Sie sind zurzeit offline. Es wird auf die erneute Herstellung einer Internetverbindung gewartet.

MS15-086: Sicherheitsupdate für Updaterollup 10 für System Center 2012 Operations Manager Service Pack 1: 11. August 2015

Einführung
In diesem Artikel werden die Probleme beschrieben, die in Updaterollup 10 für Microsoft System Center 2012 Operations Manager Service Pack 1 (SP1) behoben wurden. Außerdem enthält dieser Artikel die Installationsanweisungen für Updaterollup 10 für System Center 2012 Operations Manager SP1.

In diesem Updaterollup behobene Probleme

Operations Manager

  • Der Link zur Startseite in der Datei „noscript.aspx“ der Webkonsole ist anfällig für websiteübergreifendes Skripting (Cross-Site Scripting, XSS).

    Die Webkonsole für System Center 2012 Operations Manager SP1 weist ein Sicherheitsrisiko auf, das Rechteerweiterungen ermöglichen kann, wenn ein Benutzer über eine speziell gestaltete URL eine betroffene Website besucht. Dieses Sicherheitsrisiko wird mit diesem Fix behoben. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Security Bulletin MS15-086.

  • Änderung der CLR-Ladereihenfolge

    Derzeit wählen Agents eine CLR-Version anhand der Betriebssystemversion aus. Für Windows Server 2012 und höher wird .NET Framework 4.0 geladen. Für ältere Betriebssysteme als Windows Server 2012 wird die .NET Framework 2.0-Familie geladen. Auf Verwaltungsservern wird die .NET Framework 2.0-Familie geladen. Damit wird im Grunde genommen die verwendete .NET Framework-Version der im Lieferumfang des Servers verfügbaren Version zugeordnet. Problematisch ist an diesem aktuellen Verhalten, dass .NET Framework 4.0 selbst dann nicht verwendet werden kann, wenn der Management Pack-Autor weiß, dass diese Version auf dem System vorhanden ist.

    Gemäß dem neue Verhalten lädt der Agents .NET Framework 4.0, wenn diese Version verfügbar ist, andernfalls wird .NET Framework 2.0. verwendet.

  • p_GroomTypeSpecificLogTables bereinigt nicht alle MT_*Log-Tabellen

    In einer Datenbank wurden bestimmte MT$X$Y-Tabellen aufgrund der Filterungslogik beim Bereinigungsvorgang übergangen. Daher wurden die Tabellen nie bereinigt. Es gab Szenarien, in denen große Mengen unerwünschter Daten in diesen Tabellen gespeichert wurden. Dieses Problem ist jetzt behoben, und die Daten in diesen Tabellen werden bereinigt. Dies wiederum führt zu Leistungsverbesserungen, da bei Abfragen weniger Daten durchsucht werden müssen.

  • Brandingupdate

    Der Name „Operational Insights“ wird in der System Center Operations Management-Konsole in „Operations Management Suite“ aktualisiert.

Abrufen und Installieren des Updaterollup 10 für System Center 2012 Operations Manager SP1

Informationen zum Download

Updatepakete für Operations Manager sind über Microsoft Update oder zum manuellen Herunterladen verfügbar.

Microsoft Update
Um ein Updatepaket über Microsoft Update abzurufen und zu installieren, führen Sie die folgenden Schritte auf einem Computer aus, auf dem eine Operations Manager-Komponente installiert ist:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Windows Update.
  3. Klicken Sie im Fenster „Windows Update“ auf Online nach Updates aus Microsoft Update suchen.
  4. Klicken Sie auf Es sind wichtige Updates verfügbar.
  5. Wählen Sie das Updaterollup-Paket aus, und klicken Sie dann auf OK.
  6. Klicken Sie auf Updates installieren, um das Updatepaket zu installieren.
Manuelles Herunterladen der Updatepakete
Besuchen Sie die folgende Website, um die Updatepakete manuell aus dem Microsoft Update-Katalog herunterzuladen:


