30. November 2020 – KB4586853 (BS-Builds 19041.662 und 19042.662) Vorschau

Freigabedatum:

Version:

30.11.2020

2004-Betriebssystembuild 19041.662 und 20H2-Betriebssystembuild 19042.662

10.11.2020
WICHTIG
Aufgrund des reduzierten Betriebs während der Feiertage und des bevorstehenden Jahreswechsels in der westlichen Welt veröffentlichen wir im Dezember 2020 kein Vorschaurelease (sogenanntes „C“-Release). Es wird im Dezember 2020 jedoch ein monatliches Sicherheitsrelease geben (sogenanntes „B“-Release). Die normale monatliche Bereitstellung der „B“- und „C“-Releases wird im Januar 2021 fortgesetzt.

19.11.20
Informationen zur Windows Update-Terminologie finden Sie im Artikel über die Arten von Windows-Updates und die Arten monatlicher Qualitätsupdates. Weitere Hinweise und Meldungen finden Sie auf der Homepage zum Updateverlauf von Windows 10, Version 2004.

Hinweis Folgen Sie @WindowsUpdate, um stets informiert zu sein, wenn neue Inhalte im Dashboard für Release-Informationen veröffentlicht werden.

Highlights

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Sprachausgabe nicht mehr reagiert, wenn ein Gerät entsperrt wird, auf dem die Sprachausgabe vor dem Sperren aktiv war.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Benutzer bestimmte Microsoft Xbox-Konsolen nicht auf Windows-Geräten finden können.

  • Behebt ein Problem, bei dem die App-Steuerelemente der Microsoft Xbox Game Bar auf unterstützten Monitoren nicht angezeigt werden. Dieses Problem tritt bei bestimmten Microsoft DirectX® 9.0 (DX9)-Spielen auf, die mit aktivierter variabler Aktualisierungsrate auf diesen Monitoren ausgeführt werden.

  • Behebt ein Problem mit USB 3.0-Hubs. Ein Gerät, das mit dem Hub verbunden ist, funktioniert möglicherweise nicht mehr, wenn für das Gerät der Ruhezustand eingestellt ist oder Sie dieses neu starten.

  • Behebt ein Problem, bei dem der Eingabefokus von Bearbeitungssteuerelementen bei Verwendung des japanischen oder chinesischen Eingabemethoden-Editors zufällig geändert wird.

  • Behebt ein Problem, durch das die Bildschirmtastatur in der Mail-App instabil ist.

  • Verbessert die visuelle Qualität von Windows Mixed Reality-Headsets, die im niedrigeren Auflösungsmodus ausgeführt werden.

  • Behebt ein Problem, das die PDF24-App, Version 9.1.1, daran hindert, .txt-Dateien zu öffnen.

Verbesserungen und Fehlerkorrekturen

Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • In diesem Build sind alle Verbesserungen aus Windows 10, Version 2004, enthalten.

  • Für diese Version wurden keine weiteren Probleme dokumentiert.

Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Aktualisiert das Dialogfeld „Info“ von Internet Explorer, um das moderne Standarddialogfeld zu verwenden.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Sprachausgabe nicht mehr reagiert, wenn ein Gerät entsperrt wird, auf dem die Sprachausgabe vor dem Sperren aktiv war.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass das Anzeigen lokaler Kontogruppen in der lokalisierten Sprache fehlschlägt, selbst wenn zuvor das Sprachpaket bereitgestellt wurde.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Benutzer bestimmte Microsoft Xbox-Konsolen nicht auf Windows-Geräten finden können.

  • Behebt ein Problem, bei dem Benutzern von Windows Virtual Desktop (WVD) ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird, wenn sie versuchen, sich anzumelden.

  • Behebt ein Problem mit einer bestimmten COM-API, das zu einem Arbeitsspeicherverlust führt.

