Fehler 0x80070020 beim Versuch, die Windows Update- oder Microsoft Update-Website zum Installieren von Updates zu verwenden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 883825 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Wichtig Dieser Artikel enthält Informationen darüber, wie Sie Sicherheitseinstellungen herabsetzen oder Sicherheitsfunktionen auf einem Computer deaktivieren. Sie können diese Änderungen vornehmen, um ein bestimmtes Problem zu umgehen. Wir raten Ihnen jedoch, zunächst die Risiken dieser Problemumgehung für Ihre Umgebung abzuschätzen, bevor Sie die genannten Änderungen vornehmen. Falls Sie diese Problemumgehung einsetzen, sollten Sie entsprechende Maßnahmen treffen, um Ihren Computer zu schützen.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Wenn Sie versuchen, ein Update von der Windows Update- oder der Microsoft Update-Website herunterzuladen, wird eine Fehlermeldung angezeigt, die darauf hinweist, dass der Prozess nicht auf die Updatedatei zugreifen kann, weil sie von einem anderen Prozess verwendet wird. Im vorliegenden Artikel werden Schritt-für-Schritt-Methoden beschrieben, die Sie verwenden können, um das Problem zu beheben und Windows Updates erfolgreich herunterzuladen.

Dieser Artikel richtet sich an Einsteiger und leicht fortgeschrittene Benutzer.Wenn Sie den Artikel zuerst ausdrucken, erleichtert dies möglicherweise die Durchführung der einzelnen Schritte.

Problembeschreibung

Wenn Sie versuchen, ein Update von der Windows Update- oder der Microsoft Update-Website herunterzuladen, während Sie Windows XP oder Windows Vista verwenden, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
0x80070020
Zusätzlich wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt (sinngemäß):
Der Prozess kann auf die Datei nicht zugreifen, da diese von einem anderen Prozess verwendet wird.

Ursache

Das Problem kann auftreten, wenn ein Programm mit dem automatischen Updateprozess in Konflikt steht. Antivirenprogramme, die Echtzeitüberprüfungen durchführen, können den automatischen Updateprozess stören.

Methoden zur Problembehebung

Probleme beim Installieren von Windows-Updates können auftreten, wenn Windows Update und ein anderes Programm gleichzeitig versuchen, auf dieselbe Datei zuzugreifen. Obwohl viele Programme diesen Fehler verursachen können, sind es am häufigsten Antivirenprogramme und Programme, die Sicherungen von Systemdateien in Echtzeit erstellen.

Dieser Abschnitt enthält verschiedene Methoden, die Ihnen helfen können, das Problem zu lösen. Führen Sie die Schritte der einzelnen Methoden aus, und versuchen Sie dann erneut, die Updates zu installieren. Wenn das Problem nicht behoben ist, fahren Sie mit der nächsten Methode fort, und führen diese Schritte aus, bevor Sie die Updates erneut zu installieren versuchen.

Methode 1: Neustarten des Computers und erneutes Installieren der Updates

Beenden Sie alle Programme, die aktuell ausgeführt werden, und starten Sie den Computer neu. Nachdem der Computer erfolgreich gestartet wurde, schauen Sie im Infobereich unten rechts auf dem Bildschirm nach dem Windows Update-Symbol. Ist das Symbol verfügbar, doppelklicken Sie darauf, und installieren Sie alle verfügbaren Updates. Wenn das Symbol nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Programme, und wählen Sie dann Windows Update aus der Liste der Anwendungen aus.

Methode 2: Starten des Computers im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung und anschließendes Installieren der Updates

Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003

Gehen Sie wie folgt vor, um den Computer unter Windows 2000, Windows XP oder Windows Server im abgesicherten Modus zu starten:
  1. Starten Sie Ihren Computer neu, und drücken Sie die Taste F8.
  2. Klicken Sie im Menü Erweiterte Windows-Startoptionen auf Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern (SAFEBOOT_OPTION=Network), und drücken Sie danach die EINGABETASTE.

    Hinweis Bei Auswahl dieser Option wird Windows im abgesicherten Modus zusammen mit den für den Zugriff auf das Internet oder auf andere Computer im Netzwerk erforderlichen Netzwerktreibern und -diensten gestartet. Die Option Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern funktioniert nicht für Computers, die über eine DFÜ-Verbindung an das Internet angeschlossen sind. Sie können den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern nicht verwenden, weil im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern keine Modem- und PC-Kartentreiber geladen werden.
  3. Installieren Sie die Updates.
  4. Nach der Installation der Updates starten Sie den Computer im abgesicherten Modus neu, und wählen Sie dann Windows normal starten aus.

