MS15-086: Sicherheitsupdate für Updaterollup 7 für System Center 2012 R2 Operations Manager: 11. August 2015

Einführung
In diesem Artikel werden die Probleme beschrieben, die in Updaterollup 7 für Microsoft System Center 2012 R2 Operations Manager behoben wurden. Außerdem enthält dieser Artikel die Installationsanweisungen für Updaterollup 7 für System Center 2012 R2 Operations Manager.

In diesem Updaterollup behobene Probleme

Operations Manager

  • Der Link zur Startseite in der Datei „noscript.aspx“ der Webkonsole ist anfällig für websiteübergreifendes Skripting (Cross-Site Scripting, XSS).

    Die Webkonsole für System Center 2012 R2 Operations Manager weist ein Sicherheitsrisiko auf, das Rechteerweiterungen ermöglichen kann, wenn ein Benutzer über eine speziell gestaltete URL eine betroffene Website besucht. Dieses Sicherheitsrisiko wird mit diesem Fix behoben. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Security Bulletin MS15-086.

  •  Der Bericht „Agents nach Integritätsstatus“ enthält doppelte Einträge und inkonsistente Daten.

    Manchmal werden für einen bestimmten Agent mehrere Einträge im Bericht „Agents nach Integritätsstatus“ angezeigt. Mit dem Fix für dieses Problem wird sichergestellt, dass nur der aktuelle Status des Agent im Bericht angezeigt wird.

  • Abhängige Tabellen werden nicht bereinigt (Tabelle „Event.EventParameter_GUID“)

    Die folgenden Probleme wurden behoben:
    • In einer Datenbank wurden bestimmte MT$X$Y-Tabellen aufgrund der Filterungslogik beim Bereinigungsvorgang übergangen. Daher wurden die Tabellen nie bereinigt. Es gab Fälle, in denen große Mengen unerwünschter Daten in diesen Tabellen gespeichert waren. Dieses Problem ist jetzt behoben, und Daten werden in diesen Tabellen bereinigt. Dies führt zu Leistungsverbesserungen, da bei Abfragen weniger Daten durchsucht werden müssen.
    • In Data Warehouse wurden manche Tabellen gelegentlich nicht bereinigt, da die aktuelle Logik erwartet, dass die Zeilen in einer bestimmten Reihenfolge zurückgegeben werden. Dieses Problem ist jetzt behoben, und die Tabellen werden bei der Bereinigung nicht übergangen. In einigen Fällen waren Millionen von Zeilen in diesen Tabellen gespeichert. Dieses Problem ist jetzt behoben. Die Daten in diesen Tabellen werden jetzt bereinigt. Dies führt zu Leistungsverbesserungen, da bei Abfragen weniger Daten durchsucht werden müssen.


  • Management Packs werden zwischen Verwaltungsservern nicht synchronisiert

    In einem SQL AlwaysOn-Setup werden bei einem Failover die von SCOM registrierten Benachrichtigungen von SQL nicht anerkannt. Dies führt zu inkonsistenten Daten in der Umgebung und dazu, dass Änderungen am Management Pack nicht in die gesamte Umgebung übernommen werden. Dieses Problem wird durch dieses Update behoben.

  • Eine verloren gegangene Transaktion führt dazu, dass mehr als 100 SPIDs in der SCOM-Datenbank durch die gespeicherte Prozedur „p_DataPurging“ dauerhaft blockiert werden

    Manchmal bleibt die SPID aufgrund einer in der gespeicherten Prozedur p_DataPurging verloren gegangenen Transaktion hängen. Dies führt zur Blockierung anderer SPIDs und zu einem Stillstand von SCOM. Dieses Problem wird in diesem Update behoben. Der Fix verhindert, dass andere SPIDs blockiert werden.

  • Operations Manager SDK stürzt bei Aufruf von QueryResultsReader.Dispose aufgrund von SQL-Fehlern ab

    Das Operations Manager SDK kann beim Löschen einer Datenbankverbindung in einigen Situationen abstürzen. Darüber hinaus wird eine Fehlermeldung etwa folgenden Inhalts angezeigt:

    Ausnahmeobjekt: 00000004058197a0
    Ausnahmetyp: System.Data.SqlClient.SqlException:
    Meldung: Fehler auf Übertragungsebene beim Empfang von Ergebnissen vom Server. (Anbieter: TCP-Anbieter, Fehler: 0 - Eine vorhandene Verbindung wurde vom Remotehost geschlossen.)
    InnerException: System.ComponentModel.Win32Exception, weitere Informationen über !PrintException 0000000405819050.

