Inhaltsverzeichnis
×

Freigabedatum:

15.10.2019

Version:

OS Build 14393.3300

Hinweis Der zusätzliche Service für die Editionen Windows 10 Enterprise, Education und IoT Enterprise endete am 9. April 2019 und wird über dieses Datum hinaus nicht verlängert. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

Hinweis Am 12. März und 9. April wurden die letzten beiden Delta-Updates für Windows 10, Version 1607, veröffentlicht. Für Kunden von Long-Term Servicing Branch (LTSB) werden Sicherheits- und Qualitätsupdates weiterhin über die Express- und vollständigen kumulativen Updatepakete verfügbar sein. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in unserem Blog.

Der Service für Windows 10, Version 1607, lief am 10. April 2018 ab. Geräte, auf denen Windows 10 Home- oder Windows 10 Pro-Editionen ausgeführt werden, erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

WICHTIGFür Windows 10 Enterprise- und Windows 10 Education-Editionen gibt es zusätzlichen kostenlosen Service bis zum 9. April 2019. Geräte im Long-Term Servicing Channel (LTSC) erhalten gemäß der Seite Microsoft Lifecycle-Richtlinie bis Oktober 2026 Updates. Geräte unter Windows 10 Anniversary Update (Version 1607) mit dem Intel „Clovertrail“-Chipsatz erhalten gemäß dem Microsoft Community-Blog bis Januar 2023 Updates.

Der Service für Windows Server 2016 Standard Edition, Nano Server-Installationsoption, und Windows Server 2016 Datacenter Edition, Nano Server-Installationsoption, lief am 9. Oktober 2018 ab. Diese Editionen erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

Der Service für Windows 10 Mobile, Version 1607, lief am 8. Oktober 2018 ab. Geräte, auf denen Windows 10 Mobile oder Windows 10 Mobile Enterprise ausgeführt wird, erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Arten von Windows-Updates, wie beispielsweise kritische Updates, Sicherheitsupdates, Treiberupdates, Service Packs usw., finden Sie im folgenden Artikel.

Highlights

  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das dazu führen kann, dass sich der Bildschirm eines Tablets unerwartet dreht.

  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das bewirkt, dass das System während des Windows-Aktualisierungsprozesses nicht mehr reagiert.

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für Norfolkinsel, Australien.

  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für die Fidschi-Inseln.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass sich der Bildschirm eines Tablets unerwartet dreht.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass ein Anwendungsfenster flackert, wenn die Anwendung mit RemoteApp ausgeführt wird. Darüber hinaus funktioniert DWM.exe möglicherweise nicht mehr auf dem Sitzungshost.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Computerobjekte mithilfe der Gruppenrichtlinieneinstellung „Lokale Benutzer und Gruppen“ lokalen Gruppen hinzugefügt werden. Der Gruppenrichtlinien-Editor gibt folgende Fehlermeldung zurück: „Das ausgewählte Objekt stimmt nicht mit dem Typ der Zielquelle überein. Wählen Sie erneut aus.“

  • Behebt das Problem, dass bei einer Abfrageanforderung an die Klasse Win32_LogonSession für StartTime der Wert der Epoche (z. B. 1-1-1601 1:00:00) anstelle der tatsächlichen Anmeldezeit angezeigt wird.

  • Behebt das Problem, dass eine App-V-Anwendung nicht geöffnet und eine Netzwerkfehlermeldung angezeigt wird. Dieses Problem tritt unter bestimmten Umständen auf, beispielsweise bei niedrigem Akkustand eines Systems oder bei einem unerwarteten Stromausfall.

  • Behebt ein Problem, bei dem Microsoft AppLocker möglicherweise verhindert, dass eine Anwendung ausgeführt wird, oder eine falsche Fehlermeldung protokolliert, anstatt die Anwendung auszuführen.

  • Behebt ein Problem, das den vollständigen Dateihash nicht als Teil des Ereignisprotokolleintrags während der Überwachungsereignisse für Windows Defender Application Control (WDAC) enthält.

  • Behebt ein Problem, das bewirkt, dass das System während des Windows Aktualisierungsvorgangs nicht mehr reagiert. Der Stop-Fehler „SYSTEM_THREAD_EXCEPTION_NOT_HANDLED (7e)“ wird im Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCPIP) angezeigt.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass netdom.exe das neue Ticket-Granting Ticket(TGT)-Delegierungsbit für den Anzeige- oder Abfragemodus anzeigt.

