25. März 2021 – KB5000850 (Betriebssystem build 18363.1474) Vorschau

Arbeiten Sie überall, von jedem beliebigen Gerät, mit Microsoft 365

Führen Sie ein Upgrade auf Microsoft 365 durch, um überall mit den neuesten Funktionen und Updates zu arbeiten.

Upgrade jetzt ausführen

Freigabedatum:

Version:

25.03.2021

Betriebssystem build 18363.1474

16.02.21
WICHTIG Im Rahmen des Endes der Unterstützung für Adobe Flash steht KB4577586jetzt als optionales Update von Windows Update (WU) und Windows Server Update Services (WSUS) zur Verfügung. Durch die Installation von KB4577586 wird Adobe Flash Player dauerhaft von Ihrem Windows-Gerät entfernt. Nach der Installation können Sie KB4577586 nicht deinstallieren. Weitere Informationen zu den Plänen von Microsoft finden Sie unter Update für Adobe Flash Player– Supportende. 

08.12.2020
ERINNERUNG
Windows 10, Version 1903, wurde am 8. Dezember 2020 beendet. Um weiterhin Sicherheits- und Qualitätsupdates zu erhalten, empfiehlt Microsoft, auf die neueste Version von Windows 10 zu aktualisieren. Wenn Sie auf Windows 10, Version 1909, aktualisieren möchten, müssen Sie das Enablement-Paket KB4517245(EKB) verwenden. Die Verwendung der EKB erleichtert die Aktualisierung schneller und einfacher und erfordert einen einzigen Neustart. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungsoptionen für Windows 10, Version 1909. 

19.11.20
Informationen zur Terminologie von Windows-Updates finden Sie im Artikel zu den Typen von Windows-Updates und den monatlichen Qualitätsupdatetypen. Weitere Notizen und Nachrichten finden Sie auf der Startseite des Windows 10-Updateverlaufs von Version 1909.

HinweisFolgen @WindowsUpdate, um herauszufinden, wann neue Inhalte im Versionsinformationsdashboard veröffentlicht werden.

Highlights

  • Aktualisiert ein Zoomproblem, das bei Verwendung des Microsoft Edge IE-Modus auf Geräten mit mehreren Monitoren mit hohem DPI-Wert auftritt. 

  • Aktualisiert ein Problem mit japanischen Eingaben, das auftritt, nachdem sich der Fokus zwischen Feldern in Microsoft Edge Legacy geändert hat. 

  • Aktualisiert ein Problem, bei dem beim Filtern der Suchergebnisse des Datei-Explorers nichts angezeigt oder "Berechnungsfilter" auf unbestimmte Zeit angezeigt wird. 

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses sicherheitsfreie Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Entfernt die Microsoft Edge Legacy-Desktopanwendung, die nicht mehr unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Neues Microsoft Edge zum Ersetzen von Microsoft Edge Legacy durch windows 10 Update Tuesday Release vom April

  • Behebt ein Zoomproblem, das bei Verwendung des Microsoft Edge IE-Modus auf Geräten mit mehreren Monitoren mit hohem DPI-Wert auftritt.

  • Ermöglicht Administratoren die Verwendung einer Gruppenrichtlinie, um erweiterte Tastenkombinationen, einschließlich STRG+S, für Benutzer im Microsoft Edge IE-Modus zu aktivieren.

  • Behebt ein Problem, das zu einem Deadlock führen kann, wenn ein COM-Server ein Ereignis parallel an mehrere Abonnenten übermittelt.

  • Behebt ein Problem mit japanischen Eingaben, das auftritt, nachdem sich der Fokus zwischen Feldern in Microsoft Edge Legacy geändert hat.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass 16-Bit-Apps, die auf nt Virtual DOS Machine (NTVDM) ausgeführt werden, nicht mehr funktionieren, wenn Sie sie öffnen.