Installationsanweisungen

Installationshinweise
  • Dieses Updaterollup-Paket steht über Microsoft Update in den folgenden Sprachen zur Verfügung:
    • Chinesisch (vereinfacht) (CHS)
    • Japanisch (JPN)
    • Französisch (FRA)
    • Deutsch (DEU)
    • Russisch (RUS)
    • Italienisch (ITA)
    • Spanisch (ESN)
    • Portugiesisch (Brasilien) (PTB)
    • Chinesisch (traditionell) (CHT)
    • Koreanisch (KOR)
    • Tschechisch (CSY)
    • Niederländisch (NLD)
    • Polnisch (POL)
    • Portugiesisch (Portugal) (PTG)
    • Schwedisch (SWE)
    • Türkisch (TUR)
    • Ungarisch (HUN)
    • Englisch (ENU)
    • Chinesisch (Hongkong) (HK)


  • Einige Komponenten sind mehrsprachig; die Updates für diese Komponenten sind nicht lokalisiert.
  • Dieses Updaterollup muss als Administrator ausgeführt werden.
  • Wenn Sie den Computer nach der Anwendung des Konsolenupdates nicht neu starten möchten, schließen Sie die Konsole, bevor Sie das Update für die Konsolenrolle anwenden.
  • Um eine neue Instanz von Microsoft Silverlight zu starten, löschen Sie den Browsercache in Silverlight, und starten Sie dann Silverlight neu.
  • Installieren Sie dieses Updaterollup-Paket nicht unmittelbar nach der Installation von System Center 2012 SP1 Server. Andernfalls wird der Status des Integritätsdiensts möglicherweise nicht initialisiert.
  • Wenn die Benutzerkontensteuerung aktiviert ist, führen Sie die MSP-Updatedateien von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten aus.
  • Sie müssen über Systemadministratorrechte für die Datenbankinstanzen für die Betriebsdatenbank und die Data Warehouse-Datenbank verfügen, um Updates auf diese Datenbanken anzuwenden.

    Nachdem Sie die Fixes für die Webkonsole installiert haben, fügen Sie der Datei „%windir%\Microsoft.NET\Framework64\v2.0.50727\CONFIG\web.config“ die folgende Zeile hinzu:

    <machineKey validationKey="AutoGenerate,IsolateApps" decryptionKey="AutoGenerate,IsolateApps" validation="3DES" decryption="3DES"/>


    Hinweis Fügen Sie die Zeile im Abschnitt <system.web> hinzu, wie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base beschrieben:

    911722 Möglicherweise wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie nach einem Upgrade von ASP.NET 1.1 auf ASP.NET 2.0 auf ASP.NET-Webseiten zugreifen, auf denen ViewState aktiviert ist.

  • Der Fix für das Timeoutproblem bei Data Warehouse-BULK-Einfügebefehlen, der in Updaterollup 5 für System Center 2012 Operations Manager Service Pack 1 beschrieben wurde, fügt einen Registrierungsschlüssel hinzu. Mit diesem Schlüssel kann der Timeoutwert (in Sekunden) für die Data Warehouse-BULK-Einfügebefehle festgelegt werden. Dies sind die Befehle zum Einfügen von neuen Daten in das Data Warehouse.

    Hinweis Dieser Schlüssel muss manuell auf jedem Verwaltungsserver hinzugefügt werden, auf dem der standardmäßige Timeoutwert für BULK-Einfügebefehle überschrieben werden soll.

    Registrierungspfad:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Microsoft Operations Manager\3.0\Data Warehouse


    DWORD-Name: Bulk Insert Command Timeout Seconds
    DWORD-Wert:nn

    Hinweise Der Platzhalter nn steht für den Wert in Sekunden. Beispiel: Für ein Timeout von 40 Sekunden legen Sie diesen Wert auf 40 fest.