    Dieses Update behandelt diese Situationen ordnungsgemäß.
  •  Leistungsindikatoren, die unter Verwendung der Vorlage zur Überwachung von TCP-Ports erstellt wurden, werden nicht im Dashboard angezeigt

    Wenn Sie die Vorlage zur Überwachung von TCP-Ports verwenden, um die Netzwerkkonnektivität und die Verfügbarkeit von lokalen und Remoteressourcen zu überwachen, fehlt in der Vorlage eine Aktion zum Schreiben in das Data Warehouse. Nach Anwendung des Updates können Sie diese Informationen in Dashboards anzeigen.

  • Einer Gruppendefinition wird unerwartet eine dynamische Einschlussregel hinzugefügt, wenn eine explizite Mitgliedsinstanz der Gruppe verschwindet

    Wenn alle expliziten Mitgliedsinstanzen der Gruppe verschwinden, wird der Gruppe unerwartet eine dynamische Regel hinzugefügt. Nach Anwenden des Updates wird in diesen Situationen keine dynamische Regel generiert.

  •  Mit dem Startwert der SQL Server 20XX-Installation kann keine Gruppe erstellt werden

    Wenn die Registerkarte Dynamische Mitglieder des Gruppenerstellungs-Assistenten eine Hostklasse Ihrer gewünschten Klasse enthält und Sie versuchen, die geerbte Eigenschaft der Hostklasse auszuwählen, tritt beim Erstellen der Gruppe ein Fehler auf. Wenn Sie beispielsweise auf der Registerkarte Dynamische Mitglieder die Eigenschaft Anzeigename(Objekt) von Host=Windows-Computer der Klasse Verwaltungsserver auswählen, tritt ein Gruppenerstellungsfehler auf, und die folgende Ausnahme wird ausgegeben:

    Verarbeiten der Vorlage fehlgeschlagen. Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung der eingeschlossenen Ausnahme.
    Überprüfung mit 1 Fehlern fehlgeschlagen:
    -------------------------------------------------------
    Fehler 1:
    Fehler gefunden in 1|StressCollectPerformancecounterMP|1.0.0.0|UINameSpaceb2240e1340254758bc3a0f1bd0082f4d.Group.DiscoveryRule/GroupPopulationDataSource|| mit Meldung:
    Die für das GroupPopulationDataSource-Modul angegebene Konfiguration ist ungültig.
    : Angegebenes MPSubElement DisplayName, (on MPElement= Windows!Microsoft.Windows.Computer) nicht in Ausdruck $MPElement[Name="Windows!Microsoft.Windows.Computer"]/DisplayName$ gefunden

    Dieses Problem wird durch dieses Update behoben.

  • Hinzufügen von MPB-Unterstützung zum SCOM-Onlinekatalog

    Der Management Pack-Katalog unterstützt nur Management Packs mit der Dateierweiterung „.mp“, nicht mit jedoch der Erweiterung „.mpb“. Wenn dieses Feature implementiert wird, unterstützt der Management Pack-Katalog jetzt auch MPB-Dateien.

    Dank dieses Updates können Management Packs wie Azure Management Pack und SQL Management Pack in den Management Pack-Katalog eingeschlossen werden, die aufgrund der MPB-Dateierweiterung bisher nicht darin enthalten waren.

  • Fehler bei Active Directory-Integration in Umkreisnetzwerk, wenn nur ein RODC vorhanden ist

    Wenn Active Directory-Integration aktiviert ist, kann der SCOM-Agent nicht mit einem RODC kommunizieren, um SCP-Informationen abzurufen, und sucht stattdessen nach einem RW-Domänencontroller. Nach Anwendung dieses Updates ruft der Agent SCP-Informationen vom RODC ab, sofern Informationen verfügbar sind.

  • System Center Operations Manager-Abonnements, die den Filter zum Suchen nach bestimmtem Text in der Beschreibung (der Nachricht) verwenden, funktionieren nicht

    Wenn Sie ein Nachrichtenabonnement unter Verwendung eines Kriteriums erstellen, das bestimmten Text in der Nachrichtenbeschreibung enthält, werden keine Warnungen durch Benachrichtigungen empfangen. Nach Anwendung dieses Updates empfangen Sie Benachrichtigungen, wenn die Nachrichtenbeschreibung bestimmten Text enthält.

