Hinweise zu Visual Studio 2013 Update 4

Informationen zum Visual Studio 2013 Update 4

Microsoft hat Visual Studio 2013 Update 4 am 12. November 2014 veröffentlicht. Visual Studio 2013 Update 4 enthält die neuesten Softwareupdates und Funktionserweiterungen. 

Weitere Informationen zu Visual Studio-Produktupdates sind auch auf der Visual Studio-Website verfügbar.

Beziehen von Visual Studio 2013 Update 4

Visual Studio 2013-Updates sind kumulative Veröffentlichungen. Die folgenden Downloadlinks verweisen jeweils auf das neueste Update:

Wenn Sie Visual Studio 2013 (Originalversion) nicht haben und einen der folgenden Downloads ausführen, werden sowohl Visual Studio 2013 als auch Update 4 installiert.


Zudem können Sie die vollständige Liste der Visual Studio 2013-Updates anzeigen.

Microsoft hat diese Datei auf Viren geprüft. Microsoft verwendete die aktuellste Virenerkennungssoftware, die zum Veröffentlichungszeitpunkt der Datei verfügbar war. Die Datei wird auf einem Server mit verstärkter Sicherheit gespeichert, um unbefugte Änderungen an der Datei zu verhindern.

Installieren von Visual Studio 2013 Update 4

Hinweise zur Installation von Visual Studio-Produkten finden Sie in den folgenden Artikeln:

Installieren von Visual Studio

Team Foundation Server-Installationshandbuch

Installieren von Release Management für Visual Studio 2013

Wichtig Dieses Update gilt für Visual Studio und Team Foundation Server (TFS). Die Art der Installation von Visual Studio und TFS ist unterschiedlich. Das Visual Studio-Update wird über ein bereits auf dem Computer installiertes Produkt installiert. Das TFS-Update ist ein Gesamtpaket, das das auf dem Computer installierte Produkt ersetzt. Bevor Sie das TFS-Update anwenden, müssen Sie unbedingt Ihre aktuellen Datenbanken sichern. Wenn die TFS-Updateinstallation fehlschlägt, müssen Sie eine Wiederherstellung ausführen, um das Update neu starten oder eine Vorgängerversion von TFS wiederherstellen zu können.

Das Release Management-Update ist ein Gesamtpaket, das die neuesten Funktionserweiterungen und Softwareupdates für Release Management für Visual Studio 2013 enthält. Bevor Sie das Release Management-Update anwenden, müssen Sie eine vollständige Sicherung Ihrer aktuellen Datenbanken und RSA-Kryptografieschlüssel erstellen (in diesem Blogbeitrag finden Sie Exportanweisungen für RSA-Kryptografieschlüssel). Wenn die Updateinstallation von Release Management fehlschlägt, müssen Sie eine Wiederherstellung ausführen, um das Update neu starten oder eine Vorgängerversion von Release Management wiederherstellen zu können.

Für diese Version gelten die folgenden Upgradepfade.

Unterstützte Upgrades

  • Release Management für Visual Studio 2013 auf Release Management für Visual Studio 2013 Update 4

  • Release Management für Visual Studio 2013 Update 3 auf Release Management für Visual Studio 2013 Update 4

  • Release Management für Visual Studio 2013 Update 4 RC auf Release Management für Visual Studio 2013 Update 4


Neue Technologieverbesserungen in Visual Studio 2013 Update 4

Technologieverbesserungen Diese Version weist die folgenden Technologieverbesserungen auf.

Laden Sie Visual Studio Community herunter, um eine kostenlose Entwicklungsumgebung mit vollem Funktionsumfang zu erhalten, die leistungsstarke Produktivitätsfunktionen für Programmierer, Unterstützung für die plattformübergreifende Entwicklung für Windows, iOS und Android sowie Zugriff auf tausende von Erweiterungen bietet. Diese Edition von Visual Studio ist für die nichtgewerbliche Anwendungsentwicklung kostenlos verfügbar.

  • Sie können anhand von Abfragen von Arbeitsaufgaben Trenddiagramme erstellen und Daten aggregieren. Beim Erstellen eines neuen Arbeitsaufgabendiagramms werden drei neue Diagrammtypen angezeigt: Gestapelte Fläche, Fläche und Linie.

  • Sie können im Rückstand befindliche Elemente an die oberste Position (Nach oben verschieben) oder an die von Ihnen angegebene Position (Zu Position wechseln) verschieben.

  • Im Hub Backlogs kann für alle Seiten der "Vollbildmodus" aktiviert werden.

  • Sie können in Webzugriff nach einem Bereichspfad suchen.

  • Sie können Pull-Anforderungen verwenden, um Code in Git-Repositorys zu überprüfen und zusammenzuführen.

  • In Webzugriff kann über einen Symbolleistenbefehl oder die Tastenkombination ALT + Q von einer Detailansicht der Abfrage direkt zu den Abfrageergebnissen gewechselt werden.