Unterstützte Installationsreihenfolge
Es wird empfohlen, zum Installieren dieses Updaterollup-Pakets die folgenden Schritte in der angegebenen Reihenfolge auszuführen:
  1. Installieren Sie das Updaterollup-Paket in der folgenden Serverinfrastruktur:
    • Ein oder mehrere Verwaltungsserver
    • Gatewayserver
    • Computer mit Webkonsolenserver-Rolle
    • Computer mit Betriebskonsolen-Rolle


  2. Wenden Sie SQL-Skripts an (siehe Installationsinformationen).
  3. Importieren Sie die Management Packs manuell.
  4. Wenden Sie das Agent-Update auf die manuell installierten Agents an, oder führen Sie eine Pushinstallation aus der Ansicht „Ausstehend“ der Betriebskonsole durch.


Operations Manager-Update
Führen Sie zum Herunterladen des Updaterollup-Pakets und zum Extrahieren der im Paket enthaltenen Dateien die folgenden Schritte aus:
  1. Laden Sie die Updatepakete herunter, die von Microsoft Update für die einzelnen Computer bereitgestellt werden. Von Microsoft Update werden entsprechende Updates unter Berücksichtigung der auf den einzelnen Computern installierten Komponenten bereitgestellt.
  2. Wenden Sie die entsprechenden MSP-Dateien auf die einzelnen Computer an.

    Hinweis MSP-Dateien sind im Updaterollup-Paket enthalten. Wenden Sie alle MSP-Dateien an, die sich auf einen bestimmten Computer beziehen. Wenn beispielsweise die Webkonsolen- und die Konsolenrolle auf einem Verwaltungsserver installiert sind, wenden Sie die MSP-Dateien auf den Verwaltungsserver an. Wenden Sie auf einem Server jeweils eine MSP-Datei für jede spezifische Rolle an, die auf dem Server vorhanden ist.

  3. Führen Sie das folgende Data Warehouse-SQL-Skript auf dem Data Warehouse-Server für die OperationsManagerDW-Datenbank aus:

    UR_Datawarehouse.sql


    Hinweis Dieses Skript ist im folgenden Pfad gespeichert:

    %SystemDrive%\Program Files\System Center 2012 SP1\Operations Manager\Server\SQL Script for Update Rollups

  4. Führen Sie das folgende Datenbank-SQL-Skript auf dem Datenbankserver für die OperationsManagerDB-Datenbank aus:

    Update_rollup_mom_db.sql

  5. Importieren Sie die folgenden Management Packs:
    • Microsoft.SystemCenter.TFSWISynchronization.mpb. Dieses Management Pack verfügt über die folgende Abhängigkeit:
      • Microsoft.SystemCenter.AlertAttachment.mpb. Diese Datei muss vom System Center Operations Manager 2012 R2-Datenträger installiert werden.
      • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Library.mpb


    • Microsoft.SystemCenter.IntelliTraceProfiling.mpb mit den folgenden Abhängigkeiten:
      • Microsoft.SystemCenter.IntelliTraceCollectorInstallation.mpb

        Hinweis Installieren Sie diese Datei vom System Center Operations Manager (SCOM) 2012 SP1-Datenträger.

      • Microsoft.Windows.InternetInformatonServices.Common.mpb

        Hinweis Installieren Sie diese Datei aus dem Onlinekatalog.


    • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Component.Library.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Visualization.Library.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.Internal.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.2007.mp
    • Microsoft.SystemCenter.Advisor.Resources.SPRACHCODE_MIT_3_BUCHSTABEN.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Image.Library.mp
    • Microsoft.SystemCenter.Apm.Infrastructure.Monitoring.mp
    • Microsoft.SystemCenter.Apm.Infrastructure.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.Apm.Library.mpb
    • Microsoft.SystemCenter.DataWarehouse.Report.Library.mp
    • Microsoft.SystemCenter.DataWarehouse.Reports.mp
    • Microsoft.SystemCenter.DataWarehouse.ServiceLevel.Report.Library.mp

Informationen zum Importieren eines Management Pack von einem Datenträger finden Sie im Thema Importieren eines Operations Manager Management Pack auf der Microsoft TechNet-Website.