  • Änderung der CLR-Ladereihenfolge

    Derzeit wählen Agents eine CLR-Version anhand der Betriebssystemversion aus. Für Windows Server 2012 und höher wird .NET Framework 4.0 geladen. Für ältere Betriebssysteme als Windows Server 2012 wird die .NET Framework 2.0-Familie geladen. Auf Verwaltungsservern wird die .NET Framework 2.0-Familie geladen. Damit wird die verwendete .NET Framework-Version im Grunde genommen der Version zugeordnet, die im Lieferumfang des Servers verfügbar ist. Problematisch ist an diesem aktuellen Verhalten, dass .NET Framework 4.0 selbst dann nicht verwendet werden kann, wenn der Management Pack-Autor weiß, dass diese Version auf dem System vorhanden ist.

    Gemäß dem neue Verhalten lädt der Agents .NET Framework 4.0, wenn diese Version verfügbar ist, andernfalls wird .NET Framework 2.0. verwendet.

  • Probleme beim Abrufen von Überwachungsobjekten mithilfe von „managementGroup.EntityObjects.GetObjectReader“

    Wenn in umfangreichen System Center Operations Manager-Installationen Entitätsobjekte unter einer Verwaltungsgruppe unter Verwendung des gepufferten Modus vom Objektleser abgerufen werden, trifft der Objektreader manchmal auf Meldungen vom Typ „System.Collections.Generic.KeyNotFoundException“. Nach Anwendung dieses Updates werden die ungültigen Objekte vom Objektreader ignoriert, falls sie nicht verfügbar sind.

  • Die Einstellung „Schwellenwertvergleich" im Monitor für die Überschreitung des Schwellenwerts für aufeinander folgende Abtastungen kann nicht konfiguriert werden

    Obwohl Sie die Einstellung Schwellenwertvergleich im Monitor für die Überschreitung des Schwellenwerts für aufeinander folgende Abtastungen konfiguriert haben, wurde der Gleitwert für den Schwellenwert aus dem Management Pack für das Gebietsschema „Deutsch“ falsch konvertiert; dies führte zu Fehlern bei der Monitorkonfiguration. Dieses Problem wurde jetzt in diesem Update für jedes unterstützte Gebietsschema behoben.

  • Ausnahmenüberwachung ohne Agents (Agentless Exception Monitoring, AEM) führt zu einem Absturz des Integritätsdiensts, da die maximale Pfadlänge von 248 Zeichen überschritten wird

    Wenn die AEM-Clientüberwachung aktiviert ist, wird die Windows-Fehlerberichtsdatei manchmal in einer komplexen Dateihierarchie erstellt. In Situationen, in denen der Pfad mehr als 248 Zeichen umfasst, führte die AEM-Überwachung zu einem Absturz des Integritätsdiensts. Dieses Problem wurde behoben.

  • Nach einem Update von Management Packs werden die der Ansicht neu hinzugefügten (sichtbaren) Standardspalten nicht automatisch angezeigt

    Wenn eine Ansicht zum ersten Mal in der Konsole geöffnet wird, werden Registrierungsschlüssel in die Struktur „HKEY_Current_User“ geschrieben. Die Anpassungseinstellungen für den Benutzer werden in die Registrierung geschrieben. Wenn sich die Standardansicht ändert, werden die Anpassungseinstellungen in der Registrierung nicht gemäß den neuen Standardwerten aktualisiert. Mit diesem Update wird die neu hinzugefügte Standardspalte der Ansicht hinzugefügt.

  • Brandingupdate

    Der Name „Operational Insights“ wird in der System Center Operations Management-Konsole in „Operations Management Suite“ aktualisiert.

UNIX und Linux Management Pack

  • In einigen Fällen melden UNIX- und Linux-Agents falsche Werte für CPU-Prozessorzeit (%)

    Die Unix- und Linux-Agents verwenden bei der Berechnung der Prozessorzeit (%) für ein CPU-Objekt die E/A-Wartezeit (%). Die Agenten berücksichtigen die E/A-Wartezeit nicht mehr bei der Berechnung der Prozessorzeit (%).

  • Für einen logischen UNIX- oder Linux-Datenträger (ein Dateisystem), dessen Bereitstellung aufgehoben wird, wird keine Warnung zum Status des logischen Datenträgers generiert, wenn der Bereitstellungspunkt noch vorhanden ist, nachdem die Bereitstellung des Dateisystems aufgehoben wurde.