  • Behebt ein Problem mit USB 3.0-Hubs. Ein mit dem Hub verbundenes Gerät funktioniert möglicherweise nicht mehr, wenn Sie festlegen, dass das Gerät in den Ruhezustand gerät oder das Gerät neu gestartet wird.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Benutzer das Touchpad aufgrund administrativer Einstellungen anpassen oder deaktivieren.

  • Behebt ein Problem, bei dem beim Filtern der Suchergebnisse des Datei-Explorers nichts angezeigt oder "Computerfilter" auf unbestimmte Zeit angezeigt wird.

  • Aktualisiert die Zeitzone Wolgograd, Russland von UTC+4 auf UTC+3.

  • Fügt eine neue Zeitzone (UTC+2:00 Juba) für die Republik Südsudan hinzu.

  • Behebt ein Problem mit dem Windows-Ereignisprotokoll-Weiterleitungsclient, der das erste übereinstimmende Zertifikat zurückgibt, ohne die Berechtigungen für private Schlüssel zu überprüfen. Mit diesem Update wählt der Windows-Ereignisprotokoll forwarding-Client das Zertifikat des Clients nur aus, wenn der Netzwerkdienst über Leseberechtigungen für den privaten Schlüssel verfügt.

  • Behebt ein Problem, das bewirkt, dass powerShell-basierte Monitore nicht mehr funktionieren, wenn Sie die Transkription auf den Systemen aktivieren.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass BranchCache funktioniert, wenn Sie Windows mithilfe der #A0 (Cloud Solution Provider) aktivieren.

  • Behebt ein Problem, durch das verhindert wird, dass App-V-Anwendungen geöffnet werden, und Fehler 0xc0000225.

  • Behebt ein Problem, bei dem einige Computer, die bei einem Mobile Device Management (MDM)-Dienst registriert sind, nicht synchronisiert werden können, wenn der Name des Geräteherstellers ein reserviertes Zeichen enthält.

  • Behebt ein Problem mit der Verwendung einer #A0 (Configuration Service Provider), um eine benutzerdefinierte Einstellung für Andere Anmelde-/Abmeldeereignisse überwachen zu konfigurieren. Die benutzerdefinierte Einstellung tritt nicht in Kraft.

  • Aktualisiert das Synchronisierungsprotokoll der Open Mobile Alliance (OMA) Device Management (DM), indem ein Eincheckgrund für Anforderungen des Clients an den Server hinzugefügt wird. Der Grund für das Einchecken ermöglicht es dem MDM-Dienst, bessere Entscheidungen über Synchronisierungssitzungen zu treffen. Bei dieser Änderung muss der OMA-DM-Dienst eine Protokollversion von 4.0 mit dem Windows OMA-DM-Client aushandeln.

  • Behebt ein Problem mit dem Roaming von Anmeldeinformationen, das auftritt, wenn Windows Hello for Business aktiviert ist.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Benutzer das Remotedesktopprotokoll (RDP) verwenden, um eine Verbindung mit einem Windows Server 2019-Gerät herzustellen, das sich im Desktopmodus befindet.

  • Behebt ein Problem, durch das Hypervisor-Protected die Aktivierung der Codeintegrität (Code Integrity, HVCI) beim Konfigurieren mithilfe einer Gruppenrichtlinie verhindert werden kann.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dassappidcertstorecheck.exe auf einem System ausgeführt wird, wenn AppLocker aktiviert ist und sich das System nicht im Internet befindet.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird oder die Anmeldung bei einem Azure Active Directory-Hybridcomputer verzögert wird, während der Computer versucht, eine Verbindung mit login.microsoftonline.com.

  • Behebt ein Problem, durch das verhindert wird, dass das chrombasierte Microsoft Edge funktioniert. Dieses Problem tritt auf, wenn Microsoft Edge in Kombination mit Microsoft App-V verwendet wird und Schriftarten in der virtuellen Umgebung aktiviert werden.

  • Adressiert mögliche Rennbedingungen, die auftreten, wenn das System NtOpenKeyEx()aufruft, was zu einem Stoppfehler führt.