  • In Webzugriff kann über einen neuen Symbolleistenbefehl direkt von einer Arbeitsaufgabenansicht aus eine E-Mail generiert werden.

  • In Webzugriff ist eine Option zum Anzeigen von Abfrageergebnissen im Vollbildmodus verfügbar.

  • Mit der kostenlosen Stakeholder-Lizenz können Stakeholder den Backlog anzeigen, Elemente bearbeiten, Arbeitsaufgabenabfragen ausführen und viele andere Vorgänge durchführen.

  • Agile Teams können bis zu 999 Arbeitsaufgaben in der ersten oder letzten Spalte der Kanban Tafel verwalten.

  • Webzugriff verfügt nun über die Möglichkeit, eine Arbeitsaufgabe in einem neuen Fenster oder einer neuen Registerkarte zu öffnen.

  • Sie können Rich-Text-Felder jetzt maximieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.

  • Abfrageergebnisse können jetzt im HTML-Format kopiert und eingefügt werden.

  • In HTML-Feldern für die Verfolgung von Arbeitsaufgaben können Sie jetzt mit STRG+Klicken eine Hyperlink-URL in einem neuen Fenster öffnen.

  • Sie können Backlogs so konfigurieren, dass Fehler ein- oder ausgeschlossen werden.

  • Produktbacklogelemente können jetzt sogar in hierarchischen Ansichten, wie Features to Stories (Funktionen zu Storys) und Stories to Tasks (Storys zu Aufgaben), Iterationen zugewiesen werden.

  • Beim Verknüpfen von Arbeitsaufgaben können Sie die Zielarbeitsaufgaben durch Ausführen einer vorhandenen Abfrage oder anhand des Texts im Titel suchen.


  • Bei großen Projektmappen überprüft Visual Studio die Projektmappe und aktualisiert die Datenbank jetzt viel schneller. Such- und Navigationsvorgänge sollten daher viel schneller ausgeführt werden, und es sollten weniger Situationen auftreten, in denen Sie beim Navigieren (z. B. Gehe zu Definition) in großen Projektmappen blockiert werden.

  • Visual Studio 2013 Update 4 ermöglicht es Ihnen, mit dem Hub Leistung und Diagnose GPU-Nutzungsdaten für Windows-Anwendungen zu sammeln. Mithilfe dieses Tools können Sie auch leichter herausfinden, ob die CPU oder die GPU den Leistungsengpass der Anwendung darstellt. Sie können auch die Zeitdaten jedes einzelnen GPU-Ereignisses überprüfen, wenn unterstützte Grafikkarten vorhanden und die aktuellsten Treiber installiert sind.


  • Bei Verwendung der RequireJS-JavaScript-Bibliothek kann IntelliSense für Modulabhängigkeiten angezeigt werden.


  • Die Größe der in einer Team Foundation Server-Datenbank gespeicherten CodeLens-Daten wurde reduziert, indem doppelte Informationen entfernt und die Daten neu formatiert wurden.

  • Für die Berechnung von CodeLens-Teamindikatoren werden nur Änderungen der letzten 12 Monate herangezogen. Sie können diesen Zeitraum mit dem Befehl TFSConfig CodeIndex /indexHistoryPeriod ändern.

  • Den Zeitraum, für den CodeLens-Daten angezeigt werden, können Sie der QuickInfo und den Details entnehmen. Der vollständige Dateiversionsverlauf wird in den CodeLens-Details angezeigt. Weil die Daten jetzt komprimiert sind, werden für CodeLens weniger Netzwerkressourcen verbraucht.

  • Wenn die Größe der temporären CodeLens-Daten ein bestimmtes Limit in Ihrer Team Foundation Server-Datenbank überschreitet, wird die Verarbeitung von zurückliegenden Änderungen unterbrochen. Die Verarbeitung wird automatisch nach dem Bereinigen der temporären Daten neu gestartet. Sie können diese Größenbeschränkung mit dem Befehl TFSConfig CodeIndex /temporaryDataSizeLimit konfigurieren.


  • Im Bereich Associated Test Suites (Zugehörige Testauflistungen) werden alle Testauflistungen, die einen bestimmten Testfall enthalten, angezeigt. Die Liste der Testauflistungen ist für alle Testpläne in allen Teamprojekten gültig.

  • Im Bereich Recent Test Results (Aktuelle Testergebnisse) werden die aktuellen Testergebnisse eines Testfalls für alle Konfigurationen, Testauflistungen und Testpläne angezeigt.

  • Sie können Momentaufnahmen- oder Trenddiagramme mit Testfallfeldern erstellen, um die Testerstellungsaktivität zu überwachen. Sie können Momentaufnahmendiagramme mit Testergebnisfeldern erstellen, um die Testausführungsaktivität zu überwachen.