    Wenn ein Dateisystem als Unterverzeichnis bereitgestellt wird, kann der Bereitstellungspunkt auch nach der Aufhebung der Bereitstellung des Dateisystems noch vorhanden sein. Die Systemüberwachung für logische UNIX- und Linux-Datenträger überprüft jetzt eine robustere Gruppe von Daten, bevor Daten über den Online- oder Offline-Status zurückgegeben werden.

In diesem Updaterollup enthaltene Updates

Die folgenden Dateien werden aktualisiert, um die folgenden verwaltbaren Betriebssysteme zu unterstützen.

BetriebssystemManagement Pack
Debian 8 (x64)Microsoft.Linux.UniversalD.1.mpb
Debian 8 (x86)Microsoft.Linux.UniversalD.1.mpb

Abrufen und Installieren des Updaterollup 7 für System Center 2012 R2 Operations Manager

Informationen zum Download

Updatepakete für Operations Manager sind über Microsoft Update oder zum manuellen Herunterladen verfügbar.

Microsoft Update
Um ein Updatepaket über Microsoft Update abzurufen und zu installieren, führen Sie die folgenden Schritte auf einem Computer aus, auf dem eine Operations Manager-Komponente installiert ist:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Windows Update.
  3. Klicken Sie im Fenster „Windows Update“ auf Online nach Updates aus Microsoft Update suchen.
  4. Klicken Sie auf Es sind wichtige Updates verfügbar.
  5. Wählen Sie das Updaterollup-Paket aus, und klicken Sie dann auf OK.
  6. Klicken Sie auf Updates installieren, um das Updatepaket zu installieren.
Manuelles Herunterladen der Updatepakete
Besuchen Sie die folgende Website, um die Updatepakete manuell aus dem Microsoft Update-Katalog herunterzuladen:


Installationsanweisungen

Installationshinweise
  • Dieses Updaterollup-Paket steht über Microsoft Update in den folgenden Sprachen zur Verfügung:
    • Chinesisch (vereinfacht) (CHS)
    • Japanisch (JPN)
    • Französisch (FRA)
    • Deutsch (DEU)
    • Russisch (RUS)
    • Italienisch (ITA)
    • Spanisch (ESN)
    • Portugiesisch (Brasilien) (PTB)
    • Chinesisch (traditionell) (CHT)
    • Koreanisch (KOR)
    • Tschechisch (CSY)
    • Niederländisch (NLD)
    • Polnisch (POL)
    • Portugiesisch (Portugal) (PTG)
    • Schwedisch (SWE)
    • Türkisch (TUR)
    • Ungarisch (HUN)
    • Englisch (ENU)
    • Chinesisch (Hongkong) (HK)


  • Einige Komponenten sind mehrsprachig; die Updates für diese Komponenten sind nicht lokalisiert.
  • Dieses Updaterollup muss als Administrator ausgeführt werden.
  • Wenn Sie den Computer nach der Anwendung des Konsolenupdates nicht neu starten möchten, schließen Sie die Konsole, bevor Sie das Update für die Konsolenrolle anwenden.
  • Um eine neue Instanz von Microsoft Silverlight zu starten, löschen Sie den Browsercache in Silverlight, und starten Sie dann Silverlight neu.
  • Installieren Sie dieses Updaterollup-Paket nicht unmittelbar nach der Installation von System Center 2012 R2 Server. Andernfalls wird der Status des Integritätsdiensts möglicherweise nicht initialisiert.
  • Wenn die Benutzerkontensteuerung aktiviert ist, führen Sie die MSP-Updatedateien von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus.
  • Sie müssen über Systemadministratorrechte für die Datenbankinstanzen für die Betriebsdatenbank und die Data Warehouse-Datenbank verfügen, um Updates auf diese Datenbanken anzuwenden.
  • Zum Aktivieren der Fixes für die Webkonsole fügen Sie der Datei „%windir%\Microsoft.NET\Framework64\v2.0.50727\CONFIG\web.config“ die folgende Zeile hinzu:

    <machineKey validationKey="AutoGenerate,IsolateApps" decryptionKey="AutoGenerate,IsolateApps" validation="3DES" decryption="3DES"/>


    Hinweis Fügen Sie die Zeile im Abschnitt <system.web> hinzu, wie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base beschrieben:

    911722 Möglicherweise wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie nach einem Upgrade von ASP.NET 1.1 auf ASP.NET 2.0 auf ASP.NET-Webseiten zugreifen, auf denen ViewState aktiviert ist.
  • Der Fix für das Timeoutproblem bei Data Warehouse-BULK-Einfügebefehlen, der in Updaterollup 1 für System Center 2012 R2 Operations Manager beschrieben wurde, fügt einen Registrierungsschlüssel hinzu, mit dem der Timeoutwert (in Sekunden) für die Data Warehouse-BULK-Einfügebefehle festgelegt werden kann. Dies sind die Befehle zum Einfügen von neuen Daten in das Data Warehouse.