Hinweis Management Packs sind in den Updates der Serverkomponente im folgenden Pfad enthalten:

%SystemDrive%\Program Files\Microsoft System Center 2012 R2\Operations Manager\Server\Management Packs for Update Rollups


UNIX und Linux Management Pack-Update
Führen Sie zum Installieren der aktualisierten Überwachungspakete und Agents für UNIX- und Linux-Betriebssysteme die folgenden Schritte aus:
  1. Wenden Sie Updaterollup 8 auf Ihre System Center 2012 SP1 Operations Manager-Umgebung an.
  2. Laden Sie die aktualisierten Management Packs für System Center 2012 SP1 von der folgenden Microsoft-Website herunter:

  3. Installieren Sie das Management Pack-Updatepaket, um die Management Pack-Dateien zu extrahieren.
  4. Importieren Sie das aktualisierte Management Pack für jede Version von Linux bzw. UNIX, die Sie in Ihrer Umgebung überwachen.
  5. Führen Sie für jeden Agent ein Upgrade auf die neueste Version durch, entweder mit dem Windows PowerShell-Cmdlet Update-SCXAgent oder mit dem Upgrade-Assistenten für UNIX/Linux-Agents im Fensterbereich „Verwaltung“ der Betriebskonsole.

Informationen zur Deinstallation

Führen Sie zum Deinstallieren eines Updates den folgenden Befehl aus:

msiexec /uninstall PatchCodeGuid /package RTMProductCodeGuid

Hinweis In diesem Befehl ist PatchCodeGuid ein Platzhalter für eine der folgenden GUIDs.