  • Behebt ein Problem, das beim Abrufen von Sitzungsobjekten zu einer hohen CPU-Auslastung führt.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Anwendungen, die Änderungsbenachrichtigungen für Named Pipes verwenden, einen Kernelmodus-Speicherverlust von Input- und Output (I/O)-Anforderungspaketen (IRP) verursachen.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Windows nicht mehr reagiert, wenn Software versucht, mit dem Mount Manager zu interagieren, während der Mount Manager bestimmte Vorgänge ausführt.

  • Behebt ein Problem, bei dem aufgrund einer Racebedingung die Fehler 0x1E, 0xA oder 0x50 während eines Block-Cloning-Vorgangs auf einem Resilient File System (ReFS) auftreten können.

  • Behebt ein zeitweise auftretendes Problem in Active Directory Federation Services (AD FS), bei dem Benutzer nicht authentifiziert werden können. Darüber hinaus leitet AD FS den Browser mit dem falschen Audience Uniform Resource Identifier (URI) an die Microsoft Exchange-Client Access Services (CAS) zurück. Insbesondere fügt AD FS dem Zielgruppen-URI einen Schrägstrich hinzu. Benutzern wird eine Fehlerseite angezeigt und sie können nicht auf die Outlook-Webanwendung (OWA) zugreifen.

  • Behebt ein Problem mit LDAP-Abfragen (Lightweight Directory Access Protocol), die einen „Memberof“-Ausdruck im Filter enthalten. Die Abfragen schlagen fehl mit dem Fehler „000020E6: SvcErr: DSID-0314072D, problem 5012 (DIR_ERROR), data 8996.“

  • Behebt ein Problem mit der Auswertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Windows-Updates sicherzustellen.

  • Behebt ein Problem, das Benutzer in einigen Fällen daran hindert, die Größe eines Fensters zu verringern.

  • Behebt ein Problem mit einer Racebedingung zwischen dem Volumebereitstellungsprozess (in fileinfo.sys) und der Registrierungsaufhebung von Filterbenachrichtigungen, wodurch das Betriebssystem auf bestimmten virtuellen Computern nicht mehr funktioniert. Der Fehlercode lautet „0x7E“.

  • Behebt ein Problem, bei dem Dateien, die in einem Cluster Shared Volume (CSV) mit einem alternativen Datenstrom gespeichert sind, nach dem Versuch, sie zu löschen, noch vorhanden sind. Möglicherweise wird beim nächsten Versuch, auf die Dateien zuzugreifen oder sie zu löschen, auch die Meldung „Zugriff verweigert“ angezeigt.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Verbesserungen bei Windows Update

Microsoft hat ein Update direkt für den Windows Update-Client zur Verbesserung der Zuverlässigkeit veröffentlicht. Allen Geräten, auf denen Windows 10 ausgeführt wird und für die der automatische Bezug von Updates über Windows Update konfiguriert ist (einschließlich der Enterprise Edition und der Pro Edition), wird das neueste Windows 10-Funktionsupdate basierend auf der Gerätekompatibilität und der Windows Update for Business-Zurückstellungsrichtlinie angeboten. Langfristige Servicingeditionen sind nicht davon betroffen.

Bekannte Probleme bei diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

Nach der Installation von KB4467684 kann der Clusterdienst möglicherweise nicht gestartet werden und die Fehlermeldung „2245 (NERR_PasswordTooShort)“ wird angezeigt, wenn für die Gruppenrichtlinie „Minimale Kennwortlänge“ mehr als 14 Zeichen konfiguriert sind.

Legen Sie für die Richtlinie „Minimale Kennwortlänge“ einen Domänenstandardwert von maximal 14 Zeichen fest.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Bestimmte Vorgänge wie etwa rename (umbenennen), die Sie für Dateien oder Ordner in einem freigegebenen Clustervolume (Cluster Shared Volume, CSV) ausführen, schlagen möglicherweise mit der Fehlermeldung „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)“ fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Vorgang für einen CSV-Besitzerknoten über einen Prozess ohne Administratorberechtigungen ausführen.

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Führen Sie den Vorgang über einen Prozess mit Administratorberechtigungen aus.

  • Führen Sie den Vorgang über einen Knoten ohne CSV-Besitzrecht aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Beziehen dieses Updates

Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (Servicing Stack Update) (KB4521858) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU (Servicing Stack Update) finden Sie im Microsoft Update-Katalog

Installieren dieses Updates

Veröffentlichungskanal

Verfügbar

Nächster Schritt

Windows Update oder Microsoft Update

Ja

Wechseln Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.

Microsoft Update-Katalog

Ja

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Windows Server Update Services (WSUS)

Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen hierzu finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

 

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4519979.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?

Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Haben Sie weiteres Feedback? (Optional)

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×