Das Microsoft Windows Tool zum Entfernen von bösartiger Software dient zum Entfernen von spezifischer, weit verbreiteter bösartiger Software von Computern, auf denen unterstützte Versionen von Windows ausgeführt werden.

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 890830 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Das Microsoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software unterstützt das Entfernen bösartiger Software von Computern Windows 8, Windows Server 2012, Windows 7, Windows Vista, Windows Server 2003, Windows Server 2008 oder Windows XP.

Microsoft veröffentlicht jeden Monat eine neue Version dieses Tools. Nachdem Sie das Tool heruntergeladen haben, wird es einmal ausgeführt, um Ihren Computer auf eine Infektion durch bestimmte, weit verbreitete Viren zu überprüfen (zum Beispiel Blaster, Sasser und Mydoom) und diese zu beseitigen.

In diesem Artikel wird näher erläutert, welche Unterschiede zwischen diesem Tool und Antivirenprogrammen bestehen, wie Sie das Tool herunterladen und ausführen können und was geschieht, wenn das Tool bösartige Software auf Ihrem Computer erkennt. Im Abschnitt "Weitere Informationen für Benutzer mit fortgeschrittenen Kenntnissen" finden Sie Informationen für IT-Administratoren sowie weiterführende Informationen zum Verwalten und Ausführen des Tools zum Entfernen bösartiger Software.

Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis In Übereinstimmung mit den Microsoft Support Lifecycle-Richtlinien wird das Windows Tool zum Entfernen bösartiger Software (MSRT) ab dem 13. Juli 2010 für Systeme mit Windows 2000 nicht mehr angeboten und nicht mehr unterstützt. Zu diesem Datum läuft auch der Zeitraum für den erweiterten Support für Windows 2000 ab. Weitere Informationen zu den Microsoft Support Lifecycle-Richtlinien finden Sie auf der Website Microsoft Support Lifecycle .

Weitere Informationen

Unterschiede zwischen dem Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software und Antivirenprogrammen

Bild minimierenBild vergrößern
assets folding start collapsed
Das Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software stellt keinen Ersatz für Antivirenprogramme dar. Das Tool dient lediglich zum Entfernen bösartiger Software nach einer Infektion. Microsoft empfiehlt, ein aktuelles Antivirenprogramm zu installieren und zu verwenden.

Zwischen dem Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software und Antivirenprodukten bestehen die drei folgenden Hauptunterschiede:
  • Das Tool entfernt bösartige Software von einem bereits infizierten Computer. Antivirenprogramme verhindern die Ausführung bösartiger Software auf einem Computer. Es ist erheblich vorteilhafter, die Ausführung bösartiger Software auf einem Computer zu verhindern, als diese nach der Infektion zu entfernen.
  • Das Tool entfernt nur spezifische, weit verbreitete bösartige Software. Spezifische, weit verbreitete bösartige Software ist ein kleiner Teil der heute im Umlauf befindlichen bösartigen Software.
  • Das Tool dient dazu, aktive bösartige Software zu erkennen und zu entfernen. Aktive bösartige Software ist Software, die aktuell auf dem Computer ausgeführt wird. Das Tool kann keine bösartige Software entfernen, die aktuell nicht ausgeführt wird. Ein Antivirenprodukt ist dazu jedoch in der Lage.
Weitere Informationen dazu, wie Sie Ihren PC schützen können, finden Sie auf der Microsoft Safety & Security Center-Website.


Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Das Microsoft-Tool zum Entfernen von bösartiger Software dient nur dazu, bösartige Software wie Viren, Würmer und Trojaner zu erkennen und zu entfernen. Spyware wird jedoch nicht entfernt. Sie können jedoch Microsoft Security Essentials verwenden, um Spyware zu erkennen und zu entfernen.
Klicken Sie hier, um Microsoft Security Essentials herunterzuladen
Sie müssen Ihr Antivirenprogramm nicht deaktivieren oder entfernen, wenn Sie das Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software installieren. Wenn Ihr Antivirenprogramm jedoch auf einem Computer ausgeführt wird, der mit weit verbreiteter bösartiger Software infiziert ist, erkennt das Antivirenprogramm diese bösartige Software eventuell und verhindert möglicherweise, dass das Tool diese Software entfernt. In diesem Fall können Sie Ihr Antivirenprogramm verwenden, um die bösartige Software zu entfernen.

Da das Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software keine Viren oder Wurmviren enthält, sollte Ihr Antivirenprogramm durch das Tool nicht ausgelöst werden. Wenn Ihr Computer jedoch mit bösartiger Software infiziert wurde, bevor Sie ein aktuelles Antivirenprogramm installiert haben, entdeckt Ihr Antivirenprogramm diese bösartige Software möglicherweise erst dann, wenn das Tool versucht, sie zu entfernen.
Bild minimierenBild vergrößern
assets folding end collapsed

Herunterladen und Ausführen des Microsoft-Tools zum Entfernen bösartiger Software

Bild minimierenBild vergrößern
assets folding start collapsed
Sie können das Microsoft-Tool zum Entfernen bösartiger Software herunterladen und ausführen, wenn auf Ihrem Computer Windows 7, Windows Vista, Windows Server 2003 oder Windows XP ausgeführt wird.

Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Wenn Sie mit Microsoft Windows 98, Windows Millennium Edition oder Microsoft Windows NT 4.0 arbeiten, können Sie das Tool nicht herunterladen und ausführen.

Die einfachste Möglichkeit zum Herunterladen und Ausführen des Tools ist die Aktivierung der Funktion "Automatische Updates". Durch die Aktivierung der Funktion "Automatische Updates" wird gewährleistet, dass Sie dieses Tool automatisch monatlich erhalten. Falls die Funktion "Automatische Updates" aktiviert ist, haben Sie bereits monatlich neue Versionen dieses Tools erhalten. Das Tool wird im stillen Modus ausgeführt, sofern keine Infektion festgestellt wird. Falls Sie keine Benachrichtigung über eine Infektion erhalten haben, wurde keine bösartige Software gefunden.

Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Wenn auf Ihrem Computer Windows XP Service Pack 2 (SP2) ausgeführt wird, ist die Funktion "Automatische Updates" standardmäßig aktiviert.

Wie können Sie erkennen, ob die Funktion "Automatische Updates" aktiviert ist? Gehen Sie folgendermaßen vor, um festzustellen, ob die Funktion "Automatische Updates" aktiviert ist: Aktivieren Sie die Windows-Funktion "Automatische Updates". Wenn Sie die Funktion "Automatische Updates" aktivieren lassen möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem automatisch beheben". Wenn Sie "Automatische Updates" lieber manuell aktivieren möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem manuell beheben".

Problem automatisch beheben

Um das Problem automatisch zu beheben, klicken Sie auf den Link Problem beheben. Klicken Sie anschließend im Dialogfeld Dateidownload auf Ausführen, und befolgen Sie die Schritte im Assistenten.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
Aktivieren der Funktion "Automatische Updates"Deaktivieren der Funktion "Automatische Updates"
Fix this problem
Microsoft Fix it 50362
Fix this problem
Microsoft Fix it 50363


Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Dieser Assistent ist möglicherweise nur in englischer Sprache verfügbar. Die automatische Korrektur funktioniert aber auch für andere Sprachversionen von Windows.

Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, können Sie die automatische Korrektur auf einem USB-Speicherstick oder einer CD speichern und anschließend auf dem vom Problem betroffenen Computer ausführen.

Problem manuell beheben

Führen Sie die Schritte in der folgenden Tabelle für das von Ihnen verwendete Betriebssystem durch, um "Automatische Updates" zu aktivieren:
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
BetriebssystemGehen Sie folgendermaßen vor:
Windows 7
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche 'Start'
    , zeigen Sie auf Alle Programme, und klicken Sie anschließend auf Windows Update.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Einstellungen ändern.
  3. Aktivieren Sie die Option Updates automatisch installieren (empfohlen).
  4. Aktivieren Sie unter Empfohlene Updates das Kontrollkästchen Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts bzw. zur Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang. Fahren Sie mit Schritt 3 fort.
Windows Vista
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche 'Start'
    , zeigen Sie auf Alle Programme, und klicken Sie anschließend auf Windows Update.
  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Einstellungen ändern.
  3. Aktivieren Sie die Option Updates automatisch installieren (empfohlen).
  4. Aktivieren Sie unter Empfohlene Updates das Kontrollkästchen Empfohlene Updates beim Herunterladen, Installieren und bei Benachrichtigungen einschließen, und klicken Sie dann auf OK. Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts bzw. zur Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang. Fahren Sie mit Schritt 3 fort.
Windows XP oder Windows Server 2003
  1. Klicken Sie auf Start, auf Systemsteuerung und dann auf Leistung und Wartung.
  2. Klicken Sie auf System. Das Dialogfeld Systemeigenschaften wird angezeigt.
  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Automatische Updates das Kontrollkästchen Automatisch (empfohlen), und klicken Sie anschließend auf OK.

Video: Aktivieren automatischer Updates in Windows 7


Bild minimierenBild vergrößern
assets video1
uuid=beba3f86-dff1-4b23-baaa-d94f400b2d1f
Bild minimierenBild vergrößern
assets video2


Laden Sie das Tool zum Entfernen bösartiger Software herunter. Sie müssen den Microsoft-Software-Lizenzbedingungen zustimmen. Die Lizenzbedingungen werden nur beim ersten Zugriff auf die Funktion "Automatische Updates" angezeigt.

Bild minimierenBild vergrößern
2683283
Hinweis Nachdem Sie den Lizenzbedingungen einmal zugestimmt haben, erhalten Sie zukünftige Versionen des Tools zum Entfernen bösartiger Software, ohne dass Sie bei Ihrem Computer als Administrator angemeldet sein müssen.
Bild minimierenBild vergrößern
assets folding end collapsed

Wenn das Tool bösartige Software erkennt

Bild minimierenBild vergrößern
assets folding start collapsed
Das Tool zum Entfernen bösartiger Software wird im stillen Modus ausgeführt. Wenn bösartige Software auf dem Computer erkannt wurde, erscheint eine Sprechblase im Infobereich, die Sie über den Fund informiert, sobald Sie sich das nächste Mal als Administrator anmelden.

