Wichtig:  Vorsicht  Durch falsches Bearbeiten der Registrierung kann es zu einer ernsthaften Beschädigung des Betriebssystems kommen und eine Neuinstallation erforderlich sein. Microsoft kann keine Garantie dafür übernehmen, dass Probleme aufgrund einer falschen Bearbeitung der Registrierung behoben werden können. Sichern Sie vor dem Bearbeiten der Registrierung alle wertvollen Daten. Neueste Informationen zum Verwenden und Schützen der Registrierung auf Ihrem Computer finden Sie in der Hilfe zu Microsoft Windows.

In diesem Artikel werden die Formelsyntax und die Verwendung der Formel REGISTER.ID  -Funktion in Microsoft Excel.

Beschreibung

Gibt die Registrierkennung der angegebenen DLL (Dynamic Link Library) oder Coderessource zurück, die bereits registriert wurde. Wurde die DLL oder Code-Ressource nicht registriert, registriert diese Funktion die DLL oder Code-Ressource und gibt dann die Registrierkennung zurück.

REGISTER.KENNUMMER kann, anders als REGISTER, auch in Arbeitsblättern verwendet werden, allerdings können Sie bei REGISTER.KENNUMMER weder einen Funktionsnamen noch einen Argumentnamen angeben.

Weitere Informationen zu DLL-Dateien und Code-Ressourcen sowie Datentypen finden Sie unter Verwenden der Funktionen AUFRUFEN und REGISTER.

Hinweis: Da Microsoft Excel für Windows und Microsoft Excel für den Macintosh Code-Ressourcen unterschiedlichen Typs verwenden, weicht die Syntax der Funktion REGISTER.KENNUMMER je nach Systemumgebung leicht ab.

Syntax

REGISTER.KENNUMMER(Modul;Prozedur;[Datentyp])

Die Syntax der Funktion REGISTER.KENNUMMER weist die folgenden Argumente auf:

  • Modul     Erforderlich. Text, der den Namen der DLL angibt, die die Funktion in Microsoft Excel für Windows enthält

  • Prozedur     Erforderlich. Eine Zeichenfolge, die in Microsoft Excel für Windows den Namen angibt, unter dem die aufzurufende Funktion in der angegebenen DLL-Datei abgelegt ist. Sie können auch die Ordnungszahl verwenden, die der Funktion innerhalb der Exporte-Anweisung der Moduldefinitionsdatei (.DEF) zugeordnet ist. Eine Ordnungszahl oder die Kennnummer einer Ressource darf nicht in Anführungszeichen stehen.

  • Typ     Optional. Text, der sowohl den Datentyp des Rückgabewerts als auch die Datentypen der Argumente der DLL angibt. Der erste Buchstabe des Arguments Datentyp gibt den Datentyp des Rückgabewerts an. Ist die Funktion oder Code-Ressource bereits angemeldet (registriert), darf dieses Argument fehlen.

Beispiele

Die folgende Anweisung registriert die zu 32-Bit Microsoft Windows gehörende GetTickCount-Funktion und liefert deren Registrierkennung:

REGISTER.KENNUMMER("Kernel132";"GetTickCount";"J!")

Angenommen die GetTickCount-Funktion wurde bereits von einem anderen Blatt aus registriert, indem die obige Anweisung ausgeführt wurde. Dann liefert die folgende Anweisung die Registrierkennung von GetTickCount:

REGISTER.KENNUMMER("Kernel32";"GetTickCount")

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Office Insidern beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×