  • Sie können Tests durch Tags im Test-Hub und Massenbearbeitungstags des Testfalls in der Rasteransicht anzeigen und filtern.


  • Microsoft ASP.NET und Web Tools 2013.4 RTM

    • Verbesserung des JSON-Editors

      Wir haben einige Verbesserungen am JSON-Editor vorgenommen, u. a. Leistungsverbesserungen, wie das asynchrone Laden von JSON-Schemas, Zwischenspeichern der untergeordneten Schemas und die verbesserte Unterstützung von IntelliSense. Darüber hinaus wurden die folgenden neuen Funktionen hinzugefügt:

      • JSON-Schemaüberprüfung Die Funktion zur JSON-Schemaüberprüfung wurde hinzugefügt. Sie basiert auf dem Schema, das in der Schema-Dropdownliste ausgewählt ist.

      • Kontextmenü "Un-minify" (Minimierung aufheben) Sie können mit der rechten Maustaste auf den JSON-Editor klicken und das Kontextmenü "Un-minify" (Minimierung aufheben) auswählen, um die Minimierung von langen Arrays in der JSON-Datei aufzuheben.

      • Kontextmenü "Reload Schemas" (Schemas erneut laden) Visual Studio speichert das aus dem Internet heruntergeladene Schema zwischen und verwendet den Cache sogar nach einem Neustart von Visual Studio. Wenn Sie wissen, dass das Schema geändert wurde, können Sie mit dem Kontextmenü Reload Schemas Ctrl+Shift+J (Schemas erneut laden Strg+Umschalt+J) das aktuell verwendete Schema erneut in das aktive JSON-Dokument herunterladen und es dann sofort für das aktuelle Dokument verwenden.

      • IntelliSense für package.json und bower.json Visual Studio stellt nicht nur IntelliSense und die Überprüfung von package.json- und bower.json-Dateien bereit, sondern bietet direkt im JSON-Editor auch IntelliSense-Funktionen für Bower- und npm-Pakete.

      • Überprüfung auf doppelte EigenschaftenIm JSON-Editor kann jetzt überprüft werden, ob Eigenschaften doppelt vorhanden sind. Dadurch wird ein häufiges Problem bei der Erstellung von JSON-Dateien abgefangen.


    • HTML-Editor

      Microsoft hat den HTML-Editor durch einige Softwareupdates verbessert, IntelliSense im Hinblick auf Webstandards aktualisiert und die folgenden neuen Funktionen eingeführt:

      • Verbesserte Formatierung von Clientvorlagen Der HTML-Editor analysiert oder formatiert Syntax mit doppelten geschweiften Klammern{{...}} nicht mehr. Und zwar, um sicherzustellen, dass der Inhalt dieser Syntax nicht als HTML-Code behandelt und deshalb für ungültig erklärt wird. Zudem wird auch nicht mehr versucht, diesen Inhalt zu formatieren, was mit dem HTML-Formatierungsprogramm nicht korrekt durchgeführt werden kann. Dies eignet sich gut für Angular, Handlebars, Mustache und andere Vorlagensyntax mit doppelten geschweiften Klammern.

      • Unterstützung für benutzerdefinierte Elemente, Polymer-Elemente und -Attribute Der HTML-Editor überprüft unbekannte Attribute für benutzerdefinierte Elemente nicht mehr, da es in verschiedenen Frameworks viele spezielle benutzerdefinierte Tags gibt. Aus diesem Grund werden keine Wellenlinien mehr unter den unbekannten Elementen angezeigt.

      • Grundlegendes IntelliSense für Webkomponenten Der HTML-Editor verfügt über IntelliSense für <link rel="import" />, das Bestandteil des Webkomponentenstandards ist.

      • QuickInfos für HTML-Elemente QuickInfos für HTML-Elemente stehen im Editor zur Verfügung.

      • #region-Unterstützung Der HTML-Editor unterstützt jetzt die region-Faltung. Sie können auch einen umgebenden Codeausschnitt für die aktuelle Auswahl verwenden.

      • Unterstützung von Todo/Hack-Komponenten in der Aufgabenliste

      • Angular-Symbole Sowohl Angular-Direktiven, z. B. <ng-view>, als auch Attribute, z. B. ng-controller, werden jetzt in IntelliSense zusammen mit einem Angular-Logo angezeigt, damit sie leichter zu erkennen sind.

      • Bootstrap-Symbole Die in HTML-Klassenattributen bereitgestellten IntelliSense-Elemente werden jetzt zusammen mit dem Bootstrap-Logo angezeigt, wenn die Klasse in der Bootstrap-CSS-Datei definiert wurde.

    • CSS/LESS/Sass-Editor

      • Unterstützung von Todo/Hack-Komponenten in der Aufgabenliste

      • @viewport-Update für LESS-Editor Im LESS-Editor zeigt @viewport keine Überprüfungswarnung mehr an.

