8. Dezember 2020 – KB4592438 (Betriebssystembuilds 19041.685 und 19042.685)

Gilt für: Windows 10, version 2004, all editionsWindows Server version 2004Windows 10, version 20H2, all editions

Highlights


  • Updates zur Optimierung der Sicherheit bei Verwendung der Vorgängerversion von Microsoft Edge.
  • Updates zur Verbesserung der Sicherheit bei Verwendung von Microsoft Office-Produkten.

Verbesserungen und Fehlerkorrekturen


Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen in diesem Paket enthaltenen Fehlerkorrekturen heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitslücken finden Sie auf der neuen Website Sicherheitshandbuch für Update.

Bekannte Probleme in diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

System- und Benutzerzertifikate gehen möglicherweise verloren, wenn ein Gerät von Windows 10, Version 1809 oder höher auf eine spätere Version von Windows 10 aktualisiert wird. Geräte werden nur betroffen sein, wenn sie bereits ein Neuestes Kumulatives Update (LCU) mit Veröffentlichungsdatum 16. September 2020 oder später installiert haben und dann auf eine spätere Version von Windows 10 ab Medien oder einer Installationsquelle aktualisieren, die keine LCU mit Veröffentlichungsdatum 13. Oktober 2020 oder später integriert hat. Dies geschieht primär, wenn verwaltete Geräte mithilfe veralteter Pakete oder Medien über ein Update-Management-Tool wie Windows Server Update Services (WSUS) oder Microsoft Endpoint Configuration Manager aktualisiert werden. Dies kann auch geschehen, wenn veraltete physische Medien oder ISO-Abbilder verwendet werden, bei denen die neuesten Updates nicht integriert sind.

Hinweis: Geräte, die Windows Update for Business verwenden, oder sich direkt mit Windows Update verbinden, sind nicht betroffen. Jedes Gerät, das sich mit Windows Update verbindet, sollte jederzeit ohne zusätzliche Schritte die aktuellsten Versionen des Funktionsupdates erhalten, einschließlich der neuesten LCU.

Wenn Sie dieses Problem auf Ihrem Gerät bereits festgestellt haben, dann können Sie es im Deinstallationsfenster beheben, indem Sie unter Verwendung dieser Anweisungen zu Ihrer vorherigen Version von Windows zurückgehen. Das Deinstallationsfenster kann 10 oder 30 Tage lang sein, abhängig von der Konfiguration Ihrer Umgebung und der Version, auf die Sie aktualisieren. Nachdem das Problem in Ihrer Umgebung behoben ist, müssen Sie auf die spätere Version von Windows 10 aktualisieren. Hinweis: Innerhalb des Deinstallationsfensters können Sie die Anzahl der Tage erhöhen, die Sie zur Rückkehr auf Ihre frühere Windows 10-Version zur Verfügung haben, indem Sie den DISM-Befehl /Set-OSUninstallWindow verwenden. Sie müssen diese Änderung vornehmen, bevor das standardmäßige Deinstallationsfenster abgelaufen ist. Weitere Informationen finden Sie unter DISM-Betriebssystem: Befehlszeilenoptionen für die Deinstallation.

Wir arbeiten an einer Lösung und werden in den kommenden Wochen aktualisierte Pakete und Medien bereitstellen.

Wenn Sie den Japanischen Eingabemethoden-Editor (IME – Input Method Editor) von Microsoft verwenden, um Kanji-Zeichen in eine App einzugeben, die automatisch die Eingabe von Furigana-Zeichen erlaubt, erhalten Sie möglicherweise nicht die richtigen Furigana-Zeichen. Sie müssen möglicherweise die Furigana-Zeichen manuell eingeben.

Hinweis: Die betroffenen Apps verwenden die Funktion ImmGetCompositionString().

Wir arbeiten an einer Lösung und werden in einem zukünftigen Release ein Update zur Verfügung stellen.
Eine kleine Anzahl von Geräten, die dieses Update installiert haben, haben berichtet, dass beim Ausführen von chkdsk /f das Dateisystem beschädigt werden kann und das Gerät möglicherweise nicht mehr startet.

Dies Problem wurde gelöst und sollte jetzt auf nicht-verwalteten Geräten automatisch verhindert werden. Bitte beachten Sie, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann, bevor die Lösung auf nicht-verwaltete Geräte ausgebreitet ist. Ein Neustart Ihres Gerätes hilft möglicherweise bei der schnelleren Anwendung der Lösung auf Ihr Gerät. Für von Unternehmen verwaltete Geräte, die dieses Update installiert haben und auf dieses Problem gestoßen sind, kann es durch Installieren und Konfigurieren einer speziellen Gruppenrichtlinie behoben werden. Weitere Informationen über die Verwendung von Gruppenrichtlinien finden Sie auf Übersicht zu Gruppenrichtlinien.

 

Um das Problem auf Geräten zu beheben, die bereits auf das Problem gestoßen sind und nicht mehr gestartet werden können, verwenden Sie folgende Schritte:

  1. Das Geräte sollte automatisch in der Wiederherstellungskonsole gestartet werden, nachdem es einige Male nicht gestartet werden konnte.
  2. Wählen Sie Erweiterte Optionen aus.
  3. Wählen Sie Eingabeaufforderung aus der Liste der Aktionen aus.
  4. Wenn sich die Eingabeaufforderung öffnet, geben Sie chkdsk /f ein.
  5. Warten Sie, bis chkdsk den Scan beendet hat, dies kann eine Weile dauern. Geben Sie nach dem Abschluss beenden ein.
  6. Das Gerät sollte nun wie erwartet aufstarten. Wenn es in der Wiederherstellungskonsole startet, wählen Sie Beenden und mit Windows 10 fortfahren.

Hinweis: Nach Beendigung dieser Schritte wird das Gerät möglicherweise den Befehl chkdsk beim Neustart automatisch noch einmal ausführen. Es sollte nach dessen Beendigung wie erwartet aufstarten.

So erhalten Sie dieses Update


Bevor Sie dieses Update installieren

Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Wartungsstackupdate (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updatevorgangs. Dadurch wird das Risiko potenzieller Probleme beim Installieren des LCU und beim Anwenden von Microsoft-Sicherheitsfixes reduziert. Allgemeine Informationen zu SSUs finden Sie unter Servicing Stack Updates und SSU (Servicing Stack Updates): Häufig gestellte Fragen.

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4593175) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

Veröffentlichungskanal Verfügbar Nächster Schritt
Windows Update und Microsoft Update Ja Keiner. Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert.
Microsoft Update-Katalog Ja Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.
Windows Server Update Services (WSUS) Ja

Dieses Update wird automatisch mit WSUS synchronisiert, wenn Sie Produkte und Klassifizierungen wie folgt konfigurieren:

Produkt: Windows 10, Version 1903 und höher

Klassifizierung: Sicherheitsupdates

 

Dateiinformationen

Für eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, laden Sie die Dateiinformationen für das kumulative Update 4592438 herunter. 

Hinweis Einige Dateien haben fälschlicherweise „Nicht zutreffend“ in der Spalte „Dateiversion“ der CSV-Datei. Dies kann zu falschen Positiv- oder Negativ-Ergebnissen führen, wenn Scanerkennungstools von bestimmten Drittanbietern verwendet werden, um den Build zu überprüfen.