    Hinweis Mit dieser Option wird Windows im normalen Modus gestartet
Fahren Sie mit Methode 3 fort, falls das Problem durch diese Schritte nicht behoben worden ist.

Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Computer unter Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7 im abgesicherten Modus zu starten:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche 'Start'
    , und geben Sie in das Feld Suche starten die Zeichenfolge msconfig ein.
  2. Klicken Sie im Abschnitt Programme auf Msconfig.exe.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Systemkonfiguration auf die Registerkarte Start.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherer Start, klicken Sie auf Netzwerk und anschließend auf OK.

    Hinweis Die Option Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern ist für Computer, die über eine DFÜ-Verbindung eine Internetverbindung herstellen, nicht geeignet. Sie können den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern nicht verwenden, weil im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern keine Modem- und PC-Kartentreiber geladen werden.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld Systemkonfiguration auf Neu starten. Der Computer wird im abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu gestartet.
  6. Installieren Sie die Updates.
  7. Nach der Installation der Updates starten Sie den Computer im abgesicherten Modus neu, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Sicherer Start.
  8. Klicken Sie im Dialogfeld Systemkonfiguration auf Neu starten. Dadurch wird Windows im Normalmodus gestartet.
Fahren Sie mit Methode 3 fort, falls das Problem durch diese Schritte nicht behoben wird.

Erweiterte Problembehandlung

Dieser Abschnitt richtet sich an fortgeschrittene Computerbenutzer. Falls Sie sich bei der erweiterten Problembehandlung unsicher sind, bitten Sie ggf. eine andere Person um Hilfe, oder wenden Sie sich an den Support. Informationen zur Kontaktaufnahme mit dem Microsoft-Support finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
http://support.microsoft.com/contactus/?ln=de#tab0

Methode 3: Ausführen eines sauberen Neustarts des Computers und Installieren des Updates

Führen Sie die für Ihre Version von Windows geeigneten Schritte aus, um einen sauberen Neustart des Computers durchzuführen.

Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003

Gehen Sie wie folgt vor, um in Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003 manuell einen sauberen Neustart des Computers durchzuführen:
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie msconfig ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Benutzerdefinierter Systemstart, und deaktivieren Sie die folgenden Kontrollkästchen:
    • Datei SYSTEM.INI verarbeiten
    • Datei WIN.INI verarbeiten
    • Systemstartelemente laden
  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Dienste das Kontrollkästchen Alle Microsoft-Dienste ausblenden, und klicken Sie auf Alle deaktivieren.
  4. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Neu starten, um den Computer neu zu starten.
  5. Führen Sie Microsoft Update oder Windows Update aus. Wenn das Update nicht erfolgreich ausgeführt wird, fahren Sie mit Methode 4 fort.

Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7

Gehen Sie wie folgt vor, um in Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7 manuell einen sauberen Neustart des Computers durchzuführen:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche 'Start'
    , und geben Sie in das Feld Suche starten die Zeichenfolge msconfig ein. Drücken Sie anschließend die EINGABETASTE.
    Bild minimierenBild vergrößern
    Benutzerkontensteuerung
    Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts bzw. zur Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder klicken Sie auf Fortsetzen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Benutzerdefinierter Systemstart.
  3. Deaktivieren Sie unter Benutzerdefinierter Systemstart das Kontrollkästchen Systemstartelemente laden.
  4. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Dienste das Kontrollkästchen Alle Microsoft-Dienste ausblenden, und klicken Sie auf Alle deaktivieren.
  5. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Neu starten.
  6. Führen Sie Microsoft Update oder Windows Update aus. Wenn das Update nicht erfolgreich ausgeführt wird, fahren Sie mit Methode 4 fort.
Hinweis Weitere Informationen zur Durchführung eines sauberen Neustarts finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
310353 Konfigurieren von Windows XP auf die Durchführung eines "sauberen Neustarts"

Methode 4: Vorübergehendes Deaktivieren Ihrer Antispyware- und Antivirensoftware

Warnung Durch diese Problemumgehung wird ein Computer oder Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe böswilliger Benutzer oder gefährlicher Software, wie etwa Viren. Diese Problemumgehung wird nicht von Microsoft empfohlen, wird jedoch hier aufgeführt, damit Sie diese Option nach eigenem Ermessen anwenden können. Die Verwendung dieser Problemumgehung erfolgt auf eigene Verantwortung.