  • Behebt ein Problem, bei dem die App-Steuerelemente der Microsoft Xbox Game Bar auf unterstützten Monitoren nicht angezeigt werden. Dieses Problem tritt bei bestimmten Microsoft DirectX® 9.0 (DX9)-Spielen auf, die mit aktivierter variabler Aktualisierungsrate auf diesen Monitoren ausgeführt werden.

  • Behebt ein Problem, das das Öffnen der Bildschirmtastatur in UWP-Apps (Universelle Windows-Plattform) verhindert, wenn USB-Geräte verbunden werden.

  • Behebt ein Problem mit USB 3.0-Hubs. Ein Gerät, das mit dem Hub verbunden ist, funktioniert möglicherweise nicht mehr, wenn für das Gerät der Ruhezustand eingestellt ist oder Sie dieses neu starten.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Bildschirmtastatur, bei Verwendung einer Remotedesktopverbindung auf einem Gerät mit einer anderen Bildschirmauflösung, zugeschnitten wird.

  • Behebt ein Problem mit einem zu hohen Netzwerkdatenverkehr, der auftritt, wenn Sie das Dialogfeld „Datei öffnen“ im Datei-Explorer verwenden und zu einem freigegebenen Ordner navigieren, auf dem die Funktion „vorherige Version“ verfügbar ist.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Funktion ImmGetCompositionString() ein Hiragana normaler Breite statt eines Katakanas halber Breite zurückgibt, wenn der Microsoft Eingabemethoden-Editor (IME) für Japanisch verwendet wird.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass JumpList-Einträge funktionieren. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie sie mit der Windows-Runtime (WinRT)-API Windows.UI.StartScreen für Desktop-Anwendungen erstellen, die im MSIX-Format verpackt sind.

  • Behebt ein Problem, durch das Anwendungen die Tastaturanschläge der Umschalttaste und Strg-Taste nicht empfangen, wenn die Bopomofo-, Changjie- oder Schnelleingabemethoden-Editoren (IME) verwendet werden.

  • Behebt ein Problem, bei dem der Eingabefokus von Bearbeitungssteuerelementen bei Verwendung des japanischen oder chinesischen Eingabemethoden-Editors zufällig geändert wird.

  • Behebt ein Problem, das Sie daran hindert, sich auf bestimmten Servern anzumelden. Dies geschieht, wenn Sie eine Gruppenrichtlinie aktivieren, die erzwingt, dass eine Computersitzung interaktiv gestartet werden muss.

  • Behebt ein Problem, bei dem der Desktophintergrund nicht wie von einem GPO konfiguriert festgelegt wird, wenn Sie den lokalen Hintergrund als Volltonfarbe angeben.

  • Behebt ein Problem mit dem Microsoft Pinyin-IME, durch das der Kandidatenbereich überraschend geschlossen wird, wenn bestimmte Ausdrücke eingegeben werden.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass das keyup-Ereignis der Umschalttaste bei der Verwendung des japanischen IME nicht an eine Anwendung gesendet wird.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Kaomoji im Emoji-Bereich nicht korrekt dargestellt werden.

  • Behebt ein Problem, durch das die Bildschirmtastatur in der Mail-App instabil ist.

  • Behebt ein Problem, durch das unerwartete Zeichen, wie Katakanas halber Breite, eingegeben werden, wenn Sie ein Kennwort eingeben, während der Eingabemethoden-Editor sich im Kana-Eingabemodus befindet.

  • Behebt ein Problem, durch das bestimmte MIDI-Geräte möglicherweise nicht gekoppelt werden können, die eine Verbindung mittels Bluetooth Low Energy (LE) herstellen.

  • Behebt einen Laufzeitfehler, der dazu führt, dass Visual Basic 6.0 (VB6) nicht mehr funktioniert, wenn doppelte Windows-Nachrichten an WindowProc() gesendet werden.

  • Behebt ein Problem, bei dem ein 0x57-Fehler generiert wird, wenn der Befehl wecutil ss /c: zum Aktualisieren eines Ereignisses zur Weiterleitung verwendet wird.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Anwendungen nicht ausgeführt werden, wenn diese die API LookupAccountSid () aufrufen. Dies geschieht nach der Migration von Konten zu einer neuen Domäne, deren Name kürzer als der Name der vorherigen Domäne ist.

