MODUS.EINF (Funktion)

Gibt den häufigsten Wert einer Matrix oder eines Datenbereichs zurück.

Syntax

MODUS.EINF(Zahl1;[Zahl2];...)

Die Syntax der Funktion MODUS.EINF weist die folgenden Argumente auf:

  • Zahl1     Erforderlich. Das erste Argument, für das der Modalwert (Modus) berechnet werden soll

  • Zahl2;...     Optional. 2 bis 254 Argumente, für die Sie den Modalwert (Modus) berechnen möchten. An Stelle der durch Semikolons getrennten Argumente können Sie auch ein Array oder einen Arraybezug verwenden.

Hinweise

  • Als Argumente können entweder Zahlen oder Namen, Matrizen oder Bezüge angegeben werden, die Zahlen enthalten.

  • Enthält ein als Matrix oder Bezug angegebenes Argument Text, Wahrheitswerte oder leere Zellen, werden diese Werte ignoriert. Zellen, die den Wert 0 enthalten, werden dagegen berücksichtigt.

  • Als Fehlerwerte oder Text angegebene Argumente, die nicht in Zahlen umgewandelt werden können, führen zu Fehlern.

  • Enthält das jeweilige Dataset keine mehrfach vorkommenden Datenpunkte, gibt MODUS.EINF den Fehlerwert #NV zurück.

Hinweis: Der MODUS. Die Funktion SNGL misst die zentrale Tendenz, d. h. die Position des Mittelpunkts einer Zahlengruppe in einer statistischen Verteilung. Die drei häufigsten Maße einer zentralen Tendenz sind:

  • Mittelwert     das arithmetische Mittel ist und berechnet wird, indem eine Gruppe von Zahlen addiert und dann durch die Anzahl dieser Zahlen dividiert wird. Beispielsweise ist der Mittelwert von 2, 3, 3, 5, 7 und 10 30 dividiert durch 6, was 5 ist.

  • Median     Dies ist die mittlere Zahl einer Zahlengruppe. Das bedeutet, dass die Hälfte der Zahlen Werte enthält, die größer als der Median sind, und die Hälfte der Zahlen Werte, die kleiner als der Median sind. Der Median von 2, 3, 3, 5, 7 und 10 ist beispielsweise 4.

  • Modalwert     ist die am häufigsten vorkommende Zahl in einer Zahlengruppe. Der Modalwert von 2, 3, 3, 5, 7 und 10 z. B. lautet 3.

Bei einer symmetrischen Verteilung einer Zahlengruppe sind diese drei Maße der zentralen Tendenz identisch. Bei einer schiefen Verteilung einer Zahlengruppe können die Maße abweichen.

Beispiel

Kopieren Sie die Beispieldaten in der folgenden Tabelle, und fügen Sie sie in Zelle A1 eines neuen Excel-Arbeitsblatts ein. Um die Ergebnisse der Formeln anzuzeigen, markieren Sie sie, drücken Sie F2 und dann die EINGABETASTE. Im Bedarfsfall können Sie die Breite der Spalten anpassen, damit alle Daten angezeigt werden.

Daten

5,6

4

4

3

2

4

Formel

Beschreibung

Ergebnis

=MODUS.EINF(A2:A7)

Modalwert oder die am häufigsten oben vorkommende Zahl

4

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Office Insider werden

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×