      • Bereitstellung vieler weiterer Codeausschnitte Im CSS/LESS/Sass-Editor stehen nun weitere Ausschnitte zur Vereinfachung der Entwicklung zur Verfügung.

    • Browserverknüpfung

      • CSS ist automatisch synchron Beim Speichern oder externen Ändern der CSS-Datei (wie z. B: mit einem LESS/SASS-Compiler) wird die gesamte CSS-Datei erneut in den Browser geladen. Falls der Zustand der Datei keine automatische Synchronisierung zulässt, wird sie mit STRG+S automatisch erneut geladen und dadurch zurück in einen brauchbaren Zustand versetzt, ohne dass die verknüpften Browser aktualisiert werden müssen (STRG+ALT+EINGABE). Die Funktion kann in der Symbolleiste deaktiviert werden.

    • Webauftragstools

      Unterstützen jetzt das Steuern von Webaufträgen über den Knoten "Webaufträge" im Server-Explorer auf der Azure-Website wie folgt:

      • Webaufträge-Knoten unter Website-Knoten im Server-Explorer.

      • Starten/Stoppen von fortlaufenden Webaufträgen im Server-Explorer.

      • Ausführen von On-Demand- oder geplanten Aufträgen im Server-Explorer.

      • Anzeigen des Webauftrags-Dashboards im Server-Explorer.

        Mit dem Kontextmenü View Dashboard (Dashboard anzeigen) können Sie das Webauftrags-Dashboard auf der Azure-Website anzeigen.

    • Webauftrags-SDK

      • Das WebJobs-SDK wird in Azure WebJob-Projektvorlagen vorinstalliert.

  • Microsoft ASP.NET und Web ASP.NET MVC 5.2.2

    Vorlagenpakete werden für die Verwendung von ASP.NET MVC 5.2.2 aktualisiert. IN dieser Version enthält MVC keine neue Funktionen oder Softwareupdates. Wir haben eine Änderung in Web Pages vorgenommen, um die Leistung deutlich zu steigern, und alle anderen eigenen abhängigen Pakete aktualisiert, damit sie von dieser neuen Version von Web Pages abhängen.

    • ASP.NET Web API 5.2.2

      In dieser Version wurde eine Abhängigkeit für Json.Net 6.0.4 geändert. Weitere Informationen zu Neuerungen in dieser Version von  Json.NET finden Sie unter Json.NET 6.0 Release 4 - JSON Merge, Dependency Injection. In dieser Version enthält die Web-API keine anderen neuen Funktionen oder Softwareupdates. Wir haben alle anderen eigenen abhängigen Pakete aktualisiert, damit sie von dieser neuen Version der Web-API abhängen.

    • ASP.NET Web API OData 5.3.1

      Nähere Informationen finden Sie in diesem Versionshinweis für Web API OData 5.3.

    • SignalR 2.1.2

      Vorlagenpakete wurden für SignalR 2.1.2 aktualisiert. Siehe den Versionshinweis auf GitHub.

    • Microsoft Owin 3.0

      Vorlagenpakete wurden für die Verwendung von Owin 3.0 NuGet-Paketen aktualisiert. Siehe diesen Versionshinweis für Owin 3.0.

    • NuGet 2.8.3

      • Unterstützung für das DevExtreme-Projekt und BizTalkProject wurde zu 2.8.3 hinzugefügt.

      • Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.


  • Verwendung von Tags bei der Bereitstellung in einer vNext-Umgebung

    Jetzt können Sie Tags in Verbindung mit den Servern in Ihren vNext-Azure oder -Standard-Umgebungen verwenden. Bei der Bereitstellung einer Phase werden diese Aktionen auf jedem Server ausgeführt, der dieses Tag enthält. Daher müssen Sie den Satz von Aktionen für mehrere Server nur einmal erstellen. Bei der Verwendung von vNext-Tags können Sie auch die Bereitstellungsreihenfolge von parallel in sequenziell ändern.

  • Zugriff auf Systemvariablen für Bereitstellungssequenzen oder -skripts

    Auf vielfache Nachfrage von Benutzern können Sie jetzt auf Systemvariablen genauso wie auf andere Konfigurationsvariablen zugreifen und sie in Ihrer Versionsvorlage verwenden. Sie müssen diese Variablen nicht mehr hartcodieren.

  • Reduzierter Bedarf an Konfigurationsdateien für die Bereitstellung von Builds

    Sie können jetzt Konfigurationsvariablen für Ihre Version auf der globalen, Server-, Komponenten- und Aktionsebene einrichten. Diese zusätzliche Flexibilität bedeutet, dass Sie Konfigurationsdateien nicht mehr zusammen mit dem Build verwalten müssen.

  • Manuelle Eingriffe mit einem vNext-Versionspfad

    Sie können jetzt einer Phase in einem vNext-Versionspfad manuelle Schritte und der Bereitstellungsreihenfolge eine Aktivität für einen manuellen Eingriff hinzufügen. Wird die Benachrichtigung in dieser Reihenfolge ausgelöst, wird die Bereitstellung unterbrochen, und Sie können manuelle Schritte ausführen, bevor Sie die Verarbeitung der restlichen Automatisierung für diesen Versionspfad fortsetzen.

