In diesem Artikel werden die Formelsyntax und die Verwendung der Funktion AUFGELZINS in Microsoft Excel beschrieben.

Beschreibung

Gibt die aufgelaufenen Zinsen (Stückzinsen) eines Wertpapiers mit periodischen Zinszahlungen zurück.

Syntax

AUFGELZINS(Emission;Erster_Zinstermin;Abrechnung;Satz;Nennwert;Häufigkeit;[Basis];[Berechnungsmethode])

Wichtig: Datumsangaben sollten mit der Funktion DATUM oder als Ergebnis anderer Formeln oder Funktionen eingegeben werden. Beispiel: Verwenden Sie DATUM(2008,5,23) für den 23. Mai 2008. Probleme können auftreten, wenn Datumsangaben als Text eingegeben werden.

Die Syntax der Funktion AUFGELZINS weist die folgenden Argumente auf:

  • Emission    Erforderlich. Das Datum der Wertpapieremission

  • Erster_Zinstermin    Erforderlich. Der erste Zinstermin des Wertpapiers.

  • Abrechnung    Erforderlich. Der Abrechnungstermin des Wertpapierkaufs. Der Abrechnungstermin des Wertpapierkaufs ist das Datum nach der Wertpapieremission, wenn das Wertpapier in den Besitz des Käufers übergeht.

  • Zins    Erforderlich. Der jährliche Nominalzins (Kuponzinssatz) des Wertpapiers

  • Nennwert    Erforderlich. Der Nennwert des Wertpapiers. Wenn Sie keinen Nennwert angeben, verwendet AUFGELZINS den Wert "1.000 €".

  • Häufigkeit    Erforderlich. Die Anzahl der Zinszahlungen pro Jahr. Bei jährlichen Zahlungen ist Häufigkeit = 1; bei halbjährlichen ist Häufigkeit = 2; bei vierteljährlichen ist Häufigkeit = 4.

  • Basis    Optional. Der Typ, auf dessen Basis die Zinstage gezählt werden.

Basis

Basis für die Zählung der Tage

0 oder nicht angegeben

USA (NASD) 30/360

1

Effektiv/effektiv

2

Effektiv/360

3

Effektiv/365

4

Europäisch 30/360

  • Berechnungsmethode    Optional. Ein logischer Wert, der die Methode zum Berechnen des gesamten aufgelaufenen Zinses angibt, wenn das Abrechnungsdatum nach dem Datum der first_interest liegt. Der Wert TRUE (1) gibt die insgesamt aufgelaufenen Zinszahlungen von der Ausgabe bis zur Abrechnung zurück. Ein Wert von FALSE (0) gibt die aufgelaufenen Zinsen von first_interest bis zur Abrechnung zurück. Wenn Sie das Argument nicht eingeben, wird standardmäßig TRUE verwendet.

Hinweise

  • Microsoft Excel speichert Datumsangaben als fortlaufende Seriennummern, damit sie in Berechnungen verwendet werden können. Standardmäßig ist der 1. Januar 1900 die Seriennummer 1 und der 1. Januar 2008 die Seriennummer 39448, da er 39.448 Tage nach dem 1. Januar 1900 liegt.

  • Emission, Erster_Zinstermin, Abrechnung, Häufigkeit und Basis werden zu ganzen Zahlen gekürzt.

  • Ist Emission, Erster_Zinstermin oder Abrechnung kein zulässiges Datum, gibt AUFGELZINS den Fehlerwert #WERT! zurück. zurück.

  • Ist Satz ≤ 0 oder Nennwert ≤ 0, gibt AUFGELZINS den Fehlerwert #ZAHL! zurück. zurück.

  • Ist Häufigkeit nicht mit einer der Zahlen 1, 2 oder 4 belegt, gibt AUFGELZINS den Fehlerwert #ZAHL! zurück. zurück.

  • Ist Basis < 0 oder > 4, gibt AUFGELZINS den Fehlerwert #ZAHL! zurück. zurück.

  • Ist Emission ≥ Abrechnung, gibt AUFGELZINS den Fehlerwert #ZAHL! zurück. zurück.

  • AUFGELZINS wird folgendermaßen berechnet:

    Formel

    Wobei Folgendes gilt:

    • Ai = Anzahl der aufgelaufenen Tage für die i-te fiktive Zinsperiode (Kuponperiode) innerhalb der unregelmäßigen Periode.

    • NC = Anzahl von fiktiven Zinsperioden (Kuponperioden), die in die unregelmäßige Periode passen. Umfasst diese Zahl Dezimalstellen, erhöhen Sie sie auf die nächsthöhere ganze Zahl.

    • NLi = in Tagen angegebene normale Länge einer fiktiven Zinsperiode (Kuponperiode) innerhalb der unregelmäßigen Periode.

Beispiel

Kopieren Sie die Beispieldaten in der folgenden Tabelle, und fügen Sie sie in Zelle A1 eines neuen Excel-Arbeitsblatts ein. Um die Ergebnisse der Formeln anzuzeigen, markieren Sie sie, drücken Sie F2 und dann die EINGABETASTE. Im Bedarfsfall können Sie die Breite der Spalten anpassen, damit alle Daten angezeigt werden.

Daten

Beschreibung

39508

Emissionsdatum

39691

Erster Zinstermin

39569

Abrechnungstermin

0,1

Kuponzinssatz

1000

Nennwert

2

Zahlungshäufigkeit ist halbjährlich (siehe oben)

0

Basis: 30/360 (siehe oben)

Formel

Beschreibung

Ergebnis

=AUFGELZINS(A2;A3;A4;A5;A6;A7;A8)

Aufgelaufene Zinsen für eine Schatzanleihe mit den oben genannten Daten.

16,666667

=AUFGELZINS(DATUM(2008,3,5);A3;A4;A5;A6;A7;A8;FALSCH)

Aufgelaufene Zinsen mit den oben genannten Daten, allerdings ist das Emissionsdatum der 5. März 2008.

15,555556

=AUFGELZINS(DATUM(2008,4,5);A3;A4;A5;A6;A7;A8;WAHR)

Aufgelaufene Zinsen mit den oben genannten Daten, allerdings ist das Emissionsdatum der 5. April 2008 und die aufgelaufenen Zinsen werden von Erster_Zinstermin bis Abrechnung berechnet.

7,2222222

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Office Insidern beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Sprachqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×