Verwenden von "Dumpchk.exe" zur Überprüfung einer Speicherabbilddatei

Dieses Thema wird für Microsoft Windows NT und Microsoft Windows 2000 in folgendem Artikel behandelt: 156280.

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird das Befehlszeilenprogramm "Dumpchk.exe" beschrieben, mit dem Sie überprüfen können, ob eine Speicherabbilddatei richtig erstellt wurde. Dumpchk erfordert keinen Zugriff auf Symbole.

Weitere Informationen

Dumpchk ist ein Befehlszeilenprogramm, mit dem Sie überprüfen können, ob eine Speicherabbilddatei richtig erstellt wurde. Dumpchk erfordert keinen Zugriff auf Symbole. Sie können Debugging-Tools für Windows-Produkte von der folgenden Microsoft-Website herunterladen: http://www.microsoft.com/whdc/DevTools/Debugging/default.mspx

Hinweis Für Windows XP befindet sich Dumpchk auf der Windows XP-CD-ROM. Installieren Sie die Supporttools, indem Sie die Datei "Setup.exe" aus dem Ordner "Support\Tools" auf der CD-ROM ausführen. Die Datei "Dumpchk.exe" wird standardmäßig im Ordner "Programme\Support Tools" installiert.

Dumpchk enthält die folgenden Befehlszeilenoptionen:


DUMPCHK [Optionen] <CrashDumpFile>

-? Zeigt die Befehlssyntax an.

-p Druckt nur den Kopf (ohne Prüfung).

-v Legt den ausführlichen Anzeigemodus fest.

-q Führt einen Schnelltest durch. Nicht in Windows XP verfügbar.
In der Windows XP-Version von "Dumpchk.exe" sind zusätzliche Optionen verfügbar:


-c Verifiziert das Speicherabbild.

-x Führt eine zusätzliche Dateiüberprüfung aus; dauert einige Minuten.

-e Untersucht das Speicherabbild.

-y <Pfad> Stellt den Symbolsuchpfad für die Speicherabbildprüfung ein.
Wenn der Symbolsuchpfad leer ist, wird die CD-ROM
für die Symbole verwendet.

-b <Pfad> Legt den Bildsuchpfad für eine Überprüfung des Speicherabbilds fest.
Wenn der Symbolsuchpfad leer ist, wird "%SystemRoot%\System32"
für die Symbole verwendet.

-k <Datei> Legt den Namen des Kernels als <Datei> fest.

-h <Datei> Legt den Namen der HAL als <Datei> fest.
Dumpchk zeigt die wichtigsten Informationen aus der Speicherabbilddatei an und verifiziert dann alle virtuellen und physischen Adressen in der Datei. Dumpchk meldet alle Fehler, die in der Speicherabbilddatei gefunden werden. Beispiel für die Ausgabe eines Dumpchk-Befehls:


Filename . . . . . . .Memory.dmp
Signature. . . . . . .PAGE
ValidDump. . . . . . .DUMP
MajorVersion . . . . .free system
MinorVersion . . . . .1057
DirectoryTableBase . .0x00030000
PfnDataBase. . . . . .0xffbae000
PsLoadedModuleList . .0x801463d0
PsActiveProcessHead. .0x801462c8
MachineImageType . . .i386
NumberProcessors . . .1
BugCheckCode . . . . .0xc000021a
BugCheckParameter1 . .0xe131d948
BugCheckParameter2 . .0x00000000
BugCheckParameter3 . .0x00000000
BugCheckParameter4 . .0x00000000

ExceptionCode. . . . .0x80000003
ExceptionFlags . . . .0x00000001
ExceptionAddress . . .0x80146e1c

NumberOfRuns . . . . .0x3
NumberOfPages. . . . .0x1f5e
Run #1
BasePage . . . . . .0x1
PageCount. . . . . .0x9e
Run #2
BasePage . . . . . .0x100
PageCount. . . . . .0xec0
Run #3
BasePage . . . . . .0x1000
PageCount. . . . . .0x1000


**************
**************--> Validating the integrity of the PsLoadedModuleList
**************

**************
**************--> Performing a complete check (^C to end)
**************
**************
**************--> Validating all physical addresses
**************
**************
**************--> Validating all virtual addresses
**************
**************
**************--> This dump file is good!
**************
Wenn in einem Bereich dieser Ausgabe ein Fehler auftritt, ist die Speicherabbilddatei beschädigt, und die Analyse kann nicht durchgeführt werden.


Die wichtigsten Informationen in diesem Beispiel (aus Debugging-Sicht) sind in folgendem Teil der Dumpchk-Ausgabe enthalten:


MajorVersion . . . . .free system
MinorVersion . . . . .1057
MachineImageType . . .i386
NumberProcessors . . .1
BugCheckCode . . . . .0xc000021a
BugCheckParameter1 . .0xe131d948
BugCheckParameter2 . .0x00000000
BugCheckParameter3 . .0x00000000
BugCheckParameter4 . .0x00000000
Sie können anhand dieser Informationen die Art des Kernel-Abbruchfehlers und bedingt auch die verwendete Version von Windows ermitteln.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×