Führen Sie zum Deaktivieren Ihrer Antispyware- und Antivirensoftware die folgenden Schritte durch:
  1. Suchen Sie im Infobereich das Symbol der Antispyware- oder Antivirensoftware. Der Infobereich befindet sich unten rechts auf dem Bildschirm in der Taskleiste neben der Uhr. Im Infobereich werden die Symbole der Programme angezeigt, die aktuell ausgeführt werden. Wenn Sie den Zeiger über ein Symbol bewegen, zeigt Windows den Namen des Programms an.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol der Antiviren- oder Antispywaresoftware, und wählen Sie dann Deaktivieren aus. Über dem Symbol im Infobereich sollte ein rotes "X" angezeigt werden, das angibt, dass die Anwendung jetzt deaktiviert ist.

    Hinweis Antiviren- und Antispywareprogramme unterscheiden sich in der Funktionsweise. Wenn Sie mit diesen Schritten das Programm nicht deaktivieren konnten, müssen Sie gegebenenfalls das Hilfesystem des Antivirenprogramms nach entsprechenden Schritten durchsuchen. Normalerweise sind die Schritte für die verschiedenen Antivirenprogramme auch im Internet verfügbar. Um diese zu finden, geben Sie in Ihre bevorzugte Suchmaschine z. B. "Virenscan deaktivieren" und den Namen Ihres Antivirenprogramms ein, und klicken Sie dann auf Suchen.
  3. Führen Sie Microsoft Update oder Windows Update aus.
  4. Aktivieren (oder reaktivieren) Sie Ihr Antiviren- oder Antispywareprogramm. Klicken Sie dazu im Infobereich mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Antiviren- oder Antispywareprogramms, und klicken Sie anschließend auf Aktivieren. Antiviren- und Antispywareprodukte schützen Ihre Systeme vor Computerviren und bösartigen Angriffen. Da jeden Tag neue Viren entwickelt werden und Ihr System jederzeit anfällig ist, ist es wichtig, dass Ihre Antiviren- und Antispywareprodukte stets aktiviert oder eingeschaltet sind.

Methode 5: Deinstallieren Sie vorübergehend mögliche Firewalls

Warnung Durch diese Problemumgehung wird ein Computer oder Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe böswilliger Benutzer oder gefährlicher Software, wie etwa Viren. Diese Problemumgehung wird nicht von Microsoft empfohlen, jedoch hier aufgeführt, damit Sie diese Option nach eigenem Ermessen anwenden können. Die Verwendung dieser Problemumgehung erfolgt auf eigene Verantwortung.

Deaktivieren von Windows-Firewall in Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003

Gehen Sie wie folgt vor, um Windows-Firewall in Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 vorübergehend zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie die Zeichenfolge Firewall.cpl ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Inaktiv (nicht empfohlen), und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Führen Sie Microsoft Update oder Windows Update aus.
Hinweis Vergessen Sie nicht, Windows-Firewall wieder zu aktivieren. Eine Firewall dient dazu, Ihren Computer vor Angriffen durch böswillige Angreifer oder Schadsoftware zu schützen. Bei einer solchen Schadsoftware kann es sich um Computerviren handeln, die unerwünschten eingehenden Netzwerkverkehr nutzen, um Ihren Computer anzugreifen.

Deaktivieren der Firewall in Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7

Gehen Sie wie folgt vor, um die Firewall in Windows Vista, Windows Server 2008 oder Windows 7 vorübergehend zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche 'Start'
    und anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Klicken Sie auf Sicherheit und dann auf Windows-Firewall.
  3. Klicken Sie auf Windows-Firewall ein- oder ausschalten.
  4. Klicken Sie im Fenster Windows-Firewalleinstellungen auf Inaktiv (nicht empfohlen), und klicken Sie anschließend auf OK.
  5. Führen Sie Microsoft Update oder Windows Update aus.
Hinweis Wenn Sie ein Firewallprogramm eines Drittanbieters ausführen, finden Sie in der Dokumentation des Programms weitere Informationen zum Deaktivieren des Firewallprogramms.

Vergessen Sie nicht, die Firewall wieder zu aktivieren. Eine Firewall dient dazu, Ihren Computer vor Angriffen durch böswillige Angreifer oder Schadsoftware zu schützen. Bei einer solchen Schadsoftware kann es sich um Computerviren handeln, die unerwünschten eingehenden Netzwerkverkehr nutzen, um Ihren Computer anzugreifen.
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 883825 - Geändert am: Mittwoch, 8. Januar 2014 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Update
  • Microsoft Update
  • Microsoft Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition KN
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Business 64-bit edition
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 Home Basic
  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Ultimate
  • Windows Server 2008 Standard
  • Windows Server 2008 Enterprise
  • Windows Server 2008 Datacenter
Keywords: 
kbresolve kbwindowsupdatev6 kbwindowsupdate kbtshoot kbprb KB883825
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com