Inhaltsverzeichnis
×

Veröffentlichungsdatum:

14.05.2019

Version:

OS Build 14393.2969

Hinweis: Der zusätzliche Service für die Editionen Windows 10 Enterprise, Education und IoT endet am 9. April 2019 und wird über dieses Datum hinaus nicht verlängert. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

Hinweis: Am 12. März und 9. April werden die letzten beiden Delta-Updates für Windows 10, Version 1607, veröffentlicht. Für Kunden von Long-Term Servicing Branch (LTSB) werden Sicherheits- und Qualitätsupdates weiterhin über die Express- und vollständigen kumulativen Updatepakete verfügbar sein. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in unserem Blog.

Der Service für Windows 10, Version 1607, lief am 10. April 2018 ab. Geräte, auf denen Windows 10 Home- oder Windows 10 Pro-Editionen ausgeführt werden, erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

WICHTIG: Für Windows 10 Enterprise- und Windows 10 Education-Editionen gibt es zusätzlichen kostenlosen Service bis zum 9. April 2019. Geräte in den langfristigen Wartungskanälen (Long-Term Servicing Channel, LTSC) erhalten gemäß der Seite Microsoft Lifecycle-Richtlinie bis Oktober 2026 Updates. Geräte unter Windows 10 Anniversary Update (Version 1607) mit dem Intel „Clovertrail“-Chipsatz erhalten gemäß dem Microsoft Community-Blog bis Januar 2023 Updates.

Der Service für Windows Server 2016 Standard Edition, Nano Server-Installationsoption, und Windows Server 2016 Datacenter Edition, Nano Server-Installationsoption, lief am 9. Oktober 2018 ab. Diese Editionen erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

Der Service für Windows 10 Mobile, Version 1607, lief am 8. Oktober 2018 ab. Geräte, auf denen Windows 10 Mobile oder Windows 10 Mobile Enterprise ausgeführt wird, erhalten nicht mehr die monatlichen Sicherheits- und Qualitätsupdates, die Schutz vor den neuesten Sicherheitsanfälligkeiten bieten. Microsoft empfiehlt, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren, damit Sie weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates erhalten.

 

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Bietet Schutz vor einer neuen Unterklasse von spekulativen ausführungsseitigen Channelsicherheitsanfälligkeiten, die als Microarchitectural Data Sampling bezeichnet werden, für 64-Bit-Versionen (x64) von Windows (CVE-2019-11091,CVE-2018-12126, CVE-2018-12127, CVE-2018-12130). Verwenden Sie die in den Artikeln für Windows-Clients und Windows-Server beschriebenen Registrierungseinstellungen. (Diese Registrierungseinstellungen sind für Windows-Client-Betriebssystemeditionen standardmäßig aktiviert, für Windows-Server-Betriebssystemeditionen standardmäßig deaktiviert.)

  • Fügt „gov.uk“ zu HSTS TLD (HTTP Strict Transport Security Top Level Domains) für Internet Explorer und Microsoft Edge hinzu.

  • Behebt das Problem, dass Benutzern beim Installieren oder Deinstallieren bestimmter MSI- oder MSP-Dateitypen auf einem virtuellen Datenträger der „Fehler 1309“ angezeigt wird.

  • Behebt das Problem, dass der Microsoft Visual Studio Simulator nicht gestartet wird.

  • Behebt das Problem, dass Zonenübertragungen zwischen primären und sekundären DNS-Servern per Transmission Control-Protokoll (TCP) fehlschlagen.

  • Behebt das Problem, dass der Text, das Layout oder die Zellengröße in Microsoft Excel schmäler oder breiter als erwartet ist, wenn die Schriftart MS UI Gothic oder MS PGothic verwendet wird.

  • Sicherheitsupdates für Internet Explorer, Microsoft-Skript-Engine, Microsoft Edge, Windows-Speicher- und -Dateisysteme, Microsoft-Grafikkomponente, Windows-App-Plattform und Frameworks, Windows-Kryptografie, Windows-Drahtlosnetzwerk, Windows-Datencenter-Netzwerk, Windows Server, Windows-Virtualisierung, Windows-Kernel und die Microsoft JET-Datenbankengine.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Verbesserungen bei Windows Update

Microsoft hat ein Update direkt für den Windows Update-Client zur Verbesserung der Zuverlässigkeit veröffentlicht. Allen Geräten, auf denen Windows 10 ausgeführt wird und für die der automatische Bezug von Updates über Windows Update konfiguriert ist (einschließlich der Enterprise Edition und der Pro Edition), wird das neueste Windows 10-Funktionsupdate basierend auf der Gerätekompatibilität und der Windows Update for Business-Zurückstellungsrichtlinie angeboten. Langfristige Servicingeditionen sind nicht davon betroffen.

