9. Mai 2017 – KB4019213 (reines Sicherheitsupdate)

Freigabedatum:

Version:

09.05.2017

reines Sicherheitsupdate

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses Sicherheitsupdate beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Die Windows Kryptografie-API wurde aktualisiert. Damit wird SHA-1 für SSL/TLS-Serverauthentifizierung eingestellt, und zwar auch in Microsoft Edge und Internet Explorer 11. Weitere Informationen finden Sie in der Sicherheitsempfehlung 4010323.

  • Sicherheitsupdates für Microsoft Graphics Component, Microsoft Windows DNS, Windows COM, Windows Server und Internet Explorer.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update

Durch dieses Sicherheitsupdate ergab sich folgendes Problem: wenn ein iSCSI-Ziel nicht mehr verfügbar ist, führen Wiederverbindungsversuche zu Verlusten. Das Herstellen einer neuen Verbindung mit einem verfügbaren Ziel funktioniert erwartungsgemäß. Microsoft untersucht dieses Problem und wird in diesem Artikel weitere Informationen veröffentlichen, sobald diese verfügbar sind.


Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie im nachfolgenden Abschnitt.

Computer unter Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2016, bei denen Verbindungen mit iSCSI-Zielen getrennt werden, weisen möglicherweise viele unterschiedliche Symptome auf, wie beispielsweise unter anderem:

  • Das Betriebssystem reagiert nicht mehr

  • Der Abbruchfehler (Bugcheck-Fehler) 0x80, 0x111, 0x1C8, 0xE2, 0x161, 0x00, 0xF4, 0xEF, 0xEA, 0x101, 0x133 oder 0xDEADDEAD wird gemeldet.

  • Benutzeranmeldefehler treten zusammen mit der sinngemäßen Fehlermeldung „Kein Anmeldeserver verfügbar“ auf.

  • Anwendungs- und Dienstfehler treten aufgrund der Auslastung kurzlebiger Ports auf.

  • Eine ungewöhnlich hohe Anzahl von kurzlebigen Ports wird vom Systemprozess verwendet.

  • Eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Threads wird vom Systemprozess verwendet.

Ursache

Dieses Problem wird durch einen Sperrfehler auf Computern unter Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2016 RS1 verursacht, durch den sich Konnektivitätsprobleme bei den iSCSI-Zielen ergeben. Dieses Problem kann nach der Installation eines der folgenden Updates auftreten:

Windows Server 2012 R2

Veröffentlichungsdatum

KB

Titel des Artikels

16. Mai 2017

KB 4015553

18. April 2017 – KB4015553 (Vorschau auf monatlichen Rollup)

9. Mai 2017

KB 4019215

9. Mai 2017 – KB4019215 (monatlicher Rollup)

9. Mai 2017

KB 4019213

9. Mai 2017 – KB4019213 (reines Sicherheitsupdate)

18. April 2017

KB 4015553

18. April 2017 – KB4015553 (Vorschau auf monatlichen Rollup)

11. April 2017

KB 4015550

11. April 2017 – KB4015550 (monatlicher Rollup)

11. April 2017

KB 4015547

11. April 2017 – KB4015547 (reines Sicherheitsupdate)

21. März 2017

KB 4012219

Vorschau auf monatlichen Qualitätsrollup vom März 2017 für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2

Windows Server 2016 RTM (RS1) 

Veröffentlichungsdatum

KB

Titel des Artikels

16. Mai 2017

KB 4023680

26. Mai 2017 – KB4023680 (BS-Build 14393.1230)

9. Mai 2017

KB 4019472

9. Mai 2017 – KB4019472 (BS-Build 14393.1198)

11. April 2017

KB 4015217

11. April 2017 – KB4015217 (BS-Build 14393.1066 und 14393.1083)


Überprüfung

  • Überprüfen Sie die Version des folgenden MSISCSI-Treibers im System:

    c:\windows\system32\drivers\msiscsi.sys

    Die Version, die dieses Verhalten zeigt, ist Version 6.3.9600.18624 für Windows Server 2012 R2 und Version 10.0.14393.1066 für Windows Server 2016.

