Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

Update: Die Sperren einer Tabelle werden nicht weitergeleitet werden, wenn Sie viele Zeilen in einer Tabelle in SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 einfügen

Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.

Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 2448971

Problembeschreibung
Betrachten Sie das folgende Szenario:

  • Sie legen Sie viele Zeilen in eine Tabelle in Microsoft SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 mithilfe einer der folgenden Abfragen:
    • INSERT INTO <target_table> SELECT * FROM <target_table> WHERE <predicate>
    • SELECT * INTO <target_table> FROM <source_table> WHERE <predicate>
    Notizen
    • Die <target_table></target_table> Platzhalter steht für den tatsächlichen Zieltabellenname.
    • Die <predicate></predicate> Platzhalter steht für das tatsächliche Prädikat.
    • Die <source_table></source_table> Platzhalter steht für die tatsächlichen Quelltabelle.
  • Die Lock-Eskalationsschwelle der Tabelle wurde überschritten.
In diesem Szenario wird die Datenbank-Engine nicht die Sperren der Tabelle eskalieren.
Ursache
Dieses Problem tritt auf, weil SQL Server alle neuen Sperren nicht intern zählen, die von INSERT-Operationen generiert werden. Daher kann die Sperre Eskalationsschwelle nicht ausgelöst werden, wenn erforderlich ist.
Lösung

Service Pack-Informationen für SQL Server 2008

Um dieses Problem zu beheben, erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
968382 So erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008

Service Pack-Informationen für SQL Server 2008 R2

Um dieses Problem zu beheben, erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008 R2. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
2527041So erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2008 R2
Status
Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Beziehen sich auf" aufgeführt sind.
Dieses Problem wurde in SQL Server 2008 Service Pack 2 für SQL Server 2008 erstmals.
Dieses Problem wurde erstmals in SQL Server 2008 R2 Service Pack 1 für SQL Server 2008 R2 behoben.
Weitere Informationen
Weitere Informationen über die Sperrenausweitung finden Sie auf die folgende Microsoft TechNet-Website:
Um festzustellen, ob die Sperren einer Tabelle ausgeweitet werden, führen Sie die folgenden Transact-SQL-Anweisungen:
USE tempdbGOCREATE TABLE x (i INT NOT NULL PRIMARY KEY)GOBEGIN TRANINSERT xSELECT TOP (40000)ROW_NUMBER() OVER (ORDER BY (SELECT NULL)) AS rFROM master..spt_values a, master..spt_values bORDER BYrSELECTCOUNT(*)FROM sys.dm_tran_locksWHERE request_session_id = @@SPID ROLLBACKGODROP TABLE x   
Wenn die Sperren der Tabelle ausgeweitet werden, gibt die letzte SELECT-Anweisung einen Wert entweder 1 oder 2. Wenn die Sperren der Tabelle nicht ausgeweitet werden, gibt die letzte SELECT-Anweisung einen Wert entweder 40,066 oder 40,067.


Warnung: Dieser Artikel wurde automatisch übersetzt.

Eigenschaften

Artikelnummer: 2448971 – Letzte Überarbeitung: 04/22/2011 17:36:00 – Revision: 3.0

Microsoft SQL Server 2008 Enterprise, Microsoft SQL Server 2008 Standard, Microsoft SQL Server 2008 Developer, Microsoft SQL Server 2008 R2 Developer, Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise, Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard

  • kbqfe kbfix kbexpertiseadvanced kbsurveynew kbmt KB2448971 KbMtde
Feedback
async=""> var varAutoFirePV = 1; var varClickTracking = 1; var varCustomerTracking = 1; var Route = "76500"; var Ctrl = ""; document.write(" =">