In vielen Fällen können Sie diese Sicherheitswarnungen dadurch verhindern, dass Sie Antivirensoftware installieren und sicherstellen, dass sie regelmäßig aktualisiert wird. In diesem Artikel wird beschrieben, aus welchen Gründen die Sicherheitswarnungen angezeigt werden und welche Bedingungen dafür sorgen, dass sie keine dieser Sicherheitswarnungen erhalten.

Tipp:  Microsoft bietet kostenlose Antivirensoftware wie Microsoft Security Essentials und Windows Defender. Diese Features bieten Echtzeitschutz, sodass Sie Ihren Computer vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen können.

Inhalt dieses Artikels

Symptome

Eine der folgenden Sicherheitswarnungen wird angezeigt:

  • Ein Programm versucht, auf in Outlook gespeicherte E-Mail-Adressinformationen zu zugreifen. Wenn dies unerwartet ist, klicken Sie auf Verweigern, und überprüfen Sie, ob Ihre Antivirensoftware auf dem neuesten Stand ist.

  • Ein Programm versucht, eine E-Mail-Nachricht in Ihrem Auftrag zu senden. Wenn dies unerwartet ist, klicken Sie auf Verweigern, und überprüfen Sie, ob Ihre Antivirensoftware auf dem neuesten Stand ist.

  • Ein Programm versucht, eine Aktion durchzuführen, die dazu führen kann, dass eine E-Mail-Nachricht in Ihrem Auftrag gesendet wird. Wenn dies unerwartet ist, klicken Sie auf Verweigern, und überprüfen Sie, ob Ihre Antivirensoftware auf dem neuesten Stand ist.

Seitenanfang

Ursache

Diese Sicherheitswarnungen werden angezeigt, wenn ein Programm versucht, auf Ihre Kontaktinformationen im Outlook-Adressbuch zuzugreifen oder E-Mails in Ihrem Auftrag zu senden. Standardmäßig gelten nur COM-Add-Ins als vertrauenswürdige Programme. Ihr E-Mail-Administrator hat möglicherweise bestimmte Add-Ins zugelassen, indem er sie zur Liste "Vertrauenswürdige Add-Ins" hinzugefügt hat. Andere Programme gelten nicht als vertrauenswürdig, und dann wird eine Sicherheitswarnung aufgrund des potenziellen Risikos angezeigt, dass es sich um Schadsoftware handelt und das Programm so konzipiert ist, dass es Outlook verwendet, um Viren zu verbreiten. Bevor diese Schutzmaßnahme eingerichtet wurde, konnten Viren durch das Senden von Nachrichten an die in den Kontakten aufgeführten Personen auf Outlook zugreifen und verbreitet werden.

Programme, die automatisch starten    Es besteht die Möglichkeit, dass das Programm automatisch gestartet wurde. Beispielsweise versucht ein Programm, eine E-Mail-Nachricht mithilfe der Item.Send-Methode des Outlook-Objektmodells automatisch zu senden.

Programme, die Sie starten    Es ist auch möglich, dass Sie das Programm gestartet haben. Sie verwenden beispielsweise ein Programm, um Ihren PDA oder Ihr mobiles Gerät mit Outlook-Daten zu synchronisieren.

Seitenanfang

Lösung

Auflösen dieser Sicherheitswarnung

  • Wenn Sie nicht damit rechnen, dass ein Programm auf Outlook zugreift, oder wenn Sie nicht genau wissen, ob das Programm, das versucht, auf Outlook zuzugreifen, vertrauenswürdig ist, klicken Sie auf Verweigern.

  • Wenn Sie auf einen Befehl geklickt oder ein Programm gestartet haben und wissen, dass dadurch auf Outlook-Daten zugegriffen wird oder E-Mail-Nachrichten mithilfe von Outlook gesendet werden, und Sie das Programm als vertrauenswürdig erachten, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Klicken Sie auf Zulassen.

    • Wenn Sie aufgefordert werden, den Zugriff auf Empfängerinformationen zuzulassen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zugriff gewähren für, wählen Sie aus, wie lange der Zugriff gewährt werden soll, und klicken Sie dann auf Zulassen.