  • Behebt ein Problem mit hoher Arbeitsspeicherauslastung beim Ausführen von XSLT-Transformationen mit MSXLM6.

  • Behebt ein Problem, durch das verhindert wird, dass Server Message Block 1 (SMB1)-Clients nach einem Neustart des LanmanServer-Diensts auf die SMB-Freigabe zugreifen können.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass die Clusternetzwerkschnittstelle für kurze Zeit nicht mehr funktioniert. Als Ergebnis wird der Netzwerkschnittstellencontroller (Network Interface Controller, NIC) als fehlgeschlagen gekennzeichnet. Wenn das Netzwerk wieder betriebsbereit ist, erkennt das System möglicherweise nicht, dass die NIC funktioniert, und die NIC bleibt in einem Fehlerstatus.

  • Behebt ein Problem bei der Anmeldung bei einem Gerät, das sich in der aktuellen Domäne befindet, indem das Standardbenutzerprofil eines Geräts verwendet wird, das sich in einer anderen, aber vertrauenswürdigen Domäne befindet. Der Profildienst der aktuellen Domäne kann das Standardbenutzerprofil nicht aus der vertrauenswürdigen Domäne abrufen und verwendet stattdessen das lokale Standardbenutzerprofil.

  • Behebt ein Problem bei der Bewertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Updates für Windows sicherzustellen.

  • Behebt ein Problem, durch das die Caps-Sperre bei Verwendung von RemoteApp unerwartet aktiviert wird.

  • Behebt ein Problem mit dem svhost-Prozess, der den Microsoft-Windows-TerminalServices-LocalSessionManager hostet. Der svhost-Prozess verbraucht aufgrund eines Lecks in COMMAND_ENTRY immer größeren Arbeitsspeicher. Speicherverluste können bei der Anmeldung bei einer Anwendung oder beim Remotedesktop zu Problemen führen. Im Extremfall reagiert der Server möglicherweise nicht mehr.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass sie bis zu 255 Spalten angeben, wenn Sie das IISAM-Format (Indexed Sequential Access Method) (Jet Text Installable Indexed Sequential Access) verwenden.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen in diesem Paket enthaltenen Fixes heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert. 

Verbesserungen für Windows Update

Microsoft hat ein Update direkt für den Windows Update-Client veröffentlicht, um die Zuverlässigkeit zu verbessern. Jedem Gerät mit Windows 10, das für den automatischen Empfang von Updates von Windows Update konfiguriert ist, einschließlich Enterprise- und Pro-Editionen, wird das neueste Windows 10-Featureupdate basierend auf Gerätekompatibilität und Windows Update for Business-Aufschubrichtlinie angeboten. Dies gilt nicht für langfristige Wartungseditionen.

Bekannte Probleme in diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

System- und Benutzerzertifikate gehen möglicherweise verloren, wenn Ein Gerät von Windows 10, Version 1809 oder höher, auf eine spätere Version von Windows 10 aktualisiert wird. Geräte sind nur dann betroffen, wenn sie bereits ein am 16. September 2020 oder höher veröffentlichtes Neuestes kumulatives Update (Latest cumulative update, LCU) installiert haben und dann mit dem Update auf eine spätere Version von Windows 10 aus Medien oder einer Installationsquelle fortfahren, die keine LCU enthält, die am 13. Oktober 2020 oder höher veröffentlicht wurde. Dies geschieht in erster Linie, wenn verwaltete Geräte mithilfe veralteter Bündel oder Medien über ein Updateverwaltungstool wie Windows Server Update Services (WSUS) oder Microsoft Endpoint Configuration Manager aktualisiert werden. Dies kann auch bei Verwendung veralteter physischer Medien oder ISO-Bilder geschehen, die nicht über die neuesten Updates verfügen.

Hinweis Geräte, die Windows Update for Business verwenden oder die eine direkte Verbindung mit Windows Update herstellen, sind nicht betroffen. Alle Geräte, die eine Verbindung mit Windows Update herstellen, sollten immer die neuesten Versionen des Featureupdates erhalten, einschließlich der neuesten LCU, ohne zusätzliche Schritte.

