Ohne benutzerdefinierten Code können Sie suchen dabei helfen, den Absichten Ihrer Benutzer zu entsprechen, indem Sie Abfrageregeln erstellen. In einer Abfrageregel geben Sie Bedingungen und korrelierte Aktionen an. Wenn eine Abfrage die Bedingungen erfüllt, führt das Suchsystem die Aktionen aus, um die Relevanz der Suchergebnisse zu verbessern.

Eine Abfrageregel kann die folgenden drei Aktionstypen angeben:

  • Fügen Sie höher gestufte Ergebnisse (vor allem als "Beste Suchergebnisse" bezeichnet) hinzu, die oberhalb der bewerteten Ergebnisse angezeigt werden. Beispielsweise kann eine Abfrageregel für die Abfrage "Krankheitsfall" ein bestimmtes heraufgestuftes Ergebnis angeben, z. B. einen Link zu einer Website, die eine Firmenrichtlinie zur Arbeitszeit hat.

  • Fügen Sie eine oder mehrere Ergebnisgruppen hinzu, die als Ergebnisblöcke bezeichnet werden. Ein Ergebnisblock enthält eine kleine Teilmenge der Ergebnisse, die in einer bestimmten Weise mit einer Abfrage verknüpft sind. Wie einzelne Ergebnisse können Sie einen Ergebnisblock bewerben oder ihn anderen Suchergebnissen n rangieren. Beispielsweise kann eine Abfrageregel für eine Abfrage, die "Fabrikam-Umsatzbericht" enthält, "Fabrikam" als Kunde erkennen und dann einen Ergebnisblock mit relevanten Ergebnissen zu Fabrikam aus Ihrem CRM-System (Customer Relationship Management) anzeigen.

  • Ändern Sie die Bewertung der Ergebnisse. Für eine Abfrage, die "Download Toolbox" enthält, kann eine Abfrageregel z. B. das Wort "Download" als Aktionsbegriff erkennen und Suchergebnisse steigern, die auf eine bestimmte Downloadwebsite in Ihrem Intranet verweisen.

Weitere Informationen finden Sie unter

Seitenanfang

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern

Schulungen erkunden >

Neue Funktionen als Erster erhalten

Microsoft Insider beitreten >

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Sprachqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×