    Hinweis Dieser Schlüssel muss manuell auf jedem Verwaltungsserver hinzugefügt werden, auf dem der standardmäßige Timeoutwert für BULK-Einfügebefehle überschrieben werden soll.

    Registrierungspfad:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Microsoft Operations Manager\3.0\Data Warehouse

    DWORD-Name: Bulk Insert Command Timeout Seconds
    DWORD-Wert: 40

    Hinweis Legen Sie diesen Wert in Sekunden fest. Beispiel: Für ein Timeout von 40 Sekunden legen Sie diesen Wert auf 40 fest.

Unterstützte Installationsreihenfolge
Es wird empfohlen, zum Installieren dieses Updaterollup-Pakets die folgenden Schritte in der angegebenen Reihenfolge auszuführen:
  1. Installieren Sie das Updaterollup-Paket in der folgenden Serverinfrastruktur:
    • Ein oder mehrere Verwaltungsserver
    • Gatewayserver
    • Computer mit Webkonsolenserver-Rolle
    • Computer mit Betriebskonsolen-Rolle


  2. Wenden Sie SQL-Skripts an (siehe Installationsinformationen).
  3. Importieren Sie die Management Packs manuell.
  4. Wenden Sie das Agent-Update auf die manuell installierten Agents an, oder führen Sie eine Pushinstallation aus der Ansicht „Ausstehend“ der Betriebskonsole durch.


Hinweis Wenn das Feature Connected MG/Tiering aktiviert ist, aktualisieren Sie zuerst die oberste Ebene des Features Connected MG/Tiering.
Operations Manager-Update
Führen Sie zum Herunterladen des Updaterollup-Pakets und zum Extrahieren der im Paket enthaltenen Dateien die folgenden Schritte aus:
  1. Laden Sie die Updatepakete herunter, die von Microsoft Update für die einzelnen Computer bereitgestellt werden. Von Microsoft Update werden entsprechende Updates unter Berücksichtigung der auf den einzelnen Computern installierten Komponenten bereitgestellt. Alternativ können Sie die Pakete aus dem Microsoft Update-Katalog herunterladen.
  2. Wenden Sie die entsprechenden MSP-Dateien auf die einzelnen Computer an.

    Hinweis MSP-Dateien sind im Updaterollup-Paket enthalten. Wenden Sie alle MSP-Dateien an, die sich auf einen bestimmten Computer beziehen. Wenn beispielsweise die Webkonsolen- und die Konsolenrolle auf einem Verwaltungsserver installiert sind, wenden Sie die MSP-Dateien auf den Verwaltungsserver an. Wenden Sie auf einem Server jeweils eine MSP-Datei für jede spezifische Rolle an, die auf dem Server vorhanden ist.

  3. Führen Sie das folgende Data Warehouse-SQL-Skript auf dem Data Warehouse-Server für die OperationsManagerDW-Datenbank aus:

    UR_Datawarehouse.sql


    Hinweis Dieses Skript ist im folgenden Pfad gespeichert:

    %SystemDrive%\Program Files\Microsoft System Center 2012 R2\Operations Manager\Server\SQL Script for Update Rollups

  4. Führen Sie das folgende Datenbank-SQL-Skript auf dem Datenbankserver für die OperationsManagerDB-Datenbank aus:

    Update_rollup_mom_db.sql

  5. Importieren Sie die folgenden Management Packs:
    • Microsoft.SystemCenter.TFSWISynchronization.mpb. Dieses Management Pack verfügt über die folgende Abhängigkeit:
      • Microsoft.SystemCenter.AlertAttachment.mpb. Diese Datei muss vom System Center Operations Manager 2012 R2-Datenträger installiert werden.
      • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Library.mpb


    • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Component.Library.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Library.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.Internal.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.2007.mp
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.Resources.SPRACHCODE_MIT_3_BUCHSTABEN.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.SyntheticTransactions.Library.mp

Informationen zum Importieren eines Management Pack von einem Datenträger finden Sie im Thema Importieren eines Operations Manager Management Pack auf der Microsoft TechNet-Website.