Wenn dieses Problem auf Ihrem Gerät bereits aufgetreten ist, können Sie es im Deinstallationsfenster entschärfen, indem Sie mithilfe der hier gezeigten Anweisungen zu Ihrer vorherigen Version von Windows zurückkommen. Das Fenster zum Deinstallieren kann je nach Konfiguration Ihrer Umgebung und der Version, auf die Sie aktualisieren, 10 oder 30 Tage dauern. Anschließend müssen Sie auf die spätere Version von Windows 10 aktualisieren, nachdem das Problem in Ihrer Umgebung behoben wurde. Hinweis Im Fenster zum Deinstallieren können Sie die Anzahl der Tage erhöhen, die Sie zur vorherigen Version von Windows 10 zurückverlangen müssen, indem Sie den BEFEHL DISM /Set-OSUninstallWindow verwenden. Sie müssen diese Änderung vor Ablauf des Standarddeinstallationsfensters ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Befehlszeilenoptionen für die Deinstallation von DISM-Betriebssystemen.

Wir arbeiten an einer Lösung und werden in den nächsten Wochen aktualisierte Pakete und aktualisierte Medien bereitstellen.

Scrollleistensteuerelemente werden auf dem Bildschirm möglicherweise leer angezeigt und funktionieren nach der Installation dieses Updates nicht mehr. Dieses Problem betrifft 32-Bit-Anwendungen, die unter 64-Bit-Windows 10 (WOW64) ausgeführt werden, die Bildlaufleisten mithilfe einer Superklasse derUSER32.DLL SCROLLBAR-Fensterklasse erstellen. Dieses Problem betrifft auch HScrollBar- und VScrollBar-Steuerelemente, die in Visual Basic 6-Anwendungen verwendet werden, sowie die klassen, die von System.Windows.Forms.ScrollBar abgeleitet werden, die in .NET Windows Forms-Anwendungen verwendet werden. Eine Speicherauslastung von bis zu 4 GB kann in 64-Bit-Anwendungen auftreten, wenn Sie ein Scrollleistensteuerelement erstellen.

Scrollleisten, die Sie mithilfe der SCROLLLEISTEnfensterklasse oder mithilfe der WS_HSCROLL und WS_VSCROLL Fensterformatvorlagen erstellen, funktionieren normal. Anwendungen, die das in Version 6 implementierte ScrollleistensteuerelementCOMCTL32.DLL, sind davon nicht betroffen. Dies umfasst .NET Windows Forms-Anwendungen, die Application.EnableVisualStyles() aufrufen.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und stellt in einer kommenden Version ein Update zur Verfügung.

So erhalten Sie dieses Update

Bevor Sie dieses Update installieren

Voraussetzung:

Sie müssen das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (Cumulative Update, LCU) installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses, um potenzielle Probleme bei der Installation der LCU zu verringern. Allgemeine Informationen zu SSUs finden Sie unter Wartung von Stapelupdates und Service Stack Updates (SSU): Häufig gestellte Fragen.

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen automatisch die neueste SSU KB5001205angeboten. Um das eigenständige Paket für die neueste SSU zu erhalten, suchen Sie im Microsoft Update-Katalog nach dem Paket.

Dieses Update installieren

Veröffentlichungskanal

Verfügbar

Nächster Schritt

Windows Update oder Microsoft Update

Ja

Wechseln Sie zu Einstellungen > Update & Security > Windows Update. Im Bereich Verfügbare optionale Updates finden Sie den Link zum Herunterladen und Installieren des Updates.

Microsoft Update-Katalog

Ja

Um das eigenständige Paket für dieses Update zu erhalten, wechseln Sie zur Microsoft Update Catalog-Website.

Windows Server Update Services (WSUS)

Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie unter Herunterladen der Dateiinformationen für das kumulative Update 5000850

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×