Ausführen eines vollständigen Scans

Wenn böswillige Software erkannt wurde, werden Sie möglicherweise dazu aufgefordert, einen vollständigen Scan durchzuführen. Es wird empfohlen, diesen Scan vorzunehmen. Ein vollständiger Scan führt einen schnellen Scan und anschließend einen vollständigen Scan des Computers durch, unabhängig davon, ob böswillige Software während des schnellen Scans gefunden wurde oder nicht. Dieser Scan kann einige Stunden dauern, da alle Festplatten- und Wechsellaufwerke durchsucht werden. Zugeordnete Netzwerklaufwerke werden jedoch nicht durchsucht.

Entfernen von bösartigen Dateien

Falls Dateien auf dem Computer von bösartiger Software modifiziert (oder infiziert) wurden, werden Sie vom Tool dazu aufgefordert, die bösartige Software aus diesen Dateien zu entfernen. Falls die bösartige Software Browsereinstellungen verändert hat, wird Ihre Startseite möglicherweise geändert, um Sie auf eine Seite zu leiten, die Ihnen Anweisungen zur Wiederherstellung Ihrer ursprünglichen Einstellungen bietet.

Sie können entweder bestimmte Dateien oder alle vom Tool erkannten infizierten Dateien bereinigen. Beachten Sie, dass während dieses Prozesses einige Daten verloren gehen können. Außerdem kann es sein, dass das Tool den ursprünglichen Zustand mancher Dateien vor der Infektion nicht wiederherstellen kann.

Das Tool fordert Sie eventuell auf, den Computer neu zu starten, damit bestimmte bösartige Software entfernt werden kann, oder Sie werden vom Tool eventuell dazu aufgefordert, manuelle Schritte durchzuführen, um das Entfernen bestimmter bösartiger Software abzuschließen. Verwenden Sie ein aktuelles Antivirenprogramm, um das Entfernen der Infektion abzuschließen.

Melden von Infizierungsinformationen an Microsoft

Das Tool zum Entfernen bösartiger Software sendet Informationen an Microsoft, wenn es bösartige Software oder einen Fehler feststellt. Diese Informationen werden dazu verwendet, die Verbreitung eines Virus zu verfolgen. Mit diesem Bericht werden keine identifizierbaren persönlichen Daten gesendet, die sich auf Sie oder den Computer beziehen.
Bild minimierenBild vergrößern
assets folding end collapsed

Entfernen des Tools zum Entfernen bösartiger Software

Bild minimierenBild vergrößern
assets folding start collapsed
Das Tool zum Entfernen bösartiger Software verwendet kein Installationsprogramm. Wenn Sie das Tool zum Entfernen bösartiger Software ausführen, erstellt das Tool normalerweise ein temporäres, zufällig benanntes Verzeichnis im Stammverzeichnis Ihres Computers. Dieses Verzeichnis enthält mehrere Dateien sowie die Datei "Mrtstub.exe". Der Ordner wird in den meisten Fällen automatisch gelöscht, nachdem die Ausführung des Tools beendet ist oder nachdem ein Neustart erfolgt ist. Der Ordner wird jedoch nicht immer automatisch gelöscht. In diesen Fällen kann er manuell gelöscht werden, ohne dass dies negative Auswirkungen auf den Computer hat.
Bild minimierenBild vergrößern
assets folding end collapsed

Hilfe und Support

Schützen Sie Ihren Computer, auf dem Windows ausgeführt wird, vor Viren und bösartiger Software: Safety and Security Center
Sicherheitslösungen für IT-Profis: TechNet Security ? Problembehandlung und Support
Hilfe bei der Installation des Updates: Support für Microsoft Update
Lokaler Support entsprechend Ihrem Land: Internationaler Support.

Weitere Informationen für Benutzer mit fortgeschrittenen Kenntnissen

Click here to show/hide solution

Eigenschaften

Artikel-ID: 890830 - Geändert am: Dienstag, 12. August 2014 - Version: 134.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Ultimate
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Windows Server 2008 Standard
  • Windows Server 2008 Enterprise
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 Enterprise N
  • Windows 7 Home Basic
  • Windows 7 Home Premium
  • Windows 7 Home Premium N
  • Windows 7 Professional
  • Windows 7 Professional N
  • Windows 7 Starter
  • Windows 7 Starter N
  • Windows 7 Ultimate
  • Windows 7 Ultimate N
  • Windows 8
  • Windows 8 Enterprise
  • Windows 8 Pro
  • Windows Server 2012 Datacenter
  • Windows Server 2012 Essentials
  • Windows Server 2012 Foundation
  • Windows Server 2012 Standard
Keywords: 
kbmsnpartnerportal kbhowto kbacwsurvey kbsecurity kbinfo kbfixme kbmsifixme kbvideocontent KB890830
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com