Hinweis Management Packs sind in den Updates der Serverkomponente im folgenden Pfad enthalten:

%SystemDrive%\Program Files\Microsoft System Center 2012 R2\Operations Manager\Server\Management Packs for Update Rollups

UNIX/Linux Management Pack-Update
Führen Sie zum Installieren der aktualisierten Überwachungspakete und Agents für UNIX- und Linux-Betriebssysteme die folgenden Schritte aus:
  1. Wenden Sie das Updaterollup 7 auf Ihre System Center 2012 R2 Operations Manager-Umgebung an.
  2. Laden Sie die aktualisierten Management Packs für System Center 2012 R2 von der folgenden Microsoft-Website herunter:


  3. Installieren Sie das Management Pack-Updatepaket, um die Management Pack-Dateien zu extrahieren.
  4. Importieren Sie das aktualisierte Management Pack für jede Version von Linux bzw. UNIX, die Sie in Ihrer Umgebung überwachen.
  5. Führen Sie für jeden Agent ein Upgrade auf die neueste Version durch, entweder mit dem Windows PowerShell-Cmdlet Update-SCXAgent oder mit dem Upgrade-Assistenten für UNIX/Linux-Agents im Fensterbereich „Verwaltung“ der Betriebskonsole.

Informationen zur Deinstallation

Führen Sie zum Deinstallieren eines Updates den folgenden Befehl aus:

msiexec /uninstall PatchCodeGuid /package RTMProductCodeGuid


Hinweis In diesem Befehl ist PatchCodeGuid ein Platzhalter für eine der folgenden GUIDs.