PatchCodeGUIDKomponenteArchitekturSprache
{D358AC69-5C29-4E7F-A34A-EA93764FE720}Agentamd64en
{457BF33B-4B55-4802-868C-29187C430C4E}ACSamd64en
{D4F09437-8AF7-48CE-A521-AC3AA92320B7}Consoleamd64en
{88789E84-ACAD-4C14-A93B-A4655511813B}WebConsoleamd64en
{5EAD5BB1-DF10-49CD-BA2F-F174AE027296}Gatewayamd64en
{9A44C69B-96CA-424B-A61A-0C6FC8BF440F}Serveramd64en
{8E8A0605-0E70-4C79-91E7-BE02C1E0F473}Agentx86en
{A5FDC2AC-5415-4378-B438-245EB94244B2}Consolex86en
{512EC5E2-F69E-45E9-B2E3-FEB0157FA0E7}ACSamd64cn
{78CF65E3-F6DF-4DFD-BFB4-B73DC7603CFB}Consoleamd64cn
{5F5CB8DE-1E57-4204-8A01-88A549B8BBC2}WebConsoleamd64cn
{B989DFFF-D67A-44CD-B710-330A96F50F5E}Consolex86cn
{A0A304F3-1706-473E-90AB-9D795332ABE5}ACSamd64cs
{A0086017-E62A-4DCB-950A-D304BE7CDD60}Consoleamd64cs
{FF21B7EF-CC35-41BE-9145-F001A6EE6FB2}WebConsoleamd64cs
{2ACCF63B-B531-444D-9E88-A02FC2C67DD0}Consolex86cs
{282665F7-E0B6-4E7B-8CD9-830A0D31721C}ACSamd64de
{84E4BE29-EC81-4DF3-AE4E-3D7EE7F8B10F}Consoleamd64de
{53259074-5F39-4397-9368-94D2D6349A46}WebConsoleamd64de
{D6F2D8AB-51CD-42E5-8BA0-CC0ADC3CDB73}Consolex86de
{6B253A01-EDF6-4368-906A-4F50DD047FBE}ACSamd64es
{B1BAC548-1B44-43E1-A592-EACB0EBBEB65}Consoleamd64es
{10A6165E-8C65-462F-9A80-BA85002DB199}WebConsoleamd64es
{DDD0F31A-6BDF-41F3-8625-8A4B31B1DACA}Consolex86es
{1CD8784F-8FB7-46AA-8F3A-9F99E4ADDAEE}ACSamd64fr
{FD2FD6DF-6E07-4F4A-B3E3-F88EAE8199CC}Consoleamd64fr
{33235B8F-DEC0-49F6-A1CB-8533894E4CB6}WebConsoleamd64fr
{1A7872C6-E486-4FCD-9160-C47CFA88ADEB}Consolex86fr
{0001BC77-E094-4B9A-A05C-D3FF2815D55C}ACSamd64hu
{C4239946-1785-41C1-9ECB-8778800EA685}Consoleamd64hu
{08C5EB86-F56F-4439-9CF7-58FB38378CA6}WebConsoleamd64hu
{E77E4C64-B0E6-47E7-A10A-1858F922BB43}Consolex86hu
{949DC130-4E33-4CEA-8624-0A70D44C9FB6}ACSamd64it
{164EEB3B-5796-486D-B0C1-B07F42545A86}Consoleamd64it
{9EBFC981-0831-4990-9206-E34DA41CC91F}WebConsoleamd64it
{5E4589EB-40D6-411E-8660-D76336CA9C9D}Consolex86it
{01424C3B-D984-4E4F-967D-F28122ACD068}ACSamd64ja
{47C36A5B-97A3-41DB-BE99-5C9B90EE21A3}Consoleamd64ja
{25225641-E2C7-4367-B21D-51F5ED23910F}WebConsoleamd64ja
{A232FE28-A4E3-4B18-94E9-B621D1916F1D}Consolex86ja
{9FE00AA5-DE5A-47A4-BC0E-A4B21AA5681D}ACSamd64ko
{626127B4-FBFD-4ECB-8431-BB5892666B33}Consoleamd64ko
{62F276A2-06C0-459B-9231-E650F8C4C6EE}WebConsoleamd64ko
{CD8A05A6-BFF5-4D94-907B-47B02C3FC083}Consolex86ko
{038660BA-FC7F-4457-9AA5-78A2CF838D6D}ACSamd64nl
{E1318444-B131-49BF-88F2-DE32FEC08828}Consoleamd64nl
{A36CAA22-8F2C-4067-B212-5D3AF2ED88C0}WebConsoleamd64nl
{EC7F4CF6-BB03-4EA9-95CA-98226B1607B0}Consolex86nl
{58A6FF2A-1C01-404D-ABF5-F07895DA2BA0}ACSamd64pl
{6282D513-4C9C-4C37-8C6C-52E0D6D7AFE0}Consoleamd64pl
{CDA26C7B-6206-4F82-9E03-771944DCC547}WebConsoleamd64pl
{73FA9C3E-DA6C-4163-81E3-B156A2448507}Consolex86pl
{747FC835-EE08-4FDE-AE2E-DFDFD8737D0D}ACSamd64pt-br
{86FDB515-0924-4DD1-A85D-8E66A1228791}Consoleamd64pt-br
{9CA90E93-76E2-4495-885D-1C5CB6225B92}WebConsoleamd64pt-br
{B2775F58-C838-4C2D-AB90-A5C591C56142}Consolex86pt-br
{4285C331-5C90-419D-95EB-5661E4585322}ACSamd64pt-pt
{CA799F06-E5B4-4974-B4CA-E8A3AEA4120C}Consoleamd64pt-pt
{6CF6E35F-7988-4FCE-9DC6-0790DB6F8926}WebConsoleamd64pt-pt
{92E256F4-4E72-40F8-B43D-CABB17FFA7AC}Consolex86pt-pt
{DC715B29-0BFA-4EFB-92B3-E608C91636B4}ACSamd64ru
{B9064B22-EC62-4C85-859B-63D3019763DC}Consoleamd64ru
{62EACC72-E048-4DA1-BD0A-781EB4D3061A}WebConsoleamd64ru
{F5CD746F-05CA-4A55-A020-A9F4159F6524}Consolex86ru
{FD624243-62B5-4549-8AE3-B205CDA9D327}ACSamd64sv
{BA1BE481-F2DC-45B5-A5F0-C2EE215ADC15}Consoleamd64sv
{626DDA5D-2DBB-4E19-AAEE-EFF10C142E3A}WebConsoleamd64sv
{810D40FE-069C-4EFB-9A49-85F1D4618F79}Consolex86sv
{9E1D528A-58B7-46E6-A61B-8018CA336FF4}ACSamd64tr
{B75A9FA4-94B1-48B8-9448-540A47D3D8B7}Consoleamd64tr
{12A3AC36-FE0E-4228-8673-67B2D7EE711A}WebConsoleamd64tr
{A0B5AAC2-4C86-447C-9886-64D21EEBD70C}Consolex86tr
{29C3D19A-37A9-43F5-9FB7-B690C5DFA09A}ACSamd64tw
{2729D54F-239D-4A7E-B872-4AD6EA003A46}Consoleamd64tw
{C434EC18-F74C-4A64-9EF0-AD736BE18316}WebConsoleamd64tw
{A0EFEACA-28C2-4196-8B32-AC09E2FE28A1}Consolex86tw
{6E404EC3-A487-4B09-B1A8-07E17D4FADC3}ACSamd64zh-hk
{70F39FE3-9E7F-4673-8246-8C279E2B9FDD}Consoleamd64zh-hk
{6DD96802-733F-4FDD-A3CB-5C25AF4DC8EA}WebConsoleamd64zh-hk
{F6981DF2-A8EB-4F88-93C6-663B009C1CF0}Consolex86zh-hk