Bekannte Probleme bei diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

Bei von System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) verwalteten Hosts kann SCVMM logische Switches, die nach der Installation des Updates auf dem Host bereitgestellt wurden, nicht aufzählen und verwalten.

Wenn Sie sich darüber hinaus nicht an die Best Practices halten, kann in vfpext.sys auf den Hosts ein Abbruchfehler auftreten.

Dieses Problem wurde in KB4507459 behoben.



Nach der Installation von KB4467684 schlägt das Starten des Clusterdiensts möglicherweise mit der Fehlermeldung „2245 (NERR_PasswordTooShort)“ fehl, falls für die Gruppenrichtlinie „Minimale Kennwortlänge“ mehr als 14 Zeichen konfiguriert sind.

Legen Sie für die Richtlinie „Minimale Kennwortlänge“ einen Domänenstandardwert von maximal 14 Zeichen fest.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nach der Installation dieses Updates kann es Probleme geben, mit der Pre-Boot eXecution Environment (PXE) ein Gerät auf einem Windows-Bereitstellungsdienste-Server (Windows Deployment Services, WDS) zu starten, für den die variable Fenstererweiterung konfiguriert ist. Dies kann dazu führen, dass beim Herunterladen des Images die Verbindung zum WDS-Server vorzeitig getrennt wird. Clients oder Geräte, die die variable Fenstererweiterung nicht verwenden, sind von diesem Problem nicht betroffen.

Dieses Problem wurde in KB4503267 behoben.

Bestimmte Vorgänge wie etwa rename (umbenennen), die Sie für Dateien oder Ordner in einem freigegebenen Clustervolume (Cluster Shared Volume, CSV) ausführen, schlagen möglicherweise mit der Fehlermeldung „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)“ fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Vorgang für einen CSV-Besitzerknoten über einen Prozess ohne Administratorberechtigungen ausführen.

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Führen Sie den Vorgang über einen Prozess mit Administratorberechtigungen aus.

  • Führen Sie den Vorgang über einen Knoten ohne CSV-Besitzrecht aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nach der Installation des Updates vom 14. Mai 2019 kann auf manche „gov.uk“-Websites, die HSTS (HTTP Strict Transport Security) nicht unterstützen, in Internet Explorer 11 oder Microsoft Edge möglicherweise nicht zugegriffen werden.

Dieses Problem wurde in KB4505052 behoben.

Nach der Installation dieses Updates und einem Neustart wechseln manche Geräte, auf denen Hyper-V aktiviert ist, möglicherweise in den BitLocker-Wiederherstellungsmodus und die Fehlermeldung „0xC0210000“ wird angezeigt.

Dieses Problem wurde in KB4507460 behoben.

Dieses Update wird über WSUS oder SCCM möglicherweise nicht als zutreffend für Windows 10, Version 1607, oder Windows Server 2016 angezeigt. Darüber hinaus schlägt bei der manuellen Installation des eigenständigen Updates über die Microsoft Update-Katalog-Website möglicherweise die Installation mit der Fehlermeldung „Das Update ist nicht für Ihren Computer geeignet“ fehl.

Das SSU (Servicing Stack Update) (KB4498947) muss vor dem neuesten kumulativen Update (Latest Cumulative Update, LCU) installiert werden. Das LCU wird erst als zutreffend gemeldet, wenn das SSU installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Manche Anwendungen werden auf AD FS 2016-Clients (Active Directory-Verbunddienste) nach der Installation dieses Updates auf dem Server möglicherweise nicht wie erwartet ausgeführt. Anwendungen, die dieses Verhalten aufweisen, verwenden für nicht interaktive Authentifizierungsanforderungen einen IFRAME und erhalten X-Frame-Options mit dem Wert DENY.

Dieses Problem wurde in KB4507459 behoben.

Beziehen dieses Updates

Vor der Installation dieses Updates

Voraussetzung: Das SSU (Servicing Stack Update) (KB4498947) muss vor dem neuesten kumulativen Update (Latest Cumulative Update, LCU) installiert werden. Das LCU wird erst als zutreffend gemeldet, wenn das SSU installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4498947) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website. 

Installieren dieses Updates

Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4494440

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Sprachqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×