PatchCodeGUIDComponentArchitectureLanguage
{F9554174-E3FC-49D3-BC09-9E2BD67069D2}Agentamd64en
{31D2B7A7-FE84-4FBE-8EEE-08A47852FA85}Consoleamd64en
{62C40871-6D59-4DEC-BD4C-44E099A7A973}WebConsoleamd64en
{3CE80539-6CF2-4F21-9B6C-ABFEED70C13E}Gatewayamd64en
{C61BC742-A505-4DE9-96C9-21E4218C8B0A}Serveramd64en
{31D824CC-B427-4388-BFC8-1D3CF6AECD9C}Agentx86en
{597CE9CA-2329-4D1D-A596-355A1B994B90}Consolex86en
{5CB5B2AD-E938-44F2-8F3B-CD015BD16C23}Consoleamd64cn
{98E38BFC-5466-4A62-B33C-D57B72F74340}WebConsoleamd64cn
{6F2CDB1D-6C6E-43C8-A298-3111F2083121}Consolex86cn
{9FDAA1C2-B318-446B-A91E-DFCFB5A755C7}Consoleamd64cs
{FAC3C24C-7824-4B08-BC15-6FBC1AA7824F}WebConsoleamd64cs
{BE4265AC-6535-4FF2-8EE0-B8EBA4E8F40E}Consolex86cs
{D8F8E96B-CEDE-418F-88F4-49293EB1474D}Consoleamd64de
{3F7C9FB1-CCCC-459A-9DC1-BF38986A688C}WebConsoleamd64de
{9E587FD9-BB98-4A7D-8852-406A8F7D6EDC}Consolex86de
{4887C640-A8CB-41AD-96E4-F2145031E885}Consoleamd64es
{190C89CA-9C8C-42DA-81E2-CA19EDAE0734}WebConsoleamd64es
{33A1518A-F72F-44BA-AE7B-D94058B5568B}Consolex86es
{2784DF35-4FFB-4DCD-8393-476242B1E997}Consoleamd64fr
{8E483F31-A26D-40FF-A9B7-FD4D6238516A}WebConsoleamd64fr
{70A98D76-6759-435F-B1B7-B7C87DE258F5}Consolex86fr
{526CD533-F08F-471E-88A4-586E1819E855}Consoleamd64hu
{C0FF27B1-BFC9-4885-95C2-D4330A190E8A}WebConsoleamd64hu
{8C817892-B064-485E-AE7C-AACA49BDC605}Consolex86hu
{48717DD1-922E-43C0-B7DE-3C637E383078}Consoleamd64it
{D23132D5-1115-42A9-B714-C4F7833E6AE4}WebConsoleamd64it
{7991AE88-CEC0-40B0-ADFD-2F3352EF3FB6}Consolex86it
{1FFB9900-95B0-46B6-A4E6-EF978B084ABC}Consoleamd64ja
{2275AB19-F9B5-4E26-81FA-5B06A5D54797}WebConsoleamd64ja
{695E2111-4BD4-42EC-8804-0EC557086E39}Consolex86ja
{D1902E10-7A29-4BDC-843E-35AC204D8B89}Consoleamd64ko
{D111C81F-8861-47CB-888D-71E8FF1CA5A6}WebConsoleamd64ko
{D30876A6-17A5-4CCE-B02D-B7BCB408EDE9}Consolex86ko
{01C165EE-01B9-4C9E-A357-DC53E3F2FBC1}Consoleamd64nl
{B647B41C-50B1-44C3-8530-A6299237A26A}WebConsoleamd64nl
{BE80CD82-24EF-4071-8CA6-B8E1E3DB37D5}Consolex86nl
{A7E01F7E-7E8C-45BA-BE2C-38ED0EF07470}Consoleamd64pl
{2582171A-ABE0-4732-9383-EC473F6CD884}WebConsoleamd64pl
{6ED6FF3B-9824-464C-9FE4-DD44F4E3E040}Consolex86pl
{88819B94-AC6B-4061-9897-84F4D47FC66E}Consoleamd64pt-br
{65839F41-CEDE-4E49-8392-3D5E2AD96DA7}WebConsoleamd64pt-br
{37BD9FE9-14C1-4D67-BA81-787E98AEB10E}Consolex86pt-br
{BF0FCD95-AEA8-4DAD-AE9D-4515D9A142DD}Consoleamd64pt-pt
{C0955FC5-9C22-4582-B0CA-FD4A97FF7CDA}WebConsoleamd64pt-pt
{E214F8B0-2150-4137-AD8A-7EF7AA8F01D1}Consolex86pt-pt
{A63A8B0A-3D2D-4F67-AB24-C7B1995A9592}Consoleamd64ru
{B8745D73-E707-4175-98DE-CF3694722258}WebConsoleamd64ru
{2568F8F2-D954-4E13-9DFB-9C17AE671DD9}Consolex86ru
{0340D0A3-54BD-45DA-8E42-BEF42259F34D}Consoleamd64sv
{D20EB907-0D05-4BB9-B8BC-4998FADEEECA}WebConsoleamd64sv
{862FB5ED-FDD7-48B3-A0AF-1ABDC2F028B3}Consolex86sv
{52B218EA-CCF1-4459-926D-2A2DB04D5BED}Consoleamd64tr
{6E4F738E-0B4C-4415-B14A-0BC972826392}WebConsoleamd64tr
{B4979932-1681-4EEB-93B7-52421BA945D1}Consolex86tr
{D74F2981-B91C-4C54-A0B1-20BF20BA402D}Consoleamd64tw
{DCEBBB63-C559-4016-A392-887A8862F232}WebConsoleamd64tw
{EC1A7013-7B1D-4F40-8654-6B821DA3D68B}Consolex86tw
{BAD29A2A-F00C-4C9D-8403-9D639E71F2D8}Consoleamd64zh-hk
{7870E4E7-91F1-433B-9A3B-804CCCB1496E}WebConsoleamd64zh-hk
{D056D3E7-AB94-47A1-A597-BC58B11CC320}Consolex86zh-hk


Außerdem ist RTMProductCodeGuid ein Platzhalter für eine der folgenden GUIDs:

ComponentRTMProductCodeGuid
Server{C92727BE-BD12-4140-96A6-276BA4F60AC1}
Console (AMD64){041C3416-87CE-4B02-918E-6FDC95F241D3}
Console (x86){175B7A24-E94B-46E5-A0FD-06B78AC82D17}
WebConsole (AMD64){B9853D74-E2A7-446C-851D-5B5374671D0B}
Gateway{1D02271D-B7F5-48E8-9050-7F28D2B254BB}
SCX-ACS (AMD64){46B40E96-9631-11E2-8D42-2CE76188709B}
SCX-ACS (x86){46B40E96-9631-11E2-8D42-2CE76188709B}
Agent (AMD64){786970C5-E6F6-4A41-B238-AE25D4B91EEA}
Agent (x86){B4A63055-7BB1-439E-862C-6844CB4897DA}

In diesem Updaterollup aktualisierte Dateien

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Dateien, die in diesem Updaterollup geändert wurden. Wenn Sie nicht alle der vorherigen Updaterollups installiert haben, werden möglicherweise auch andere als die hier aufgeführten Dateien aktualisiert. Eine vollständige Liste der aktualisierten Dateien finden Sie im Abschnitt „In diesem Updaterollup aktualisierte Dateien“ aller Updaterollups, die nach Ihrem aktuellen Updaterollup veröffentlicht wurden.

