Artikel-ID: 310575 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D310575
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel bietet Hinweise zur erweiterten Problembehandlung bei USB-Geräten (USB = Universal Serial Bus) in Windows XP.

Schritte, die eventuell helfen

Wenden Sie bei einem Problem mit einem USB-Gerät zunächst die folgenden drei Methoden an:
  1. Trennen Sie das Gerät, und schließen Sie es anschließend erneut wieder an.
  2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, einen Gerätetreiber zu installieren, lesen Sie die Informationen, die Sie zusammen mit dem Gerät erhalten haben, oder sehen Sie auf der Website des Herstellers nach, ob dort ein Treiber verfügbar ist.
  3. Führen Sie Windows Update aus, um die neuesten Updates für Windows XP zu erhalten. Schließen Sie anschließend das Gerät an, um zu überprüfen, ob es korrekt installiert wird.
Versuchen Sie das Problem mithilfe der Tipps im Abschnitt "Erweiterte Problembehandlung" zu beheben, falls das Problem auch nach dem Anwenden dieser drei Methoden weiterhin besteht.

Weitere Informationen

Erweiterte Problembehandlung

Dieser Abschnitt richtet sich nur an fortgeschrittene Computeranwender. Falls Sie sich bei der erweiterten Problembehandlung unsicher sind, bitten Sie ggf. eine andere Person um Hilfe, oder wenden Sie sich an den Support. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://support.microsoft.com/contactus/?ln=de#tab0
Da es sich bei USB-Geräten um Plug-and-Play-Geräte handelt, können Sie diese Geräte nur in sehr begrenztem Umfang steuern oder konfigurieren. Die meisten USB-Probleme können auf eine der folgenden Ursachen zurückgeführt werden:
  • Fehlerhafte oder falsch konfigurierte Hardware
  • Fehlerhafte, falsch konfigurierte oder nicht vorhandene Gerätetreiber
  • Falsche Verkabelung
  • Veraltete Firmware oder nicht mehr aktuelles BIOS
  • Fehlerhaft konfigurierter Root-Hub
Sie können Probleme mit USB-Geräten möglicherweise beheben, indem Sie gemäß den folgenden Problembehandlungsschritten vorgehen und die o. g. Punkte einzeln überprüfen.

Fehlerhafte oder falsch konfigurierte Hardware

Wenn Sie ein fehlerhaftes oder falsch konfiguriertes Gerät an einen USB-Port anschließen, führt dies in den meisten Fällen dazu, dass der Computer nicht mehr reagiert (hängt). In den meisten dieser Fälle müssen Sie den Computer manuell ausschalten und dann wieder einschalten, um den Bus zurückzusetzen. Beachten Sie, dass häufig nur schwer zu erkennen ist, welches Gerät fehlerhaft oder falsch konfiguriert ist. Ist ein anderer Computer verfügbar, der einwandfrei funktioniert, so schließen Sie das fragliche Gerät an diesen Computer an, um zu testen, ob es dort funktioniert.

Ist das Gerät an einen sekundären Hub angeschlossen, trennen Sie es von diesem Hub und schließen Sie es direkt an den Root-Hub an.

Viele Hardwareprobleme (wie Stromschwankungen, Bandbreiteneinschränkungen, fehlerhafte oder falsch konfigurierte Firmware usw.) können weitere Probleme nach sich ziehen.

Überprüfen Sie im Geräte-Manager, ob der Root-Hub ordnungsgemäß funktioniert. Ist er durch ein Ausrufezeichen in einem gelben Kreis gekennzeichnet, überprüfen Sie, ob das System-BIOS dem Root-USB-Controller eine IRQ zugewiesen hat. Dies ist erforderlich, damit der Gerätetreiber geladen werden kann. Weitere Informationen dazu, wie Sie den Geräte-Manager zur Behebung von Hardwareproblemen einsetzen, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
133240 Beheben von Gerätekonflikten mit dem Geräte-Manager
Falls keines der Geräte funktioniert, nachdem es an den Root-Hub angeschlossen wurde, sollten Sie sicherstellen, dass die Maximalspannung für den Bus nicht überschritten wird. USB-Geräte dürfen maximal 500 Milliampere (mA) pro Verbindung abnehmen. Liegt die versuchte Stromabnahme durch ein Gerät über diesem Wert, muss laut Spezifikation die Möglichkeit gegeben sein, den jeweiligen Port zu deaktivieren, bis die Systemspannung geregelt wird (dieser Vorgang wird auch als "Suspendieren" des Ports bezeichnet). Nimmt das Gerät hingegen weniger als 50 mA ab, wird der Anschluss gar nicht erst aktiviert.

Überprüfen Sie auf der Eigenschaftenseite "USB-Root-Hub" auf der Registerkarte Energie den Stromverbrauch des USB-Bus.

Fehlerhafte, falsch konfigurierte oder nicht vorhandene Gerätetreiber

Wenn Sie ein USB-Gerät anschließen, sollte es eigentlich geladen und konfiguriert werden, ohne dass ein Gerätetreiber angefordert wird (sofern es zu den definierten und mitgelieferten Treibern passt). Wenden Sie sich an den Hersteller des Gerätes und erkundigen Sie sich, ob ein Treiber für dieses Gerät erhältlich ist, falls der Computer Sie zur Installation eines Gerätetreibers auffordert.