  • Auf TFS-Servern gespeicherte Buildablagen

    Wenn Sie Ihre Builddefinition so konfiguriert haben, dass die Buildausgabe auf den Server und nicht in einen UNC-Pfad kopiert wird, können vNext-Komponenten in Release Management jetzt die auf dem Server gespeicherten Builds verwenden.

  • Bereitstellung aus einer Buildablage mithilfe eines freigegebenen UNC-Pfads

    Sie können jetzt mit Release Management Bereitstellungen auf Servern durchführen, indem Sie Buildablagen verwenden, die sich auf einem freigegebenen UNC-Pfad (Universal Naming Convention) befinden. Sie können die Bereitstellung durchführen, wenn der Zielserver und der Release Management-Server auf den freigegebenen UNC-Pfad zugreifen können.


  • Visual Studio 2013 Update 4 enthält Leistungsverbesserungen und Softwareupdates für die Application Insights-Tools für Visual Studio. Dieses Update ist voll kompatibel mit Projekten, bei denen Application Insights in Visual Studio 2013 Update 3 hinzugefügt wurde, und es umfasst die folgenden Updates:

    • Nahtlose Integration in die Veröffentlichung in einem Azure-Websiteworkflow.

    • Verbesserung der Lösungsintegration und Projekterkennung, damit Application Insights nicht mehr in nicht unterstützten Projekte, einschließlich Python, eingebunden wird.

    • Weitere Informationen zu Änderungen der Application Insights-Daten im Azure-Vorschauportal finden Sie unter Beginnen Sie damit, Integrität und Nutzung Ihrer Anwendung zu überwachen.


Behobene Probleme

  • Wenn die Berichtsfunktion ohne SharePoint-Integration eingerichtet wird, dann wird das Netzwerkdienstkonto nicht für die Rolle TfsWarehouseAdministrator der Analysedatenbank festgelegt.

  • Wenn das übergeordnete Element des Bereichspfads geändert wird, dann werden bei Arbeitsaufgaben u. U. leere Überarbeitungen angezeigt.

  • Wenn eine Benachrichtigung anfänglich fehlschlägt, können Benachrichtigungsfehler auftreten.

  • Bei der Variablen $(BuildDefinitionID) wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden, was zu Fehlern beim Erstellen führen kann.

  • Wenn nach einer Änderung am Bereichs- oder Iterationspfad ein neuer Benutzer hinzugefügt wird, können Arbeitsaufgaben in Webzugriff möglicherweise nicht geöffnet werden.

  • Im Befehl TfsConfig remapDBs wird das Trennzeichen Komma (',') möglicherweise als zwei SQL-Instanzen statt einer SQL-Instanz und einer Portnummer interpretiert.

  • Mehrere Aufhebungen von Zuordnungen zu einer Auflistung können zu fehlerhaften Daten in der Auflistungsdatenbank führen.

  • Angenommen, Sie verknüpfen mehrere Arbeitsaufgabentypen aus verschiedenen Projekten. Wenn Sie das Projekt erstellen, schlägt die Erstellung möglicherweise fehl.

  • Sie können für ein Projekt aus einem Git-Repository keinen Build zur fortlaufenden Integration erstellen, wenn die Builddefinition in einem zentralen TFVC-Projekt gespeichert ist.

  • Projektadministratoren wird möglicherweise der Zugriff auf die Verwaltung der Versionskontrolle verweigert.

  • In einigen TFS-Upgradeszenarien treten beim Anfügen einer Auflistung Fehler auf, wenn dieselbe Auflistung mehrmals angefügt wird oder wenn mehrere Auflistungen mit derselben Mitgliedschaft angefügt werden.

  • Wenn Sie Inhalte aus dem Quellcodeverwaltungs-Explorer in Visual Studio anzeigen möchten, wird u. U. folgende Fehlermeldung angezeigt:

    TF14044: Zugriff verweigert: Benutzer <> benötigt die globalen Berechtigungen für AdminWorkspaces.

  • Sie können die Quellindizierungsfunktion nur verwenden, wenn Sie eigenständige Buildcomputer oder -controller für jede Builddefinition einrichten.

  • Möglicherweise stellen Sie fest, dass der Prozess w3wp die CPU zu 100 Prozent nutzt.

  • TFS startet nicht, wenn C:\Windows\System32\inetsrv\config\applicationHost.config für die Ausgabe von X-Inhaltstypoptionen aktualisiert ist.

  • Es wird möglicherweise eine nicht unterstützte Browsermeldung angezeigt, wenn Sie versuchen, im Team-Explorer das Sicherheitsdialogfeld für eine Abfrage oder die Quellcodeverwaltung zu öffnen.

