In diesem Artikel werden die Formelsyntax und die Verwendung der Funktion TTEST in Microsoft Excel beschrieben.

Gibt die Teststatistik eines Student'schen t-Tests zurück. Mithilfe von TTEST können Sie testen, ob zwei Stichproben aus zwei Grundgesamtheiten mit demselben Mittelwert stammen.

Wichtig: Diese Funktion wurde durch eine oder mehrere neue Funktionen ersetzt, die ggf. eine höhere Genauigkeit bieten und deren Namen die Verwendung besser wiedergeben. Obwohl diese Funktion aus Gründen der Abwärtskompatibilität weiterhin verfügbar ist, sollten Sie von nun an die neuen Funktionen verwenden, da die alte Funktion in zukünftigen Versionen von Excel möglicherweise nicht mehr verfügbar sein wird.

Weitere Informationen zur neuen Funktion finden Sie unter T.TEST (Funktion).

Syntax

TTEST(Matrix1;Matrix2;Seiten;Typ)

Die Syntax der Funktion TTEST weist die folgenden Argumente auf:

  • Matrix1     Erforderlich. Das erste Dataset

  • Matrix2     Erforderlich. Das zweite Dataset

  • Tails     Erforderlich. Gibt die Anzahl der Verteilungs seiten an. Ist "Tails" = 1, verwendet TTEST die One-Tail-Verteilung. Ist "Tails" = 2, verwendet TTEST die zwei tailierte Verteilung.

  • F     Erforderlich. Der Typ des durchzuführenden t-Tests

Ist Typ gleich

Wird folgender Test ausgeführt

1

Gepaart

2

Zwei Stichproben, gleiche Varianz (homoskedastisch)

3

Zwei Stichproben, ungleiche Varianz (heteroskedastisch)

Hinweise

  • Enthalten Matrix1 und Matrix2 unterschiedlich viele Datenpunkte, und ist Typ = 1 (gepaart), gibt TTEST den Fehlerwert #NV zurück.

  • Die Argumente Seiten und Typ werden durch Abschneiden ihrer Nachkommastellen zu ganzen Zahlen gekürzt.

  • Ist Seiten oder Typ kein numerischer Ausdruck, gibt TTEST den Fehlerwert #WERT! zurück.

  • Ist Seiten mit einem Wert ungleich 1 oder 2 belegt, gibt TTEST den Fehlerwert #ZAHL! zurück.

  • TTEST verwendet die Daten aus Matrix1 und Matrix2, um eine nicht negative t-Kenngröße zu berechnen. Wenn Seiten=1 ist, gibt TTEST die Wahrscheinlichkeit zurück, die es für einen größeren Wert der t-Kenngröße unter der Annahme gibt, dass Matrix1 und Matrix2 Stichproben aus Grundgesamtheiten mit demselben Mittelwert sind. Der von TTEST zurückgegebene Wert ist, wenn Seiten=2 ist, doppelt so groß wie der Wert, der zurückgegeben wird, wenn Seiten=1 ist, und entspricht der Wahrscheinlichkeit eines größeren absoluten Werts der t-Kenngröße unter der Annahme “identische Mittelwerte der Grundgesamtheiten”.

Beispiel

Kopieren Sie die Beispieldaten in der folgenden Tabelle, und fügen Sie sie in Zelle A1 eines neuen Excel-Arbeitsblatts ein. Um die Ergebnisse der Formeln anzuzeigen, markieren Sie sie, drücken Sie F2 und dann die EINGABETASTE. Im Bedarfsfall können Sie die Breite der Spalten anpassen, damit alle Daten angezeigt werden.

Daten 1

Daten 2

3

6

4

19

5

3

8

2

9

14

1

4

2

5

4

17

5

1

Formel

Beschreibung (Ergebnis)

Ergebnis

=TTEST(A2:A10;B2:B10;2;1)

Die Wahrscheinlichkeit eines gepaarten t-Tests mit zweiseitiger Verteilung. Es werden die Werte in A2:A10 und B2:B10 verwendet.

0,19602

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Office Insidern beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Sprachqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×