Falsche Verkabelung

Es gibt zwei Typen von USB-Kabeln: Hochgeschwindigkeitskabel und Kabel für niedrige Geschwindigkeiten. Kabel für niedrige Geschwindigkeiten unterscheiden sich von Hochgeschwindigkeitskabeln vor allem durch ihre Abschirmung. Schließt man ein Hochgeschwindigkeitsgerät an ein Kabel für niedrige Geschwindigkeiten an, kann dies über größere Entfernungen zu einer Signalverzerrung führen.



Überprüfen Sie die gesamte USB-Kette, um sicherzustellen, dass kein Gerät, das über den Hub mit Strom versorgt wird, nach einem nicht mit Strom versorgten Hub in der Kette platziert ist. Dies führt dazu, dass der Hub und alle nach ihm in der Kette platzierten Geräte "suspendiert" werden. Handelt es sich um einen Hub mit Stromversorgung, so stellen Sie sicher, dass die Stromversorgung für diesen Hub ordnungsgemäß funktioniert.

Veraltete Firmware oder veraltetes BIOS

Die Firmware ist der Schlüssel zu allen USB-Geräten. Die Firmware enthält alle Informationen über das jeweilige Gerät. Ein Port wird erst dann zurückgesetzt, wenn alle Beschreibungen in der Firmware durch den Root-Hub geladen und verifiziert wurden. Dies ist besonders bei Druckern und Modems von entscheidender Bedeutung. Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl für das BIOS Ihres Computers als auch für jedes einzelne Gerät die neueste Firmware zur Verfügung haben.

Fehlerhafte oder falsch konfigurierte Firmware hat zuweilen ungewöhnliche Folgen. Entfernt man ein USB-Gerät und fügt es dann wieder hinzu, wird es normalerweise wieder verfügbar. In einigen Fällen wird das Gerät dann jedoch als zweite Instanz des Gerätes geführt und lädt sich als solche selbst im Geräte-Manager. Wenn Sie Duplikate eines Gerätes im Geräte-Manager sehen, überprüfen Sie, ob Ihre Firmware für dieses Gerät auf dem neuesten Stand ist. Dieses Problem tritt häufig bei USB-Druckern und USB-Modems auf. Ein ähnliches Problem mit derselben Ursache tritt auf, wenn das Gerät einen Gerätetreiber lädt und dann ein zweites Gerät hinzugefügt wird, für das offenbar kein Treiber vorhanden ist. Das zweite Gerät ist im Geräte-Manager durch ein Ausrufezeichen in einem gelben Kreis gekennzeichnet. Das Gerät funktioniert unter Umständen einwandfrei. Sie sind jedoch nicht in der Lage, das "Geistergerät" zu entfernen, ohne das Hauptgerät, durch das dieses Geistergerät anscheinend generiert wurde, zu entfernen. Sie können dieses Problem möglicherweise auch dadurch beheben, dass Sie die Firmware oder den Gerätetreiber für dieses Gerät aktualisieren.

Falsch konfigurierter Root-Hub

USB-Controllern muss ein IRQ zugewiesen werden. Dieser Vorgang erfolgt im System-BIOS und führt in der Regel zur Zuweisung des IRQ 9.

Entfernen und Neuinstallieren aller USB-Controller

Gehen Sie folgendermaßen vor, um alle USB-Controller zu entfernen und neu zu installieren:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie im Feld Öffnen den Befehl sysdm.cpl ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Geräte-Manager.
  4. Erweitern Sie USB-Controller.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste nacheinander auf alle Geräte unter USB-Controller, und klicken Sie auf Deinstallieren, um die Geräte zu entfernen.
  6. Führen Sie einen Neustart des Computers durch, und installieren Sie die USB-Controller neu.
  7. Schließen Sie das austauschbare USB-Speichergerät an und prüfen Sie, ob das Problem behoben ist.

Informationsquellen

887740 Sie erhalten die Fehlermeldung "Rundll32.exe hat einen Fehler ermittelt", oder das falsche USB-Gerät wird entfernt, wenn Sie versuchen, ein USB-Gerät auf einem Windows XP-basierten Computer zu entfernen.
884470 Fehlermeldung "USB-Controllerbandbreite überschritten", wenn Sie Videos über eine USB-Kamera streamen
893711 Eine an einen USB 2.0-Hub angeschlossene USB-Maus wird von Windows XP nicht erkannt
Wenn Sie in den hier aufgeführten Artikeln keine Lösung für das Problem finden oder wenn die Symptome von den im Artikel beschriebenen Symptomen abweichen, suchen Sie bitte in der Microsoft Knowledge Base nach weiteren Informationen. Besuchen Sie zum Durchsuchen der Microsoft Knowledge Base die folgende Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/?ln=de
Geben Sie in das Feld Support durchsuchen (KB) den Wortlaut der angezeigten Fehlermeldung oder eine Beschreibung des Problems ein.

Eigenschaften

Artikel-ID: 310575 - Geändert am: Dienstag, 2. Juli 2013 - Version: 7.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
Keywords: 
kbresolve kbenv kbhardware kbinfo kbtshoot KB310575
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com