  • Behebt ein Problem, bei dem das Laden einer Codeintegritätsrichtlinie bewirkt, dass PowerShell einen großen Teil des Arbeitsspeichers verliert.

  • Behebt ein Problem, das bewirkt, dass das System während des Startvorgangs nicht mehr reagiert. Dies geschieht, wenn die CrashOnAuditFail-Richtlinie auf „1“ festgelegt und die Argumentüberwachung der Befehlszeile aktiviert ist.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Gruppenrichtlinienanwendung der Microsoft Management Console (MMC) nicht mehr funktioniert, wenn Sie die Sicherheitseinstellungen der Gruppenrichtlinie bearbeiten. Die Fehlermeldung lautet: „MMC kann das Snap-in nicht initialisieren.“

  • Behebt ein Problem, das den nicht ausgelagerten Pool eines Systems nicht freigibt und einen Neustart des Systems erfordert. Dieser Fehler tritt auf, wenn Sie 32-Bit-Anwendungen ausführen und der FIPS-Modus (Federal Information Processing Standard) aktiviert ist.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Updates nicht installiert werden können, und das den Fehler "E_UNEXPECTED" generiert.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Funktionalität „Ich habe meine PIN vergessen“ auf dem Sperrbildschirm fehlschlägt. Dieser Fehler tritt auf, wenn sich der Benutzer mit einem Benutzernamen und Kennwort angemeldet hat und die Richtlinieneinstellungen DontDisplayLastUserName oder HideFastUserSwitching aktiviert sind.

  • Behebt ein Problem, durch das der Zugriff auf Azure Active Directory (AD) über den Google Chrome-Browser aufgrund eines Fehlers der Zugangskontrollrichtlinie verhindert wird.

  • Verbessert die visuelle Qualität von Windows Mixed Reality-Headsets, die im niedrigeren Auflösungsmodus ausgeführt werden.

  • Erweitert den Support für Microsoft Defender für Endpunkt auf neue Regionen.

  • Aktiviert eine neue hardwaregestützte Stapelschutzfunktion namens Schattenstapel auf unterstützter Hardware. Dieses Update ermöglicht es Anwendungen, den Schattenstapelschutz im Benutzermodus zu aktivieren, wodurch die rückwärtige Kontrollflussintegrität gestärkt und Angriffe auf der Grundlage rückgabeorientierter Programme verhindert werden.

  • Behebt ein Problem in der RPC-Laufzeit (Microsoft Remote Procedure Call), das bewirkt, dass der DFSR-Dienst (Distributed File System Replication) nicht mehr reagiert. Dieses Problem generiert Protokollereignisse für DFS-Replikation (5014), RPC (1726) und keine erneute Verbindung (5004) für ein Standardtimeout von 24 Stunden ohne Replikation.

  • Fügt die Bildschirmtastatur zur Liste der erlaubten Apps hinzu, und sie funktioniert jetzt im zugewiesenen Zugriffsmodus für mehrere Apps.

  • Behebt ein Problem, das die PDF24-App, Version 9.1.1, daran hindert, .txt-Dateien zu öffnen.

  • Behebt ein Problem, das in einigen Szenarios zu einem Arbeitsspeicherverlust eines nicht ausgelagerten Pools führen kann.

  • Behebt ein Problem, bei dem Apps, für die die Aktualisierung von Dateien blockiert wurde, in einigen Fällen trotzdem weiterhin Dateien aktualisieren können.

  • Behebt ein Problem, das beim Kopieren von Dateien in einem Containerszenario zu Arbeitsspeicherverlust in bindflt.sys führen kann.

  • Behebt ein Problem mit Active Directory Certificate Services (AD CS), durch das die Übermittlung von Zertifikattransparenz-Protokollen verhindert wird, sofern dies aktiviert ist.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Clusterüberprüfung interne Switches testet, die nicht für die Clusternutzung und die erneute Kommunikation vorgesehen sind.