  • Die folgenden Ereignisse werden im Systemprotokoll protokolliert:

    Ereignisquelle

    ID

    Text

    iScsiPrt

    34

    Eine Verbindung mit dem Ziel wurde unterbrochen, der Initiator konnte jedoch erneut eine Verbindung mit dem Ziel herstellen. Der Zielname ist in den Sicherungsdaten enthalten.

    iScsiPrt

    39

    Der Initiator hat einen Taskverwaltungsbefehl zum Zurücksetzen des Ziels gesendet. Der Zielname ist in den Sicherungsdaten enthalten.

    iScsiPrt

    9

    Das Ziel hat auf eine SCSI-Anforderung nicht rechtzeitig geantwortet. CDB-Informationen sind in den Sicherungsdaten enthalten.

  • Überprüfen Sie die Anzahl der unter dem Systemprozess ausgeführten Threads, und vergleichen Sie dies mit einer bekannten funktionierenden Baseline.

  • Überprüfen Sie die Anzahl der aktuell vom Systemprozess geöffneten Handles, und vergleichen Sie dies mit einer bekannten funktionierenden Baseline.

  • Überprüfen Sie die Anzahl der vom Systemprozess verwendeten kurzlebigen Ports.

  • Führen Sie über eine PowerShell-Instanz mit Administratorrechten den folgenden Befehl aus:

    Get-NetTCPConnection | Group-Object -Property State, OwningProcess | Sort Count

    Oder führen Sie an einer CMD-Eingabeaufforderung mit Administratorrechten den folgenden NETSTAT-Befehl in Kombination mit dem Schalter „Q“ aus. Hiermit werden „gebundene“ Ports angezeigt, die nicht mehr verbunden sind:

    NETSTAT –ANOQ

    Konzentrieren Sie sich auf Ports, die dem SYSTEM-Prozess gehören.

    Für die drei vorausgehenden Punkte sollte jeder Wert über 12.000 als verdächtig betrachtet werden. Wenn iSCSI-Ziele auf dem Computer vorhanden sind, tritt das Problem mit hoher Wahrscheinlichkeit auf.

Fehlerbehebung

Wenn die Ereignisprotokolle darauf hinweisen, dass viele erneute Verbindungen auftreten, arbeiten Sie mit Ihrem iSCSI- und Netzwerkgeräteanbieter zusammen, um die Ursache für den Fehler zu ermitteln und das Problem zu beheben, damit Verbindungen mit iSCSI-Zielen aufrechterhalten werden. Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf iSCSI-Ziele über das aktuelle Netzwerkgerät möglich ist. Installieren Sie aktualisierte Fixes, sobald sie verfügbar sind. Dieser Artikel wird mit der spezifischen KB-Artikelnummer des zu installierenden Fixes aktualisiert, sobald er verfügbar ist.

Hinweis Wir raten davon ab, Sicherheitsrollups vom März, April, Mai oder Juni zu deinstallieren. Dadurch würden die Computer bekannten Sicherheitslücken und sonstigen Bugs ausgesetzt, wobei das damit verbundene Sicherheitsrisiko durch monatliche Updates reduziert wird. Es wird empfohlen, zunächst zusammen mit den iSCSI-Ziel- und Netzwerkanbietern die Konnektivitätsprobleme zu beseitigen, die erneute Verbindungen mit den Zielen auslösen.

Beziehen dieses Updates

Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

  • Voraussetzungen
    Um dieses Update anwenden zu können, muss das Update für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 vom April 2014 (KB2919355) installiert sein.

  • Dateiinformationen
    Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update KB4019213.

Weitere Informationen

  • Dieses reine Sicherheits- und Qualitätsupdate enthält keine Sicherheitskorrekturen für Internet Explorer. Um die Sicherheitskorrekturen für Internet Explorer zu erhalten, muss das kumulative Sicherheitsupdate für Internet Explorer KB4018271 ebenfalls installiert werden. Der monatliche Sicherheits- und Qualitätsrollup enthält Sicherheitsupdates für Internet Explorer.

  • Wenn Sie andere Updateverwaltungsvorgänge als Windows Update verwenden und alle Sicherheitsupdate-Klassifizierungen zur Bereitstellung automatisch annehmen, werden das reine Sicherheits- und Qualitätsupdate vom Mai 2017 KB4019213, der monatliche Sicherheits- und Qualitätsrollup vom Mai 2017 KB4019215 und das kumulative Sicherheitsupdate für Internet Explorer KB4018271 ebenfalls bereitgestellt. Überprüfen Sie Ihre Regeln für die Bereitstellung von Updates, um sicherzustellen, dass die gewünschten Updates bereitgestellt werden.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×