      Hinweis:  Wählen Sie die kürzeste Dauer aus, die das andere Programm für den Zugriff auf Ihre Outlook-Daten benötigt. Wenn das Programm mehr Zeit benötigt, wird die Sicherheitswarnung erneut angezeigt.

Verhindern, dass diese Sicherheitswarnung erneut angezeigt wird

Tipp:  Microsoft bietet kostenlose Antivirensoftware wie Microsoft Security Essentials und Windows Defender. Diese Features bieten Echtzeitschutz, sodass Sie Ihren Computer vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen können.

Unter bestimmten Bedingungen können Sie durch Installieren und regelmäßiges Aktualisieren eines Antivirenprogramms verhindern, dass diese Sicherheitswarnung erneut angezeigt. Die Bedingungen lauten wie folgt:

  • Ihre Antivirensoftware muss regelmäßig aktualisiert werden. Die meisten Antivirenprogramme ermöglichen das Herunterladen von automatischen Updates, wenn Sie online sind. Erkundigen Sie sich diesbezüglich beim Anbieter der Antivirensoftware.

  • Ihre Antivirensoftware ist so konfiguriert, dass sie den Aktualisierungsstatus für andere Anwendungen freigeben kann. In der Regel teilen Antivirenprogramme ihren Aktualisierungsstatus für andere Anwendungen. Wenn Sie die Einstellung für den Updatestatus überprüfen möchten, suchen Sie in den Einstellungen oder Optionen für Ihr Antivirenprogramm, oder setzen Sie sich mit Ihrem Hersteller von Antivirensoftware ins Kontrollkästchen.

    Hinweise: 

    • Outlook verwendet das Windows-Sicherheitscenter zum Prüfen des Vorhandenseins der Antivirensoftware und zum Aktualisieren des Status.

    • Wenn Ihr Antivirensoftwareabonnement abläuft oder inaktiv ist, wird die Sicherheitswarnung möglicherweise wieder angezeigt, wenn ein Programm versucht, auf Outlook zuzugreifen.

Anzeigen der Sicherheitseinstellungen im Trust Center

Im Trust Center sind in den Sicherheitseinstellungen Programmgesteuerter Zugriff die folgenden Optionen verfügbar:

  • Bei verdächtigen Aktivitäten Warnhinweis anzeigen, wenn mein Antivirusprogramm inaktiv oder veraltet ist (empfohlen)      Dies ist die Standardeinstellung in Outlook. Verdächtige Aktivitäten beziehen sich auf ein nicht vertrauenswürdiges Programm, das versucht, auf Outlook zuzugreifen.

  • Bei verdächtigen Aktivitäten immer Warnhinweis anzeigen      Dies ist die sicherste Einstellung, bei der Sie immer aufgefordert werden, eine Vertrauensentscheidung zu treffen, wenn ein Programm versucht, auf Outlook zuzugreifen.

  • Bei verdächtigen Aktivitäten nie Warnhinweis anzeigen (nicht empfohlen)      Dies ist die Einstellung mit der geringsten Sicherheit.

Gehen Sie zum Anzeigen dieser Einstellungen wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei.

  2. Klicken Sie auf Optionen.

  3. Klicken Sie auf Trust Center.

  4. Klicken Sie auf Einstellungen für das Trust Center.

  5. Klicken Sie auf Programmgesteuerter Zugriff.

    Hinweise: 

    • Wenn Ihr Computer von einem Microsoft Exchange Server-Administrator oder einem Microsoft Windows Active Directory Domain Services-Administrator in Ihrer Organisation verwaltet wird und der Administrator die Standardeinstellung ändert und verhindert, dass Benutzer Änderungen vornehmen können, ist die Option zum Anpassen der Sicherheitseinstellungen für den programmgesteuerten Zugriff deaktiviert.

    • Wenn Ihr Computer nicht von einem Exchange Server-Administrator oder einem Microsoft Windows Active Directory Domain Services-Administrator verwaltet wird und Sie der Windows-Administrator des Computers sind, können Sie die Sicherheitseinstellungen Programmgesteuerter Zugriff ändern. Dies wird jedoch nicht empfohlen.

Seitenanfang

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×