  • Behebt ein Problem, das den Abbruchfehler 0x27 verursacht, wenn Sie versuchen, sich bei einem Gerät, das sich nicht in einer Domäne befindet, mit Anmeldeinformationen für ein Gerät anzumelden, das sich in der Domäne befindet.

  • Behebt ein Problem mit dem Microsoft-Eingabemethoden-Editor (IME) für Japanisch oder Chinesisch, das bei der Ausführung verschiedener Aufgaben Probleme verursachen kann. Möglicherweise haben Sie Probleme mit der Eingabe, erhalten unerwartete Ergebnisse oder können keinen Text eingeben.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen in diesem Paket enthaltenen Fehlerkorrekturen heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Verbesserungen bei Windows Update

Microsoft hat ein Update direkt für den Windows Update-Client zur Verbesserung der Zuverlässigkeit veröffentlicht. Allen Geräten, auf denen Windows 10 ausgeführt wird und für die der automatische Bezug von Updates über Windows Update konfiguriert ist (einschließlich der Enterprise Edition und der Pro Edition), wird das neueste Windows 10-Funktionsupdate basierend auf der Gerätekompatibilität und der Windows Update for Business-Zurückstellungsrichtlinie angeboten. Langfristige Servicingeditionen sind nicht davon betroffen.

Bekannte Probleme in diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

System- und Benutzerzertifikate gehen möglicherweise verloren, wenn ein Gerät von Windows 10, Version 1809 oder höher auf eine spätere Version von Windows 10 aktualisiert wird. Geräte werden nur betroffen sein, wenn sie bereits ein Neuestes Kumulatives Update (LCU) mit Veröffentlichungsdatum 16. September 2020 oder später installiert haben und dann auf eine spätere Version von Windows 10 ab Medien oder einer Installationsquelle aktualisieren, die keine LCU mit Veröffentlichungsdatum 13. Oktober 2020 oder später integriert hat. Dies geschieht primär, wenn verwaltete Geräte mithilfe veralteter Pakete oder Medien über ein Update-Management-Tool wie Windows Server Update Services (WSUS) oder Microsoft Endpoint Configuration Manager aktualisiert werden. Dies kann auch geschehen, wenn veraltete physische Medien oder ISO-Abbilder verwendet werden, bei denen die neuesten Updates nicht integriert sind.

Hinweis: Geräte, die Windows Update for Business verwenden, oder sich direkt mit Windows Update verbinden, sind nicht betroffen. Jedes Gerät, das sich mit Windows Update verbindet, sollte jederzeit ohne zusätzliche Schritte die aktuellsten Versionen des Funktionsupdates erhalten, einschließlich der neuesten LCU.

Wenn Sie dieses Problem auf Ihrem Gerät bereits festgestellt haben, dann können Sie es im Deinstallationsfenster beheben, indem Sie unter Verwendung dieser Anweisungen zu Ihrer vorherigen Version von Windows zurückgehen. Das Deinstallationsfenster kann 10 oder 30 Tage lang sein, abhängig von der Konfiguration Ihrer Umgebung und der Version, auf die Sie aktualisieren. Nachdem das Problem in Ihrer Umgebung behoben ist, müssen Sie auf die spätere Version von Windows 10 aktualisieren. Hinweis: Innerhalb des Deinstallationsfensters können Sie die Anzahl der Tage erhöhen, die Sie zur Rückkehr auf Ihre frühere Windows 10-Version zur Verfügung haben, indem Sie den DISM-Befehl /Set-OSUninstallWindow verwenden. Sie müssen diese Änderung vornehmen, bevor das standardmäßige Deinstallationsfenster abgelaufen ist. Weitere Informationen finden Sie unter DISM-Betriebssystem: Befehlszeilenoptionen für die Deinstallation.