  • In den folgenden Szenarien schlägt ein benutzerdefiniertes Buildprogramm fehl, das FileContainerHttpClient.UploadFileAsync verwendet, wenn Sie keine Neukompilierung durchführen.

  • Wenn Sie versuchen, die neueste Git-Vorlage zu verwenden, könnte dies fehlschlagen.

  • Ein Shelveset, bei dem die CheckInGatedChanges-Aktivität am Ende des Buildvorgangs fehlschlägt, führt zu einem fehlgeschlagenen Build, bei dem tatsächlich Änderungen tatsächlich eingecheckt wurden. Das Build sollte als teilweise erfolgreich gekennzeichnet sein.

  • Die Erstellungszeit für alle Builds steigt mit der Anzahl der Arbeitsbereiche, die von Builds verwendet werden.

  • Ein Chatraumadministrator erhält bei dem Versuch, das Ereignisabonnement für den Teamraum zu löschen, nur dann keine Fehlermeldung, wenn der Chatraumadministrator auch Administrator für Teamprojektauflistungen ist.

  • Wenn Sie in Excel eine TFS-Liste mit einem HTML-Feld erstellen, geht möglicherweise die Formatierung des HTML-Felds verloren.

  • Wenn Sie im Teamraum Benachrichtigungen für das Git-Übergabeereignis abonnieren, könnte der Hyperlink in der Meldung auf eine Fehlerseite verweisen.

  • Sie können die Zuordnung des TFS zur Project Server-Integration nicht aufheben, wenn die Project Server-Instanz gelöscht oder nicht erreichbar ist.

  • Sie können möglicherweise keine Repositorys mit TFS-Server mit Push übertragen, wenn in der Vergangenheit ein alter GIT-Client verwendet wurde.

  • Möglicherweise kann die Funktionsaktivierung in einigen Prozessvorlagen nicht verwendet werden.

  • Vom Befehlsabfrage-Changeset werden Ausnahmen vom Typ "Nullverweis" ausgelöst, wenn ein angefordertes Changeset nicht vorhanden ist.

  • Es wird möglicherweise die Fehlermeldung "Nicht genügend Speicher" angezeigt, wenn Sie Repositorys mit TFS-Server bereitstellen.

  • Die Datenbankgröße wächst möglicherweise, wenn eine große Anzahl gespeicherter Builds vorhanden ist.

  • Sie könnten einen Fehler vom Typ "Nullverweis" erhalten, wenn Sie Dateien im Git-Repository mit Anmerkungen versehen.

  • Beim Schreiben von Code in Visual Studio könnte das Fenster Ausgabe angezeigt werden, wenn Sie versuchen, SCC-Glyphen im Projektmappen-Explorer zu aktualisieren.

  • Visual Studio stürzt gelegentlich im Quellcodeverwaltungs-Explorer ab.

  • Die ausgewählte Arbeitsaufgabe und die Bildlaufposition bleiben nicht erhalten, wenn Sie eine Arbeitsaufgabe in einer Abfrage öffnen und anschließend zu den Abfrageergebnissen zurückkehren.

  • Wenn Sie eine Auflistungsdatenbank von einem Server trennen und sie einem anderen Server anfügen, werden einige Identitäten und Gruppen, die nicht aufgelöst werden konnten, ohne vorherige Warnung gelöscht.

  • Wenn Sie eine Datei, die größer als 1 GB ist, zu TFS 2013 hochladen und die Anlage adnn über Webzugriff herunterzuladen versuchen, wird möglicherweise eine ArithmeticException-Ausnahme angezeigt.

  • Sie können Einchecknotizen nicht mit einem Programm auf der Seite Ausstehende Änderungen festlegen.

  • Wenn ein Nur-Textfeld als schreibgeschützt definiert ist, lässt es sich mit Internet Explorer schwer bearbeiten.

  • Wenn die MinimumSize-Eigenschaft eines Nur-Text-Steuerelements festgelegt wurde, kann das Steuerelement benachbarte Steuerelemente in Webzugriff überlagern.

  • Wenn Sie eine Arbeitsaufgabe öffnen, deren Beschreibung schreibgeschützt ist und führende oder nachgestellte Leerzeichen enthält, können Sie die Arbeitsaufgabe nicht speichern oder bearbeiten.

  • Wenn Sie CSHTML-Dateien in Team Foundation Version Control (TFVC) und Git zusammenführen, wird die Symbolleiste deaktiviert. CSHTML-Dateien können nicht mit dem Zusammenführungstool zusammengeführt werden.

  • Kunden mit einer grundlegenden Lizenz sollten den Zuordnungsbereich im Product Backlog nicht ein- und ausblenden können.

  • Wenn Sie unter Verwendung eines türkischen Betriebssystems einen Bericht "Übersicht über Storys" oder Storystatusbericht öffnen, stürzt der Bericht ab.