Für Operations Manager aktualisierte Dateien
Files that are updatedVersionSize
Microsoft.EnterpriseManagement.Monitoring.Console.exe7.1.10226.10904.25 MB
HealthService.dll7.1.10229.03.16 MB
HealthServiceRuntime.dll7.1.10229.0312 KB
MOMConnector.dll7.1.10229.0686 KB
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.Authoring.dll7.1.10226.10909.44 MB
Microsoft.Mom.UI.Components.dll7.1.10226.10905.87 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.Presentation.WebConsole.dll7.1.10226.1090105 KB
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.Administration.dll7.1.10226.10904.26 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.Administration.resources.dll7.1.10226.10902.41 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.Core.dll 7.5.3079.4263.89 MB
Microsoft.Mom.Modules.ClientMonitoring.dll7.1.10226.1090446 KB
Microsoft.EnterpriseManagement.DataAccessLayer.dll7.5.3079.4542.4 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.DataAccessService.Core.dll7.5.3079.454694 KB
Microsoft.Mom.Common.dll7.1.10226.1090242 KB
Microsoft.SystemCenter.SyntheticTransactions.Library.mp7.1.10226.109047 KB
Microsoft.SystemCenter.Advisor.Resources.(LANGUAGECODE_3LTR).mpb7.1.10226.108372 KB
Microsoft.SystemCenter.Advisor.mpb7.1.10226.1090348 KB
Microsoft.SystemCenter.Visualization.Component.Library.mpb7.1.10226.1090288 KB
update_rollup_mom_db.sql7.1.10226.1090142 KB
UR_DataWarehouse.sql7.1.10226.1090137 KB

Für das UNIX und Linux Management Pack aktualisierte Dateien
Files that are changedFile sizeVersion
Microsoft.AIX.5.3.mpb15,757KB7.5.1045.0
Microsoft.AIX.6.1.mpb15,769KB7.5.1045.0
Microsoft.AIX.7.mpb14,764KB7.5.1045.0
Microsoft.AIX.Library.mp31KB7.5.1045.0
Microsoft.HPUX.11iv2.mpb19,995KB7.5.1045.0
Microsoft.HPUX.11iv3.mpb19,903KB7.5.1045.0
Microsoft.HPUX.Library.mp31KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.Library.mp31KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.RedHat.Library.mp15KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.RHEL.4.mpb7,899KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.RHEL.5.mpb7,818KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.RHEL.6.mpb7,385KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.RHEL.7.mpb2,333KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.SLES.9.mpb3,799KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.SLES.10.mpb7,171KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.SLES.11.mpb4,711KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.SLES.12.mpb1,843KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.SUSE.Library.mp15KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.Universal.Library.mp15KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.Universal.Monitoring.mp83KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.UniversalD.1.mpb14,119KB7.5.1045.0
Microsoft.Linux.UniversalR.1.mpb12,608KB7.5.1045.0
Microsoft.Solaris.9.mpb13,780KB7.5.1045.0
Microsoft.Solaris.10.mpb26,963KB7.5.1045.0
Microsoft.Solaris.11.mpb26,621KB7.5.1045.0
Microsoft.Solaris.Library.mp22KB7.5.1045.0
Microsoft.Unix.Library.mp83KB7.5.1045.0
Microsoft.Unix.LogFile.Library.mpb86KB7.5.1045.0
Microsoft.Unix.Process.Library.mpb98KB7.5.1045.0
Microsoft.Unix.ShellCommand.Library.mpb69KB7.5.1045.0

Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.
Eigenschaften

Artikelnummer: 3064919 – Letzte Überarbeitung: 08/31/2015 17:39:00 – Revision: 3.0


  • kbqfe kbsurveynew kbfix kbexpertiseinter atdownload kbsecvulnerability kbsecurity kbsecbulletin kbbug KB3064919
Feedback