Wir arbeiten an einer Lösung und werden in den kommenden Wochen aktualisierte Pakete und Medien bereitstellen.

Wenn Sie den Japanischen Eingabemethoden-Editor (IME – Input Method Editor) von Microsoft verwenden, um Kanji-Zeichen in eine App einzugeben, die automatisch die Eingabe von Furigana-Zeichen erlaubt, erhalten Sie möglicherweise nicht die richtigen Furigana-Zeichen. Sie müssen möglicherweise die Furigana-Zeichen manuell eingeben.

Hinweis: Die betroffenen Apps verwenden die Funktion ImmGetCompositionString().

Wir arbeiten an einer Lösung und werden in einem zukünftigen Release ein Update zur Verfügung stellen.

Eine kleine Anzahl von Geräten, die dieses Update installiert haben, haben berichtet, dass beim Ausführen von chkdsk /f das Dateisystem beschädigt werden kann und das Gerät möglicherweise nicht mehr startet.

Dies Problem wurde gelöst und sollte jetzt auf nicht-verwalteten Geräten automatisch verhindert werden. Bitte beachten Sie, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann, bevor die Lösung auf nicht-verwaltete Geräte ausgebreitet ist. Ein Neustart Ihres Gerätes hilft möglicherweise bei der schnelleren Anwendung der Lösung auf Ihr Gerät. Für von Unternehmen verwaltete Geräte, die dieses Update installiert haben und auf dieses Problem gestoßen sind, kann es durch Installieren und Konfigurieren einer speziellen Gruppenrichtlinie behoben werden. Weitere Informationen über die Verwendung von Gruppenrichtlinien finden Sie auf Übersicht zu Gruppenrichtlinien.

Um das Problem auf Geräten zu beheben, die bereits auf das Problem gestoßen sind und nicht mehr gestartet werden können, verwenden Sie folgende Schritte:

  1. Das Geräte sollte automatisch in der Wiederherstellungskonsole gestartet werden, nachdem es einige Male nicht gestartet werden konnte.

  2. Wählen Sie Erweiterte Optionen aus.

  3. Wählen Sie Eingabeaufforderung aus der Liste der Aktionen aus.

  4. Wenn sich die Eingabeaufforderung öffnet, geben Sie chkdsk /f ein.

  5. Warten Sie, bis chkdsk den Scan beendet hat, dies kann eine Weile dauern. Geben Sie nach dem Abschluss beenden ein.

  6. Das Gerät sollte nun wie erwartet aufstarten. Wenn es in der Wiederherstellungskonsole startet, wählen Sie Beenden und mit Windows 10 fortfahren.

Hinweis: Nach Beendigung dieser Schritte wird das Gerät möglicherweise den Befehl chkdsk beim Neustart automatisch noch einmal ausführen. Es sollte nach dessen Beendigung wie erwartet aufstarten.

So erhalten Sie dieses Update

Bevor Sie dieses Update installieren

Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Wartungsstackupdate (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Allgemeine Informationen zu SSUs finden Sie unter Servicing Stack Updates und SSU (Servicing Stack Updates): Häufig gestellte Fragen.

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4586864) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

Dieses Update installieren

Veröffentlichungskanal

Verfügbar

Nächster Schritt

Windows Update oder Microsoft Update

Ja

Gehen Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update. Im Bereich Verfügbare optionale Updates finden Sie den Link zum Herunterladen und Installieren des Updates.

Microsoft Update-Katalog

Ja

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Windows Server Update Services (WSUS)

Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen hierzu finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

 

Dateiinformationen

Für eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, laden Sie die Dateiinformationen für das kumulative Update 4586853 herunter.

Hinweis Bei einigen Dateien erscheint fälschlicherweise „Nicht zutreffend“ in der Spalte „Dateiversion“ der CSV-Datei. Dies kann zu falschen Positiv- oder Negativ-Ergebnissen führen, wenn Scanerkennungstools von bestimmten Drittanbietern verwendet werden, um den Build zu überprüfen.

 

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×