Außerdem ist RTMProductCodeGuid ein Platzhalter für eine der folgenden GUIDs:

KomponenteRTMProductCodeGuid
Server{8070C91C-7D7C-4DAD-88B1-0966EEA9A8FE}
Console (AMD64){5142AB0B-73E3-4AD3-9D0F-65B3D9026769}
Console (x86){358C8AF0-25BB-425A-A4E6-7ADE54ED4736}
WebConsole (AMD64){5ED945BA-2BDD-4567-804E-8D3D2DB5CC9B}
ACS{3E7464F7-A468-44E1-9A95-58349E022EAE}
Agent (AMD64){8B21425D-02F3-4B80-88CE-8F79B320D330}
Agent (x86){387306D9-78CE-4E0E-B952-28A50CC8B3EE}
Agent (IA-64){F3DDB021-89BC-464F-9107-69E2547D08FD}
Gateway{80C2A57A-4193-4800-AA27-CD79553FE9DF}
SCX-ACS (AMD64){B30F4F71-2AF3-4542-855B-E1C7A31AC9A5}
SCX-ACS (x86){B30F4F71-2AF3-4542-855B-E1C7A31AC9A5}

In diesem Updaterollup aktualisierte Dateien

Nachfolgend finden Sie eine Liste von Dateien, die in diesem Updaterollup geändert wurden. Wenn Sie nicht alle der vorherigen Updaterollups installiert haben, werden möglicherweise auch andere als die hier aufgeführten Dateien aktualisiert. Eine vollständige Liste der aktualisierten Dateien finden Sie im Abschnitt „In diesem Updaterollup aktualisierte Dateien“ aller Updaterollups, die nach Ihrem aktuellen Updaterollup veröffentlicht wurden.

Files that are updatedVersionSize
HealthServiceRuntime.dll7.0.9538.1136311 KB
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.Administration.dll7.0.9538.11364.25 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.Administration.resources.dll7.0.9538.11362.41 MB
Microsoft.EnterpriseManagement.Presentation.WebConsole.dll 7.0.9538.1136106 KB
Microsoft.Mom.Common.dll 7.0.9538.1136255 KB
Microsoft.EnterpriseManagement.Monitoring.Console.exe7.0.9538.11364.45 MB
update_rollup_mom_db.sql7.0.9538.113662 KB
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.
Eigenschaften

Artikelnummer: 3071088 – Letzte Überarbeitung: 08/24/2015 15:13:00 – Revision: 2.0

Microsoft System Center 2012 Operations Manager Service Pack 1

  • kbqfe kbsurveynew kbfix kbexpertiseinter atdownload kbsecvulnerability kbsecurity kbsecbulletin kbbug KB3071088
Feedback
cript> > src="https://c1.microsoft.com/c.gif?DI=4050&did=1&t=">1&t=">/html>