  • Der Compiler kann abstürzen, wenn ein Operator falsch definiert wird.

  • Wenn Sie eine static const-Variable im Header definieren und sie dann im Quellcode deklarieren, behandelt der Linker das Symbol als falsch definierte Multiplikation.

  • Wenn Sie einen Konvertierungsoperator für einen nicht definierten Typ definieren, kann der Compiler abstürzen.

  • Die explizite Instanziierung einer variadic-Funktionsvorlage kann zu einem internen Compilerfehler führen.

  • Der Compiler lässt fälschlicherweise zu, dass der explizite trivial-Konstruktor als privat deklariert wird.

  • Die Verwendung von verschachtelten Vorlagen kann zu internen Compilerfehlern führen.

  • Fehler C2951 kann zu einem nachfolgenden internen Compilerfehler führen.

  • In Strukturen enthaltene Unions werden von designierten Initialisierern möglicherweise nicht initialisiert.

  • Die Verwendung von Standardfunktionsparametern kann zu internen Compilerfehlern führen.

  • Bei Verwendung einer verschachtelten einheitlichen Initialisierung können die falschen Argumente übergeben werden.

  • Initialisiererlisten können zu internen Compilerfehlern führen.

  • Fehler C4530 kann zu einem nachfolgenden internen Compilerfehler führen.


  • In TFS 2013 Update 3 unterstützen Testpläne auch benutzerdefinierte Workflow-Statuswerte und nicht nur die Statuswerte "Aktiv" und "Inaktiv". Weil die Benutzer Testpläne mit jedem benutzerdefinierten Status verbinden können, wurde die Einschränkung entfernt, die nur die Anzeige aktiver Testpläne im Dialogfeld Microsoft Test Manager - Testplan auswählen zulässt. Aus diesem Grund werden im Dialogfeld Testplan auswählen jetzt aktive und inaktive Pläne angezeigt. Allerdings wurde mit Visual Studio 2013 Update 3 die Filter- und Sortierfunktion aus der Spalte "Status" im Dialogfeld Testplan auswählen entfernt. Daher mussten die Benutzer bei der Auswahl eines Testplans eine lange Liste von aktiven und inaktiven Testplänen durchsuchen. In Visual Studio 2013 Update 4 ist die Sortier- und Filterfunktion korrigiert, sodass Benutzer im Dialogfeld Testplan auswählen die Liste nach der Spalte Testplanstatus filtern und sortieren können.


  • Einem Websiteprojekt können Sie Razor-basierte Vorlagen (CSHTML/VBHTML) nur hinzufügen, nachdem Sie die korrekten Web Pages NuGet-Pakete installiert haben. Durch diese Änderung können Sie Elementvorlagen in WSPs hinzufügen, ohne zuerst ein Paket installieren zu müssen. Durch Hinzufügen der Elementvorlage werden automatisch die erforderlichen Pakete installiert.

  • Sie können die Anforderungsüberprüfung in einer Anwendung nicht vollständig deaktivieren. Dies bedeutet, dass RequestValidationMode=0.0 in Visual Studio unterstützt wird.


  • PDB-Dateien werden beim WCF-Debugging nicht mehr gesperrt.

  • Die Schaltfläche Wiederholen für debug.assert-Anweisungen funktioniert jetzt in Visual Studio Express 2013 ordnungsgemäß.

  • Rückgabewerte werden beim Debuggen im systemeigenen Modus im Auto-Fenster angezeigt, wobei die Schaltflächen Bearbeiten und Weiter aktiviert sind.

  • Wenn eine Anwendung im gemischten Modus debuggen, kann die Anwendung abstürzen.


  • Wenn Sie Verweise auf Binärdateien hinzufügen, die mit dem 32-Bit-Prozess Ihres Projekts nicht kompatibel sind, kann der Designer abstürzen und eine OutOfMemory-Ausnahme auslösen.




Bekannte Probleme

  • Wenn Sie Visual Studio Update 4 per Slipstream installieren, können Datenbankprojekte möglicherweise nicht erstellt werden, wenn die erweiterte Transact-SQL-Überprüfung aktiviert ist Außerdem wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:

    System.IO.FileNotFoundException: Die Datei oder Assembly 'Microsoft.SqlServer.TransactSql, Version=12.0.0.0" konnte nicht geladen werden



    Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie in den Datenbank-Projekteigenschaften das Kontrollkästchen "Erweiterte Transact-SQL-Überprüfung aktivieren".
    Dieses Feature war veraltet und wurde aus dem aktuellen Update für SQL Server-Tools entfernt. Um nach Updates zu suchen, wechseln Sie zum Menü Tools, und wählen Sie Erweiterungen und Updates, um das Dialogfeld für Updates zu öffnen. Wählen Sie im Dialogfeld Produktupdates aus. Microsoft SQL Server Update für Datenbanktools wird aufgeführt, sofern ein Update verfügbar ist.


