Fehlermeldung: Zugriff verweigert. (Ausnahme von HRESULT: 0x80070005 (E_ACCESSDENIED))

Dieses Problem wurde in KB4343897 behoben.

Beziehen dieses Updates

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4345420.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×