  • Sie müssen Multi-Device Hybrid Apps für Visual Studio CTP 2.0 deinstallieren, bevor Sie Visual Studio 2013 Update 4 installieren. Wenn Sie dies nicht tun, finden Sie inKB3014133detaillierte Informationen.


  • Wenn Sie Tests der codierten Benutzeroberfläche (UI) zum Testen von Windows Store-Apps in Windows 8.1 erstellt haben. Wenn Sie diese Tests unter Windows 10 Technical Preview ausführen, treten möglicherweise folgende Probleme auf:

    • Elemente in einem Raster-Steuerelement in einem semantische Zoom-Steuerelement können nicht mithilfe des Test-Generators für die codierte UI markiert werden. Benutzeroberflächenaktionen mit Elementen dieser Rasteransicht werden nicht ausgeführt, und Tests schlagen fehl. Es gibt keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.

    • Das Ein- und Ausschalten eines ToggleSwitch-Steuerelements kann zu einem nicht behebbaren Anwendungsfehler führen. Es gibt keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.

    • Wenn Sie dem UIMap-Element ein Kachelsteuerelement hinzugefügt haben und das Steuerelement dann zum Starten von XAML-Anwendungen verwenden möchten, tritt ein Fehler auf. Um dieses Problem zu umgehen, starten Sie die Anwendung stattdessen unter Verwendung der XamlWindow.Launch()-API.

    • Wenn Sie der UIMap Steuerelemente hinzugefügt haben, die sich in Flyout-Menüs befinden, die Steuerelementen in der AppBar-Komponente zugeordnet sind, dann können Sie über diese Steuerelemente nicht auf Anwendungen zugreifen. Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.

    • Wenn Sie der UIMapFilePicker-Steuerelemente hinzugefügt haben, können Sie mit diesen Steuerelementen keine Dateien auswählen. Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.


  • Angenommen, Sie haben die Produkte "mit Update 4" aus dem .iso-Abbild installiert und sind nicht mit dem Internet verbunden. In dieser Situation wird möglicherweise die Fehlermeldung Die Installation wurde mit Warnungen abgeschlossen angezeigt, wenn die Visual Studio-Konfiguration mehrere Sprachen unterstützt. Beispiel: Die Warnung wird u. U. angezeigt, wenn Sie Visual Studio 2013 Ultimate mit Update 4 in einer Konfiguration installieren, die Deutsch und Englisch (oder andere Sprachkombinationen) unterstützt. Wenn Sie keine weiteren Maßnahmen ergreifen, wird Visual Studio wie erwartet ausgeführt. Da die Sprachressourcen aber nicht vollständig aktualisiert worden sind, enthält die Visual Studio-Benutzeroberfläche mehrere Sprachen.

    Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Problem zu umgehen:

    1. Laden Sie die ISO-Datei für Visual Studio Update 4 herunter, und führen Sie die vollständige Installation aus.

    2. Wenn eine Internetverbindung besteht, führen Sie eine Reparatur der Visual Studio Update 4-Installation aus.





Weitere Informationen

Herunterladen von Microsoft-Supportdateien

Updates für andere Produkte der Visual Studio-Familie sind auf der Microsoft-Downloadsite für Visual Studio verfügbar.

NeustartSie müssen Ihren Computer nach der Installation dieses Pakets möglicherweise neu starten.

Unterstützte SprachenVisual Studio 2013 Update 4 bietet Updates für die folgenden Versionen:

  • Chinesisch (vereinfacht)

  • Chinesisch (traditionell)

  • Tschechisch

  • Englischsprachiges

  • Französisch

  • Deutsch

  • Italienisch

  • Japanisch

  • Koreanisch

  • Russisch

  • Polnisch

  • Portugiesisch (Brasilien)

  • Spanisch

  • Türkisch

Unterstützte BetriebssystemeWeitere Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen finden Sie unter Plattformkompatibilität und Systemanforderungen für Visual Studio 2013.

Unterstützte Architekturen

  • 32-Bit (x86)

  • 64-Bit (x64) (WOW)

Hardwarevoraussetzungen

  • Prozessor mit mindestens 1,6 Gigahertz (GHz)

  • 1 GB Arbeitsspeicher (RAM) (1,5 GB bei Ausführung auf einem virtuellen Computer)

  • 8.5 GB freier Festplattenspeicher

  • Festplattenlaufwerk mit 5.400 U/min

  • DirectX 9-kompatible Grafikkarte, die mit einer Auflösung von 1024 × 768 oder höher betrieben wird

SoftwareanforderungenUm dieses Update zu installieren, muss eines der unterstützten Visual Studio 2013-Programme, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind, auf dem Computer installiert sein.

Support fü Visual Studio 2013 Update 4Informeller Community-Support für Visual Studio 2013 Update 4 ist über die Microsoft Developer Network (MSDN)-Foren verfügbar.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×